Hallo Flaschenmamis! Müsst ihr euch auch rechtfertigen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 10:00 Uhr

HAllo liebe Flaschenmamis!

Hab seit einer Woche nun endgültig das STillen aufgehört, hab soweiso zugefüttert. Kurz: die ersten 4 Wochen schrie meine Maus rund um die Uhr, ich stillte fast rund um die Uhr! Dann habe ich zugefüttert und siehe da, sie schrie vor lauter Hunger, die MM reichte nicht aus! Seitdem ist sie zufrieden! Da machte mir die Hebamme schon ein schlechtes Gewissen, als ich ihr das erzählte! Aber mein Liebling ist seitdem immer glücklich, schläft auch durch und schreit nicht mehr so viel!

Seit einer Woche habe ich nun ganz aufgehört zu stillen (weil ich ganz einfach nicht mehr wollte und auch mit einer Diät beginnen konnte, da ich einfach nur noch fett bin)

So, jetzt musste ich vor anderen Mamis und sogar Nicht-Mamis schon das Zufüttern von Hipp rechtfertigen und nun das ich gar nicht mehr stille!
Auf meine Aussage "Das nächste Kind stille ich gleich gar nicht!" dachte ich, ich hätte ein Verbrechen begangen!
Nur 2 BEkannte, bei denen das Stillen auch so Probleme machten, waren genau meiner MEinung!

Gehts euch auch so? Wir sind doch keine Schwerverbrecher? Schlimmer ist, wenn Mamis rauchen, oder?

LG Sisi

Beitrag von dominiksmami 23.03.10 - 10:04 Uhr

Huhu,

der Punkt ist doch eigentlich....DAS du dich rechtfertigst.

Zwingen, kann dich nämlich niemand dazu denn du bist niemandem Rechenschaft schuldig.

Lass dich da nicht an die Wand drängen und versuche dich zu erklären, sondern sag schlicht und ergreifend "weil ICH so entschieden haben"

Denn das ist das einzige das andere etwas angeht.

lg

Andrea

Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 10:11 Uhr

Stimmt du hast recht!
Siehst du, selbst hier versuche ich nun schon, mich zu rechtfertigen! Sicher GEwohnheit!
Aber es nervt halt so, dass man immer als "schlechtere Mutter" angesehen wird nur weil man nicht stillen mag!

Beitrag von dominiksmami 23.03.10 - 10:26 Uhr

Klar ist das Gewohnheit.

Woher ich das weiß? Ich bin selber so, andauernd gelingt es Leuten mich dazu zu bringen mich zu rechtfertigen.

Aber ich arbeite dran *g* und sage immer öfter einfach Dinge wie " weils so ist", oder "weil ich das so möchte" etc.

lg

Andrea

Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 10:30 Uhr

#danke

Beitrag von canadia.und.baby. 23.03.10 - 11:02 Uhr

Du siehst doch andere auch als schlechte Mutter an :)

Beitrag von kleene2003 23.03.10 - 10:10 Uhr

Hallo,

es muss jeder selber wissen, was er für richtig und angemessen hält. Mein 1. Sohn war ein Flaschenkind, ihm und mir ging es gut dabei und geschadet hat es ihm wohl auch nicht. Dennoch habe ich heut noch ein schlechtes Gewissen, ich wollte stillen, aber konnte nicht. Schlechte Hilfe, kaum wissen etc.

Beim 2. Kind war alles anders, vorher infomiert, tolle Hebamme und mehr viel mehr Ruhe, da ich wusste diesmal klappt es;-)

So oder so muss man sich rechtfertigen. Damals war es bei andere Mütter, wobei ich nicht gesagt habe wieso er Flasche bekommt, schließlich hab ich so entschieden. Diesmal (ja auch beim stillen gibt es sowas) ist es teilweise die Familie, da sie sich wundern, wieso ich kleine zierliche Frau noch voll stillen kann#klatsch Bei ihnen war die Milch nach 4 Wochen weg #bla#bla#augen

Einfach nicken und nichts sagen, dann hat man schnell seine Ruhe#schein#rofl

Lg Nancy

Beitrag von jindabyne 23.03.10 - 13:02 Uhr

Das kenn ich! Ich bin zwar nicht klein, aber sehr schlank und hab eine kleine Brust. Kommentar also: "Und DAAAAA ist genug Milch fürs Baby drin??? Du hast doch soooo eine kleine Brust!" #rofl

Lg Steffi

Beitrag von kleene2003 23.03.10 - 13:45 Uhr

#rofl

schon immer wieder lustig, wie uninformiert die Gesellschaft ist

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 10:12 Uhr

"Schlimmer ist, wenn Mamis rauchen, oder?"

Du machst nichts anderes als die stillenden Mütter: Du trittst nach unten!"

Und nein, ich musste mich nie rechtfertigen. Ich hatte damals abgestillt aus gesundheitlichen Gründen. Wie oft wollte mir hier im Forum jemand erklären, dass MEIN ARZT kein Recht gehabt hat und ich doch noch hätte weiter stillen können. Weißt du was: Das geht mir am A... vorbei. Und sollte es dir auch.
Mach dir einfach eines bewußt: Ob aus deinem Kind etwas wird, dass hängt nicht vom Stillen ab und macht aus einer Mutter nicht automatisch die bessere Mutter.

Das wäre vermutlich alles, was ich diesen Müttern zu sagen hätte. Wenn ich überhaupt etwas zu sagen hätte. Ein überzeugtes "Nein, ich stille nicht!" sollte eigentlich schon ausreichend sein.

vg, m.

Beitrag von tauchmaus01 23.03.10 - 10:17 Uhr

Nö, mußte mich bei meiner ersten Tochter nie rechtfertigen.
Hab meine zweite gestillt und das einzige was ich nur sagen kann, Du wurdest schlecht beraten.
Denn es gibt einige Schübe in denen sich die Milch umstellt und dann schreien die Kinder meist mehr und es gibt Tage da hängen sie einem ewig an der Brust.
Das ist normal und hat damit zu tun dass die Kinder aktiver werden und sich die Milch in der Zusammensetzung verändert. Das kann bis zu einer Woche dauern in der man echt meint die Milch reicht nicht mehr aus.

Dabei hat die Natur das clever geregelt. Die Nachfrage regelt nämlich das Angebot.
Das Kind will also öfter stillen und schreit, die Milchproduktion wird dadurch angeregt und sie stellt sich auf die neuen Bedürfnisse ein.

Ich sage mal dass unmengen an Müttern dann abstillen weil sie meinen die Milch reicht nicht, sogar wenn man draufdrückt kommt kaum was, total normal.

Kaum gibt man den Kindern die Flasche trinken die wie wild...ist ja auch nicht so anstrengend;-)
Gibt man dann auch noch 1er oder gar 2er Milch hat man echt den Anschein die Kinder sind nun zufriedener.
Das hat mit den unnötigen Inhaltsstoffen der Ferigmilch zu tun, tatsächlich machen diese wohl mehr satt als MuMi oder PreMilch. Ob das aber gesünder ist? Nein!

Das muß dann eine Mama für sich selber entscheiden, du hast es entschieden und es ist so, steh dazu. Gestehe aber auch anderen zu dass sie es vielleicht besser gewußt hätten und ob Deine Hebamme nicht doch mehr Erfahrung in Sachen Stillen hat.
Es gibt viele Stillkrisen durch die man einfach durch geht....dazu gehört auch eine sogenannte Stillverweigerung die dann auftritt wenn die Baby merken dass sie nicht eins sind sondern das Mama und es selbst unterschiedliche Wesen sind.....sie schreien dann die Brust an, aber sie wollen sicher nicht verhungern, auch diese Phase dauert einige Tage bis zu einer Woche.

Stillen hat viel mit Selbstbewußtsein (also sich selbst bewußt sein) und auch manchesmal mit kämpfen um wieder mal ein Tief zu überbrücken.
Ich gehöre zu den Müttern die beides gemacht haben, ein Flaschenkind und ein Stillkind haben. Heute sehe ich keine Unterschiede in der Gesundheit oder Entwicklung.....
Würde aber wieder fürs Stillen kämpfen und bin froh dass ich schon ein paar Frauen über diese Stilltiefs hinweghelfen konnte.

Mona

Beitrag von ein-ein-halb 23.03.10 - 10:30 Uhr

Super geschrieben, das unterschreib ich genauso!!
Ich hab wirklich nichts dagegen wenn jemand nicht stillt, stillen will, abstillt oder zufüttert, aber wenn dann immer das Argument kommt "die Milch reicht nicht" dann finde ich es traurig dass man aus "Unwissenheit" abstillt...


Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 10:53 Uhr

Danke Dir!

Aber: Ich gebe ihr Pre-Nahrung!
Und ich habe wirklich 4 Wochen fast rund um die Uhr, (selten mal eine Stunde nicht) gestillt, ich hab also alles getan dafür, dass es mehr wird! MEhr konnte ich sicher nicht tun!

Hm, nur rechtfertige ich mich ja schon wieder...:-)

Danke trotzdem!

Beitrag von kleene2003 23.03.10 - 11:37 Uhr

Da gehören auch andere Dinge dazu als genug Milch, wieso ein Kind an die Brust will oder nicht satt genug wird an der Brust. Z.b. einschlafen an der Brust und somit weniger abbekommen, kuscheln, Magengröße etc.

Es dauert in der Regel 12 Wochen bis sich alles eingespielt hat, da sind 4 Wochen nichts dagegen. Mein Sohn kam stündlich und im 4 Wochenschub wollte er gar nimmer von der Brust lassen. Mit 8 Wochen ein Stillstreik usw. Alles hat sich gelohnt und ich möchte es nicht ändern wollen.

Es ist keine Kritik, nur eine Information;-) Du wirst das richtige gemacht haben;-)

Beitrag von kleene2003 23.03.10 - 11:33 Uhr

#pro super geschrieben.

Beitrag von gussymaus 23.03.10 - 10:35 Uhr

"Auf meine Aussage "Das nächste Kind stille ich gleich gar nicht!" dachte ich, ich hätte ein Verbrechen begangen!"
das ist ja auch quatsch... aber wenn du meinst dass es richtig ist weiß ich auch nicht warum du solche fragen stellst...

schwerverbrecher würde ich grad nicht sagen, aber bevor ich meinem kind zweitklassige nahrung gebe und nicht mal teilwiese das beste gebe was es gibt, überlege ich mir dreimal ob das wirklich sein muss.

mein kleiner hat übrigens auch einen monat nur gebrüllt, und dann war auf einmal ruhe, obwohl ich ihn weitergestillt habe. es lag nicht an der milch. es wurde von selber besser. aber jedem seinen glauben, und was wäre wenn ist eh müßig... du wirst nie wissen ob es sich von selber erledigt hätte wenn du weiter gestillt hättest, ob es wirklich nur hunger war, oder einfch bekannte koliken die genaus plötzlich gehen wie kommen...

Beitrag von koerci 23.03.10 - 10:37 Uhr

Wieso rechtfertigst du dich denn überhaupt?
Ist doch ganz allein deine Sache!!

Ich stille auch nicht mehr, ja und?
Das hat niemanden zu interessieren!

Wenn jemand mich fragt "Stillst du?", dann beantworte ich das mit einem "Nein, nicht mehr"! FERTIG!!!!

Beitrag von canadia.und.baby. 23.03.10 - 10:51 Uhr

Warum rechtfertigs du dich überhaupt?

Ich gebe Jasmin die Flasche seit sie 4 Wochen alt ist und es geht ihr blendent!

Und vergleich mit dem Rauchen ist Kindisch sry!

Sind also Mütter die Rauchen (auch wenn sie es nicht vor dem/der kleinen tun) für dich Schwerverbrecher?

Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 10:56 Uhr

Naja, ich finde Rauchen mit Kindern schon um Welten schlimmer, als Flasche geben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von canadia.und.baby. 23.03.10 - 11:01 Uhr

nö ich finde beides nicht schlimm!

Denn jeder so wie er / sie es möchte !!

Der eine stillt bis das Kind im Kindergarten ist oder länger, der andere gibt die Flasche von anfang an, der andere Raucht .............

Jedem das seine und wenn du dich nicht rechtfertigen willst vor anderen die dich schief ansehen , dann solltest du andere auch nicht schief ansehen!

Beitrag von line81 23.03.10 - 11:08 Uhr

Nun ist rauchen aber auch gesundheitsgefährend (auch passiv rauchen) und Flasche geben nicht. Ich finde da gibt es einen himmelweiten Unterschied!!!

Beitrag von koerci 23.03.10 - 11:10 Uhr

Und ich finde der Vergleich ist einfach total beknackt #rofl

Beitrag von magnoliagarden 23.03.10 - 13:44 Uhr

Ich stimme zu, sich rechtfertigen muss nicht sein!
Ein Vergleich mit Rauchen auch nicht!
Aber JA, Mütter die rauchen, sind Schwerverbrecher. Für Dich etwa nicht?

Beitrag von sisi1976 23.03.10 - 11:14 Uhr

Danke an alle, die das verstehen können!

Und an die anderen (Flaschennahrung ist zweitklassig usw u.a.): Sorry, dass ich das eröffnet habe! Wird nimmer vorkommen, ganz sicher nicht!
Schlte jetzt besser den PC aus!

LG

Beitrag von kleene2003 23.03.10 - 11:39 Uhr

Gegenüber der MM ist sie zweitklassig;-) ABER nicht schädlich und das Beste was man ausser MM geben kann, dem Kind wird es auf keinen Fall schaden:-p

  • 1
  • 2