Sie hat ihn schon wieder angespukt!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 11:55 Uhr

Hallo!

Ich hatte schon in der Vergangenheit mehrfach gepostet, dass meine Tochter (3 1/2 J.) überall anders super lieb ist und zu Hause die reinste Hexe.

Nun ist es so, dass sie mit mir gut kann und ich kaum Schwierigkeiten habe, bis halt auf die normalen "Ausfälle". Mein Mann jedoch ist immer dran. Er ist super lieb zu ihr, spielt mit ihr wann immer er kann, kümmert sich liebevoll und gibt sich wirklich viel Mühe aber sie terrorisiert ihn total.

Erst gestern wieder, er hat sie geduscht und sie wollte absolut nicht aus der Duschkabine kommen. Er hat sie dann rausgenommen und was macht sie, spukt ihm voll ins Gesicht. Er hat ihr gesagt, dass sie das nicht machen soll, das er nun ganz traurig ist und hat sie stehenlassen und ist gegangen. (Wir hatten ja schon mal die Spuksituation, da hatte er sie geschnappt und wollte sie zum Auto bringen und in den Zoo zu den Lamas fahren, da war sie schon erschrocken aber wir können sie doch nicht immer abtransportieren!).

Sie hat natürlich geheult. Bin dann nach ner Weile hin und habe ihr gesagt, dass Papa gegangen ist, weil sie so gemein zu ihm war und nun auch keine Lust mehr hat sich wenn sie so ist mit ihr zu beschäftigen. Sie ist dann zu Papa hin sich mehr oder weniger halbherzig entschuldigt.
Nunja es ist immer wieder so, fast täglich macht sie irgendwas mit ihm, hauen, treten, Essen runterschmeißen, provozieren ohne Ende.

Er tut mir echt schon leid aber irgendwie muss er doch was falsch machen oder? Ich meine sie kommt ja nicht alleine auf solche Gemeinheiten bzw. irgendwas muss sie doch reizen um sich so zu benehmen.

Was denkt ihr?

Gruß, Nudelmaus die natürlich beide gern hat #schmoll

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 12:23 Uhr

Was ich denke?

Mein Sohn würde ein Donnerwetter von der feinsten Art erleben! Ich finde es beachtlich, dass dein Mann so ruhig bleibt, den - Entschuldigung - "Schwanz einzieht" und geht, ohne die Konfrontation zu suchen.
Würde mein Sohn so etwas machen, wären alle Annehmlichkeiten an diesem Tag gestrichen.
Im Übrigen würde ich meinem Mann den Rücken stärken und mein Sohn dürfte wissen, dass AUCH ICH böse wäre auf ihn.


vg, m.

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 12:31 Uhr

Naja wie schon geschrieben war das die humane Art und Weise damit umzugehen.

In der Vergangenheit gab es das schon öfter und da hat er sie angesackt, nackig wie sie war und hat sie abtransportiert. Auch wurde ihr da für den Rest des Tages alles gestrichen aber das interessiert sie nicht! Sie schreit dann nur noch rum, fängt an gegen Türen zu treten usw. usw.!

Auch möchte ich betonen, dass ich hinter meinem Mann stehe und ihr auch deutlich sage was ich davon halte aber wie gesagt, es muss doch eigentlich einen Auslöser für sowas geben, bei mir macht sie das ja auch nicht mehr! Hat sie einmal im Supermarkt an der Kasse gemacht, da habe ich sie vor die Tür gezerrt und ihr ne ordentliche Ansage gemacht, von da an nie wieder!

Auch haut und kneift sie ihn und er wird schon böse aber was soll er denn tun, kann ja schlecht zurück hauen.

Ach menno!

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 13:02 Uhr

Hab die ganze Zeit drüber nachgedacht und ich weiß, man soll Kinder nicht vorführen#bla

Ich glaub, ich würde ihr ankündigen, dass - wenn sie es nicht unterläßt - ich zukunftig jeden, mit dem man sich trifft, vor ihr "warnen" müsste. D.h., wenn ich das nächste Mal bei der Oma wäre, dann würde ich im Beisein meines Kindes sagen: Oma, du musst aufpassen, der Yannick spuckt und kann scheinbar damit nicht aufhören. Und Oma müsste dann erstaunt sagen: "Du spuckst manchmal? Dann muss ich jetzt aber aufpassen" (oder so ähnlich;-))

Hast du sie mal gefragt, warum sie den Papa anspuckt?

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 13:06 Uhr

Hmm die Idee ist garnicht schlecht ;-), zumal wir demnächst eine Menge Geburtstage haben, wo das mal richtig gehen würde.

Klar ich frage sie immer warum sie das macht und ihr Antwort: "ich weiß es nicht"

Ich dachte auch zuerst, sie muss das doch wissen ABER gestern habe ich mit der Erzieherin gesprochen und die meinte, dass Kinder in dem Alter oft wirklich nicht wissen warum sie was tun. Sie ist ja auch traurig über sich selbst aber das macht die Situation auch nicht ungeschehen!

Beitrag von picco_brujita 23.03.10 - 12:47 Uhr

wenn meine tochter mich oder meinen mann anspuckt, dann hätte es mehr als ein donnerwetter gegeben.
ich halte nicht wirklich was von schlagen, aber in diesem fall, der ja laut deiner beschreibungen mit anderen dingen kombiniert bei ihm schon wirklich heftig ist, würde ich nicht scheuen, ihr auch einmal eine auf den hintern zu geben.
das was sie macht ist eindeutig - grenzen suchen und nicht bekommen!
was ist denn das "in den zoo zu den lamas fahren um ihr das zu zeigen wie die spucken?" und, was ist, wenn er das wirklich gemacht hätte und die tiere sie nicht anspucken, da sie das nur in angstzuständen machen??? dann steht er da wie ein noch größerer depp!

macht eurem kind klar wo die grenzen sind!
und was sie reizt ist klar - die nicht vorhandenen grenzen - sie schreit ja regelrecht danach!

gruß
brujita

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 12:56 Uhr

Also Erstens sollte sie nicht in den Zoo um Lamas anzugucken, wir haben gesagt, wenn sie spukt werden wir sie dort abgeben, weil diese Viechers auch spuken(heißt wir lassen sie dort!), was sie natürlich überhaupt nicht möchte. Das hat sie sehr erschrocken.

Und Zweitens in so einem Fall hättest du dann mal paar gehauen #schock und wie erklärst du ihr dann das sie Papa nicht hauen soll?

Und zum Dritten sind wir sehr konsequent, also wenn sie was anstellt oder nicht hören will, drohen wir ihr Konsequenzen an und ziehen die ohne Umschweife durch also daran kann es nicht liegen.

Grenzen setzen heißt für mich bestimmt nicht Hauen!

Was hätte er denn konkret machen sollen? Sie anbrüllen was ihr einfällt, ihr ein paar Hauen und dann nackig und schreiend ins Bett stecken?

LG, Nudelmaus

Beitrag von gluecksschnecke 23.03.10 - 13:31 Uhr

Hallo,

also ich finde schon, dass es Unterschiede zwischen Papa und Kind gibt und wenn Papa haut, weil "Spucken gar nicht geht" braucht man da nichts zu erklären.

Aber um micht nicht falsch zu verstehen, ich bin auch gegen das Hauen, - aber ob die Konsequenz besser ist, dass ein Kind bei spuckenden Lamas im Zoo abgegeben wird, während Mama und Papa wieder nach Hause fahren, ist schon fraglich #kratz.

... also finde ich deine Antwort schon ziemlich übertrieben, denn ich glaube tatsächlich, dass es für das Kind die weitaus größere Strafe ist, im Zoo abgegeben zu werden #schock...

Lg Gluecksschnecke

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 13:40 Uhr

Und ich finde Hauen geht garnicht ohne wenn und aber!

Es ist doch ein Armutszeugnis für einen erwachsenen Mann, wenn er seine 3jährige Tochter haut! Ich sage mir immer wer haut oder schreit hat keine Argumente.

Sorry da drohe ich ihr lieber an, sie bei den Lamas zu lassen.

Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 13:57 Uhr

Ist "Angst machen" nicht auch ein Armutszeugnis für einen erwachsenen Mann?

Davon mal abgesehen spucken Lamas nicht, weil sie rotzfrech sind wie Eure Lütte und spuken schon gar nicht.


Gruß,

W

Beitrag von picco_brujita 23.03.10 - 14:04 Uhr

meine Rede - danke

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:05 Uhr

Na dann schlag mir mal vor wie man damit umgehen soll, außer "Angst machen" und Hauen!

#klatsch ach ich Blödi, meinte natürlich spucken und nicht spuken *Gespensterzeit* #zitter; deutsche Sprache schwere Sprache ;-)

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 14:10 Uhr

Ich denke, sie hat schon dermaßen Oberwasser gewonnen ihm gegenüber, dass sie seine "Drohungen" eh nicht ernst nimmt.
Er hätte schon viel eher deutliche Grenzen setzen müssen und oft genügt schon sicheres und bestimmtes Auftreten.

Bevor ich alberne Geschichten von Lamas rauskramen würde, hätte ich sie entweder schon vor der Eskalation aus der Dusche genommen und dort hin verfrachtet, wo sie anschließend hin sollte oder im Zweifelsfall zurück gespuckt, um mal zu schauen, wie SIE dann reagiert.

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:16 Uhr

Ja wie gesagt, mir kommt das auch so vor als ob er zu spät die Grenze zieht, er sieht einfach die "Rauchzeichen" nicht. Wo ich denke oh, jetzt geht es gleich wieder rund...

Übrigens als sie ihn gekniffen hat, habe ich ihm auch schnell gesagt; los kneif zurück und tatsächlich, dass fand sie doof und hat gleich geheult und er hat dann gesagt, siehste so weh tut mir das. Seitdem hat sie übrigens nicht mehr gekniffen.

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 14:18 Uhr

Also zurück spucken;-) Nein... sorry... musste aber sein#rofl

Beitrag von gluecksschnecke 23.03.10 - 14:20 Uhr

... soweit zum Thema: "Und ich finde Hauen geht garnicht ohne wenn und aber!" :-p;-)

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:23 Uhr

... wie soweit zum Thema Hauen, also mit zwei Fingern kneifen ist ja wohl was anderes als Hauen #augen...

Beitrag von gluecksschnecke 23.03.10 - 14:25 Uhr

... #rofl#rofl#rofl

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:26 Uhr

Was ist daran nun bitte lustig?

Steh wohl gerade auf dem Schlauch!

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 14:31 Uhr

Ja, dann habt Ihr doch ne Lösung.
Kneifen ist eh besser, das kann man in der Öffentlichkeit auch besser praktizieren, das klatscht nicht so, dass die Leute aufmerksam werden....

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 14:32 Uhr

Hat meine Mutter immer gemacht. Irgendwo, wo es keiner mitbekommen sollte. #schock

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 14:45 Uhr

Scheint ganz verbreitet zu sein.....ich dachte aber, das macht man hauptsächlich im Kassenbereich, um mit anschließend weinendem Kleinkind dann an das Mitgefühl der anderen Kunden zu apellieren und vorgelassen zu werden :)

Wichtig ist aber, dass man weiterhin ruhigen Gewissens sagen kann, dass Schläge nicht in Frage kommen...

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:55 Uhr

Ihr könnt echt nur blöde quatschen sorry ABER mal einen ordentlichen Vorschlag machen, wie man das Problem ein für alle Mal lösen kann, dass geht nicht DANKE!

Die Eine schlägt vor er soll hauen, die nächste meint er soll sie Anspucken und wenn ich dann mal sage er hat sie einmal zurückgekniffen, weil sie ihn schon unzählige Male richtig fies gekniffen hat, so dass er als erwachsener Mann blaue Flecken davon hatte, dann wird das gleich gleichgestellt mit Hauen usw.

Ich weiß nicht was ihr für eine Einstellung habt aber Hauen ist für mich mit der flachen Hand und ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich sowas verwerflich finde.

Falls jemand noch eine vernünftige Idee beisteuern möchte immer gern.

So und mehr habe ich nicht zu sagen, Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 15:08 Uhr

Nee, man kann auch mit der Faust zu"hauen".....aber mal im Ernst, ob er kneift oder schlägt, ist doch völlig egal.

Du HAST vernünftige Tipps bekommen aber eben auch Hinweise, dass Kneifen auch Schmerzen bereitet und nicht besser ist als Schlagen.

Ehrlich gesagt, finde ich reflexartige Reaktionen wie einen Klaps oder Zurückspucken vertretbarer und effektiver als ewiges Diskutieren ohne Erfolg oder bewußtes Zurückkneifen.

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 14:31 Uhr

#rofl Sorry, ich muss schon wieder lachen.

Auch ich kann den Unterschied zwischen kneifen und einm Klapps auf dem Po leider nicht sehen.

  • 1
  • 2