vorsorge bei der hebamme

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bibimaus2701 23.03.10 - 12:18 Uhr

hallo,

habe mich jetzt bei der hebamme angemeldet (bin 24.woche) der geburtsvorbereitungskurs beginnt ende april.

nun weiß ich gar nicht was ich noch so alles von der hebamme machen lassen soll, da die vorsorge ja meine FA macht und ich mir auch schon alle termine dort geben lassen habe. sie hat gesagt, das wir uns dann ende april wiedersehen zum kurs.

wie macht ihr das, fahrt ihr nur so zum quatschen und kennenlernen zur hebamme hin oder nur wenn ihr fragen habt oder habt ihr richtige termine und was wird dann da gemacht?

LG und Danke

Beitrag von deoris 23.03.10 - 12:25 Uhr

Hallo
ich habe eine Private Hebamme ,sie wird bei der Entbindung auch dabei sein .Sie macht bei mir parallel zum FA auch Vorsorge ,so bin ich eigentlich doppelt versorgt ;-).Dann macht sie auch noch Akupunktur und bei jegliche Beschwerden rufe ich sie in erster Linie an und renne nicht zum FA.Ob ich den GV Kurs mache weiß ich noch nicht ,weil ich schon das 3 Kind bekomme.

LG Ewa mit Nr. 3 im Bauch

Beitrag von melinda-10 23.03.10 - 12:31 Uhr

Ich finde es immer unglaublich warum eine doppelte Vorsorge gemacht wird. Es reicht wenn die Vorsorge der FA macht und die Hebamme für Sachen genutzt wird die der FA nicht macht. Doppelt ist besonders schön, da brauch man sich nicht mehr wundern, dass die Kassen immer mehr streichen!!! #aerger#aerger#aerger

Beitrag von zwillinge2005 23.03.10 - 12:42 Uhr

Hallo,

normalerweise wird die Vorsorge dann nicht doppelt gemacht, sondern die Terine wechseln sich zwischen Frauenarzt und Hebamme ab.

Ausser Ultraschall und Blutuntersuchungen macht eine Hebamme die normale Vorsorge.

Schlimmer finde ich, dass viele Frauen wöchentlich zum FA rennen, weil sie Ihrem Körper nicht vertrauen und möglichst noch mit Zipperlein nachts und am WOE ins KH um zusätzlichen US zu bekommen.

Ich habe nur die normale Vorsorge beim FA machen lassen und einen GVK bei meiner Nachsorgehebamme.

LG, Andrea

Beitrag von deoris 23.03.10 - 12:46 Uhr

Meine Hebi mach auch Blutuntersuchungen ,bei der letzen SS hat der FA bei mir den 2 Hepatitis B test verpennt ,den musste dann meine Hebi machen.

***Schlimmer finde ich, dass viele Frauen wöchentlich zum FA rennen, weil sie Ihrem Körper nicht vertrauen und möglichst noch mit Zipperlein nachts und am WOE ins KH um zusätzlichen US zu bekommen. ***

Ganz deiner Meinung.

LG Ewa

Beitrag von deoris 23.03.10 - 12:44 Uhr

Ich strebe eine Hausgeburt an und daher möchte ich schon dass meine Hebi die ganze SS von mir verfolgt ,zumal bei meinen anderen SS hat Hebi etwas bemerkt und nicht der FA ,was kontrolliert werden musste .Beim FA ist alles Routine ,eine Hebi kümmert sich wirklich um mich,zumal nach dem 3 Screening ist nur Hebi für mich zuständig und nicht mehr FA.Also es hat schon seine Gründe.Und wenn die KK das doppelt nicht übernehmen würde ,würde ich nur auf die Hebi zurückgreifen .Denn eigentlich ist für mich der FA nur für US zuständig ,allerdings möchte er es nicht machen ,wenn ich nicht jede 4 Wochen zur Vorsorge komme.
Man kann es sehen wie man will ,ich denke genau so ist es überflüßig zusatzuntersuchungen zu machen ,wie Zuckertest in der 12 ssw ,NFM,FWU ,aber jeder soll es auch selber so machen wie er möchte,ist dass deiner meinung nach keine Doppelte Vorsorge,für mich ist das nur Geldmacherei!

Beitrag von zwillinge2005 23.03.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

Glucosebelastungstest in der 12 SSW wird wohl eher nicht gemacht - ausser es besteht eine Diabetesanamnese.

Normalerweise frühestens ab der 24 SSW sonst macht es keinen Sinn und ohne pathoööogische Ananmnese ist es eine IGEL-Leistung.

NFM ist auch eine IGEL-Leistung.

FWU nur bei Frauen über 35 Jahren oder Auffällighkeiten - keine Geldmacherei, sollte aber nur nach ausführlicher Aufklärung gemacht werden, wenn dann auch Konsequenzen entstehen (Abort oder intrauterine Therapie etc.).

Alles Geldmacherei - muss ich leider widersprechen.

LG, Andrea

Beitrag von deoris 23.03.10 - 13:34 Uhr

Hallo
bei mir sollte der Glukoseint.-Tets ind der 12 ssw gemacht werden ,mit der Begründung ich wäre schon über 30 ,Den habe ich abgelent.Und bei uns ist das so ,wir bekommen einen zettel auf dem wir ankreuzen müssen ,welche Untersuchungen wir haben wollen,egal ob man die braucht oder nicht ,nur wenige Frauen werden von FA darüber aufgeklärt ,welche Untersuchungen sinnvoll sind. Ich bin gerade 32 geworden habe schon 2 Kinder gekriegt ,trotzdem werden mir untersuchungen angedreht ,die kien Mensch braucht und mein FA ist da nicht der Einzige .3 D Kostet Schweinegeld und wird damit gepriesen ,dass man Missbildungen darauf erkennen kann.
NFM muss man bei uns bezahlen .Übrigens sind die Preise auch von Fa zum FA unterschiedlich ,und bei manchen muss man für Untersuchungen bezahlen ,bei den anderen nicht.
Ist ja schön wenn du das von deinem FA anders kennst ,aber schau dich mal hier im Forum um ,wieviele Frauen verunsichert werden damit sie zusätzliche Untersuchungen machen.

LG Ewa

Beitrag von zwillinge2005 23.03.10 - 19:53 Uhr

Hallo Ewa,

"nur wenige Frauen werden von FA darüber aufgeklärt"

Genau das ist der Fehler - sowohl des Arztes als auch der "verunsicherten Frauen".

Wenn ich keine Aufklärung bekomme fordere ich eine ein - und lass nicht einfach irgendeine Untersuchung machen deren Sinn ich nicht verstehe.

LG, Andrea