entscheidung!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mina88 23.03.10 - 12:39 Uhr

hallo alle zusammen #herzlich,

hatte vor einigen wochen berichtet,dass heute die gerichtsverhandlung ansteht,in der entschieden wird,was mit dem Pflegekind passiert,welches meine schwiegermutter zu sich genommen hat...#schock

kurz zusammengefasst:
meine schwiegermutter hat seit ca 3 jahren ein pflegekind.ist ja wirklich schön,dass es leute gibt ,die sowas machen,jedoch ist es so,dass meine schwiegermutter schon immer vollzeit als fillialleiterin,12 stunden jeden tag arbeitet.das kind ist dann meist bei uns bzw wenn nicht bei uns,dann bei nachbarn oder bekannten etc. untergebracht.
sie wird sehr hin und hergeschoben und hat nicht wirklich eine bezugsperson bzw eine art familienleben.
es wird nichts mit ihr unternommen und es wird erwartet,dass der kindergarten alle aufgaben der erziehung übernimmt.Sie hat große Defizite in Sprache bzw grammatik.kann sich sehr schwer ausdrücken.redet oft wiue in baby.macht noch in die hose...egal ob klein oder groß und sie kommt nächstes jahr in die schule,was mir sorgen macht,denn sie wurde schon ein jahr zurückgestellt,jedoch hat sich nicht viel verändert...
naja wie denn auch,wenn es niemand kümmert.
mein freund,der betreut sie zwar bzw holt sie zu uns,solang meine schwimu arbeitet,aber so wirklich sieht er auch keine verpflichtungen sich zu kümmern,worüber wir oft gestritten haben...
das kind wird um 4 ausm kiga abegholt und er brint sie halt dann um halb zehn abends heim...
ich finde das zu spät für ein kind...aber ich bin da wohl die einzige mit der ansicht...




Sorry jetzt ist es doch länger geworden....#schein

nun war heute verhandlung,da das JA der meinung war,dass mehr zeit für das kind da sein sollte etc und ne vollzeitstelle nicht möglich wäre...
ich habe sooooooo sehr gehofft,dass sich heute endlich was ändert bzw das es der maus besser gehen wird und was ist????
nix...der richter meinte,dass es nicht nötig sei kürzer zu treten und sprach somit gegen das JA.meine schwiegermutter konnt sich aus allem gut rausreden und nun geht es so weiter wie zuvor #schock...


ich bin irgendwie geschockt...aber ändern kann ich ja nichts.was meint ihr?findet ihr das rechtens?
sollte man ein pflegekind zu sich nehmen,wenn man es nur sonntags sieht und eigentlich das kind null betreut.stattdessen wieder keine familie bietet,keine liebe,keinen Halt????


ich bitte um meinungen.


vielen dank und lg

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 12:46 Uhr

Klar sollte man, wenn man unbedingt Kohle braucht :-p!

Nee natürlich nicht! Das arme Kind kommt ja von einem Elend ins nächste.

Ich finde es schlimm, was du schreibst was das Kind so "geboten" bekommt und dann erst gegen 22 Uhr daheim abgeliefert wird usw.

Wieso schaltet sich der Kindergarten da nicht ein und macht nochmal zusammen mit dem JA Druck? Und wie man als Richter so entscheiden kann, echt ich bin fassungslos!

Kopfschüttelnde Grüße,
Nudelmaus

Beitrag von nillili82 23.03.10 - 12:49 Uhr

hi,


ich glaube das das gericht zu wohle des kindes endscheidt und ich glaube nicht das sie besser in einem heim aufgehoben wäre.

macht das JA den nichts gegen das in die hose machen, also so therapie mäßig ?

gibt es keine Familienbetreung vom JA ?

von wann bis wann arbeitet deine Schwiegermutter ?


Lg nilli

Beitrag von mina88 23.03.10 - 12:55 Uhr

anke für die antwort...
die wissen das doch nciht,dass das kind in die hose macht.woher denn auch?
betreuung gibts auch nicht wirklich...mit dem kiga sind sie auch nciht im kontakt...

aber im kiga sind sie entsetzt,dass das kind in die hose macht und wielleicht sagen die ja mal was...
meine schwigermutter stört es nicht,denn sie macht es ja nicht sauber und bekommt es auch nei mit.

sie arbeitet von frühs 8 bis abends 8.bis sie abrechnungen etc macht und daheim ist,ist es also halb 10.


Beitrag von dani.m. 23.03.10 - 12:58 Uhr

Ich finde die Entscheidung des Gerichtes schwach! Ich meine, klar ist es schön, dass es Menschen gibt, die Pflegekinder aufnehmen. Aber in so einem Fall???? Sinn ist es doch, dass ein Kind eine feste Bezugsperson hat und nicht hin und her geschoben wird.
Wenn das Kind die meiste Zeit bei euch ist - habt ihr schon mal überlegt, die Pflege zu übernehmen? Ich weiß ja nicht, inwiefern das möglich wäre, aber unter diesen Umständen würde ich mich darum bemühen.

Beitrag von mina88 23.03.10 - 13:05 Uhr

ja es ist echt schön,dass es leute gibt die sowas auf sich nehmen.
hmm haben wir mal überlegt,aber es geht nicht,denn wir haben zu wenig einkommen #schock
mein freund zeigt sich auch nicht grade zu bemüht,das kind zu nehmen.sie scheint eher als eine art last und da ich von keinem unterstützung bekomme,denke ich,dass es mir zu viel wäre.
ist nicht böse gemeint,aber ich will ja dass es ihr besser geht,aber ich denke nicht,dass es bei uns so wäre,denn wir haben ein eigenes baby und ich denke,dass sie damit ihre schwierigkeiuten haben wird,deswegen wäre ne familie für sie besser,die sich ein kind wünscht,evtl keines hat und sich NUR auf sie konzentrieren kann...

Beitrag von dani.m. 23.03.10 - 13:09 Uhr

Schade. Bei uns ist es aus den selben Gründen gescheitert, dass wir unseren Neffen adoptieren wollten :-( Ich hab 2 Kids (15 Monate und 6 Jahre), die Kleine ein Schreibaby. Und - auch zu wenig Einkommen :-( Schade, dass Elternliebe weniger zählt, als dass ein Kind finanziell gut versorgt ist :-(

Beitrag von eigentlichnurich 23.03.10 - 13:36 Uhr

Abgesehen von dem, was du schreibst (also, dass das Kind zurück liegt in der Entwicklung und ihr es abends um zehn heim schafft), denke ich, das es nicht schlimm ist, wenn die Pflegemutter eine Vollzeitstelle hat. Haben richtige Mütter auch ;-) Und die müssen auch schaune, wie sie ihren Tag regeln!

Du schimpfst hier über das Verhalten deiner Schwiemu, aber verantwortungsbewusst verhälst du dich auch nicht! Ich würde es nicht erlauben, dass das Kind um zehn noch durch die Gegend muss. Ich würd sie bei mir hinlegen und gut ist!

Wer sagt, das Mütter, die Vollzeit arbeiten, ihren Kindern keinen Halt und keine Liebe geben können.
Seit wann ist denn das Kind zur Pflege bei deiner Schwiemu? Das Defizit kann viele Gründe haben, auch das Einnässen und das würde ich ärztlich abklären lassen!

LG

Beitrag von janamausi 23.03.10 - 17:25 Uhr

Hallo!

Ich finde es ganz schlimm, aber leider ist so etwas oft Realität.

Heutzutage ist es ganz schwer, Job und Kind "unter einen Hut zu kriegen". Und ein Job ist aber auch ganz wichtig um die Familie/das Kind zu ernähren. Und einen neuen Job zu finden - mit Kind - ist genau so schwer.

Es gibt leider viele, z.B. allein Erziehende, denen es ähnlich geht....

Allerdings verstehe ich nicht, wenn es wirklich so extrem ist, dass der Kiga nichts unternimmt. Ein Kiga muss doch, wenn es eine Kindeswohlgefährdung sieht, Meldung machen.

Auch finde ich es keine gute Idee, ein Kind Nachts um halb 10 in der Gegend rumzufahren, aber ebenso finde ich es keine gute Idee, das Kind bei euch schlafen zu lassen, wenn dein Freund das Kind ablehnt. Ein Kind spürt, wenn es abgelehnt wird...

LG janamausi