@manavgat, wegen hausaufgabenzeiten

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von pearlwhite 23.03.10 - 12:50 Uhr

hallo,

ich habe vor längerer zeit mal ein posting von dir gelesen in dem es um die länge der nachmittäglichen hausaufgabenzeit geht.

wenn ich mich recht erinnere, sagtest du dass es irgendwo verankert ist wie lange kinder (nach klassenstufen geordnet) max. an der hausarbeit sitzen dürfen/müssen.

bie uns nimmt das gerade extreme ausmaße an und deshalb wollte ich mich darüber schlau machen um mit fakten bei der lehrerin aufschlagen zu können.

gibt es im internet eine liste, die ich ausdrucken kann um sie der klassenlehrerin unter die nase zu halten?

pearlwhite,
mit gestresstem hausaufgabenkind (gestern hätte es wirklich überhand genommen, wenn ich nicht einen schlußstrich gezogen hätte.... 3h und kein ende in sicht, obwohl zügig gearbeitet wurde und das in der 2ten klasse #schwitz)

Beitrag von jules0815 23.03.10 - 12:59 Uhr

Hi,

ich bin zwar nicht Manavgat, aber antworte trotzdem mal (hättest auch ne PN an M. senden können).

In Deutschland fällt die Regelung der Hausaufgaben als Teil des Schulrechts in die Kompetenz der Bundesländer.

In Hessen bestimmt die Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses vom 21. Juni 2000 in § 28:

Hausaufgaben ergänzen den Unterricht.
Sie dienen der Verarbeitung Vertiefung und Anwendung des Unterrichtsstoffs wenn möglich auch der Vorbereitung neuen Stoffs.
Sie sollen ohne außerschulische Hilfe in angemessener Zeit bewältigt werden können; die Schüler haben auch ein Recht auf individuell nutzbare Freizeit.
Hausaufgaben sind in den Unterricht einzubeziehen zumindest stichprobenweise regelmäßig zu überprüfen und bei der Leistungsbeurteilung angemessen zu berücksichtigen.
Bis Jahrgangsstufe 9 keine Hausaufgaben von Samstag (!) auf Montag. Aufgaben von Freitag auf Montag sind zulässig wenn der Freitag Nachmittag unterrichtsfrei ist. In der Oberstufe sollten Samstag und Sonntag nach Möglichkeit arbeitsfrei bleiben.
Anlage 2 Punkt 10 regelt ergänzend die maximale tägliche Hausarbeitszeit:
Jahrgangsstufe 1 und 2: bis zu 1/2 h
Jahrgangsstufe 3 und 4: bis zu 3/4 h
Jahrgangsstufe 5 und 6: bis zu 1 h
Jahrgangsstufe 7 und 8: bis zu 1 1/2 h
Jahrgangsstufe 9 und 10: bis zu 2 h
Oberstufe: keine explizite Beschränkung sondern Verweis auf die Eigenverantwortlichkeit der Schüler

LG

Beitrag von pearlwhite 23.03.10 - 13:05 Uhr

#danke

ja, mit der PM hast du recht.

asche auf mein haupt.


alicia

Beitrag von altinchen 23.03.10 - 13:46 Uhr

Unserer, 1. Klasse geht in den Hort. Sie machen Hausaufgaben von 14-15 Uhr. Wird auch von den Erzieheringen geprüft und abgezeichnet. Auch auf Richtigkeit. Ist noch so wie vor der Wende. Die Schüler schaffen es, bis auf ein paar die sehr langsam arbeiten. Manche Eltern lassen es zu Hause fertig machen. Wie halt die Eltern daran Interesse haben. Wir sind sehr zufrieden und unser Kleiner auch. Er könnte nach der Schule nach Hause. Will er aber nicht. Am liebsten blieb er bis zum Schluss und das ist 17 Uhr. Haben viel Spielzeug und unter Kinder ist es halt am schönsten
#blume
Lieben Gruß
von Altinchen

Beitrag von susanne85 23.03.10 - 14:54 Uhr

hallo,

3 stunden in der 2. klasse und noch nicht fertig?#schrei

was sagen die anderen eltern dazu? geht auf die barikaden, die kids tun mir echt leid.

ne halbe stunde, ab und zu ne stunde okay... aber länger?????? neein keine 3 stunden. wenn es 3 stunden übers wochenende gewesen wäre, ginge es ja noch ausnahmsweise! einmal. aber von heute auf morgen.

Beitrag von renate61 23.03.10 - 19:01 Uhr

Hallo

Ich antworte auch mal:-) da ich eine HA-Gruppe betreue.
Hier in NRW halten wir uns an die in NRW empfohlenen Richtlinien.Die besagen das Kinder aus der ersten und zweiten Klasse nicht länger als 30 min an den HA arbeiten sollen.Ab der 3ten Klasse 45min .
Du solltest umbedingt abbrechen wenn du das Empfinden hast das Menge der HA zu hoch ist.Schreibe einen Vermerk unter die Aufgaben .Sollte es zum Regelfall geworden sein spreche unbedingt mit der Lehrkraft.

L.G.Renate

Beitrag von connie36 23.03.10 - 21:13 Uhr

hi
ich finde immer die länge der hausaufgaben sind relativ, wofür ein kind über eine stunde brauchen kann, ist ein anderes in 20 min fertig.
unsere hatte in der 2. klasse soviel hausaufgaben, das die kinder (90% der klasse) teilweise über 2-3 stunden an den aufgaben sassen. nach ca 6 wochen haben wir unseren unmut laut kundgetan und es wurde etwas besser.
aber wenn unsere grosse hausis macht, trödelt sie manchmal etwas dabei, schaut ne min hier oder dorthin, und spitzt den blei...und braucht dann einfach weil sie nicht konzentriert ist, länger als ihre freundin.
lg conny

Beitrag von manavgat 24.03.10 - 09:28 Uhr

so jetzt melde ich mich auch.

Über die gesetzlichen Bestimmungen haben die anderen ja schon geschrieben.

Die Idee: ich lauf jetzt mal bei der Lehrerin auf, mit dem Zettel in der Hand und sag ihr wo's lang geht (um das mal auf den Punkt zu bringen), halte ich für keine gute Idee.

Ich würde als erstes eine eieruhr kaufen (Kurzzeitmesser) und dem Kind erklären: wir schauen mal, was Du in 10 Minuten, wenn Du Dich konzentrierst schaffst. Wenn Du merkst 10 Minuten sind zu lang, dann fang mit 5 an. Das kann man steigern. Wichtig ist hier zu loben und nicht enttäuscht zu reagieren. Bei größeren Kindern (ab Klasse 6) kann man auch einen Wecker nehmen und mit 15 Minuten anfangen.

Brich die Aufgaben spätestens nach 3 x Uhr einschalten ab. Schreib unter die Aufgabe: xy hat 20 Minuten an dieser Aufgabe (konzentriert) gearbeitet.

Wichtig: Wenn Du Matheaufgaben kürzt, dann bitte sinnvoll. Beispiel: Es sind 3 Blöcke mit 3 verschiedenen Aufgabentypen mit je 10 Aufgaben. Dann lass sie aus jedem Block nur 6 machen. Ganz schlecht: Block 1 und 2 und den 3. ausfallen lassen.

Mach das regelmäßig und setz Dein Kind für die Hausis in eine reizarme Umgebung. Bei vielen Famlien bietet sich - wenn es ein abgeschlossener Raum ist - das Eßzimmer an. Lass sie vorher alle benötigten Sachen zusammen suchen, bevor sie anfängt. Hund, Katze, Geschwister sollten da nicht stören. Bastel mit ihr ein (witziges) Schild: Achtung! wichtige Hausaufgaben, nicht stören! was an die Tür gehängt wird.

Wenn Du sagst, es wird "zügig" gearbeitet und es dauert trotzdem so lang - vielleicht sind schon Stofflücken da - dann musst Du nach den Ursachen forschen und Dich auch bei anderen Eltern erkundigen, wie lange es dort dauert. Gegebenenfalls andere Eltern bitten genauso zu verfahren.

Gespräch mit der Lehrerin sollte so angefangen werden: Ich habe den Eindruck, dass die Hausaufgaben zu lange dauert. Wir haben jetzt mal die Zeit gestoppt und ich habe die Aufgaben mit den Zeitangaben kopiert und mitgebracht. Könnten Sie mir einen Rat geben oder einen Hinweis, was eventuell falsch läuft, da wir die gesetzlichen Vorgaben weit überschreiten. Was würden Sie vorschlagen?

Das ist ein offener Gesprächsbeginn, wo Du der Lehrkraft Gelegenheit gibst zu reflektieren, ob es eventuell zuviele Hausaufgaben sind. Eventuell bekommst Du auch die Auskunft, dass Dein Kind im Unterricht nicht aufpasst. Dann bitte nicht aufregen sondern ruhig nachfragen, ob die Lehrerin dir das Verhalten Deines Kindes näher beschreiben kann.

Gerade in der Grundschule müssen Aufgaben die während der Stunde nicht erledigt wurde zuhause nachgearbeitet werden. Ob das pädagogisch sinnvoll ist, ist eine andere Frage, aber bei manchen hilft es, wenn sie für eine Zeit in der Schule einzeln sitzen, nicht mit der Banknachbarin schwätzen und dann weniger zuhause zu tun haben.

Offenheit und Kommunikation sind absolut notwendig. Keinesfalls sollte man irgendetwas negatives über die Lehrkraft beim Kind äußern, wie z. B.: jetzt hat die alte Schachtel wieder so viel aufgegeben (Zitat von Eltern in meiner Sprechstunde vor! dem Kind). So etwas führt zu einer völligen Starre in der Lehrer-Schüler-Beziehung.

Ich weiß nicht, ob Du dazu neigst und will auch nichts unterstellen.

Mir ging es nur darum, um Kommunikation und Zusammenarbeit zu werden, ohne dass man alles hinnimmt.

LG

Manavgat

Beitrag von pearlwhite 25.03.10 - 00:12 Uhr

vielen lieben dank für die antwort!

natürlich wollte ich nicht mit dem zettel in der hand dort aufschlagen und einfordern weniger hausaufgaben aufzugeben.

es ist so, dass sie von 3 verschiedenen lehrern hausaufgaben bekommen.

1. deutsch/heimat- und sachkunde
2. mathematik
3. religion

an besagtem tag war es so, dass sie in deutsch eine nachschrift abschreiben musste und alle substantive aus der nachschrift nochmal extra darunterschreiben.

in hus hatte sie einen zettel zum ausfüllen dabei, in dem es um die frühlingsblüher geht, den sollte sie ausmalen und eben ausfüllen.

in mathematik hatte sie 4 aufgaben mit je 12 rechnungen auf.

in religion musste sie ein tischgebet auswendig lernen und auf einem extrablatt das tischgebet abschreiben und sich zusätzlich 3 eigene dankgebete fürs essen überlegen und aufschreiben.


meine vermutung geht dahin, dass sich die lehrer untereinander zu wenig absprechen und sich deshalb die hausaufgaben so anhäufen.

unsere tochter macht ihre hausaufgaben nicht widerwillig, sie setzt sich ohne tamtam an den tisch und fängt an. es ist immer ruhig während sie hausaufgaben macht.

aber ich werde deinen vorschlag mal in angriff nehmen und schauen wie lange sie für die hausarbeiten braucht... mit stoppuhr etc. wie von dir vorgeschlagen.


danke nochmals

alicia