Sohn einer Bekannten, angeblich ADHS. Brauche mal nen Rat.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mariechen26 23.03.10 - 13:18 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir sind heute auf einen Kindergeburtstag eingeladen. Ein Bekannte mit ihrem 4 Jährigen Sohn wird auch da sein. Der Junge ist nur schlimm. Beißt, haut und tritt andere Kinder. Spuckt und reißt Kabel aus den Wänden und ist permanent aus dem Häuschen. #augen Seine Mama sitzt immer seelenruhig daneben und lässt ihn machen. Zuerst sagte sie immer, dass ist momentan seine Phase, dann war er erkältet und jetzt erzählt sie was von ADHS das er angeblich hätte. Auf unsere Nachfrage hin, ob sie diese Diagnose von einem Arzt bekommen habe sagte sie nur, dass der Arzt sagte, dass es ADHS sein KÖNNTE. Richtig diagnostiziert oder darauf getestet wurde er nicht. Das sei im Kleinkindalter noch zu früh und könnte nicht zu 100% bestätigt werden. #gruebel

Jetzt habe ich von anderer Stelle gehört, dass der Junge immer nur dann so aufdreht, wenn er mit mehreren Personen insbesondere Kindern zusammen trifft. Er ist aber im KiGa und dort wohl auch nicht sonderlich auffällig. Dort könne er auch ganz "RUHIG" und "KONZENTRIERT" spielen. Das spricht doch nicht für ADHS oder? #kratz

Vor kurzem habe ich mich mit seiner Mutter mal über das Thema Teilzeit unterhalten, was sie da sagte hat mich fast ungehauen. Sie sagte, dass sie Vormittags arbeiten geht und Nachmittags noch in der Firma ihres Mannes arbeitet. Auf meine Frage hin, wo denn dann der Junge bleibt, sagte sie nur, der ist zu Hause in der Wohnung (alleine !!!!). Wenn was ist, sagte sie, kann er zur Oma runter gehen, die wohnt eine Etage darunter. #schock

So sieht dort der Alltag aus !!! Das ist doch krass. Ich glaube der Junge hat kein ADHS wie es die Medizin beschreibt, ich glaube der Junge ist zu viel alleine und somit nicht wirklich gut erzogen.

Mich macht das wütend. Ich war bislang immer sehr zurückhaltend in meinen Äußerungen. Was meint Ihr, wie ich reagieren soll, wenn der Junge heute wieder auf die anderen Kinder und somit vielleicht auch auf meine 2 Jährige los geht.

Bin echt am überlegen, ob ich überhaupt zu dem Geb. gehen soll. Aber das würde ja dann das Geb.kind enttäuschen, die ja eine ganz süße Maus ist. #verliebt

LG und Danke schon mal für Ratschläge.

Nadine

Beitrag von bunny007 23.03.10 - 13:40 Uhr

hallo,
ich sehe das wie du.
ich denke mit diesen aktionen möchte der junge nur die aufmerksamkeit seiner mutter erreichen aber die bekommt er ja auch nicht!!

ich persönlich würde einen anruf beim jugendamt starten. man kann einen zwei jährigen nicht alleine daheim lassen auch wenn die oma eine etage tiefer wohnt. versteht er das überhaupt schon richtig?
nein! das kind wird verlassensängste usw haben.
armes kind würd ich da nur sagen.. aber ich weiß nicht was du für ein typ bis.. ich würde der mutter schon sehr klar meine meinung dazu sagen und ihr auch klarmachen das sowas unter die aufsichtspflichtverletzung läuft!!

lg bunny007

Beitrag von mariechen26 23.03.10 - 13:47 Uhr

Der Junge wird bald 4. Im Grunde genommen, habe ich ihr schon gesagt, wie ich dazu stehe. Das ich meine Tochter nie, alleine in der Wohnung lassen würde, auch nicht dann, wenn die Oma darunter wohnt. Da würde ich dann eher die Oma rauf kommen lassen oder den Jungen runter bringen.

Ich glaube auch, dass er Vernachlässigungsängste hat. Der Junge tut mir ja auch leid. Auf der anderen Seite denke ich mir aber, dass wenn seine Mutter ihn ausflippen lässt, ist es doch mein Recht, ihn zu schimpfen, wenn er dabei meine Tochter verletzt oder?

Ich habe jetzt schon Gänsehaut und Bauchgrummeln wenn ich an heute Nachmittag denke.

Beitrag von bunny007 23.03.10 - 13:52 Uhr

ah ok.. trotzdem.. bevor ein kind nicht in der schule ist.. darf und kann man den nicht alleine in der wohnung lassen...

wie gesagt.. ich würde das der polizei oder dem jugendamt melden.. dabei muss auch niemand erfahren das du es gemeldet hat! stell dir vor es passiert was - dann machst du dir auch noch vorwürfe!

also wir regeln das so unter den mami´s, der was die situtaion sieht reagiert und die mama vom kind bestärkt das ganze noch mal ruhig!

ich würde an deiner stelle gleich die mama zur seite ziehen und sie bitten sich etwas um ihren sohn zu kümmern da du einfach keine lust hast das wieder streit und geheule zwischen den kinder kommt.
wenn die frau etwas vernunft hat, wird es es beherzigen!

alles gute für deine tochter #zitter

lg

Beitrag von sternenzauber24 23.03.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

Also ich habe ein Kind mit ADHS, und das ist kein zuckerschlecken. Aber so benimmt sich mein Kind nicht, auch Kinder mit ADHS lassen sich erziehen, die Schwierigkeiten sind halt anderer Natur.

Mich macht sowas sauer, das es tatsächlich Mütter gibt, die ohne Diagnose sich darauf ausruhen " hat ja ADHS"!!! Ist echt das letzte und sollte bestraft werden...

Ich würde das JA informieren, da scheint alles schief zu laufen.

LG, Julia

Beitrag von xysunfloweryx 23.03.10 - 13:59 Uhr

darf ich fragen, woran ihr adhs erkannt hat und wie es sich bemerkbar macht?

Beitrag von sternenzauber24 23.03.10 - 14:30 Uhr

Klar darfst Du :-)

Also bemerkt haben wir explizit als Elternpart nicht, das es ein ADHS sein könnte. Sie war Schreibaby, hatte Nächtelang Stunden am Stück geschrien, aber es gab keine Ursache. Sie konnte nicht entspannen, nicht abschalten, war sehr Ruhelos. Hatte schon immer Essprobleme, schon sehr früh. Sowie auch trinken, hat immer das trinken vergessen, wenn ich nicht erinnert habe, hat sie nichts getrunken, kein durstgefühl. Dann kam eine ausgeprägte Trotzphase, da ich noch keinen vergleich hatte, war es halt Trotzphase. Im Kindergarten bemerkte man mangelnde Konzentration, alles wurde vergessen, später auch der Schulweg. Plötzlich wußte sie ihn nicht mehr, oder das Turnzeug war weg, ich glaube ich habe schon unheimlich viel Turnzeug etc. gekauft, immer war es in der Schule weggekommen. Es folgten Soziale schwierigkeiten, in gruppen ging es garnicht, in gesprächen mit der Lehrerin erfuhr ich, das sie träumend in der Klasse saß. Das schlimmste war das schlafen, sie hat nie richtig geschlafen, vor 24:00 uhr war sie nie müde, und um 5:00 wieder topfitt. Und sie litt darunter, das war teilweise Hölle. Dann folgten langfristige untersuchungen, bis wir die Diagnose hatten, war es ein weiter weg. Es ist eben nicht so einfach, wie immer gern behauptet wird. Zudem wurde deutlich, das sie ein Non Responder ist, das bedeutet das Medis nur 4 Wochen anschlagen, danach nicht mehr. Medis bekommt sie keine mehr...

Es gibt ganz unterschiedliche Symptome, mit zunehmendem alter wird es meißt extremer, wobei sich verschiedene phasen total abwechseln. Man weiß zwar innerlich: es stimmt was nicht, aber wer denkt an adhs? Erst als ich Geschwisterkinder zum vergleich hatte, wurde mir bewußt, das es ganz anders laufen kann.

Im übrigen gibt es kein patentrezept wie ADHS sich bemerkbar macht, wenn zudem noch eine HG vorliegt, kann es Jahrelang unbemerkt bleiben..

lg

Beitrag von xysunfloweryx 23.03.10 - 19:53 Uhr

hallo,

danke f die ausführl. antwort. was ist hg?
in welchem alter hat man es festgestellt?
oh, das klingt nicht so schön...aber das kommt mir alles bekannt vor. macht mir etw angst. mika wird zwar erst 2, aber er ist genauso. meinst du m essproblemen, dass sie gar nix gegessen hat?
aber es hat ned zwingend was zu sagen, oder? also auch grad in hinsicht schreibaby und co.
wer stellt denn so ne diagnose? ist das ein spez. arzt? muss man m. den kids anders umgehen?
wg der schule: ich dachte immer, adhs kids sind eher super in der schule usw? oder ist das auch bei jedem kind anders?

lg und alles gute euch.

Beitrag von sternenzauber24 24.03.10 - 10:29 Uhr

Hallo, sunflowery!

HG= Hochbegabung!

Festgestellt wurde es im Alter von 8 Jahren, wir haben gleich 2x testen lassen, einmal Teilstationär, und einmal komplett Stationär, in einer Kinder u. Jugendpsychiatrie. Wer dies austestet sind Psychiater, bitte NIEMALS damit zu einem Psychologen gehen, stehts zu einem Fachmann. Und hier gibt es auch Psychiater, und Psychiater! Man muß wirklich schauhen, wer geeignet ist. Die beobachtungsphase und betreuung meiner Tochter lief über eine Diplom Psychologin, aber die Diagnose konnte nur explizit der Psychiater stellen. Auch nur er konnte die Medis einstellen, sonst habe ich keinen ran gelassen.

Mit 2 Jahren kann man bei Deinem Sohn leider noch garnichts großes sagen, was ich Dir aber vorschlagen kann ist, das ihr mal bei einem Osteopathen vorstellig werdet. Es gibt auch das sogenannte Kiss Syndrom und auch dieses kann Symptomatik eines ADHS aufweisen. Wir waren auch dort in behandlung, nach diesen sitzungen ging es immer wieder etwas besser.

Essprobleme in dem Sinne, das sie schon im Baby und Kleinkindalter einfach das essen verweigerte, essen an sich erforderte ja Konzentration, und um mit hunger essen zu können, mußt du innerlich ausgeglichen sein. Das war sie nicht, sie hat ja kaum geschlafen, und irgendwann wurde daraus eine Essstörung. An jedem Essen wurde kritisiert, sie hat nicht gerne gegessen und man war schon froh, wenn wenigstens ein Vollkornbrot in der Schule gegessen wurde...

Anders umgehen in dem Sinne, das man einfach wissen muß wo ihre Grenzen liegen. Meine Tochter verträgt Lärm und viele Reize nicht gut, nach einem Besuch im Indoor spielplatz muß man sie auffangen Psychisch, es schlaucht. Eine andere Sache ist die innere Wut...
Kinder mit ADHS neigen zu Wutanfällen, die sind teils sehr heftig und können eine Familie stark belasten. Da gibt es Vertreter, die das öffnetlich tun in Schule und gesellschaft, und jene die es Zuhause rauslassen. Liegt nur ein Krümel anders, kann es schon zur Explosion führen. Meine Tochter hat nie andere angegriffen, oder war respektlos gegenüber Lehrer oder Erzieher. Hat die Wutanfälle Zuhause gehabt ( zum Glück). Ist jetzt viel besser durch Reittherapie, Sozialtraining, Ergo und Gymnastik und schwimmen. Sie kann es besser lenken, da brauchen ADHSler unterstützung!

Nein, in der Schule sind sie durch mangelnde Konzentration gehindert das wichtige rauszufiltern. Sie stehen sich selber sozusagen im Weg. Liegt zudem eine HG vor, ist es entweder einfacher, oder noch schwerer. Dann hat man eine intelligentes Kinde sitzen, welches aber nicht die nötige Konzentration mitbringt um zu zeigen, was es drauf hat. Das ist schmerzlich, und nicht zu unterschätzen!

Es ist selbstverständlich bei jedem Kind anders, bei jedem individuum äußert es sich anders.

Wünsch dir auch alles Gute, und für Fragen bin ich offen.

Beitrag von mariechen26 23.03.10 - 14:01 Uhr

Das Kinder mit dieser Diagnose sicher besondere oder anders gesagt, andere Zuwendung benötigen, ist mir völlig klar. Ich habe auch schon Kinder mit ADHS kennen gelernt und die waren nicht so durchgedreht wie er. Es kommt mir manchmal vor, als wenn der fast vor ner innerlichen Explosion steht.

Ganz ehrlich, ich bin kein Arzt um zu unterscheiden, was ADHS ist und was nicht....aber ich glaube, die Mutter nimmt diese Krankheit als ausrede für ihr versagen. Sie sagte sogar mal, er sei ein Kind zum abgewöhnen. Da war der Junge 2! Für mich sieht es so aus, als wäre sie mit dem Kind total überfordert, weil sie nichts mit ihm anzufangen weiß. Die geht mit ihm ja nicht mal auf den Spielplatz. Das machen dann Oma und Opa, bei denen er sich wohl benehmen kann.

Beitrag von bunny007 23.03.10 - 14:08 Uhr

ich kann dazu nur sagen ADHS wird heute schnell in den mund genommen.
ich hab auch ein sehr aktives lebhaftest kind mit wutausbrüchen.. aber sie hat auch eine sehr sehr liebe seite.. als der KiAr vor ca 6 monaten sagte das man ADHS bei ihr nicht ausschließen kann.. sind bei mir alle alarmglocken losgegangen. jetzt sind wir in Hömöopathischer und osteopathischer behandlung und siehe da.. mein kind schläft durch und wird ruhiger!!
wir hatten eine sehr schwere geburt mit ks und bei ihr sind die schedelplatten zu fest dadruch hat sie einen druck im kopf und kopfweh. jetzt wird sie darauf hin behandelt und das kind ist total normal!!

wie gesagt, meine (unsere) meinung kennst du.. alleine das sie ihr kind ohne erwachsenen in der wohnung lässt ist für mich ein grund das JA einzuschalen!

lg

Beitrag von sternenzauber24 24.03.10 - 10:34 Uhr

"ich kann dazu nur sagen ADHS wird heute schnell in den mund genommen"

Möchte ich unterstreichen!

"als der KiAr vor ca 6 monaten sagte das man ADHS bei ihr nicht ausschließen kann.. sind bei mir alle alarmglocken losgegangen"

Kinderärzte haben null ahnung, von dieser Sache, sie haben nicht mehr Ahnung als ein Mechaniker von einer Herz Op haben könnte. Und der Erste gang sollte dann doch zum Ostepathen sein, und wenn wirklich testungen dann bitte immer nur bei einem kompetenten Psychiater. Einen der einem vorschlägt, ein Medikament auszutesten um ein ADHS aus oder einzuschließen, den sollte man diirekt heraus lesen... der ist nicht kompetent!

LG

Julia