Arbeit/Schule ab Juni aber kein KITA Platz

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von seelentrost2007 23.03.10 - 13:20 Uhr

hallo, oben steht ja schon was grad bei mir los ist.

was mach ich denn nun? könnte ab juni anfangen zu arbeiten, ab august wäre der kitaplatz frei.

hab gestern schon mit dem JA telefoniert, die wollen sich bei mir melden wenn sie etwas erreicht haben.

diese ungewissheit macht mich nich kaputt.

ich will doch so gern wieder arbeiten, hab mich extra früh um nen kitaplatz bemüht und nun dies.

bei mir wirds zwar nur ein lehrgang werden für alleinerziehende aber dennoch habe ich endlich beschäftigung nach 3 jahren zu hause sein.

mir fällt momentan einfach die decke auf den kopf, jeden tag zu überlegen was man heute anstellt damit kindchen ausgepowert ist.

er braucht einfach die anderen kinder, er lernt so schnell neues dazu was ich ihn zu hause nicht bieten kann.

weiß jemand wie sich das verhält wenn man noch zu hause ist bezüglich tagesmutter? entweder geht mein kleiner nämlich vorerst zu tagesmutti oder bekomt schnellstmöglich einen kitaplatz. dennoch wäre ja die eingewöhnung solange ich noch zu hause bin.

bekomme ja leider noch alg2 zur zeit. werden da kosten auch anteilig übernommen?

wäre echt dankbar über einige tips von euch.


vlg

Beitrag von hedda.gabler 23.03.10 - 14:09 Uhr

Hallo.

Ich bin, als meine Kleine 15 Monate alt war, auch erst einmal über eine Weiterbildung beruflich wieder eingestiegen (Business Assistenz (IHK) mit English for Business (LCCI) ... die Weiterbildung wurde über einen Bildungsgutschein der ARGE finanziert, so dass ich in der Zeit weiterhin Alg II bekam.

Für meine Kleine habe ich eine Tagesmutter gesucht und gefunden.

Hier ist es so, dass man vom Jugendamt eine Kostennote für die Tagesmutter erhält (diese muss beim Jugendamt qualifiziert sein) und dann einen Antrag stellen kann, um bezuschusst zu werden. Je nach Einkommen kann das dann auch Null sein, was man zu zahlen hat. Lediglich 30,- häusliche Ersparnis musste ich jeden Monat ans Jugendamt zahlen.
Außerdem habe ich während der Weiterbildung eine Pauschale für Kinderbetreuung in Höhe von 130,- von der ARGE bekommen, die ich ans Jugendamt weiterleiten musste (davon könnte man aber auch jegliche andere Kinderbetreuung bezahlen).

Meine Tochter geht dann jetzt ab August diesen Jahres in den Kindergarten ... bis dahin bleibt sie bei der Tagesmutter ... und da ich nach der Weiterbildung gleich angefangen habe zu arbeiten, wird das wieder vom Jugendamt bezuschusst (Betreuung bei Kindern unter 3 Jahren wird hier nur bezuschusst, wenn man einer Tätigkeit/Weiterbildung etc nachgeht).

So wirklich was raten, kann ich Dir nicht.
Es wird schwierig werden, eine Tagesmutter zum Juni zu finden (die Plätze werden eigentlich zum August frei) und vor allem eine, die sich darauf einläßt, dass das Kind nur zwei Monate bei ihr wäre (die Tagesmütter wollen natürlich ihre Plätze langfristig vergeben). Viele Tagesmütter betreuen auch keine Kinder über 3.

Am Besten wäre es wahrscheinlich, wenn Du bei Deinem Lehrgang später einsteigen könntest, nämlich dann wenn die Betreuung gesichert ist. Je nach Länge des Lehrgangs und wenn es eher allgemeinere Inhalte sind, ist das durchaus möglich.

Gruß von der Hedda.