Vater will Umgang und dann wieder nicht...ultralang*sorry

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dasbichich33 23.03.10 - 13:42 Uhr

Hallo ihr, vor ca 1 1/2 Jahren habe ich hier schon mal geschrieben, leider finde ich den Link nicht mehr. Da ich den Text noch auf dem Computer hatte füge ich ihn einfach mal hier rein, entschuldigt bitte , wenn dies das falsche Forum sein sollte.

Zur Vorgeschichte.
Der Kindsvater und ich waren schon getrennt als ich erfuhr, das ich schwanger bin. Er hat damals nicht gerade erfreut reagiert und ließ mir die Wahl ob ich das Kind austrage oder nicht, erwähnte aber das er wohl zahlen würde aber im Grunde sein Leben nicht verändern möchte.
Während der Schwangerschaft bestand kaum Kontakt da er es nicht wollte.

Als unsere Tochter geboren war informierte ich ihn und es gab auch 2 - 3 Treffen, nachdem über einen Vaterschaftstest ganz klar er als Vater festgestellt wurde, danach erkannte er auch die Vaterschaft an und zahlte Kindesunterhalt.
Er rief vor den Treffen kurz vorher an und fragte ob er die Kleine sehen kann. Wenn wir dort waren war es bei allen Treffen so, das er mir direkt mitteilte das er kaum Zeit hat da er mit einem Freund zum Jogging verabredet sei. Nach ca. einer halben Stunde wurde wir quasi hinauskomplimentiert.

Die Großeltern ( väterlichseits ) waren begeistert von ihrem Enkelkind und es gab einige Treffen wo er sich weigerte mit teilzunehmen, da er darauf “ keine Lust “ hätte.

Es gab ein hitziges Gespräch zwischen ihm und mir wo ich ihm versuchte klarzumachen, das es in erster Linie um das Kindeswohl gehe und es nicht sein kann, das wir unseren Tagesablauf so planen sollen wie er es gerade hätte um sie zu sehen.

Kurze Zeit später sind wir umgezogen was ich ihm auch mitteilte und noch mal erwähnte das er die Kleine jederzeit sehen kann, wenn er sich auch an Absprachen halten würde.

Danach hat er sich 4 Jahre nicht gemeldet , jedoch weiterhin Unterhalt gezahlt.

Vor ca. 1 Monat war ich zu Besuch bei einer Freundin in der “alten “ Stadt und den Großeltern begegnet, welche sich in den 4 Jahren dann auch nur 1 x gemeldet hatten. Wir redeten und kurze Zeit später rief mich die Großmutter an. Dort sagte sie , das ihr Sohn nicht begeistert wäre das wir telefonieren, sie sich aber Kontakt und Umgang wünsche. Da sie kaum Bilder von der Kleinen haben, habe ich eine Bilderserie und einen Brief an sie gesendet , mit einer Einladung zu einem “ behutsamen Kennenlernen “.

Nun kam heute ein Brief vom Kindsvater an , dessen Inhalt ich hier ohne Namen niederschreibe.

Sehr geehrte Frau XY,

Sie hatten meine Eltern vor einigen Wochen einen Brief zukommen lassen. Ausgehend von der Anrede ,, Hallo zusammen “ schließe ich mich als Empfänger ebenfalls mit ein.
Ich möchte, sofern es zu weiterem Kontakt kommen sollte, im Vorfeld einige Dinge klären.

Zunächst wünsche ich ausdrücklich, in allen Belangen die XY betreffen, erster Ansprechpartner zu sein. Dies gilt u.a. auch für Einladungen zu ,, Familienfesten” wie Weihnachten e.t.c.

Des Weiteren möchte ich ausdrücklich klarstellen, dass ich an Kontakt zu meinem Kind sehr interessiert bin, unter der Vorraussetzung, dass dieser nicht wieder von Ihnen nach kurzer Zeit unterbunden wird. Andernfalls behalte ich mir bzgl. Des Besuchsrechts vor, rechtliche Schritte einzuleiten.

Darüber hinaus bitte ich ausdrücklich darum, sowohl mich als auch meine Eltern zu siezen.

Eine schriftliche Stellungnahme zu diesem Schreiben wird erbeten.


Hochachtungsvoll


XY


Danach gab es einige Gespräche beim Jugendamt wo wir besprochen haben wie der Umgang am besten ablaufen kann und was wir für Vorstellungen und Anregungen haben. Leider hat er sich nach diesen Gespärchen nie wieder bei mir noch beim Jugendamt mehr gemeldet.

Nun bekam ich gestern ein Schreiben vom Jugendamt ( Abtl. Beistandsschaft) das er sich darüber beschwert hätte, das ich ihm weiterhin den Umgang verwehren würde #schock. Ich habe nun schriftlich dazu Stellung genommen und den Sachbearbeiter an die zuständige Sachbearbeiterin des Jugendamtes verwiesen.

Ich weiss wirklich nicht mehr was ich noch machen kann. Mittlerweile bin ich davon überzeugt das es ih nicht um die Kleine geht, sondern um die Befriedigung seines Egos :(.

Für Tips wäre ich sehr dankbar.

Beitrag von schmurchen 23.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo

Ich kann dir zwar nicht helfen,wollte aber micht so einfach lesen und gehen.

Ich muß sagen der Brief ist echt putzig.#rofl

Was sagt denn dein Sachbearbeiter vom JA dazu?

Gruß Christina

Beitrag von ballroomy 23.03.10 - 16:23 Uhr

Hallo,

einen richtigen Tip habe ich nicht.
Ich finde den Brief aber echt bescheiden. Siezen? Ihr hattet immerhin mal #sex.
Ich denke, als Vater für Deine Tochter kannst Du ihn vergessen. Wenn er weiterhin zahlt, dann ist das ok. Aber auf Umgang würde ich nicht drängen.

Er scheint wirklich sehr wenig Interesse zu haben.


Alles Gute
ballroomy

Beitrag von babyball2007 23.03.10 - 17:10 Uhr

Sei froh, dass du so einen komischen Kauz los bist...

Im Ernst, sein Verhalten ist merkwürdig. Er kann dir den Umgang mit seinen Eltern nicht verbieten. Wenn sie Interesse haben setzen sie sich durch und nehmen Kontakt zu euch auf.

Ich würde wie gehabt alles übers Kugendamt laufen lassen. Wenn er eine Gerichtsverhandlung wünscht, bitte. Er wird nach der Vorgeschichte nur begleiteten Umgang bekommen. So ein Mann wie du ihn darstellst ist das aber zu demütigend und wird den Kontakt sausen lassen.

Schön dass er zahlt, aber mehr kannst du von ihm nicht erwarten.

LG

Beitrag von alpenbaby711 23.03.10 - 19:24 Uhr

Also ich frag mich echt ob der Typ noch alle Tassen auf der Schleuder hat. Denn er meldet sich nie aber behauptet du ließest ihn das Kind nicht sehen.
Ich schätze mal damit steht er vor anderen besser da wenn ers so hinstellt und glaubhafter wirkt sowas was er abzieht natürlich wenn er das übers Jugendamt macht. Lass ihn einfach machen, stell aber ruhig beim Jugendamt dar das er damals beim Termin gewesen ist aber sich dann nie meldete. Heb dir sämtlichen SChriftverkehr mit ihm auf. Nebenbei sei gesagt ob er der erste Ansprechpartner ist wenn du seine Eltern besuchst wäre mir egal. Er ist zwar der Vater aber deshalb nicht derjenige den du um Erlaubnis fragen musst wenn du seine Eltern besuchst. Du bist nämlich alt genug, seine Eltern auch. Somit frag ihn nicht.
Ela

Beitrag von countrylady1221 23.03.10 - 21:13 Uhr

hallo, du

bist du sicher, dass du nicht an meinen ex geraten bist? der hatte die gleiche masche drauf. allerdings haben sich seine eltern nie für den enkel interessiert (gott sei dank).

was ich dir raten kann? alles, wirklich alles schriftliche aufheben bzw. in kopie ans JA weiterleiten. mit denen in kontakt bleiben und sie über jede aktion, die der KV startet, informieren. weiterhin den hoffentlich freundlichen umgang mit den großeltern fördern (macht sich auch beim JA gut), das fände ich toll fürs kind. biete dem KV den (betreuten) umgang schriftlich an - mehr kannst du nicht machen. wenn er den nicht wahrnimmt, kannst du auch nichts machen.

und ansonsten wünsche ich dir starke nerven, langen atem und ein dickes fell - ich denke nämlich, da kommt noch mehr. wenn dein ex genauso gestrickt ist wie meiner, dann mach dich auf was gefasst. Als ich ihm allerdings nach langen kämpfen UNEINGESCHRÄNKTEN umgang ermöglichte, konnte er keinen rückzieher mehr machen. mein sohn verbrachte das wochenende und die halben ferien bei ihm und das war ihm dann "zuviel". da ließ er es ganz bleiben und bot meinem mann die adoption an. das ganze theater dauerte allerdings 8 jahre, bis er endlich einsah, dass er mich nicht mehr fertig machen konnte. sogar das JA hat über soviel egoismus am schluss nur noch den kopf geschüttelt und ein schnellverfahren für die adoption eingeleitet.

alles gute
C.

Beitrag von polar99 24.03.10 - 07:53 Uhr

Oh jee, du hast wohl meinen Ex geangelt #schock

Ich hab genau das gleiche durch. Nur, dass er mich auf Umgang verklagt hat und ich beim Richter dann sagte, mir ist alles egal, er kann sein Kind sehen, wann er will, doch er möge doch bitte dann auch kommen! #schein

Die Besuchsregelung wurde sogar so festgelegt, wie er das wollte und was war, er kam nicht! Ihm wäre es lieber gewesen, ich hätte den Umgang vereitelt, damit er gut aus der Nummer raus ist.

Leg Dir ein dickes Fell zu! Ich würde an deiner Stelle einen kurzen sachlichen Brief verfassen, Umgang konkret mit festen Zeiten anbieten und der Dinge harren, die da kommen.

lg polar

Beitrag von emmi2006 24.03.10 - 09:50 Uhr

Prima ich habe auch so ein Ex-Mann wenn du fragen hast kannst du dich gern melden ggf kann ich dir helfen!lg anika

Beitrag von king.with.deckchair 25.03.10 - 18:38 Uhr

Sorry, aber der hat einen Höchstdachschaden. Einen Tipp habe ich leider nicht, dieses Verhalten ist so abstrus und merkwürdig, dass mir die Worte fehlen. Die Sache mit dem Siezen allein schon. Was soll das Kind später mal denken, wenn seine Eltern und Mutter und Großeltern sich siezen. Hat das JA Kenntnis von dem Brief?

Ansonsten: Ruhig Blut. Das Jugendamt kann beraten und vermitteln in Sachen Umgang, aber zum Glück nicht bestimmen.

LG
Ch.

Beitrag von p.sylvie 26.03.10 - 11:02 Uhr

#rofl
"Darüber hinaus bitte ich ausdrücklich darum, sowohl mich als auch meine Eltern zu siezen. "
-- Also ich grüsse grundsetzlich niemanden den ich schon mal nackt in meinem Bett hatte#hicks

Also ganz ehrlich?
Ich würd per Gericht die Besuchsregelung klären lassen, dann kann er DIr nämlich nicht mehr vorwerfen dass du Besuche unterbindest und er MUSS seine Besuch einhalten. Tut er das nicht, verliert er sein Besuchsrecht wieder uns ist selbst Schuld dran.

Das Problem ist: wie erklärst du der kleinen Maus das Ganze?
Da solltest du sehr vorsichtig sein, und ihr nichts negatives von ihrem Vater sagen. Erklär ihr dass es ihn gibt, dass er viel arbeitet, weiter weg wohnt usw...
Du MUSS ihr das alles ekrlären denn sonst denkt sie SIE ist Schuld dran dass ihr Vater nicht kommt. Äusserst du dich negativ, gerät die Kleine in einen Loyalitätskonflit.

Diese Situation ist sehr schwierig, ich kenn das nur allzu gut, da wir mit unserem Pfegesohn in ähnlicher Situation waren.
Und such dir eine neutrale Stelle für die BEsuchskontakte. Bei uns gibt es so einrichtungen mit Psychologen die solche Besuchskontakte begleiten.

DU bist die Mutter und hast das Sorgerecht! Und du hast übrigens sehr wohl das Recht auch an die Grosseltern heranzutreten ohne IHN zu fragen!
Lg