Kindergarten.....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 13:43 Uhr

Hallo heute poste ich mal hier, weil ich mich gerade tierisch aufregen könnte....
Mein Sohn ist vier Jahre im August wird er fünf Jahre....
Er geht eigentlich regelmäßig in den Kiga....mit den Erzieherinnen wo er hat, kommt er auch gut zurecht....

Ich allerdings komme mit der Kindergartenleiterin nicht klar......
Jedes Jahr gibt es eine Sprachheilüberprüfung (freiwillig) wo Kinder die Probleme haben mit dem sprechen, vorgestellt werden...
Letztes Jahr habe ich meinen Sohn auch vorgestellt, allerdings redet er nicht mit Fremden ;-) so konnte der herr auch nichts feststellen...
Ich selber sehe kein Problem bei meinem Kind, habe auch mit dem Kinderarzt und den Erzieherinnen in seiner Gruppe gesprochen....alle sagen sie mir, dass er für 4 Jahre sich klar ausdrücken kann usw....
er verdreht keine Buchstaben, redet ganze Sätze, so wie es sein soll in diesem Alter....
Nun habe ich schon wieder einen Zettel bekommen, wo ich meinen Sohn bei der Sprachheilüberprüfung vorstellen soll.....
Habe mit der Erzieherin gesprochen, sie sagte auch, dass es unnötig wäre....am besten solle ich dass mit der Leiterin besprechen....
Also ich eben hin zur Leiterin, habe so halb mit ihr diskutiert, weil sie sagt er würde sehr schlecht sprechen...ich dachte ich Fall aus allen Wolken....sie holt sich kaum Zeit für die Kinden und will dann beurteilen, wir er spricht????
Ja sie würde ihn ja gar nicht verstehen usw.... (sie hat schon ein Hörgerät) aber egal....

Frage mich echt was das soll.....?
Ich vertraue da ganz auf die Kinderärztin und wenn die mir sagt er ist sogar für sein Alter sehr weit...dann verlasse ich mich auch auf Sie....

Sorry das es solange wurde...

LG

Beitrag von sindy1340 23.03.10 - 13:49 Uhr

wie weit ist er denn, wenn du ihn mit kindern aus seiner gruppe vergleichst?

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 13:52 Uhr

#kratz Verstehe die Frage jetzt nicht ganz...ich vergleiche ihn nicht mit Kindern aus seiner Gruppe....?

Beitrag von sindy1340 23.03.10 - 13:55 Uhr

aaalso, ist er sprachlich weiter, wie die kinder aus seiner gruppe.
bei uns ist das so, dass da noch viele in Lukas´ Gruppe sind, die sehr schlecht reden.
diesen Vergleich meine ich! ;-)
weiß auch nciht so richtig, wie ich mich ausdrücken soll #rofl

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 13:58 Uhr

#rofl also wenn ich jetzt andere 4 jährige sehe, dann finde ich schon, dass mein Sohn weiter ist mit der Sprache...
nur gehe ich nicht gern von mir aus, da man als Mami immer versteht was sein Kind will....
;-)

Beitrag von sindy1340 23.03.10 - 14:02 Uhr

ja stimmt, aber auch als mama merkt man, ob das eigene kind alles richtig spricht oder nicht.

ich könnte momentan verrückt werden, weil mein sohn (auch 4 und spricht perfekt) wieder anfängt, wie sein bester freund zu reden. der hängt an jedes wort noch ein "r", also zum bsp. sonner anstatt sonne.
das nervt mich richtig!!!:-[

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 14:12 Uhr

oh ja, das ist blöd, wenn sie dann alles nachmachen.....und gerade die Sprache, da gewöhnen sich die Kleinen schnell dran.....
Da wäre ich auch genervt........

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 13:54 Uhr

Upps sorry der Schlauch, ja wenn ich ihn vergleichen würde dann so um die 5 Jahre....er ist auch sehr selbstständlich, dass mit eingegriffen.... ;-)

Beitrag von sindy1340 23.03.10 - 13:58 Uhr

dann geh doch einfach nochmal dahin und lass dir bestätigen, dass alles bestens ist und reibe ihr das unter die nase. :-p
es schadet ja nicht. weißt, wie ich´s mein?

oder lass es, wenn es keine pflicht ist und du und die KÄ der Meinung seid, dass alles i.O. ist.

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 14:01 Uhr

Das Problem ist eben, dass er mit Fremden nicht spricht, wir könnten Stunden da sitzen, dass juckt ihn nicht und wenn er was sagt dann flüstert er es mir ins Ohr#rofl
Eine wahrer Sturkopf....

Beitrag von sindy1340 23.03.10 - 14:06 Uhr

da erzählte mir meiner oma schon mehrfach die story mit meiner mama.
denn die redete auch mit keinem. aber bei einer damals jungen ärztin redete sie wie ein wasserfall.
ich denke, das kommt immer auf die menschen an, also wie sie mit den kindern umgehen.

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 14:10 Uhr

Ja stimmt auch wieder, wir reden ja auch nicht mit Leuten die uns unsympatisch sind ;-)

Beitrag von nudelmaus27 23.03.10 - 14:02 Uhr

Hallo!

Also wenn du, der Kinderarzt und die Erzieherinnen sich einig sind, dass er ganz normal entwickelt ist, dann vergiss die Leiterin.

So eine Kitaleiterin, die sieht die Kinder doch so gut wie garnicht oder nur ab- und an und du schreibst selbst, dass er bei Fremden und dazu gehört sie für mich aus Kinderaugen, nichts oder wenig sagt, dann kann sie das doch garnicht beurteilen.
Vielleicht muss sie mal ihr Hörgerät lauter stellen :-p.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 14:07 Uhr

#rofl jaja lauter stellen, dass sollte ich ihr vielleicht mal sagen....manchmal unterhalte ICH mich kurz mit ihr und da sagt sie auch oft "wie bitte"....
Naja ich denke ich werde das nicht mitmachen, denn wie du schon schreibst...ja wir sind uns einig :-p
LG

Beitrag von nakiki 23.03.10 - 14:11 Uhr

Hallo!

Meine Tochter spricht auch sehr gut, trotzdem geht sie in die Sprachförderung. Einfach aus dem Grund, da sie sehr schüchtern ist und Fremden gegenüber (wie dein Sohn) kaum spricht bzw. sehr leise.

In der Sprachförderung wird nicht nur die Aussprache trainiert, sondern auch die Kraft in der Stimme. Meine Tochter hat dadurch im letzten Jahr gelernt, kräftiger und selbstbewußter Fremden gegenüber aufzutreten. Im Hinblick auf ihre Einschulung im Sommer finde ich es sehr gut.

Vielleicht soll dies auch bei euch das Ziel sein?

Gruß nakiki

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 14:17 Uhr

Ich denke das hätte sie mir auch gesagt....es geht aber nur darum, dass er schlecht sprechen würde...

Und an seiner schüchternen Art möchte ich nichts unternehmen, da ich es in Ordnung finde, wenn er fremden gegenüber nicht gleich so offen ist....

Klar wenn er in die Schule geht dann ist er mit Sicherheit die ersten Stunden noch zurückhaltend aber wenn er warm wird, dann lässt er es auch krachen...

LG

Beitrag von hanni123 23.03.10 - 14:35 Uhr

Huhu,

wenn ein Kind nicht mit Fremden spricht, ist das übrigens auch eine "Sprachstörung", denn er hat sehr wohl Probleme mit dem Sprechen. Eine Sprachstörung muss ja nicht immer körperliche Ursachen haben, sie kann auch psychisch sein. Vielleicht kommt der Vorschlag der Leiterin ja aus dieser Ecke...

Wenn ein Kind nicht mit Fremden spricht, kann das ja später schon zu Problemen führen (z. B. in der Schule), und da ist wäre doch gut, wenn man sowas übt, das Selbstvertrauen steigert, etc...

Hat er denn am Anfang im Kindergarten gesprochen oder war das auch ein Problem?

Ich kann nicht so richtig nachvollziehen, warum es schlecht sein soll, wenn sowas überprüft und ggf. gefördert wird. Wenn mir im KiGa gesagt würde, mein Sohn hätte z. B. in der Grobmotorik Nachholbedarf, dann würde ich ihn sofort beim Turnen oder gar bei Ergo/Krankengymnastik anmelden. Je früher, desto besser. Und die Sprachförderung kostet doch nix und wird im Rahmen des Kindergartens gemacht, oder nicht?

LG

Hanna

Beitrag von hanni123 23.03.10 - 15:05 Uhr

Nochwas... Ich habe jetzt lange überlegt, ob ich das schreiben soll, weil es sicher als Angriff oder Klugscheisserei gewertet wird. Es ist echt nicht böse gemeint, aber Du machst in Deinen Beiträgen mehrere Fehler in Deiner Ausdrucksweise und Deiner Grammatik, z. B.

"er ist auch sehr selbstständlich, dass mit eingegriffen...."

- Er ist auch sehr selbst(st)ändig...

- "dass" wird nicht mit ss geschrieben.

- Ich weiss nicht mal, was Du mit eingegriffen meinst, meinst Du "eingeworfen" oder "inbegriffen"?

"mit den Erzieherinnen wo er hat, kommt er auch gut zurecht"

Mit seinen Erzieherinnen kommt er gut zurecht.

oder evtl. noch

Mit den Erzieherinnen, DIE er hat, kommt er gut zurecht.

Wenn Du auch so sprichst, kann es durchaus sein, dass Dein Sohn auch grammatikalische Fehler macht, die Du gar nicht bemerkst.

LG

Hanna

Beitrag von mysterya 23.03.10 - 15:22 Uhr

Mannoman... ist dir das noch nie passiert, dass Du im Schreibfluss bist und einfach nicht kontrollierst, ob Du irgendwo Müll schreibst? Sie macht auf mich nicht den Eindruck, als könnte sie nicht reden oder schreiben. Und Urbia is ja selbst Schuld. Man drückt schnell auf abschicken und kann im Nachhinein nichts mehr ändern.

Echt auf Rechtschreibfehlern rumzuhaken...in nem Forum. Oh jetzt hab ich nem statt einem geschrieben. Grammatisch total unkorrekt, da wird mein Kind bestimmt schlecht sprechen ...#augen

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 16:20 Uhr

#rofl
aber echt grammatisch voll daneben.....muss nur gerade lachen, denn les Dir mal andere Beiträge von ihr durch....Tolle Grammatik ;-)
Wenn man selbst nicht viel besser ist, sollte man sich etwas zurückhalten und andere nicht drauf aufmerksam machen....naja...

LG

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 15:30 Uhr

Also was soll denn der Mist??
Sicherlich bin ich nicht fehlerfrei, dass sollte auch niemand von sich selbst behaupten....
In einigen Punkten werde ich mich wohl verschrieben haben...oh mein Gott, die Zeit habe ich nun auch nicht alles zu überprüfen.....Ist das auch grammatiklalisch richtig usw....über solche Dinge mache ich mir beim Tippen auch keine Gedanken.....
Mein Sohn ist 4 Jahre und welches Kind mit vier, kann sich sooooo ordentlich ausdrücken....

Also sorry aber dass ist Klugscheißerei......

Viel Spass beim überprüfen auf grammatikalische Fehler.....

Beitrag von muck.mom 23.03.10 - 22:22 Uhr

Ich hab mir das auch gedacht, wollts aber nicht sagen ;-)

Beitrag von bezzi 23.03.10 - 15:26 Uhr

Einerseits bist Du die Mutter und kannst entscheiden, welche "Untersuchungen" Du bei Deinem Kind machen möchtest und welche nicht (abgesehen von den U-Untersuchungen beim Kinderartz, die sind wohl Pflicht).

Andererseits macht die Kigaleiterin das ja nicht um Dich zu ärgern, sondern um Deinem Kind zu helfen. Das sollte auch in Deinem Interesse sein.

Beitrag von engelche3805 23.03.10 - 15:36 Uhr

Ja natürlich....ich bin auch nicht komplett dagegen....werde ihn nochmal vorstellen, vielleicht ist er dann besser drauf und spricht mit dem Herrn....

Es ärgert mich eben nur, dass die Leiterin mit meinem Sohn gar nicht viel zu tun hat, wenn mich die Erzieherinnen drauf aufmerksam gemacht hätte, wäre das was anderes....sie haben ja auch tagtäglich mit ihm zu tun...und die sagen halt, er wäre in seiner Sprache gut......

LG

Beitrag von janamausi 23.03.10 - 17:11 Uhr

Hallo!

Ich würde mich da gar nicht aufregen, sondern die Erzieherinnen bitten, dass mit der Leiterin zu klären.

Es sind ja schließlich die Erzieherinnen die täglich mit deinem Kind zu tun haben und nicht die Leiterin.

Aber ich verstehe auch nicht, warum Du dich gegen den Test "wehrst". Lass doch deinen Sohn den Test machen, schaden kann das nicht. Wenn er nicht mit macht, ok, dann hast Du kein Ergebnis, aber das ist ja auch nicht weiter schlimm, wenn "alle" sagen, dass er gut spricht.

In der Zeit, in der Du jetzt schon mit den Erzieherinnen und Leiterin gesprochen hast, hätte dein Sohn schon längst den Test gemacht.

Und eigentlich kann man doch froh sein, dass es so eine Möglichkeit gibt. Eltern verstehen ihr Kind immer besser als Fremde und übersehen leicht etwas (was jetzt nicht heißen soll, dass Du dazu gehörst) und je eher man auf "Defizite" aufmerksam gemacht wird, um so besser ist es doch fürs Kind. Und wenn es nur ein Kind aus vielen ist, bei dem bei so einem Test etwas festgestellt wird, dann hat es sich schon gelohnt die Kinder zu testen weil dem einen Kind geholfen frühzeitig geholfen wird. Und der Test wird ja spielerisch durchgeführt und macht den Kindern Spaß.

LG janamausi

  • 1
  • 2