Bettler *silopo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jekyll 23.03.10 - 13:51 Uhr

ich bin echt ein total sozialer mensch und jetzt in der ss auch noch nah am wasser gebaut aber ärgere mich grad maßlos. bei uns läuft grad so ein rumäne mit einer karte durch die wohnsiedlung und will geld haben. auf der karte sieht man ein krankes, schrecklich daliegendes kleinkind, dass angeblich dringend stammzellen braucht.
davon mal abgesehen, dass ich grad tatsächlich kein bargeld im haus habe, weiß ich, dass das eine abzocke masche ist mit diesen vorgefertigten karten. aber alleine beim anblick des bildes hätte ich echt heulen können.
der typ war richtig hartnäckig und ich hätte ihm am liebsten was gegeben weil ich immernoch an dieses bild denken musste und gedacht hab, was wenn es wirklich stimmt.....

bin grad total down deshalb....

Beitrag von cathrin1979 23.03.10 - 13:57 Uhr

Nicht down, sondern sowas von stinkewütend wär ich ... bin ich ja beim Lesen schon !

Bei uns ist auch grad wieder Hochkonjunktur. Ich spende gerne und viel, aber Leuten auf der Straße geb ich offen gestanden nix ! Wer sich mit einem Donalds-Papppecher den ganzen Tag mit solchen Bildern auf die Straße setzen kann, der kann sich auch auf's Sozialamt setzen und dort anfragen ob Hilfeanspruch besteht !

Ich hasse solche Bilder und die Geschichten dazu ! Grrrrrrr, wieviele Kinder wirklich so krank ... und die machen Geld damit !

Es ist unglaublich ! Gib solchen Leuten ja nichts, dann machen die ja ewig weiter weil sie damit durchkommen !

Mach mich jetzt hier sicherlich unbeliebt, aber das ist meine Meinung !



Cathrin + Lukas *26.09.2006 + #baby Korbinian 22+4

Beitrag von jekyll 23.03.10 - 14:00 Uhr

ja das finde ich eben auch und macht mich so sauer, wie man mit so einer thematik spielen kann......furchtbar!

Beitrag von skbochum 23.03.10 - 19:29 Uhr

Hallo,

in dem Punkt mit der Foto-Masche gebe ich dir vollkommen recht. Sowas sollte man nicht unterstützen, besonders nicht, wenn mit so einer Aufdringlichkeit gearbeitet wird.

Eine andere Sache sind die Leute auf der Straße, diese können eben nicht zur Arge (Sozialamt in der Form gibt es schon lang nicht mehr), weil sie aufgrund eines fehlenden Wohnsitzes nicht anspruchsberechtigt sind.
Da muss man etwas genauer hin schauen.

Mit deiner Meinung machst du dich nicht unbeliebt, aber meiner Meinung nach sollte man halt auch richtig informiert sein.

GrussGruss Susanne

Beitrag von cathrin1979 24.03.10 - 10:34 Uhr

Hallo Susanne,

weiß ja nicht, ob Du das noch liest.

ABER: wenn man keinen festen Wohnsitz hat, warum kümmert man sich nicht darum ! Ich bin der festen Überzeugung, dass in Deutschland NIEMAND auf der Straße leben muss. Es gibt überall Anlaufstellen, dort wird einem geholfen.

Zumindest sollte das so sein !

Ein anderer Punkt ist, dass viele dieser Straßenbettler lt. einer Studie ohne Aufenthaltsgenehmigung, also illegal hier sind. Das ist dann natürlich ein Problem zwecks Abschiebung !

LG
Cathrin

Beitrag von nana13 23.03.10 - 13:58 Uhr

Hi,

Hab heute in unserem kleinem dorf, auch so was ähnliches erlebt, hab auch kein geld gegeben.
bin sonst auch sehr grosszügig,aber habe selber das gefühl da ist viel abzocke dahinter.

lg

Beitrag von brinakira 23.03.10 - 14:00 Uhr

Genauso einer hat bei uns gestern auch geklingelt. Ich Blödi hab ihm dann auch noch 5€ gegeben. Bin bei sowas auch immer sehr weich! Muss auch immer den Bettlern am Strassenrand was geben, vor allem wenn sie Hunde dabei haben. Bin ein ganz extremer Tierfreund!!!

Aber wenn ich jetzt lese dass so einer bei euch auch war, dann könnte ich mich mal wieder selber in den Allerwertesten treten. Ich meine ich hätt ja mal selber drauf kommen können dass das mal wieder eine Masche von denen ist. MANN, ich hoffe die kommen jetzt nicht ständig nach dem Motto: Hey, bei der gibts was zu holen. Ich darf das auch garnicht meinem Mann erzählen dass ich dem was gegeben habe, der ist da nämlich gaaaanz anderer Meinung und hätte dem wohl die Tür vor der Nase zu geknallt.

Naja, 5€ für die Katz. Beim nächsten mal bin ich schlauer.

LG
Brina

Beitrag von febe 23.03.10 - 14:00 Uhr

Du kannst Dir zu 99,9% sicher sein, dass es nicht stimmt. Dieses Kleinkind wird es wohl irgentwo geben aber es braucht sicherlich nicht das Geld dieses Rumänen um Stammzellen zu bekommen.

Es gibt so viele Fälle in denen Kinder für das Betteln instrumentalisiert werden, letztens habe ich eine Frau mit einem (meiner Meinung nach) vielleicht 10 Monate alten Baby auf der Straße sitzen sehen, die um Gels bettelte angeblich für ihr Baby. Dem Baby ging es soweit gut, es war jedenfalls gut genährt. Was es gebraucht hätte wäre Zuwendung und Bewegungsfreiheit gewesen (war eingewickelt auf dem Arm der Frau und schaute ziemlich apathisch). Ich bin so sauer geworden und das solltest Du wahrscheinlich auch.

Es ist einfach schrecklich, dass dieser Mann das Schicksal dieses ihm und Dir unbekannten KIndes ausnützt um an Geld zu kommen!

febe

Beitrag von firestone1980 23.03.10 - 14:04 Uhr

Der Arme Kerl kann auch nix dafür - der muss doch sicher alles an ner höheren Stelle auch abgeben und bekommt am Ende noch Prügel wenn ers nicht tut. :-( Miese Masche sowas - keine Frage!

Beitrag von jekyll 23.03.10 - 14:04 Uhr

na wenn ich das so höre dann war mein gefühl doch richtig und ich bin froh dass ich nix gegeben habe. wie gesagt ich finde es schrecklich dass jetzt schon kranke kinder für so was herhalten müssen.

ich hab mir dann noch gedacht, wenn ich den anschein mache als hätte ich viel geld, wer weiß mit wem er irgendwann wieder kommt. allerdings hatter er nicht mit meinen zwei großen hunden gerechnet, die komischerweise direkt parat standen und knurrten obwohl sie eigentlich die oberschmuser sind.....

Beitrag von linagilmore80 23.03.10 - 14:32 Uhr

Beim Spenden auf offener Straße muss man generell aufpassen. Manchmal laufen sie ja rum und sammeln für krebskranke Kinder. Leider ist es sehr häufig Betrug.

Wenn ich spende, dann an die entsprechenden Organisationen.

Aber ist schon eine Frechheit, wie ein leidenes Kind für derartige Zwecke ausgenutzt wird, da geht mir die Hutschnur hoch.

Beitrag von vitruvia 23.03.10 - 14:46 Uhr

Zum Thema "Organisationen" hatte ich auch mal einen schönen Vorfall:

Am Bahnhof war ein sehr glaubwürdig wirkender Stand einer Organisation, die, wenn man dort Mitglied wird und Beiträge zahlt, dafür sorgt, dass man bei einem Unfall bevorzugt mit einem Rettungshelikopter abgeholt wird...

Da ich nie etwas aus dem Stegreif heraus unterschreibe, bat ich, die Unterlagen mit nach Hause nehmen zu dürfen, um sie dann nochmal zu lesen und per Post zu schicken.

Das ging wohl aber nicht. Entweder ich unterschreib meiner Mitgliedschaft sofort oder gar nicht, meinte der Typ.

Für mich war klar: So nicht.

Und seine Reaktion? Er rief mir hinterher, dass er mir wünscht, dass mein Kind eines Tages verreckt, weil kein Unfallhelikopter gekommen ist...

Ergo: Man muss auch bei sog "Organisationen" ein Auge drauf haben, wo man spendet!

Seitdem spende ich nur an die, die ich direkt kenne: Kirchen im Umkreis, Kindergärten, sonst. Hilfseinrichtungen in der Umgebung.

Vit

Beitrag von bianca1988 23.03.10 - 15:05 Uhr

das ist mir mal in der S-Bahn passiert, da ging auch so ein Typ rum mit ein Zettel wo drauf stand das er ein krankes Kind hat und Geld braucht und er darum um spenden bittet.
Eigentlich wollte ich sagen "ich habe kein Geld" aber mir ist mir rausgerutscht "ich kann nicht lesen". Die anderen Leute in der Bahn haben mich danach sehr komsich anguckt

Beitrag von liv79 23.03.10 - 15:55 Uhr

Ja, da werde ich auch stinksauer.

Ich habe mal im Winter auf der Kölner Domplatte eine Frau mit 3 kleinen Kindern betteln gesehen: sie war gerade noch dabei, sich einzurichten, und hat erst einmal den Kindern die Schuhe und Socken ausgezogen #schock damit sie noch bedürftiger aussehen!
Im Winter auf der zugigen Domplatte!

Ich spende auch immer an Organisationen meiner Wahl, aber wenn ich auf diese Art angesprochen werde oder so etwas in der Stadt sehe, gebe ich garantiert nichts (hab nur natürlich Mitleid mit den Kindern)!

Beitrag von nicole2012 23.03.10 - 15:56 Uhr

So Leute gibt es bei uns auch alle Nase lang. Die kommen sogar ins Restaurant und legen dir die Bilder auf den Tisch.

Bei uns in der Stadt wird man ständig auf der Straße angesprochen. Ein junger Mann mit bunt gefärbten Haaren fragte mein Schwiegervater mal ob er 1 Euro hat. Und er fragte wofür er das Geld brauch, dann sagte er das er Hunger hat. Mein Schwiegervater sagte dann zu ihm das er ihm kein Geld gibt weil der Typ ja anscheinend genug Geld hat um sich die Haare zu färben. Dann soll er sich für das Geld lieber was zu essen kaufen. Wo er Recht hat.