Warum macht er das? Geht das gut?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gibt es sowas 23.03.10 - 14:05 Uhr

Ein Mann, verheiratet, 1 Kind.
Unglücklich in seiner Ehe (schon lange), liebt eine andere Frau (seine nicht mehr), findet aber keine Lösung, sich zu trennen, da er sein Kind nicht aufgeben will und kann.

Zur Erläuterung:
Das Kind ist ein totales Papa-Kind, er und das Kind machen vieles und fast alles zu zweit.

Wie lange kann das gut gehen, wenn man bei einer Frau bleibt, die man gar nicht liebt. Die Frau nicht haben kann, die man liebt und das alles "nur" wegen des Kindes?

Beitrag von sonne.hannover 23.03.10 - 14:07 Uhr

....ein ganzes Leben manchmal.

Beitrag von petra1982 23.03.10 - 14:09 Uhr

Kommt auf Ihn an wie er tickt, ich könnte es nicht.....Dazu muss man sich sehr verstellen können damit das Kind am ende doch nicht leidet weil die Eltern zwar zusammen sind aber nur streiten

Beitrag von medina26 23.03.10 - 14:19 Uhr

Und du bist die "andere Frau"?

Wenn er sowieso alles mit seinem Kind ohne seine Frau macht, wird sich doch nicht viel ändern. wenn sie sich trennen hat er doch an den Tagen wo das Kind bei ihm ist auch die Möglichkeit Zeit mit ihm/ihr zu verbringen!?

Ich denke die letzte Lösung sollte sein, das er nur wegen dem Kind bei seiner Frau bleibt.

Beitrag von gibt es sowas? 23.03.10 - 14:23 Uhr

Darum, dass er das Kind nicht mehr jeden Tag sieht und nicht mehr jeden Tag was mit ihm machen kann, geht es ihm ja. Das reicht ihm nicht!

Beitrag von medina26 23.03.10 - 14:28 Uhr

Das wird im Falle einer Trennung bestimmt schwierig.

Aber es wird keinem von den dreien etwas bringen wenn er bei ihr bleibt nur wegen dem Kind. Es könnte irgendwann eine Art Hass daraus entstehen.
Und wer wird dann am meisten darunter leiden? Natürlich das Kind!

Er muss sich damit abfinden das es dann nicht mehr so sein wird wie früher und einfach das beste daraus machen.

Beitrag von alltagsphilosoph 23.03.10 - 15:54 Uhr

Liebe medina26,

Du unterstellst hier, dass beide Beteiligten Ehepartner nicht in der Lage sind, offen und ehrlich miteinander umzugehen.
Das ist zwar sicherlich die Regel, muss aber nicht so sein (und ich kenne auch Gegenbeispiele).

Genannte Fakten sind:
Er ist verheiratet mit Kind, er hat was mit einer anderen, er wird sich nicht trennen.
Mein Rat an die TE ist vor diesem Hintergrund doch ehr:
Wenn Du damit nicht leben kannst, dann trenn Dich von ihm. Er hat Dir klar gesagt, was Sache ist.
Die meisten Männer trennen sich, weil sie den aktuellen Zustand einfach nicht mehr ertragen. Er erträgt ihn offensichtlich schon länger, der Anker seines Lebens ist die innige Beziehung zu seinem Kind (die bei einer Trennung gefährdet wäre).
Jetzt bist Du am Zug.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von medina26 23.03.10 - 16:13 Uhr

<Du unterstellst hier, dass beide Beteiligten Ehepartner nicht in der Lage sind, offen und ehrlich miteinander umzugehen. >

Wie kommst du denn darauf? #kratz
Ich habe niemandem etwas unterstellt. Ich habe nur meine persönliche Meinung dazu geäußert, und zwar das, dass Kind darunter leidet wenn die zwei gezwungenermassen zusammenbleiben.

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 16:17 Uhr

Ja, wer weiß denn, ob das nicht die Version für die in Warteschleife befindliche Geliebte ist???

Ich denke, wer wirklich fertig ist mit einer Beziehung, der zieht auch einen Schlußstrich.

Gruß,

W

Beitrag von medina26 23.03.10 - 16:22 Uhr

Das kann ich natürlich nicht beurteilen. Ich habe ihr das jetzt einfach mal abgenommen ;-)

Das ist meine persönliche Meinung darüber weil ich so etwas ähnliches auch erlebt hatte. Bei mir gab es blos keine Geliebte, sondern die Liebe war von meiner Seite einfach nicht mehr da. Ich habe mich auch gezwungen alles trotzdem aufrecht zu erhalten damit das Kind glücklich ist. Aber irgendwann konnte ich nicht mehr und es war die richtige Entscheidung.

Beitrag von windsbraut69 23.03.10 - 16:49 Uhr

Das ist aber eine andere Situation.

Das, was die TE hier schildert, ist der Klassiker schlechthin.
Oft ahnt die Ehefrau gar nicht, dass Zuhause "schon ewig nix mehr läuft" und der Ehemann "nur der Kinder wegen" noch da ist.

LG

Beitrag von medina26 23.03.10 - 16:53 Uhr

Und was ist falsch daran wenn ich sage das der ehemann sich trennen soll wenn er nichts mehr empfindet? Und es ganz sicher nicht das Beste für das Kind ist wenn er nur deswegen bei ihr bleibt?

Beitrag von gibt es sowas? 24.03.10 - 14:47 Uhr

Hallo medina!

Du hast dich trotz Kind von deinem Mann getrennt, weil du ihn nicht mehr geliebt hast?
Wie hast du ihm das klar gemacht? Er ist doch sicherlich aus allen Wolken gefallen?
Wie war es danach? Hat es ein gutes Ende genommen?

Beitrag von alltagsphilosoph 23.03.10 - 18:05 Uhr

Liebe medina26,

nicht jedes Ex-Paar, das noch zusammen lebt, streitet den ganzen Tag. ;-)
Die Frage ist doch die: Wie "gezwungen" ist das Ganze denn?
Lieben sie sich nicht mehr, oder machen sie sich gegenseitig das Leben zur Hölle?
Dazwischen liegt ein weites Feld - und auch Möglichkeiten, in denen ein Kind geliebt aufwachsen kann.

#liebdrueck
War nicht als Angriff gemeint.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von medina26 24.03.10 - 07:32 Uhr

Nichts für ungut...Von mir auch nicht ;-)

Da gebe ich dir auch vollkommen Recht! Meine Meinung ist nur, das die Beteiligten immer an erster Stelle an das Kind denken sollten. Und wenn von einer Seite keine Liebe mehr da ist, sollte man sich auch nicht weiterhin was vorspielen. Was da genau los ist in dieser Ehe kann ich natürlich nicht beurteilen und will ich auch nicht #cool

Lg Medina #herzlich

Beitrag von xbienchenx 23.03.10 - 17:04 Uhr

<<<Er ist verheiratet mit Kind, er hat was mit einer anderen, er wird sich nicht trennen.

hmh...kann sein, muss aber nicht sein, denn mein Partner war in genau dieser Situation. Nur das sie nicht verheiratet waren. Aber sein Sohn war ein absolutes Papakind und er blieb nur bei ihr wegen seinem Sohn. Er hat sich dann in mich verliebt, wir haben viel geredet, bis er dann doch diesen Schritt ging und sich von ihr trennte. Wir sind nun "schon" drei Jahre zusammen und sein Sohn wohnt zur Hälfte bei uns. Also siehst du anhand meines Beispieles das manche Männer doch diesen Schritt gehen.

LG, Bienchen

Beitrag von geht sowas? 24.03.10 - 14:52 Uhr

Hallo Bienchen?

Wie lange hat er denn gebraucht, diesen Schritt zu gehen?
Und vor allem, wie ist er letztendlich doch damit klar gekommen, seinen Sohn zu "verlassen"?

Beitrag von xbienchenx 24.03.10 - 18:11 Uhr

Es hat etwa 2 Wochen gedauert wo er ernsthaft drüber nachgedacht hat wie es weitergehen soll... 2 Wochen haben wir geredet. Aber das es nicht mehr zwischen ihnen lief und er nur noch mehr oder weniger wegen dem Kind bei ihr blieb dauerte mehr als ein Jahr...vll 2? So genau weiß ich es nicht.

Anfangs war es verdammt hart, er hat viel geweint um seinen Sohn...er konnte an nichts mehr teilhaben, kein wecken, kein Frühstück...kein ins Bett bringen....es war wirklich schlimm. Und sogar heute, nach drei Jahren, ist es noch schlimm. Er weint oft wenn sein Sohn gehen muss. Er ist immer Freitags bis Montags bei uns und zusätzlich noch eine ganze woche einmal im Monat. Aber es wird nie genug sein, weil er halt in den anderen Tagen fehlt.

Lass ihm Zeit, rede viel mit ihm, rede ihm gut zu. setze ihn nicht unter druck!
Vielleicht hast du Glück und du gewinnst ihn...mit seinen Sohn. Aber vll hat er solche große Angst das er ewig bei ihr bleibt.

Alles gute!

Beitrag von farina76 24.03.10 - 19:16 Uhr

Ich wäre aber echt vorsichtig. Es gibt auch Männer die halten sich gerne ne nette Affäre warm.

Da werden die Kinder vorgeschoben und dabei kümmern sie sich garnicht so viel um die Kindern.

Es ist ne ganz verzwickte Sache wenn man nur die eine Seite kennt. Es gibt welche die können sich wirklich nicht wegen den Kindern trennen. Andere trennen sich nicht weil sie ihre Frau noch lieben, und schießen dann aber durch die Affäre die Beziehung in den Wind und bleiben dann einfach bei der Affäre und trauern ewig ihrer Frau hinterher.

Mein Mann hat mich wegen ner Affäre verlassen, es hat nicht lange gedauert da wurde mir ständig hinterher geschnüffelt, meine Emails, mit wem ich telefoniere, die letzten Ziele im Navi. Bei ihr hatte er vorher immer vorgeschoben es ging ums Kind. Eigentlich ging es immer nur um mich. Er hatte die Affäre angefangen weil er dachte ich lieb ihn nicht mehr. Als er festgestellt hat ich lieb ihn natürlich noch nur er hat jetzt den Bock geschossen kam die große Panik. Jetzt wird ständig gebuhlt und geschmachtet und Kind ist ganz egal, hauptsache mit mir Zeit alleine verbringen. Mir tut die Affäre irgendwie total leid auch wenn ich sauer auf die Frau bin. Ich hätte mich gerne mal mit ihr unterhalten aber er hat ihr immer gesagt das gibt nur Ärger. Die wenn wüßte..... Aber die ist so was von verliebt und glaubt ihm alles.

Und es ist totzdem unfair. Der Mann vernachlässigt in der Zeit wo er bei der Affäre ist ja auch die Kinder, erzählt der Frau er muß viel arbeiten und die dreht zu Hause wahrscheinlich durch vor arbeit und komischen Gefühl. Und er wird dafür noch mit Verwöhnprogramm von der Affäre belohnt.

Was ich in der Zeit durchgemacht hab und was mein Kind in der Zeit durchgemacht hat paßt auf keine Kuhhaut. Und das hatte garnichts mehr mit auf sein Kind Rücksicht nehmen zu tun sondern nur um für sich selbst den einfachsten Weg zu gehen. Und er wußte auch damals ganz genau dass ich einfach ein Männertyp bin und ich nicht vor Vereinsamung sterben würde. Das hat ihn verrückt gemacht.

Ich versteh es nicht wie man sowas unterstützen kann. Wenn wirklich die Liebe weg ist, sollte man als Partner so ehrlich sein und das auch sagen. Und mit Kindern lässt sich immer ne Regelung finden. Wenn er sich fair trennt und es keinen Sinn mehr macht kann er ja auch mehr als nur alle 14 Tage sein Kind haben. Und es gibt genug getrennte Paare die immer noch gemeinsam, auch mit den neuen Partner etwas mit den Kindern unternehmen. Aber umso fairer die Trennung ist umso leichter ist danach ein faires miteinander.

Beitrag von geht sowas? 25.03.10 - 09:41 Uhr

Hallo Bienchen!

Muss nochmal nachfragen: In diesen 1 oder 2 Jahren, lief eure Affäre da weiter, oder lief zwischen euch bis zur Entscheidung seinerseits nichts?
Warst du vergeben, als du dich in ihn verliebt hast?

Beitrag von xbienchenx 25.03.10 - 10:43 Uhr

Also...wir lernten uns kennen...ich war in der Zeit 10 Jahre mit meinem damaligen freund zusammen, hatten 2 Kinder. Er mit seiner damaligen freundin 17 Jahre und der Sohn war zur Zeit vier.Meine Kinder waren 1,5 und 7 J.
Nach langem reden und chatten,telefonieren kamen wir beide zu dem Entschluss das unsere Beziehungen eigentlich zu Ende sind. Man ahnte es ja schon ne Weile, aber nach so vielen Jahren denkt man halt nicht drüber nach. Zwischen ihm und ihr lief zu der Zeit schon 2 Jahre nichts mehr. Und er sagte das er sich nie trennen kann, wegen seinem Sohn. Aber er liebt mich, mehr als er sie je geliebt hat....man redete und redete. Vom Kennenlernen bis zum Zeitpnkt der Trennung vergingen vll 4 bis 8 Wochen. Also war es schon vor mir so schlecht zwischen den Beiden. Das wir uns verliebten war eher nur Zufall. Ich habe mich gegen meine Gefühle mit Händen und Füßen gewehrt. Wir hatten dann ein oder 2 mal Sex. Und irgendwann sagte ich ihm das ich daran kaputt geh....ich trennte mich von meinem freund und er wollte es mit ihgr sogar noch mal versuchen, wegen dem Kind. Da brach für mich eine Welt zusammen.
Aber noch am selben Tag merkte er wie sehr er mich dann vermisst und liebt.....irgendwann, paar Tage später hat er ihr das mit mir gebeichtet und schluss gemacht. Zog sofort bei mir ein.
Wir hatten in dem Sinne gar keine lange Affäre...vll ne Woche oder so.Sex hatten wir nur 2 Mal in der Zeit. Wenn ich mich da jetzt nicht irre. Es ging irgendwie alles dann so schnell....Ich weiß aber, wenn er nicht in mein Leben getreten wäre, wären wir beide noch bei unseren alten Partner.

Beitrag von aha......... 23.03.10 - 17:07 Uhr

Sicher?????????

Nicht vielleicht darum seine Frau nicht zu verlieren???????

Er kann ja einfach in der Nähe seiner Frau wohnen bleiben und sich so oft es geht um das Kind kümmern.

Beitrag von 642 23.03.10 - 17:19 Uhr

das ist aber nicht das selbe, wer weis wie die frau dann tickt wenn sie getrennt wären. die wenigsten können einen vernünftige basis finden.

und ehrlich? selbst wenn du eine vernünftige basis hast, reicht es dir nicht, warum? es ist eben nicht das selbe !!!


lg

Beitrag von aha......... 23.03.10 - 18:02 Uhr

Ja, aber Kinder in einer unglücklichen Ehe sind doch auch nix. Die leiden doch da auch drunter.

Und wenn der Mann wirklich eine andere Frau liebt leidet seine Ehefrau da sicher auch drunter und das merken die Kinder. Und das ist eine Quälerei für die ganze Familie.

Beitrag von ttr 23.03.10 - 14:29 Uhr

ja, das gibt es häufiger,als du glaubst

das würde es bei frauen auch oft geben, wenn bei einer trennung das kind standardmäßig dem männlichen part der beziehung zugesprochen werden würde.

deshalb gehen trennungen in partnerschaften mit leiblichen kindern des betreffenden paares in den meisten fällen von den damen aus, weil sie eh das kind behalten.

  • 1
  • 2