Meine Eifersucht nervt mich. Psychologische Hilfe?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von **** 23.03.10 - 14:13 Uhr

Hallo,

ich habe ein ziemliches Problem mit mir selbst: Meine Eifersucht.

Ich bin erst knapp ein halbes Jahr mit meinem Partner zusammen, er ist unglaublich fürsorglich, legt mir die Welt zu den Füßen, weiß sofort wenn es mir schlecht geht und auch sexuell gesehen ist alles wirklich wunderbar. Doch ich bin eifersüchtig. Ich gehe davon aus, dass es an meinem Selbstwertgefühl liegt, dass in meinen letzten Beziehungen sehr gelitten hat (Ich wurde einfach durch eine andere "ersetzt" und dann ignoriert, sexuell wurde ich oft betrogen obwohl das Sexleben bisher immer recht ausgeprägt war und ich nicht prüde bin und auch sehr oft in wichtigen wie auch banalen Dingen belogen) Als ich jung war wurde ich auch sehr viel gehänselt aus den unmöglichsten Gründen. Ich wäre hässlich und stinke, diese üblichen "Kindersachen" halt. Ich WEISS, dass es nicht so ist. Im Gegenteil, ich bin eine recht hübsche junge Frau geworden wie ich finde und doch merke ich wie all diese Dinge die ich erlebt habe in meine jetzige Beziehung und in meinem gesamten Alltag mit einfließen und wenn es auch nur schleichend ist.

Mich selbst ertappe ich dabei wie Verlustängste in mir aufsteigen wenn mein Partner mir sagt, dass er nächste Woche mit einem Freund feiern gehen mag, wenn er mir sagt, dass er mit einer seiner Kolleginnen über dies und das geredet hat (er ist der einzige Mann in dem Betrieb) oder ich habe schlechte Gedanken wenn ich weiß, dass er sich selbst befriedigt hat.

Ich weiss es ist falsch, ich hatte all diese Probleme NIE in einer Beziehung und gerade bei ihm, dieser unglaublich treuen Seele steigen all diese Ängste in mir auf und ich weiss nicht wie ich sie los werde. Ich bin sehr verliebt in ihn und möchte das ganze nicht aufgeben nur weil ich solche "Komplexe"entwickelt habe.

Kann man mit so einer "Störung" schon einen Psychologen aufsuchen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich bessert ob nun in dieser Beziehung oder in einer nächsten. Mein Partner weiß von meinen Ängsten und meiner Vergangenheit und versucht mich so weit es geht zu verstehen aber "Rücksicht" auf mich zu nehmen oder das viele darüber reden ändert ja nichts an der Tatsache, dass diese Gefühle eben da sind. Ich merke auch, dass er sich langsam genervt fühlt und ich kann es auch verstehen, es nervt mich ja selbst schon. Ich denke den ganzen Tag kaum an etwas anderes, weil es mich innerlich so belastet.

Weiss hier jemand zufällig ob man sich damit schon einen Psychologen wenden kann, was die Kosten angeht und ob es eine Einzel- oder Paartherapie wäre (denn es geht ja weitesgehend nur um die Beziehung). Mein Freund möchte mir auch gerne dabei helfen und mich unterstützen.

Ich hoffe es kann mir hier jemand ein paar hilfreiche Tipps geben.

Danke schon einmal.

Beitrag von medina26 23.03.10 - 14:24 Uhr

Hey,

die meisten psychischen Probleme kommen von den Erlebnissen der Kindheit. Von daher denke ich, wäre es nicht schlecht dir professionelle Hilfe zu suchen.
Später kann der Psychologe dir sagen ob ihr deinen Partner noch hinzuziehen solltet.
Aber zuerst solltest du alleine hingehen um rauszufinden wie du mit dir und deinen Problemen klarkommen kannst.

Über die Kosten kann ich dir leider nichts sagen...

Alles gute #klee

Beitrag von **** 23.03.10 - 14:27 Uhr

Stimmt, vielleicht hast du recht. Eventuell wäre es ja auch alles recht bedrückend und gezwungen wenn mein Freund gleich dabei sitzt....

Vielen lieben Dank :)

Beitrag von medina26 23.03.10 - 14:29 Uhr

gerne ;-)

Alles gute für euch!

Beitrag von Küchenjette 23.03.10 - 18:22 Uhr

Es geht in erster Linie um dich und dein Problem.
Daher rate ich dir zu einer Einzeltherapie.
Die Kosten übernimmt, nach Antrag des Psychologen, die Krankenkasse.