Wohnungskaninchen "im besten Alter" sollen Außengehege bekommen...

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von miau2 23.03.10 - 14:36 Uhr

Hi,

wenn wir voraussichtlich im Juli umziehen in ein Haus mit kleinem Garten sollen unsere zwei Ninchen (ca. 5-6 Jahre alt, also nicht mehr ganz jung, aber fit und munter) von ihrem Innengehege (Freilaufgehege, Käfige kennen die zwei nicht) in ein Außengehege umziehen.

Photos habe ich mir schon einige angeguckt, aber - hat irgend jemand eine ziemlich genaue Bauanleitung für handwerklich eher nicht super begabte Menschen, die auch nicht unendlich viel Zeit haben?

Unendlich viel Platz haben wir auch nicht, dank den Wahnsinns-Gundstückspreisen hier in der Gegend kaufen wir ein großes Haus mit sehr kleinem Garten. Aber es soll natürlich groß genug werden.

Unendliches Budget haben wir auch nicht zur Verfügung...und einrechnen würde ich auch meine Überlegung, als Schutzhütte nichts selbst zu bauen (auweia...vermutlich würde das wieder zusammenbrechen), sondern eine fertige zu nehmen.

Das wäre meine nächste Frage: ich habe jetzt wiederholt "wärmeisolierte" Hütten gesehen - taugen die etwas? Z.B. diese hier http://www.heimtierbedarf-shop.de/shop/article_62404/Natura-2-in-1-Kaninchenstall-Isoliert-62404.html?shop_param=cid%3D1%26aid%3D62404%26 , natürlich soll sie Teil des Geheges werden und nicht nur der Platz in der Hütte zur Verfügung stehen. Aber reicht die Isolierung für ganzjährigen Schutz gegen Wind und Wetter (zusätzlich zu einem Regen- und Schneeschutz zumindest über einem Teil vom Gehege)?

Das ganze soll natürlich ganzjährig werden, da der Umzug im Sommer geplant ist hätte ich Hoffnung, dass die zwei noch in diesem Sommer ausziehen können und nicht erst nächstes Jahr...na ja, mal schauen, wie es zeitlich hinhaut.

Was muss ich noch beachten, gerade in Hinsicht auf das fortgeschrittene Alter? Beide Tiere sind regelmäßig geimpft (RHD, Myxomatose), und soweit man das feststellen kann gesund. Unser Macho Cappuccino hat vermutlich einen schwachen Kreislauf, woran das liegt konnte noch keine umfangreiche Untersuchung klären - ich denke aber, mit einem schattigen Plätzchen draußen im Sommer sollte es ihm nicht schlechter gehen als in der Wohnung. Abgesehen davon, dass sein gelegentliches regelrechtes "Umkippen" nichts mit Temperaturen oder Jahreszeiten zu tun hat (eher damit, ob gerade Sonn- oder Feiertag ist und der Tierarzt das doppelte kostet).

Also, wer Tipps hat oder vielleicht eine Bauanleitung nach dem Motto "Kaninchenaußengehege für Dummys" - her damit, wir sind für alles dankbar!

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von pechawa 23.03.10 - 17:13 Uhr

Hallo,
den Stall aus deinem link finde ich zu klein, denn 2-4 qm sollten das schon sein. Schau mal bei ebay, z.B. der hier
http://cgi.ebay.de/JUMBO-Hasenstall-Kaninchenstall-Hasenkaefig-Freigehege_W0QQitemZ200453319458QQcmdZViewItemQQptZde_haus_garten_tierbedarf_klein_nagetiere?hash=item2eabf2eb22
den Stall könntest du im Winter noch mit Styropurplatten isolieren.
Mein Mann hat mir ein richtiges Kaninchenhaus zum Begehen mit Dach gebaut. Im Winter habe ich den unteren Teil noch zusätzlich mit Plexiglas als Windschutz bedeckt.
Vom Alter her habe ich keine Bedenken, deine Nins werden's dir danken #pro

LG Pechawa

Beitrag von miau2 23.03.10 - 18:17 Uhr

Hi,
das war ein Missverständnis.

Das Häuschen war natürlich nicht als "Außengehege" gedacht, sondern lediglich als Schutzhütte innerhalb eines Geheges.

Mit Anleitung Bretter und Draht zu verbinden traue ich mir schon zu ;-), eine richtige Schutzhütte zu bauen eher nicht.

Wir suchen zum einen also eine Bauanleitung für ein Gehege, und dann war halt die Frage, ob so eine fertige, lt. Beschreibung isolierte Hütte als Schutzhütte (Rückzugsort, den die Tiere betreten und verlassen können, wie sie wollen) taugt.

Viele Grüße
miau2

Beitrag von pechawa 23.03.10 - 20:03 Uhr

Ach so ;-)
Schau mal in meiner VK, da ist ein Foto meines Geheges kurz vor Fertigstellung. Man kann das natürlich auch niedriger bauen, mit einem Flachdach,

LG

Beitrag von tauchmaus01 23.03.10 - 18:37 Uhr

Ich finde diese Trixiställe optisch nett aber nicht mehr,
Innen ist eine Kunststoffwanne die aber nicht 100% der Fläche abdeckt, mußt mal im Laden reinschauen.

Wir haben ein Gartenhaus aus Holz für Kinder gekauft, da hab ich Teichfolie (dicke) hochgezogen und kann alsio das Haus komplett einstreuen.
In dem Haus steht ein billigstall (20 € AUsverkauf) den ich mit Stroh vollstopfe.
In der Hauswand ist ein kleines Schlupfloch, da kommen sie dann ins Freigehege welches RUNDUM mit Mardersicherem Draht gebaut wurde.
Den Rahmen für das Gehege hat mir ein Schreiner aus Dachlatten zurechtgesägt, ich habe es nur zusammengeschraubt und gestrichen und den Draht rangeschraubt.

Fertig!

Ich kann die Haustür öffnen und das Gehege öffnen.
Im Freigehege ist noch ein billig Stall der komplett mit 2 cm Styropor isoliert ist und nur ein kleines Schlupfloch hat.

Vor dem ganzen festen Gehege/Haus stehen noch unheimlich viele Gehegeelemten. So haben meine Tiere tagsüber noch viiiiel mehr Platz.

Schau doch mal:

http://wackelnasen.piczo.com/sonstiges?cr=3&linkvar=000044

Mona

Beitrag von pechawa 23.03.10 - 20:04 Uhr

Sieht echt klasse aus, ein Kaninchentraum #pro

LG

Beitrag von dominica 24.03.10 - 07:42 Uhr

Hi,

so eine fertige Bauanleitung wird wahrscheinlich schwer zu finden sein. Wir hatten früher auch ein umfunktioniertes Kinderspielhaus als Stall mit Styropor unterm Dach und am Boden, darauf eine geriffelte feste PVC-Folie und daran angeschlossen ein Gehege, 2 x 3 m, 1 m hoch und mit Klappdeckel. Wenn ihr handwerklich nicht so begabt seid, lasst doch die Rahmenelemente von einem Schreiner machen...

Unser jetztiges Gehege (5 x 5 m) ist begehbar und an einen restaurierten Hühnerstall angeschlossen. Wir haben die Rahmen aus Metall anfertigen lassen, da das haltbarer und pflegeleichter ist als Holz.
http://www.crazy-about-nins.de.tl/_-Das-wichtigste-Geb.ae.ude-_-mit-Volierenbau.htm

Denkt auch an den "Durchbuddelschutz"...
LG



Beitrag von tauchmaus01 24.03.10 - 08:05 Uhr

Oh wie schön!
Das ist echt sooo toll.

Wichtig ist eines jedoch, der Buddelschutz sollte ebenso aus Draht sein, wenn ein Marder sich durchbuddelt und von unten gegen einen Ziegel kommt der dann nach unten rutscht, dann reicht das dem Marder schon locker um reinzukommen.
Ob er wieder rauskommt ist die andere Sache, bis dahin hat er aber gewütet :-(
Besser ist es daher einen Draht zu verlegen der Mardersicher ist (mindestens 1,45 mm, steht auch im Kaninchentreff so;-))
Dann auf diese Draht ein Teichvlies, so können die Kaninchen beim Buddeln sich nicht an den Pfötchen verletzen und es kommt kein unerwünschtes Unkraut hoch.

Auch reicht Volierendraht keinesfalls vor einer Marderattacke.
Es gibt Fällt wo Marder Volierendraht locker durchgebissen hatten. Besser ist 4 Kant Draht in der Stärke von mind. 1,45 mm und einem Durchmesser bei dem kein Hühnerei durchpasst. Damit keine Ratten reinkommen besser noch kleiner. Unser Draht hat ca. 1,5 cm Durchmesser.

Leider darf man diese Mistviecher (Marder) nicht unterschätzen, bei einem Neubau also lieber gleich zum besseren Draht greifen.
Gibt es bei ebay (ich glaube der Typ heißt Drahtversand 24 oder so..... da ist es bezahlbar!

Mona;-)

Beitrag von dominica 24.03.10 - 08:21 Uhr

Hi,

wir haben unseren Draht auch von Drahtversand.de.
Dachte immer, Volieren- und Vierkantdraht ist das Selbe... #gruebel Auf alle Fälle ist unserer auch "viereckig", engmaschig und recht stabil.
Unter den Ziegeln hat sich bis jetzt noch nichts von Außen durchgebuddelt, aber Du hast recht, Marder sind nicht zu unterschätzen.
Meine Nins und die Vögel sind nachts im Stall (ist ja auch noch groß genug) da bin ich einfach eher der Typ, der lieber auf der ganz sicheren Seite ist. ;-)
Ich denke aber auch für die Tiere ist das angenehmer. Auch wenn Füchse und Marder nicht reinkommen können, ist es doch stressig für die Nins, wenn diese nachts ums Gehege schleichen.

LG

Beitrag von miau2 24.03.10 - 08:20 Uhr

Vielen Dank für die Tipps und Links.

Das sieht ja schon nach echten Paradiesen aus...

Leider haben wir halt nicht so viel Platz (Holzspielhütte umfunktionieren als Schutzhütte wäre zu groß, denke ich), das gesamte Grundstück hat ca. 190qm - und da steht ja dann auch noch ein Haus für uns Menschen drauf ;-).

Es wird also wohl eine kleinere (Flachdach-)Variante geben, und die Hütte kann auch nicht so groß dimensioniert sein. Mehr Kaninchen werden es dann wohl auch nicht werden.

Irgendwo hatte ich eine Flachdach-Variante gesehen, die im wesentlichen aus einem ca. 1m hohen, rechteckigem Grundgerüst bestand und einem aus zwei Elementen bestehenden, komplett aufklappbaren (zum Saubermachen usw.) Flachdach...ich denke, diese einfachere Lösung wird es bei uns werden. Und das sollte dann auch ohne Bauanleitung schaffbar sein.

Etwas Fläche muss ich ja noch meinen zweibeinigen Jungs zum spielen überlassen ;-).

Durchbuddelschutz ist natürlich bedacht, ich habe auch vor, zumindest einen Teil tiefer auszuheben, damit es so eine Buddelecke gibt. Ich hätte Volierendraht genommen, danke für den Tipp, dass noch stärker besser ist - riskieren wollen wir natürlich nichts.

Viele Grüße
miau2