umfrage riester und lebensversicherung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von februarie 23.03.10 - 15:06 Uhr

hi;-)

habe mal eine frage...

was denkt ihr ist wichtiger, abzuschliessen;-)
riester rente oder lebensversicherung oder gar beides


lg katja

Beitrag von bianca1988 23.03.10 - 15:15 Uhr

wir haben eine Lebensversicherung und finde die irgendwo schon wichtig, haben auch eine abgeschlossen, den da weiß man ja nie.

Und wurde auch mal die Riester-Rente aufgequatscht, aber nachdem der Versicherungsschein kam habe ich mir mal das genau durchgelesen und wieder sofort gekündigt, da ich nur die hälfte verstanden hatte, Daten waren falsch.
Und wenn ich in 40 Jahren in rente gehe würde ich nur 40 euro pro Monat kriegen, da ich habe nicht weiß was in 40 Jahren ist, ob es da auch noch die normale Rente gibt oder nicht den wenn nicht helfen mir 40 Euro auch nicht weiter.
Von daher finde ich die Riester-Rente eigentlich eher unwichtig.

Beitrag von februarie 23.03.10 - 15:28 Uhr

genauso sehe ich das auch!!!!!!!!

daher finde ich die riester auch blödsinn...

mein mann hat eine und zahlt 55€
ich habe auch eine und zahle 15€

würde die gerne kündigen....
nun meinte mein mann , lieber nicht da seine tante seine versicherungsansprechparnter ist und er nicht kündigen möchte, da es seine tante ist!!!!ich war auf 180 als er das sagte !!!!man man männer

WAS IST WENN ICH DIE RIESTER KÜNDIGE

habe eben mal die rückkauffstabelle ( meine) rausgekramt.
drauf steht zum 1.3.2010 Rückkaufswert 844,14 Abzug 120, Auszahlung 724,14

bekomme ich denn 724€ ausgezahlt wenn ich kündige oder wird nochwas abgezogen wenn ich kündigen sollte


lg katja

Beitrag von bianca1988 23.03.10 - 15:47 Uhr

na im schein steht es doch drunter was alles abgezogen wird, erhöhte verwaltungsgebühren und so ein kram.

Mein Mann und ich hatten da auch jeder seinen, haben aber zusammen den Widerspruch gemacht und dort noch nichts eingezahlt. Den wenn dein Mann weiterhin alleine die Riester-Rente macht und er stirbt bevor er überhaupt das Rentenalter erreicht hat, bekommst du das Geld nicht und er hat er hat die Jahre über umsonst eingezahlt, den im Schein steht das der Ehepartner auch die riester-rente abgeschlossen haben muss um dieses geld dann in Anspruch nehmen zu können.
So habe ich das rausgelesen und Verstanden.

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 16:07 Uhr

Das ist richtig, sollte aber irgendwie mal geändert werden.

Beitrag von pete1323 23.03.10 - 18:22 Uhr

Hallo bianca1988,

der noch lebende Ehegatte kann dann einen Vertrag schließen und sich das Guthaben übertragen lassen.


gruß pete

Beitrag von pete1323 23.03.10 - 18:21 Uhr

Hall Katja,

die Kündigung ist das unsinnigste. Falls Du den Vertrag nicht mehr haben möchtest, dann stelle ihn beitragsfrei.

der Großteil der in Deutschland abgeschlossenen Altersvorsorgeverträge wird vor Ablauf gekündigt, weil Menschen:

a) zu kurzfristig denken und schnell Geld brauchen.
b) sich von "Experten" beraten lassen und statt des alten Vertrages wieder etwas Neues beginnen.
c) nie begriffen haben, dass sie etwas fürs Alter tun müssen.

und die "Riester"-Rente ist nun mal nicht der Allheilbringer!!! Sie wurde aufgrund einer Rentenreform eingeführt, um dann das, was aus der gesetzlichen Rentenversicherung herausgezogen wurde, in die kapitalgedeckte Vorsorge zu steckne. Jeder, der also keinen solchen Vertrag hat, vergrößert seine ohnehin schon vorhandene Rentenlücke. Denn auch früher schon galt es, eine private Vorsorge zu tätigen.


gruß pete

Beitrag von pete1323 23.03.10 - 18:16 Uhr

Hallo bianca1988,

warum findest Du es wichtig, eine Lebensversicherung zu haben (wobei dieser Begriff doch sehr weitläufig ist)?

Wenn Euch ein Vertrag "aufgequatscht" wurde, ist es natürlich nicht gut. In der Regel informiert man sich ja auch vor einem Gespräch und während des Gesprächs und entschließt sich dann aus Überzeugung.

Die Sache mit den 40,- € wurde ja bereits erläutert (nur Eigenbeitrag).

Und richtig: Du weißt nicht, ob es die gesetzliche Rente dann in 40 Jahren noch geben wird. Was ich Dir aber mit aller Gewissheit sagen kann: Wenn es noch eine solche Rente geben wird, ist diese wesentlich geringer als das, was man Dir heute in dem Bescheid der DRB beschreibt.

Und wahrscheinlich wird dann jeder über die 40,- € (in Deinem Fall sollten es mehr sein s. o.) mehr sehr glücklich sein.

Wenn Du die "Riester"-Rente als unwichtig erachtest, dann ist das für Dich ja auch völlig in Ordnung. Doch dann komme ich wieder auf die erste Frage zurück. Warum erachtest Du den Abschluss einer LV als sinnvoll? Was sollte man alternativ machen?


gruß pete

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 15:44 Uhr

Hallo,

eigentlich hast du doch schon eine Meinung, oder?;-)

Grundsätzlich kommt es darauf an, was du absichern willst. Mit einer LV sparst du idR nicht für die Rente und mit einer Riester sicherst du keinen Todesfall ab.
Schau doch einfach mal, was du mit 15€ mtl Beitrag rausbekommen würdest, wenn du diese in eine ganz normale Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht einzahlst.
IdR steht in der Police zur Riester nur die Rente, die du durch deinen Eigenbeitrag erzielst. Der Teil, der durch Zulagen und Zinsen dir später ausgezhalt wird ist nicht garantiert und steht daher nicht drin. Meine Vorrednerin erhält also 40€ plus Summe X jeden Monat. Hinzu kommt, dass sie die Beiträge steuerlich jedes Jahr absetzen kann.
Wenn du kannst, dann würde ich mehrer Sachen machen, dann bist du auch flexibler, wobei ich eine LV immer nur als reine Risikoversicherung, also ohne Sparen absichere. DAs was ich mtl. spare kommt dann in andere Sparformen. Das war bisher immer die günstigere Variante bei uns.

vg, m.

Beitrag von bianca1988 23.03.10 - 15:52 Uhr

ja aber da ich keine steuererklärung mache, da ich davon keine ahnung habe hat mir das auch nicht viel genützt.


Wir packen monatlich 50 euro in ein sparschwein (für notfälle und später für die rente)und dann sollte da ja auch irgendwie ein großer Betrag rauskommen.

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 16:07 Uhr

Da kommt nach 46 jahren 27600€.

Bei Riester kommt folgendes nach jetzigem Stand zusammen:
8280 allein durch dein mtl Sparrate von 15€ (wenn du es beibehälst)
+ 7084 Zulage für dich (wenn du immer 4% deines Bruttoeinkommens Vorjahr zahlst)
+ 3330 Kinderzulage bei nur einem kind

Gesamt: 18694 + Zinsen

Davon muss man natürlich noch die Kosten abziehen, aber insg. kein schlechtes Ergebnis, wenn man mal deinen mtl. Einsatz bedenkt und dass ich nur mit einem Kind gerechnet habe. Hinzu kommen die 35 € mtl (50€-15) die ihr ja sowieso noch sparen könnt, macht nach 46 Jahren eine zusätzliche Summe von 19320 €. Letzteres hast du dann steuerfrei, wenn du es im sparschwein lässt.

vg, m.

Beitrag von pete1323 23.03.10 - 18:25 Uhr

Hallo bianca1988,

jetzt habe ich gelesen, welche Alternative ihr bevorzugt.

Der "große Betrag" wurde ja bereits ausgerechnet. Und ich glaube fest daran, dass dieses Geld für "Notfälle" oder einfachen Konsum verbraucht wird.

Die Steuererklärung für Menschen, die "nur" Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit haben, ist in ein paar Minuten erledigt.

Wer in Deutschland lebt und sich nicht mit solchen Sachen beschäftigt (und meist ist es Faulheit), sollte mal darüber nachdenken, ob das wirklich der richtige Wohnsitz für ihn ist.


gruß pete

Beitrag von pete1323 23.03.10 - 18:10 Uhr

Hallo Katja,

diese Frage hier zu beantworten, ist nahezu unmöglich.

Es hängt von Euren persönlichen Verhältnissen, Eurem Einkommen, Eurer jetzigen Familiensituation, Euren Berufen, Euren Wünschen und Plänen ab.

Wenn das alles vorliegt, kann man sich überlegen, welche Art der Vorsorge in welcher Höhe die richtige ist.


gruß pete

Beitrag von minitigerente 24.03.10 - 12:43 Uhr

Weder noch!!

bei einer LV kassiert der Berater eine hohe Provision,die in ca 12-15 Jahren Zahlung dann endlich mal die Kosten gedeckt hat, das heißt daß Du 12-15 Jahre lang zahlst, um dann ENDLICH einen Zins von rund 1,5-2,5 % Rendite bekommst. Wichtig hierbei aber ist,die Inflation von runden 3% gegenzurechnene,also bleibt von der tollen
Renditeversprechung GAR NIX! Und stell Dir mal vor, Die Endsumme wäre 80.000€, in 30 oder 40 Jahren ist das aber nach heutigem Geldwert etwa nur noch 40.000€ wert, von daher überleg Dir das gut!
bei Riester kann auch SEHR VIEL falsch gemacht werden!Auch hierzu bedarf es einer sehr neutralen und kompetenten Inrformationen und nicht einfach mal einen Riester abschliessen!

Bei weitern Fragen kannst Du mich gern über VK anschreiben, ich hab sicher noch mehr Info für Dich!

GGLG Claudi

Beitrag von pete1323 24.03.10 - 18:23 Uhr

Hallo Claudi,

bei welcher LV dauert es denn 12-15 Jahre, bis "die Zahlung dann endlich mal die Kosten gedeckt hat"?

Und was bedeutet: "... einen Zins von rund 1,5-2,5 % Rendite bekommst."?

Wie lange dauert es denn bei einem "Riester"-Vertrag bis "die Kosten gedeckt sind"?


gruß pete

Beitrag von minitigerente 30.03.10 - 09:48 Uhr

Hallo
sorry daß ich erst jetzt antworte, hab gar nicht mehr nach diesem Beitrag geschaut#schwitz

JEDE LV oder auch Rentenversicherung verbirgt sehr hohe Kosten, bis endlich nach vielen vielen Jahren das aktuelle Guthaben verzinst wird.

und bei Riester hab ich ja nicht geschrieben,daß es auch so ist, nur daß es ENORME Qualitätsunterschiede gibt und daß man das Bedenken sollte!!! Riester ist nicht gleich Riester!!

Ich beschäftige mich hierzu schon länger mit diesem Thema und hierzu gibt es bundesweite Vorträge, neutral und vom Bund der Sparer empfohlen; z.B. wie man gute von schlechte Angebote unterscheidet; was steckt dahinter,daß die Versicherungen und Banken an uns so sehr viel verdienen und uns grade mal 1-2,3% Rendite verspricht usw.

Kannst mich ja gern über VK kontaktieren ;-)

LG Claudi

Beitrag von manavgat 23.02.11 - 11:57 Uhr

Kapitallebensversicherung macht zur Zeit keinen Sinn. Die Garantiezinsen sind einfach zu niedrig.

Wer Familie absichern muss, besonders Kinder, der braucht eine Risikoleben. Geht auch absteigend, z. B. bei der Cosmos.

Riester macht Sinn, wenn man die Zulagen bekommt, geht auch für Hausfrauen/männer bei denen der Partner abhängig beschäftigt ist.

Eine private Rentenversicherung ist auch sinnvoll. Für Selbstständige ist die Rürup-Rente sinnvoll, wenn ansonsten nichts mehr abgesetzt werden kann.

Es gibt ganz gute Bücher zum Thema bei der Verbraucherzentralen sowie Leistungs/Kostenvergleiche bei Stiftung Finanztest.

Gruß

Manavgat