Wer kennt das???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von zwei Menschen... 23.03.10 - 16:16 Uhr

Zwei Menschen begegnen sich und verlieben sich ineinander. Beide sind verheiratet und haben Kinder. Die Vernuft sagt, damit die Kinder nicht leiden bleibt man mit den anderen Partner zusammen obwohl beide unglücklich sind.

Wie geht man denn damit um?

Beitrag von zeitblom 23.03.10 - 16:25 Uhr

Der Vernunft gehorchen, denn die bleibt unverändert, während Gefühle sich kontinuirlich verändern.

Beitrag von mecki23 23.03.10 - 16:26 Uhr

Hallo,


man muss sich immer fragen ob die Verliebtheit so gross ist. Oft ist es nur die erste Zeit und dann ist Schluss. Überall kehrt mal der Alltag ein.

Ausserdem weiss man nie wie sich die Sache weiterentwickelt. Oft ist es gerade so wenn man unglücklich ist sieht man schnell die Verliebtheit obwohl es keine ist.

ALLES GUTE

Andy

Beitrag von medina26 23.03.10 - 16:33 Uhr

Gegenfrage: Willst du eventuell für den Rest deines Lebens unglücklich sein, deinen Mann und die Kinder hintergehen und mit täglicher schlechter Laune leben?

Beitrag von zwei Menschen... 23.03.10 - 17:42 Uhr

Nein ich will nicht unglücklich sein für den Rest meines Lebens. Wir empfinden beide genauso. Ich denke an nichts anderes mehr als an ihn. Ich habe sowas noch nie erlebt. Wir haben uns gesehen und uns ineinander verliebt.
Ich frage mich nur wie das dann weiter geht.
Es ist schon schwierig.

Beitrag von mecki23 23.03.10 - 17:47 Uhr

Du wirst mit Sicherheit erleben dass die erste anfängliche Verliebtheit irgendwann zu Ende ist. Das kann schnell gehen oder langsam aber es kommt.

Die erste Euphorie ist immer gross, aber danach. Gerade wenn man unglücklich ist wird man schnell euphorisch wenn man jemand anders kennenlernt.


LG Andy

Beitrag von backtoblack 23.03.10 - 19:14 Uhr

Keine Sorge, dat jeht vorbei, 100 pro ;)

Beitrag von medina26 24.03.10 - 07:37 Uhr

Hey,

in dem Punkt muss ich mecki Recht geben. Du solltest dir gut überlegen ob du deinen Mann auch wirklich nicht mehr liebst und bereit bist ihn komplett aufzugeben. Ich rede jetzt nicht von dem anderen Mann, sondern von dir und deinen Gefühlen. Das der andere Mann nicht der Grund sein darf sollte dir klar sein. Wie schon geschrieben wurde: Liebe ist vergänglich! Mit dem anderen wird es auch irgendwann mal langweilig. wenn du dir sicher bist das du mit deinem Mann unglücklich bleiben wirst, ist wahrscheinlich die Beste Lösung dich zu trennen...

Alles Gute #klee

Beitrag von xbienchenx 23.03.10 - 17:09 Uhr

Die Kinder leiden viel mehr unter dem Zustand der jetzt ist, denn sie bekommen alles mit. Ich spreche da aus Erfahrung!

Oft ist es besser man trennt sich, dann sind die Kinder sogar glücklicher.

Was ich machen würde und gemacht habe? Ich verlasse ihn!

Beitrag von zeitblom 23.03.10 - 17:17 Uhr

Da werden sich ja die Kinder besonders glücklich fühlen: ihretwegen haben sich die Eltern getrennt...wow!

Beitrag von xbienchenx 23.03.10 - 17:22 Uhr

<<<Da werden sich ja die Kinder besonders glücklich fühlen: ihretwegen haben sich die Eltern getrennt...wow!


Was ist den das fürn Quatsch? Ich trenne mich doch nicht wegen den Kindern!
Ich trenne mich weil ich meinen Partner nicht mehr liebe!
Nur wer lesen kann ist klar im Vorteil! denn es stand mit keiner Silbe das man sich wegen der Kinder trennt!

Beitrag von zeitblom 23.03.10 - 17:25 Uhr

"Oft ist es besser man trennt sich, dann sind die Kinder sogar glücklicher. "

Ist das Glück Deiner Kinder also kein Argument (oder sollte ich schreiben: "Scheinargument") für eine Trennung?

Beitrag von xbienchenx 23.03.10 - 17:35 Uhr

Oh man...#klatsch...hier gehts darum das man sich nicht mehr liebt und aufgrund der Kinder nur noch zusammen ist. Das ist eine gespielte Familie, keine echte!
Man trennt sich nicht wegen den Kindern.
Denn diese Kinder werden nicht erleben wie Mama und Papa liebevoll miteinander umgehen, sich umarmen, Küssen und sich liebe Worte sagen. Das gehört zu einer glücklichen Familie.
Die meissten denken das die Kinder mehr leiden wenn man sich trennt, aber andem ist es selten.
Lies einfach mal den Beitrag von Medina26, vielleicht verstehst du es ja dann.Wenn du es dann immer noch nicht verstanden hast, dann antworte mir bitte nicht mehr, das ist mir echt zu dumm.

Beitrag von medina26 23.03.10 - 17:19 Uhr

Da gebe ich dir vollkommen Recht!
Und eine Umfrage an Scheidungskinder die ich mal gemacht habe, hat es mir bestätigt.

Beitrag von tristimonia 23.03.10 - 17:31 Uhr

Es kommt auf das "warum" an. Warum ist man unglücklich?
Gibt es noch eine Chance oder keine mehr. Aber wegen der Kinder zusammen bleiben? Du hast auch nur dieses eine Leben. Wir sind nicht auf Probe hier.

Unglückliche Eltern können keine glücklichen Kinder haben.

Beitrag von backtoblack 23.03.10 - 19:12 Uhr

Wie man damit umgeht?


Wie wärs mit erwachsen?

Wäre ja zu einfach jeder Versuchung nachzugeben.

Ausbrechen aus Ehen *gähn*, als sei das was weltbewegendes. Meist wundert sich der ein oder andre, warums dann etliche Jahre später wieder so ist... mit dem Alltag, der Unzufriedenheit, oder was auch immer einen getrieben hat. :) à la "Huch, jetzt hab ich schon wieder ne alte Frau" oder "Huch, schon wieder langweilig".

Ausbrechen kann jeder.

Beitrag von selber nicht aber 24.03.10 - 11:17 Uhr

Selber habe ich sowas nicht erlebt.

Aber mein Ex-Mann. Er und seine damalige Geliebte haben das durchgezogen. Trennung von den jeweiligen Familien ohne Rücksicht auf Verluste.

Leider war bei beiden scheinbar das Feuer dann ganz schnell erloschen. Die beiden waren schon wieder getrennt, als noch nicht mal die Scheidungen von uns Ex-Partnern durch war.

Zurück geblieben sind zwei kaputte Familien.