Angst

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von manumarcbiglove 23.03.10 - 17:23 Uhr

Ich habe nun schon so Angst, vor dem Kinderkriegen, obwohl ich noch nichtmal schwanger bin.....kann jemand rat geben, was man zur Angstbewältigung machen kann, habe Angst, dass die Angst ggf. sogar dem Kiwu im Wege stehen könnte......

Beitrag von abrocky 23.03.10 - 18:06 Uhr

wovor genau hast du denn angst?

anja

Beitrag von manumarcbiglove 23.03.10 - 18:12 Uhr

Vor den Schmerzen, vorm Blutabnehmen, Spritzen, Tropf legen, ggf. Kaiserschnitt, Dammriss oder Schnitt......ich bin schon beim Blutabnehmen wie ein Kleinkind, weiss nicht woher diese Ängste kommen.......

Beitrag von abrocky 23.03.10 - 19:12 Uhr

Hm, da kann ich dir dann nur Mut zusprechen! Die Schwangerschaft ist eine sehr schöne Zeit. Klar, du bekommst zu Beginn Blut abgenommen und dann bei jeder VU einen Piks in den Finger. Zur Geburt bekommst du einen Zugang gelegt (für den Notfall).
Ich lass mir den immer in die Beuge legen, weil mir es an der Hand zu weh tut. Aber das machen die dann wie selbstverständlich.
Ich hab in meiner 1. Schwangerschaft die Angst vor Spritzen überwunden.
Alle anderen Verletzungen bekommst du gar nicht richtig mit, wenn sie passieren!
Wahrscheinlich hast du die letzten 200 Geburtsberichte hier gelesen: jede Frau empfindet ihre Geburt anders! Aber dann weißt du sicherlich auch, dass es für alle Leiden eine Linderung gibt. Und wir Frauen sind zum Gebären gemacht;-)

Anja

Beitrag von berry26 24.03.10 - 11:18 Uhr

Also ich würde da an eine Therapie denken. Das klingt für mich nicht nach normaler Angst sondern ner ausgewachsenen Phobie.

Bevor du diese Angst nicht im Griff hast, solltest du dir das mit dem Kinderwunsch auch nochmal überlegen. Blutabnehmen gehört jedenfalls zu jeder SS mehrmals dazu.

LG

Judith

Beitrag von josy.mausi 24.03.10 - 08:44 Uhr

Mir geht es ähnlich.
Nicht wegen Spritzen und Co... was muß, das muß (da bin ich eisenhart gegen mich selbst)!!! Aber mehr wegen meiner Blutkrankheit, schwachem Rücken, finanzielle Sicherheit. Aber am meißten habe ich angst vor dieser ganzen Sch... Quälerei, die so eine Schwangerschaft und Geburt mit sich bringt :-[.

Trotzdem habe ich einen Kinderwunsch den wir uns die nächsten 1-2 Jahren erfüllen wollen #huepf...
Vielleicht entwickeln sie ja bald eine künstliche Gebärmutter die uns die ganze Sch...Kinderkriegerei abnimmt...wär doch ganz nett: stellen wir ins Wohnzimmer und gucken abends dem Junior beim wachsen zu #rofl#rofl#rofl.

Lassen wir es einfach auf uns zukommen;-)!

Beitrag von tauchmaus01 24.03.10 - 08:57 Uhr

Ich bin auch so ein Angsthase was Spritzen und sowas angeht.
Aber eine Geburt, das ist etwas anderes.
Das sind positive Schmerzen. Sie bringen etwas wundervolles.
Blutabnehmen in der Schwangerschaft.....naja, im schlimmest Fall kleb Dir eben EmlaPflaster drauf vor der Blutabnahme.;-)
Dammriss? Den merkt man nicht, das bekommt man dann nach der Geburt mitgeteilt und da bist Du so überschwemmt mit Glücksgefühlen da könnten die Ärzte Dir ein Bein amputieren ohne Narkose ;-)
Bin auch genäht, hatte aber mein Kind auf dem Arm und ich schwöre, ich habe NICHTS gemerkt, ich war so mit meiner Tochter beschäftigt.
Das haben die aber auch geschickt gemacht, mir das Kind auf dem Bauch gelegt und losgenäht ;-)

Mona

Beitrag von bitci 24.03.10 - 13:50 Uhr

Hey,

keine Angst. Dafür gibt es keinen Grund.

Das Baby kommt nicht ganz so spaßig raus, wie es rein kam ;-)
Das eine Geburt nicht ganz ohne Schmerzen ablaufen kann, ist wohl klar.
Es gibt aber ehrlich schlimmeres.

Beim 1.Kind weiß doch niemand, wie es abläuft, was passiert. Woher denn die Angst?
Bloß nix von anderen einreden lassen.

Es ist etwas anstrengend#schwitz aber durchaus aushaltbar.

Liebe Grüße
Cindy

Beitrag von linagilmore80 25.03.10 - 09:24 Uhr

Ich würde ehrlich eine Therapie machen, sonst bist Du durch die Angst so blockiert, dass es wirklich folgen für den Kinderwunsch haben kann.

LG,
LIna

Beitrag von frosty82 29.03.10 - 11:54 Uhr

Ich kann das total nachvollziehen. Habe und hatte auch panische Angst vor der Geburt und vor den Schmerzen. Dem ganzen Ablauf einfach. Man weiß einfach nicht, was auf einen zukommt (da kann man auch noch so viele Geburtsberichte lesen, wie es sich wirklich anfühlt, weiß man erst, wenn man mittendrin ist.)!
Ich habe sogar schon über einen Kaiserschnitt nachgedacht, werde mich aber wohl letztendlich für eine natürliche Geburt entscheiden.
Ich, an deiner Stelle, würde mir keine Steine für einen Kinderwunsch in den Weg legen. Sage dir einfach: "Zur Not mache ich einen Kaiserschnitt"; nur, um dir die Option offenzuhalten und nicht so unter Druck zu stehen. Entscheiden kannst und wirst du dich nach Möglichkeit wahrscheinlich eh für eine normale Geburt. Falls du Angst vor dem Kaiserschnitt hast: Du kannst dir überall ganz viele Infos holen, wie das genau abläuft. Ein Kaiserschnitt ist planbarer und berechenbarer als eine Geburt und somit wird dir die Angst vor dem Unbekannten ein bisschen genommen.

Ich glaube, am besten kommt man mit der Angst klar, wenn man sich ganz viele Informationen holt und so viel wie möglich weiß.

Beitrag von kuschelkaefer 03.04.10 - 23:24 Uhr

Mal kurz vorweg: Zu viel Info kann auch verunsichern und dann kriegt man so richtig Panik.
Trotzdem will ich mal kurz sagen, wie es bei mir war.
Also ich hatte keine Schmerzmittel, hab also die volle Droehnung abbekommen (lange vorher vorzeitige Wehen, Wehentropf. mein Kind blieb stecken, Dammriss, Scheide leicht angerissen)- und ganz ehrlich, man geht an seine Grenzen, aber es geht. Meine Hebamme hat mir gesagt dass ich den Geburtsschmerz positiv sehen soll und im Ernst es hat geklappt. Wenn man sich immer wieder vor Augen fuehrt dass man jetzt gleich sein Baby in den Armen haelt laesst sich viel aushalten. Ehrlich!!! (Hatte ich erwaehnt, dass ich Nadeln hasse wie die Pest?)
Uebrigens die Schwangerschaft ist auch nicht so tragisch. Ich musste zwar zwei Monate lang liegen und hatte 1 1/2 Monate vor der Geburt meines Sohnes schon richtige Wehen, die immer mal wieder aufgehalten worden sind und ich war deshalb auch im Krankenaus - aber fuer meinen Kleinen wuerde ich es immer wieder tun.
Ich hoffe ich habe Dir jetzt nicht noch mehr Angst gemacht, denn ich weiss, dass manchmal alles was man sagt egal wie positiv es gemeint ist, die Angst noch verstaerken kann.
Du koenntest Dich vielleicht auch mal an eine Hebamme wenden, oder viele Krankenhaeuser bieten Kreissaalfuehrungen an, wo man eine ganze Menge Fragen stellen kann und vielleicht auch mal ein paar Alternativen aufgezeigt bekommt, an die man vorher noch nicht gedacht hat.
Viel Glueck und lass Dich nicht abschrecken. Manche Sachen muss man auf sich zukommen lassen.