Das Amt macht mich Wahnsinnig...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von salem82 23.03.10 - 17:24 Uhr

Hi,

ich habe mir auf eigener Faust arbeit gesucht und kann auch da anfangen zu Arbeiten auf Teilzeit.
Zum 1.5 bekomme ich einen Vertrag vorher werde ich 4 Wochen da "Probearbeiten" auf Aufwandsentschädigung.

So habe ich das auch Pro Arbeit gesagt und das passt den garnicht :-[

Ich soll da UMSONST Praktikum machen, weil das was ich da bekomme die 4 Wochen, darf mir das Amt nicht nehmen, weil ich mit behinderten Menschen arbeite!!!

Die haben es mir richtig versucht auszureden, das ich ein Praktikumsbescheid da abegeben soll, was die Johanniter aber nicht mit machen!

Egal was man macht, es ist falsch #klatsch

Ich habe mir von ganz alleine arbeit gesucht, weil ich vom Amt weg will, da sollen die doch froh sein das die ab den 1.5 eine Person weniger haben, der man Geld in den Hintern steckt, oder sehe ich das falsch???

Ich habe hier noch einen Sohn von 3 Jahren und bin Allein erziehend, ich brauche nun mal das Geld.

Die Firma hat sogar wegen mir schon alles umgestellt, das ich so anfangen kann, das ich den kleinen um 7:15 Uhr in den Kindergarten bringen kann, und nicht noch in der Zeit von 6-7:15 Uhr eine Tagesmutter suchen muss!!!

Ich muss das Amt nicht verstehen #schock

Musste ich mal los werden.


Lg

Beitrag von galeia 23.03.10 - 17:40 Uhr

Also, ich bin ja nun selbst auf dem "Amt" und verstehe nicht ganz, was du meinst?

Du arbeitest dort regulär ab 01.05.10 und vorher mit "Aufwandsentschädigung"? Was ist "Aufwandsentschädigung" Wer zahlt die? Der Arbeitgeber? Warum? Oder meinst du damit, dass du für 4 Wochen eine gemeinnützige Tätigkeit machst und daher eine Mehraufwandsentschädigung ("1€-Job") machst? Dann müsste nämlich das Jobcenter/Arge diese zahlen - und auch vorher bewilligen! Es kann alllerdings gar kein 1€-Job sein, wenn man dich ab 01.05.10 regulär beschäftigt? Ich versteh also nicht wirklich, was los ist, und wenn ich es schon nicht verstehe... #schein

LG H. #klee

Beitrag von salem82 23.03.10 - 17:50 Uhr

was die zahlen in der Zeit weiss ich leider nicht!

Es ist halt Probearbeit, bloß das ich dafür Geldbekomme!, oder bezahltes Praktikum.

Das Geld müsste man mir ja eigentlich anrechnen beim Amt, aber da ich mit behinderten Menschen arbeite dürfen die mir das Geld nicht abziehen.

So hat das mir der Chef von Johanniter erzählt.

Da das ja nun so ist, will die von Pro Arbeit, das ich dieses Praktikum umsonst mache, und kein Geld dafür bekomme

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 17:55 Uhr

"So hat das mir der Chef von Johanniter erzählt."

Ach so, DER.

"Da das ja nun so ist, will die von Pro Arbeit, das ich dieses Praktikum umsonst mache, und kein Geld dafür bekomme "

Hat das "die" von der Pro Arbeit gesagt oder der Johannitermensch?

"Die" von der Pro Arbeit hat einem anderen schlicht nicht zu vebieten, dir eine Entschädigung zu zahlen. Im Zweifel wird die übrigens doch angerechnet - nämlich auf die Fahrkosten, die dir zustünden. Der werte Herr Johanniterchef möge sich aber bitte mal entscheiden, ob du nun ein Praktikum mit Praktikumsentgelt oder eine gemeinnützige Tätigkeit mit Aufwandsentschädigung ausüben sollst.

Sicherheitshinweis: Bei Letzterem musst du in der Zeit des Probearbeitens weiter der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen und dort Termine wahrnehmen.

Beitrag von alpenbaby711 23.03.10 - 19:36 Uhr

Also was mir komisch vorkommt ist das jemand sagt das dir das Geld nicht genommen werden dürfe weil du mit behinderten Menschen arbeitest. Das ist zwar eine ehrenwerte Arbeit aber deswegen trotzdem bezahlt. Sonst würden ja vermutlich "alle" mit Behinderten ARbeiten und ordentlich verdienen und dürften alles behalten wenn sie beim Amt in Bezug stehen.
Ela

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 20:19 Uhr

Es geht darum, dass sie gemeinnützig und ehrenamtlich tätig wäre, während dieser "Probearbeit" und eine Auswandsentschädigung erhielte. Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Tätigkeiten sind beim ALG II anrechnungsfrei. Das hat nichts mit "Behinderten" zu tun. Wäre sie irgendwo Stadtverordnete oder würde im Tierheim helfen oder in einem Sportverein Kinder trainieren und würde dafür Aufwandsentschädigung erhalten, wäre das ebenso anrechnungsfrei.

Beitrag von alpenbaby711 24.03.10 - 19:15 Uhr

Ach so wußte ich nicht das es grundsätzlich anrechnungsfrei wäre. Ich kenn mich ja nicht so aus.
Ela

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 17:50 Uhr

Auch wenn ich die Arbeit der "Pro Arbeit" durchaus als hm... abenteuerlich kenne - ich finde, sie haben recht. Vier Wochen "Probearbeit" gegen "Aufwandsentschädigung - ey sorry, aber die Träger werden wohl auch immer dreister! Die Ablehnung liegt meines Erachtens auch nicht an der Aufwandsentschädigung, welche man dir nicht "wegnehmen" kann. Im Gegenteil, wenn das ganze als reguläre Maßnahme laufen würde, würden dir vom "Amt" noch Fahrkosten z.B. extra zustehen zum Beispiel! Man empfielt dir also etwas, wobei man noch draufzahlen würde.

Ich würde dir auch empfehlen, dass ganze über die Pro Arbeit als "Maßnahme bei einem Arbeitgeber" laufen zu lassen. Zu deinem und zum Schutz anderer Arbeitnehmer. Diese "Praktika" werden nämlich dann registriert und es kann durchaus vorkommen, dass manche Arbeitgeber da irgendwann ziemlich auffallen, weil sie ständig neue Leute "probearbeiten" lassen.

Und dass der Arbeitgeber sich weigert, das Ganze als offizielle Maßnahme laufen zu lassen, finde ich höchst merkwürdig.

Aber: Angesichts deiner etwas chaotischen Schreibe würde ich einen der Zuständigen bitten, mal mit deinem Fallmanager zu telefonieren. Ich habe nämlich den Eindruck, dass auch die "Nachrichtenübermittlung" über dich das Problem sein könnte - weil du den Ablauf und die Hintergründe nicht verstehst und dich daher falsch ausdrückst vielleicht?

LG
Ch.

Beitrag von salem82 23.03.10 - 17:55 Uhr

sorry für das wirre, aber ich weiss nicht wie ich es sonst erklären soll.

die von pro arbeit sagte was, es geht darum wenn mich mal der zoll anhält ect.
das ich damit abgesichtert bin, mit dem praktikumschreiben vom amt, nicht das der zoll denkt ich arbeite schwarz.

der von johanniter sagte mir aber die können mir nichts, weil ich mit hilfsbedürftigen menschen umgehe und befördere.

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 18:02 Uhr

"die von pro arbeit sagte was, es geht darum wenn mich mal der zoll anhält ect.
das ich damit abgesichtert bin, mit dem praktikumschreiben vom amt, nicht das der zoll denkt ich arbeite schwarz."

Genau das erkläre ich meinen Kunden auch.

"der von johanniter sagte mir aber die können mir nichts, weil ich mit hilfsbedürftigen menschen umgehe und befördere"

Da hat er im Prinzip nicht unrecht, das gilt schon so für ehrenamtliche Helfer.

Aber ich sehe es immer noch so: Die Fallmanagerin möchte das Ganze auf rechtssichere Füße heben. Aus den dir schon genannten Gründen und weil du während des Praktikums dann einen entsprechenden Unfallschutz hättest, nicht mehr als arbeitslos giltst, sie dich also ungestraft erst mal in Ruhe das Praktikum machen lassen kann.

Läuft das ganze nur als Ehrenamt, müsste sie dich theoretisch weiter einladen und könnte aufs Dach bekommen, wenn sie das nicht tut. Denn ein Ehrenamt befreit nicht von der Verpflichtung, zu Terminen und Maßnahmen zu kommen.

Ich würde wirklich einen der beiden bitten, mal beim anderen anzurufen.

LG
Ch.

Beitrag von salem82 23.03.10 - 18:07 Uhr

Die haben schon miteinander geredet.

Er ( der Chef ) sagte zu meiner Sachbearbeiterin das die sowas ungerne machen, und lieber sowas auf Aufwandsentschädigung laufen lassen wollen.

Frau Z. hat mir da nun freie Hand gelassen, das ich es für mich selber entscheiden soll was ich nun mache.

Was ich auch total klasse von ihr finde.
Ich muss es halt nun beim Sozialamt melden das ich extra Geld bekomme.

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 18:33 Uhr

"Frau Z. hat mir da nun freie Hand gelassen, das ich es für mich selber entscheiden soll was ich nun mache"

Aaaaaaaaaargh!

Sorry, aber WIESO DANN DIE AUSSAGE, SIE WÜRDEN DICH "WAHNSINNIG" MACHEN?! Herrjeh! Du darfst also doch, sie lässt dich. Was soll also der Aufriss?!

Das macht mich nun wirklich sauer! Ich tipper und erklär' mir hier einen ab, weil ich denke, du brauchst Hilfe und Tipps, weil sonst der Job flöten geht und hinterher kommt raus, dass man dir die Entscheidung überlassen hat?!

Das geht so nicht! Deine ganze Aufregung war also völlig unnötig, und meine und galeias investierte Freizeit auch!

Beitrag von salem82 23.03.10 - 18:45 Uhr

ne ne bis dahin wo ich es geschrieben habe, war sie noch berechtigt.

ich bin hier schon den halben tag am telefonieren mit pro arbeit und johannitern.

bis ca. 18 uhr war ich hie am telefonieren.

bis sie dann gesagt hat, das sie meine entscheidung nicht gut findet, sie mir da aber nun freie hand lässt.

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 19:10 Uhr

Ach so. Und ich dachte schon "Baaaarx, lässt die mich hier ackern und das alles für nix und wieder nix..."

Dann viel Glück und viel Spaß!

LG
Ch.
...der diese Probearbeitsgeschichten langsam aber sicher immer mehr Bauchweh bereiten, weil es überhandt nimmt...

Beitrag von salem82 23.03.10 - 19:18 Uhr

danke ;-)

ja ich bin da sehr misstrauisch, da viele firmen sich welche suchen damit sie "billige" arbeitskräfte haben.

naja vielleicht hab ich ja mal glück.

johanniter kennt man ja eigentlich und bei den kann ich es mir nicht vorstellen das die so drauf sind

Beitrag von king.with.deckchair 23.03.10 - 18:35 Uhr

Ich muss auch noch korrigieren: Du kommst aus Bremen, offenbar heißt dort ein SGB II-Träger auch "ProArbeit". Ich meinte mit "abenteuerlich" aber einen anderen Träger, nicht in Bremen.

Beitrag von salem82 23.03.10 - 18:41 Uhr

Wohne nicht mehr in Bremen, komme nun aus Niedersachsen

Beitrag von honolulumieze 23.03.10 - 18:35 Uhr

Ich verstehe nicht ganz, wieso man überhaupt noch ein Praktikum machen muss, wenn man doch angeblich sowieso ab 1.5. einen Festvertrag bekommt. Was soll das denn? Für mich hört sich das eher so an, als würde dieser Arbeitgeber ständig Leuten einen Job ab.... in Aussicht stellen, aber zuvor noch ein "Praktikum" machen lassen. Und am Ende heißt es dann, dass man dich aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer, doch nicht einstellen kann.

Wieso stellt ein Arbeitgeber, sofern er denn ehrlich Leute sucht, nicht jemanden zum soundsovielten ein, gibt einen Arbeitsvertrag und fertig? Nichts gegen ein paar Tage Probearbeiten... Aber was soll das? Hast du den Arbeitsvertrag schon?

Beitrag von salem82 23.03.10 - 18:48 Uhr

mhh könntest schon recht haben, was ich nun nicht hoffe :)

ich bekomme am montag den firmenwagen, und soll damit in die stadt fahren und zur firma kommen damit wir den ganzen schreibkram machen.

werde es mir dann schriftlich geben lassen das ich am 1.5 den vertrag bekomme.

er meint das mit dem vertrag kann bis zu 4 wochen dauern, also könnte ihn auch schon eher bekommen.
wieso das so ist weiss ich nicht.

werde mich aber montag schlau machen bei denen.