Alkohol?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von katrin.-s 23.03.10 - 17:52 Uhr

Hi, Ihr. Ich bin jetzt bei 37+2, die Kleine könnte wohl nach Hebamme jederzeit kommen. Mache mir Gedanken übers Stillen. Wie ist das mit Alkohol, wenn man stillt? Ich meine nicht regelmäßig, wenn mal Geburtsatg ist ein Glas Wein, oder Silverster einen Sekt, ist das erlaubt, wenn man stillt? Wie haltet Ihr da? Danke schonmal.
LG Katrin

Beitrag von dragonmother 23.03.10 - 18:15 Uhr

Direkt nach dem Stillen ist mal ein Gläschen erlaubt.

Lg

Beitrag von miau2 23.03.10 - 18:47 Uhr

Hi,
ich trinke auch nicht-schwanger und nicht-stillend praktisch nie etwas, daher ist Verzicht für mich kein Problem.

Alkohol geht in die MuMi über. Du kannst also davon ausgehen, wenn du Alkohol trinkst und dann stillst, wenn das noch nicht abgebaut ist dass dein Baby etwas abbekommt.

Hieß für mich: totales tabu, so lange meine Kleinen kurze oder auch unregelmäßige Stillabstände hatten. Ich also nicht wusste, wann nach Alkoholgenuss ich wieder "gefordert" wurde.

Inzwischen trinkt mein gar nicht mehr so Kleiner zuverlässig morgens einmal und abends einmal vor dem Schlafengehen.

SO spricht überhaupt nichts dagegen, dass ich - wenn ich denn mal will - abends nach dem Stillen etwas Alkohol trinke. So lange ich mich nicht so betrinke, dass es bis morgens nicht abgebaut ist (was ja gerne total falsch eingeschätzt wird, aber ein Gläschen Sekt wäre kein Thema).

Wenn der Alkohol abgebaut ist, ist da auch nichts mehr, was in die MuMi übergeht, und diese wird ja zum größten Teil erst beim Stillen produziert.

Es ist also dann erlaubt, wenn du sicher und mit Spielraum davon ausgehen kannst, dass dein Baby erst wieder trinkt, wenn es abgebaut ist.

Ich weiß, dass es viele lockerer sehen, ich sehe es lieber zu streng - damit kann ich meinen Kleinen halt garantiert nicht schaden. Anders herum hätte es für mich etwas von "Glücksspiel" (ähnlich wie in der Schwangerschaft, wo es ja keine genau bekannte Menge gibt, ab wo es schädlich ist).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von misslila 23.03.10 - 19:37 Uhr

Hi

kommt wirkl. auf die Stillabstände an !

Am Anfang, als meine Maus wirkl. alle 2 Std. gestillt werden wollte, war mal ein Gläschen Alk natürlich kein Thema. Klar trink ich da natürl. nix !

Aber seit dem sie nachts ihre mind. 9 Std. schläft hab ich dann schon mal zu Anlässen ein gläschen Sekt ... getrunkten. Natürl. gleich nach dem letzten Stillen. das es bis zum nächsten Stillen abgebaut ist.

Gut und jetzt, da ich nur noch abends stille. Mach ich mir keinen Kopf mehr darum und was ist ich trink natürlich nichts ;-)

Aber jeder muss es selbst wissen was er tut.

vlg

misslila

PS Weizenbier natürl. alkfrei und Malzbier steigert die Milchproduktion - angeblich ;-)

Beitrag von widowwadman 23.03.10 - 20:49 Uhr

Sekt regt angeblich die Milchbildung an. In kleinen Mengen ist es kein Problem.

Beitrag von scura 23.03.10 - 22:23 Uhr

Sollte man drauf verzichten. Wenn Du einen 4 Stunden Abstand erreicht hast und direkt nach dem Stillen ein Gläschen trinkst, bekommt das Kind nichts ab.

Allerdings verstehe ich bis heute nicht, das ich bei der Geburtseinleitung 3 Piccolos am Tag im Krankenhaus bekommen habe und direkt nach der Geburt noch einen.
Haute damals tierisch rein, nach 10 Monaten Abstinenz.