Nebenwirkung (ben-u-ron)oder mit zum Virus

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mezzopalme 23.03.10 - 18:41 Uhr

Hallo,

war heute nachmittag mit meinem Sohn beim KiA und er hat einen virus,da hatte er aber noch kein Durchfall!

Um ca 13.30 hat er ein ben-u-ron zäpfchen bekommen! Eben hatte er dann durchfall! Weiß jetzt nicht ob ich ihm gleich um halb acht noch ein zäpfchen geben kann oder nicht!Ist der Durchfall jetzt teil seines Viruses oder ne nebenwirkung des Zäpfchens! Was mache ich denn nun?
Fieber ist wieder auf 39,8°!

LG

Beitrag von kleenerdrachen 23.03.10 - 18:52 Uhr

Du könntest ihm noch ein Zäpfchen geben, er sollte aber den Wirkstoff bereits aufgenommen haben, das geht bei Zäpfchen schnell. Wir haben für solche Fälle immer noch Nurofen Saft, dann kannst du alle vier Stunden im Wechsel was geben. Du solltest versuchen, das Fieber unter 39 zu halten.
Notfalls noch mit Brustwickel versuchen, aber dabei muss er warme Hände und Füße haben.

Durchfall kann durch Zäpfchen kommen, aber auch dadurch, dass dein Kind weniger isst. Achte darauf, dass er viel trinkt! Und wenns nicht besser wird, ruf den Kindernotdienst an.

LG und Gute Besserung

Beitrag von mezzopalme 23.03.10 - 18:59 Uhr

gut dann werde ich ihm noch eines geben!

Vorhin ist das fieber ja auch auf 38,1 gefallen nachdem er das zäpfchen bekommen hat!

Meine KiÄ meinte ab 39,5° solle ich ihm noch eins geben und ich brauch mmir auch keine gedanken machen wenn es mal auf 40° steigt!
Ich habe da aber trotzdem voll schiß vor! Mein Kleiner ist zum 1.Mal krank und ich fühl mich hilflos!

Will alles richtig machen!

Danke für deine antwort

Beitrag von kleenerdrachen 23.03.10 - 20:28 Uhr

Ist normal, geht mir bei jeder Krankheit vom Kleinen so. Mein Freund sagt immer, ich soll nicht gleich selber mit krank werden ;-)

Beitrag von dina131283 23.03.10 - 18:56 Uhr

Was hat er denn für einen Infekt?

Ich hab jetzt den Beipackzettel nicht zur Hand. Da stehen ja die Nebenwirkungen drin.

Aber bei fast 40° Fieber würde ich auf jedenfall ein Zäpfchen geben! Ist es erst mal auf 40° gehts vielleicht noch schlechter runter!

Geb ihm viel zu trinken.

Gute Besserung!

Dina

Beitrag von dina131283 23.03.10 - 18:58 Uhr

Ach Nachtrag.

Seh grad das du um 13:30 das Zäpfchen gegeben hast.

Hhm eigentlich sollen ja 6 STunden dazwischen sein.

Wie alt ist der Kleine denn?

Ruf mal beim Arzt/Notdienst an und frag da mal nach.


Wadenwickel kannst du auch machen, wenn seine Waden/Füße warm sind!

Lg

Beitrag von mezzopalme 23.03.10 - 19:01 Uhr

ja ich will ihm das zäpfchen dann ja auch erst um halb acht geben,da sind dann ja 6 Std zwischen!

Durchfall steht bei gelegentlich unter den Nebenwirkungen!

Trinken tut er für seine verhältnisse recht gut!

Er ist jetzt 8 Monate alt!

Beitrag von mezzopalme 23.03.10 - 19:03 Uhr

ach so was für ein Infekt konnte sie mir garnicht sagen!

Sie sagte nur sie schließt eine Viruserkrankung nicht aus!

Beitrag von marlene75 23.03.10 - 19:51 Uhr

Hallo!
Ganz ehrlich und ganz ohne Kritik: wenn Du wie Du schreibst "alles richtig machen" willst, dann solltest Du Dich Mal eingehende zum Thema Fieber informieren, statt Deinem kleinen Baby so viel Chemie zu geben.
Fieber ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Erreger. Mit den diversen Senkern hemmst Du den Körper sich selbst zu heilen und ziehst das Fieber unnötig in die Länge!
Die Höhe des Fiebers hat nichts mit der Stärke der Erkrankung zu tun, das wird hier immer wieder verwechselt!
Wichtig ist nicht wie hoch das Fieber steigt (denn es fällt sofort nachdem Zenit) sondern wie sich Dein Kind verhält. Trinkt es nicht, ist apathisch, schreit und leidet oder kann es den Rumpf nicht mehr beugen ist absolute Vorsicht angesagt.
Ansonsten aber hilfst Du mehr wenn Du dem Baby Ruhe und Nähe gibst, es umsorgst und im Auge behälst, statt den kleinen Körper mit Chemie zu belasten!
Alles Gute
Marlene

Beitrag von majasophia 23.03.10 - 21:03 Uhr

naja bei fast 40grad fieber die däumchen zu drehen und außer beobachten nichts zu machen, finde ich ehrlich gesagt fahrlässig...

schonmal was von nem fieberkrampf gehört? und die sind in diesem alter und bei solchen körpertemperaturen sehr häufig; außerdem ist mit so hohem fieber bei einem säugling auch nicht zu spaßen und das muss einfach medikamentös behandelt werden!
jeder arzt würde diesem kind pcm oder ibuprofen zur fiebersenkung geben

Beitrag von alexa81 23.03.10 - 21:09 Uhr

Ein Fieberkrampf hat weniger mit der Höhe der Temperatur als mit der Geschwindigkeit des Anstiegs zu tun - der kann auch bei 39° auftreten.

Und "jeder Arzt" ist auch eine etwas zu allgemeine Aussage - unsere Kinderärztin hält nicht viel von fiebersenkenden Medikamenten und selbst unser alter Kinderarzt hatte kein Problem damit, wenn wir die Kinder haben fiebern lassen.

Beitrag von marlene75 23.03.10 - 21:18 Uhr

Vielen Dank Alexa!
Fahrlässig ist einfach immer wieder die Verallgemeinerung unwissender Mütter, die sicher für ihre Kinder immer nur das Beste wollen, aber es gibt eben auch andere Meinungen. Und die der vermeintlich allwissenden Ärzte gehört nicht zwingend dazu...

Beitrag von alexa81 23.03.10 - 21:33 Uhr

Ach, zu danken gibt´s da doch nichts.;-) Aber ich wollte Dich auch nicht so ganz allein mit Deiner (und meiner...) Meinung stehen lassen.:-D

Ich kann absolut verstehen, wenn man besorgt ist und ich kann sogar ein Stück weit verstehen, dass man sein Kind nicht fiebern lassen will, weil man seinem Arzt vertraut (der muss es ja wissen, der hat das ja studiert...).

Aber was ich nicht nachvollziehen kann ist, wieso hier gleich immer mit etwas wie "fahrlässig" o.ä. um sich geworfen werden muss, ohne dass man sich über die andere Seite mal wirklich schlau gemacht hat.

Die eine Sache ist es ja, zu sagen "Nee, danke, das traue ich mich nicht, ich gebe lieber fiebersenkende Medikamente". Aber hier Mütter, die sich viele Gedanken gemacht haben, sich umfassend informiert haben und eben nicht nur blind der Herde nachrennen als fahrlässig zu betiteln... Nee, da fehlt mir das Verständnis.

Beitrag von marlene75 24.03.10 - 14:04 Uhr

Alexa, es ist immer wieder schön zu sehen, dass "wir" doch nicht ganz so alleine sind.
Und Mal ganz überheblich: an der Spitze ist es immer einsam ;-)

Beitrag von baffy69 23.03.10 - 21:47 Uhr

#pro

Beitrag von lachris 23.03.10 - 20:13 Uhr

Also zum Thema Benuron kann ich nur von mir sprechen und ich vertrage die Tabletten (nicht Zäpfchen) gar nicht.

Muss davon sofort brechen.

Daher würde ich meinem Kind diese Marke jedenfalls nicht geben...

VG lachris

Beitrag von alexa81 23.03.10 - 20:16 Uhr

Hallo,

ich schließe mich meiner Vorschreiberin an - Fieber ist wichtig für den Körper, um mit einer Erkrankung fertig zu werden. Gerade bei Viren braucht der Körper das Fieber als "Waffe" - es gibt nun mal keine Medikamente ö.ä. dagegen.

Für den Körper ist es wirklich anstrengend, das Fieber auf die "richtige" Temperatur hochzubringen. Kommt nun ein Medikament, das das Fieber künstlich drückt, muss diese Anstrengung von vorne angegangen werden, denn die Ursache (nämlich der Virus) ist ja immer noch da - das schwächt ungemein!

Ich verstehe, dass es ein ungutes Gefühl macht, sein Kleines so hoch fiebern zu lassen - aber es "lohnt" sich. Meine Mittlere z.B. fiebert des Öfteren über 40°C, dafür ist sie aber i.d.R. nach zwei, spätestens drei Tagen durch mit dem Thema und wieder topfit.

Vor kurzem hatte unser Kleinster mit gerade mal 3 Monaten das erste Mal Fieber - auch über 40. Da war ich dann doch wieder sehr verunsichert und bin mit ihm zum kinderärztlichen Notdienst gefahren (er hat auch nicht mehr gestillt). Meine Ärztin hat mich dann am nächsten Tag wieder runtergeholt und beruhigt - sie meinte, dass Kinder, die fiebern, auch mit dem Fieber zurecht kommen. Neugeborene z.B. würden hohes Fieber wohl noch nicht vertragen, deshalb fiebern sie auch bei schwerer Krankheit nicht oder kaum, was auch wieder gefährlich ist. Aber wenn der Körper das Fieber "produziert", sollte er damit auch zurecht kommen.

Viele Grüße, Alex

Beitrag von zelania 23.03.10 - 20:35 Uhr

Hallo,

also wenn ich lese Fieber ist wichtig grault es mir ohne das ich jemanden angreifen will.Aber bei 39,8 Fieber würde ich ein Zäpfchen geben und Notfalls mal mit Wadenwickeln versuchen.
Meine Mutter hat auch damals gedacht achja sie hat ja nur 39,9 Fieber da mach ich dann mal nix erst wenn es dann 40 grad sind und es hat keine Stunde gedauert da hatte ich nen Fieberkrampf.:-[Das war meiner mutter eine lehre seitdem habe ich immer bei 39,5 sofort ein zäpfchen bekommen.
Ich meine ist ja ok wenn man mal bissl Fiebern lässt aber bei aller güte wenn es fast 40 sind würde ich auch kucken das es runter geht.


Alles gute für den kleinen und dich#klee


LG Zelania+Jill Lucy 7,5 Monate#verliebt

Beitrag von muddi08 23.03.10 - 20:48 Uhr

#pro

Beitrag von alexa81 23.03.10 - 21:00 Uhr

Hallo,

ein Fieberkrampf hat aber nichts mit der Höhe des Fiebers zu tun! Der kann genauso bei 39°C auftreten.

Und es gibt nun mal Erreger, die erst bei einer Temperatur von über 40 eingehen. Da habe ich lieber zwei, drei Tage hohes Fieber (und SO hoch bleibt es i.d.R. nur für kurze Zeit), als über eine Woche dieses ständige Auf und Ab, was viel anstrengender für den kleinen Körper ist.

Noch ein "netter" Nebeneffekt der Fiebermittel: Die Kinder fühlen sich fast wieder gesund und überfordern sich selbst total - das schwächt zusätzlich und das böse Erwachen kommt, sobald die Wirkung des Medikaments nachlässt.

Auch nicht zu verachten: Der Körper "verlernt" die Fähigkeit, zu fiebern, wenn häufig mit Medikamenten nachgeholfen wurde. Auch nicht gerade gesund, wenn man mal richtig krank ist...

Viele Grüße, Alex

Beitrag von dina131283 23.03.10 - 21:09 Uhr

Das Problem an der Sache ist aber auch , das gerade die Kleinen noch schnell austrocknen können und um dem vorzubeugen sollte man schon rechtzeitig Fiebersenker geben!

Und über 40° ist nun mal kein Spass für die Organe und kann durchaus Lebensgefährlich sein!

Beitrag von alexa81 23.03.10 - 21:19 Uhr

Dass sie austrocknen könnten, ist ja wieder eine ganz andere Geschichte, da muss man natürlich drauf achten. Solange sie gut trinken und keine entsprechenden Anzeichen zeigen, ist das aber in Ordnung.

Natürlich ist über 40°C kein Spaß, das ist mir durchaus bewusst. Aber genauso wenig ist es Spaß, wenn der Körper ständig unter größter Anstrengung das Fieber produziert und es wird dann wieder gesenkt. Dadurch wird so eine Krankheit unnötig in die Länge gezogen und schwächt ungemein.

Wie gesagt - unsere Mittlere fiebert fast immer über 40. Aber sie ist auch selten länger als zwei, drei Tage krank, wenn wir sie fiebern lassen. Das Fieber ist ja nur relativ kurz so hoch, ehe es von ganz allein wieder sinkt. Die zwei, drei Tage natürlich insgesamt gesehen - NICHT über die gesamte Zeit so hohes Fieber.

Lebensgefährlich kann es durchaus werden, wenn das Fieber über längere Zeit so hoch ist - aber da zieht doch wohl hoffentlich jeder frühzeitig einen Arzt zu Rate. Denn wenn das Fieber länger so hoch bleibt, steckt da schon mehr hinter als ein einfacher Infekt. Und dann ist es mit ein paar Zäpfchen eh nicht mehr getan...