Sie stirbt gerade

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von rosali25 23.03.10 - 19:10 Uhr

Meine Oma ist nicht mehr ansprechbar, trinkt nicht mehr, hat keinen Stuhlgang mehr, stöhnt nur noch, hat Blut in der Windel, wiegt unter 30kg, hat überall blutende Hämatome. Die künstliche Ernährung wird morgen abgesetzt.
Wir wussten es schon lange, dass sie nicht mehr lange leben wird, aber wenn es dann soweit ist.. Auch wenn der Zustand nicht mehr tragbar ist, ich kann trotzdem nicht abschließen. Ich kann nicht mehr, sie steht mir so nahe, ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen, sie war immer meine Vertrauensperson. Und ich sitze hier und heule und kann nicht zu ihr, weil mein Onkel mir das verboten hat, da das zu viel Aufregung wäre. Ich bin ganz allein, mein Sohn spielt in seinem Zimmer, ich bin gerade zu nichts in der Lage. Lena

Beitrag von amaramay 23.03.10 - 19:16 Uhr

Hallo, soll ich dir einmal was sagen....???
Geh zu deiner Oma, das kannst du dir und ihr doch nicht verbieten lassen. Die Aufregung ist egal, was soll die denn jetzt noch ausrichten???? Sterben wird sie sowieso!! Und es gibt auch positive Aufregung. Es tut dir gut Abschied zu nehmen und vielleicht ihr auch. Mein Opa konnte damals erst gehen, als sich seine Kinder und zuletzt seine Frau noch einmal zu ihm gesetzt haben.
Geh... du wirst es dir sonst bestimmt nicht verzeihen.

Alles Liebe und Gute für euch in dieser schweren Zeit.

D.

Beitrag von marenwahl 24.03.10 - 07:47 Uhr

Hallo!

Das seh ich genauso! Geh noch einmal zu ihr.

Du wirst dir hinterher ganz bittere Vorwürfe machen, nicht von ihr Abschied genommen zu haben!

Mein Vater ist vor 3 Wochen gestorben, er lag auf der Intensiv und sah furchtbar aus.

Doch ich habe es mir nicht nehmen lassen, mich noch einmal von ihm zu verabschieden.
(Obwohl er es nicht mehr mitbekommen hat)

3 Stunden später ist er ruhig eingeschlafen.

Alles Gute!
Maren

Beitrag von honolulumieze 23.03.10 - 19:17 Uhr

Das tut mir sehr leid für dich. Dennoch würde ich mir einen letzten Besuch niemals verbieten lassen! Nimm Abschied von deiner Oma, wenn du das möchtest. Wie willst du damit umgehen, sie nicht mehr gesehen zu haben?

Beitrag von snoopy86 23.03.10 - 19:19 Uhr

Hallo.

Das tut mir leid das du das durchmachen musst.
Es ist besser so, sie muss nicht mehr leiden. Und sie wird immer auf euch herabschauen.
Kannst du denn nicht zu ihr, wenn dein Mann daheim ist?

glg Kristina mit Simon und Hannah im Bauch 23+2

Beitrag von ratzundruebe 23.03.10 - 19:36 Uhr

Hallo Lena #liebdrueck

Das tut mir sehr leid mit deiner Oma, aber geh zu ihr hin.
Bring deinen Kleinen zu einer Nachbarin oder Freundin und verabschiede dich von ihr.
Gerade wenn du solch eine enge Bindung zu ihr hast solltest du dir den Kontakt von niemanden verbieten lassen.
Auch deine Oma wird spüren dass du in den letzten Stunden bei ihr bist.
Wenn du dich jetzt nicht richtig von ihr verabschiedest wirst du nie richtig abschliessen können und immer wieder daran denken.
Und deine Oma wirst du damit ganz bestimmt nicht aufregen, sie wird bestimmt auch dankbar dafür sein in liebevoller Begleitung sterben zu dürfen.

Ich wünsch alles Gute für die kommende Zeit
und deiner Oma eine wunderschöne Reise zu den #stern #stern #stern

Kerstin

Beitrag von megapapa 23.03.10 - 20:19 Uhr

oh nein ,davor hab ich auch solche angst ,oma trinkt auch nichts mehr ,fühl dich ganz fest#liebdrueck

ich hab gänsehaut und weiß wie du dich fühlst

glg sonja

Beitrag von romance 23.03.10 - 21:24 Uhr

Hallo,

ich kann mich nur anschließen. Geh zu deine Oma und verabschiede dich. Du wirst es irgendwann bereuen. Denn es ist doch dein Herzenswunsch, Tschüß z u sagen. Und höre nicht auf andere, höre auf dein Herz.

Ich war noch im Teeniealter als meine beiden Oma´s starben. Die erste war nicht mehr ansprechbar, eine Gehirnhälfte war schon tot. Da sie ein Schlaganfall hatte. Die zweite brauchte leider eine Woche bis sie gehen durfte, sie auch so sehr.

Daher kann ich sehr gut verstehen. Ich konnte mich nicht verabschieden, nur weil mann mich schonen wollte.

Früher war es ein graus, die Oma´s zu besuchen. Heute würde ich alles geben, nochmal sie in den Armen zu nehmen und Danke zu sagen. Danke, das sie waren.

LG Netti

Beitrag von sandra7.12.75 23.03.10 - 22:15 Uhr

Hallo Lena

Versuche dich gegen deinen Onkel durchzusetzen.Morgen ist es vielleicht zu spät #liebdrueck.
Ich habe eure Geschichte mitverfolgt und ich bin der Meinung das Abschiednehmen von niemanden verboten werden darf.

lg

Beitrag von karna.dalilah 24.03.10 - 09:40 Uhr

Besuche deine Oma!
Vielleicht brauchst du es um abschließen zu können.
Manche Sterbende "warten" auf bestimmte Leute, um anschließend in Ruhe einschalfen zu können.
Meine Oma hat auch "gewartet", die Ärzte haben es nie für möglich gehalten, dass sie so lange "durchhält".
Erst nachdem ALLE Enkel bei ihr waren starb sie im Beisein ihres einzigen Kindes.
Also ab ins Krankenhaus, wenn du deinen Sohn nicht unterbringen kannst, passen auch mal die Schwestern kurz mal auf.

Alles gute für euch
Karna

Beitrag von rosali25 24.03.10 - 10:57 Uhr

Sie ist nicht im Krankenhaus, sondern zu hause (mein Elternhaus).
Ich weiß was du meinst, ist jetzt vielleicht ein blödes Beispiel und etwas makaber, aber mein Hund hat damals mit dem Sterben auch auf mich gewartet.

Beitrag von fliegenpilzz 24.03.10 - 11:52 Uhr

hab das schon oft gehört das Menschen /Tiere auf eine bestimmte Person warten.

Ich hoffe sie hat bald Frieden#liebdrueck

Beitrag von pechawa 24.03.10 - 12:04 Uhr

Hallo,

wenn es noch nicht zu spät ist, fahr zu ihr! Es gehört sehr viel Kraft dazu, einen geliebten Menschen beim Sterben zu begleiten, aber es hilft dem Sterbenden und auch dir, hinterher mit dem Tod klar zu kommen,

alles Gute
Pechawa

Beitrag von rosali25 24.03.10 - 12:29 Uhr

Ich habe meine Mutter eben nochmal gefragt, ihr Antwort: NEIN

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 12:35 Uhr

Du bist 28, warum lässt Du Dir von Deiner Mutter verbieten Deine sterbende Oma auf ihrem Weg zu begleiten?

Ist denn überhaupt jemand von der Verwandtschaft bei ihr?

LG #liebdrueck
Krüml

Beitrag von rosali25 24.03.10 - 13:25 Uhr

Was soll ich denn machen? Es wird mich niemand rein lassen.
Nein, es ist niemand bei ihr. Vormittags die Haushaltshilfe, nachmittags die Diakonie. Meine Mutter kommt erst um 17 Uhr. Ich habe ihr gestern schon gesagt wie unmöglich ich es finde, dass sie keinen Urlaub nimmt. Sie sagt, dass sie eh nichts machen kann. JA HALLO???? Einfach nur DA SEIN??? Ich bin so unendlich traurig, enttäuscht und voller Wut!!

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 13:29 Uhr

Achso, ich dachte Deine Oma liegt im Krankenhaus oder in einem Pflegeheim :-(

Das ist ja echt die Härte! Das tut mir so leid für Dich #liebdrueck

Lässt Dich die Haushaltshilfe denn auch nicht rein?

Beitrag von claramia333 24.03.10 - 13:31 Uhr

Kann Dich denn nicht die Haushaltshilfe oder die Diakonie rein lassen? Oder haben die Anweisung bekommen, die Tür nicht zu öffnen?

Es tut mir sehr leid für Dich #liebdrueck

Beitrag von arkti 24.03.10 - 15:15 Uhr

Sorry aber sowas ist für mich unbegreiflich.
Ich finde sowas absolut verantwortungslos und absolut unmenschlich.
Kann wirklich nicht nachvollziehen was in den Köpfen deiner Mutter und deines Onkels vorgeht.

Beitrag von pechawa 24.03.10 - 16:12 Uhr

Einen sterbenden Menschen lässt man nicht alleine :-(
Lass dir das nicht verbieten, deine Oma tut mir sehr leid :-(

LG

Beitrag von accent 24.03.10 - 12:11 Uhr

Hallo, Lena,

das hatte die Frau unseres Freundes in die Todesanzeige gestellt. Ich finde es schön und auch für Dich passend:

Vielleicht bedeutet Liebe
auch lernen,
jemanden gehen zu lassen,
wissen,
wann es Abschiednehmen heißt.
Nicht zulassen,
dass unsere Gefühle
dem im Wege stehn,
was am Ende wahrscheinlich
besser ist für die,
die wir lieben.

Deine Oma ist bald in einer anderen Dimension - sie ist dann von allem Leiden erlöst. Das sollte Dich eigentlich ruhig machen.

Alles Gute für Dich
Linda

Beitrag von balzheim2 24.03.10 - 13:30 Uhr

Hallo,
ich kann sehr gut nachvollziehen, wie es dir geht. Meine Oma war auch mein Ein und Alles, meine Bezugsperson. Lass Dir von keinem Menschen auf der Welt verbieten Deine Oma zu besuchen !!! Meine Mutter hat mir seinerzeit den Zugang zum Sterbebett meiner geliebten Oma verweigert. Damit werde ich auch nach 6 Jahren nicht wirklich fertig. Geh hin und sei einfach da.
Alles Gute !!!!!

Beitrag von engel23184 24.03.10 - 16:29 Uhr

Ich kann die auch nur sagen GEH HIN!!! Sag den das es so nicht geht und du eine erwachsene Person bist!!!:-[

Ich konnte mich damals nicht von meiner Oma verabschieden,da sie einen Hirnschlag/Herzinfarkt bekommen hat und leider tot aufgefunden wurde...#heul Ich bereue es heute sehr,daß ich nicht mehr in die Leichenhalle gegangen bin,weil alle sagten "Behalte sie so in Erinnerung,wie du sie das letzte Mal gesehen hast...!" Ich war damals 18 Jahre und da ich ein Mensch bin der sich sehr viel Gedanken macht,meinten sie es nur gut... Sie war wie eine sehr gute Freundin für mich... Aber VERBOTEN haben sie es mir nicht und das hätten sie auch nicht gekonnt...

Eine #kerze für deine Oma die ihr ein bisschen Licht und Wärme geben soll!!!

Beitrag von kampffrettchen 24.03.10 - 18:16 Uhr

Erstmal möchte ich dir für die kommenden Tage viel Kraft wünschen. Es ist nie leicht, jemanden Geliebten gehen zu lassen, aber deine Großmutter will und wird gehen.

Du kannst sie begleiten, du hast die Kraft, das zeigt schon dein unbedingter Wille, zu ihr zu gehen. Lass dich bitte von niemandem daran hindern.

Aufregung oder nichts ist bei einer Sterbenden doch nicht mehr wichtig, wichtig ist, dass sie nicht alleine ist - zumindest nicht die ganze Zeit. Sterbende haben immer noch einen eigenen Willen, wenn sie beim Sterben lieber allein ist, dann wird sie das so "einrichten". Bis dahin ist liebevolle Aufmerksamkeit wichtig, und die kannst du ihr geben.

Setz dich durch, dir wird es dabei besser gehen.

Ich wünsch dir alles Gute!

Beitrag von nicola_noah 24.03.10 - 18:42 Uhr

Hallo Lena,

Hatte deinen Thread schon gestern gelesen, wusste aber nicht so recht was ich schreiben sollte#schmoll

Lerne immer daran zu denken das es deiner Oma im Himmel besser gehen wird und sie dort ihren verdienten Frieden hat.

Ich denk an Dich#liebdrueck

Nicola