Wie reagiert ihr auf die hohen Spritpreise?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von honolulumieze 23.03.10 - 21:19 Uhr

So langsam mache ich "da nicht mehr mit". Ich bin zur Zeit in Elternzeit und habe natürlich "nur" so Fahrten wie: Einkauf, Arzt, Freizeit zu erledigen. Ich überlege mir mittlerweile drei Mal, wo ich Fahrten zusammenlegen kann. Früher bin ich immer in die 15 km entfernte Stadt in einen großen Supermarkt gefahren. Jede Woche. Seit das Baby da ist, fahre ich nur noch in den örtlichen Supermarkt. Erstens, weil ich einfach weniger Zeit habe durch das Baby, aber in erster Linie wegen der hohen Spritpreise. Ich unterstütze nun definitiv den örtlichen Einzelhandel. Sei es Supermarkt, Friseur oder Drogerie. Was ich hier bekomme, kaufe ich nun auch vor Ort. Ab und zu überkommt mich dann zwar die Sehnsucht, mal was anderes zu sehen und ich fahre dann doch mal los, aber ich habe mich schon gewaltig eingeschränkt. Früher fuhr ich auch an einen See und ging dort spazieren. Heute spaziere ich lieber direkt von daheim aus los und fahre nicht erst mit dem Auto los.

Wie sieht´s bei euch aus? Schränkt ihr euch bewusst ein?

Beitrag von bibuba1977 23.03.10 - 21:27 Uhr

Wir haben nur ein Auto. Das nutzt mein Mann in der Regel, um zur Arbeit zu kommen... Leider knapp 50 km einfach. Damit das nicht unser Budget sprengt, haben wir das Auto gleich auf Autogas umruesten lassen. Wir zahlen pro Liter ca. 50 Cent! #huepf

LG
Barbara

Beitrag von -marina- 23.03.10 - 21:34 Uhr

Wir wohnen etwa 15 Autominuten von Luxemburg weg und fahren immer ins Nachbarland tanken. Ist dort billiger :-D

LG

Beitrag von pinklady666 23.03.10 - 22:42 Uhr

Machen wir genauso. Alle zwei Wochen werden beide Autos dort vollgetankt. Als wir nur ein Auto hatten mussten wir wöchentlich hin.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von anita_kids 23.03.10 - 21:45 Uhr

Ich tanke in Polen (wohne nur um die Ecke - wörtlich gemeint, eine Kurve und nur noch 200m hinter, schon bin ich da), die ziehen zwar im grenznahen Bereich auch immer an, wenn es in D steigt, aber trotzdem noch günstiger.

LG Anita

Beitrag von whitefairy 23.03.10 - 22:03 Uhr

Hallo,

ich reagiere wie immer, wenn ich tanken muss, tanke ich. Wenn ich fahren muss fahre ich, wenn nicht dann fahre ich nicht.
Wir haben schon weitaus höhere Preise für Benzin gehabt und auch da hatten wir keine Wahl.

LG whitefairy

Beitrag von dore1977 23.03.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

ja ich versuche schon Touren so zu legen das ich nicht mehrmals los muss oder überlege wo ich was besser bekomme.
Früher bin ich oft auch mal 30 Min in irgendeinen Wald gefahren um mit den Hunden gassi zu gehen. Das mache ich überhaupt nicht mehr.
Jetzt wo es wieder Frühling wird gehe ich auch öfter zu Fuß in die Stadt das habe ich bei gutem Wetter aber schon immer gemacht.

Wen ich aber der Meinung bin ich muss irgendwo hin fahren dann mach ich das auch.

Das nächste Auto hat Autogas oder was es auch immer bis dahin gibt.

LG dore

Beitrag von mamavonyannick 23.03.10 - 22:22 Uhr

Hallo,

hab heute voll getankt: Super für 1,39€. das musste ich vor Ostern nutzen. Ansonsten fahre ich wie immer. Ich lass mich da nicht einschränken, wobei wir noch nie einfach so "dumm rum" gefahren sind.

vg, m.

Beitrag von vwpassat 23.03.10 - 22:35 Uhr

Tanken wenn es günstig ist (so abend / mo früh)

Beitrag von mel1983 23.03.10 - 23:42 Uhr

#pro

Wir haben hier einen Dieselpreis von 1,21.
Super 1,46

Montagmorgen gegen halb 9:

Diesel 1,11
Super 1,38

Mittags wars wieder so teuer wie jetzt!

Aber trotzdem, alles in allem ist es scheiße teuer und die Spirale wird leider kein Ende nehmen.

Ich fahr jetzt wieder Fahrrad, aber nicht unbedingt, weil er Sprit so teuer ist, sondern weil ich Lust dazu habe.

Letztlich - wer fahren muss, muss fahren. So oder so.

Grüße

Beitrag von tve 24.03.10 - 07:45 Uhr

Haben auf Gas umgerüstet, damit ist es noch erträglich.

Beitrag von kimmy1978 24.03.10 - 08:47 Uhr

Hallo!

Tja, wie soll ich reagieren? Wir haben 2 Autos, mein Mann muß zur Arbeit, ich muß zur Arbeit.
Wir tanken und fahren wenn es nötig ist. Wenn wir in der Freizeit irgendwo hin wollen, dann fahren wir. Wir überlegen nicht, ob wir fahren oder nicht.
Jammern hilft doch eh nicht, auch wenn es sicher ärgerlich ist.


LG
Kimmy

Beitrag von nsd 24.03.10 - 09:05 Uhr

Hi!
Wir fahren ganz normal weiter, wobei wir auf dem Weg zurück von der Arbeit aus einkaufen gehen (liegt also auf dem Weg ca. 1km Mehrweg). Im Ort fahren wir sehr selten. Versuchen zu Tanken wenn es günstig ist. Hin und wieder fahren wir nach Frankreich gefahren zum Tanken und Einkaufen (manchmal kann man den Inhalt der eigenen Supermärkte nicht mehr sehen).

Du könntest mit deinem Baby doch zu Fuß einkaufen gehen im eigenen Ort. Z.B. jeden Tag jeweils für den Tag, da reicht der KiWa oder Rucksach zum Transport aus. Ihr macht einen Spaziergang und spart Geld.

Beitrag von schnuffelschnute 24.03.10 - 09:32 Uhr

Hallo!

Wir lassen uns in das neue Auto, dass wir nächste Woche bekommen, einen Gastank einbauen

Gruß

Beitrag von zubbeline 24.03.10 - 09:39 Uhr

Ich schränke mich nicht bewußt ein und das geht auch garnicht. Ich wohne sehr ländlich. Eines meiner Kinder hole ich täglich aus der 15 km entfernten Betreuung ab. Einkaufen, Arzt etc min. der gleiche Weg. Klar versuche ich das dann miteinander zu kombinieren, aber ehr aus zeitlichen Gründen. Ich bin auch in Elternzeit und fahre schon dadurch im Moment etwas weniger. Aber Krabbelgruppe, Babyschwimmen etc. laß ich wegen gestiegenen Preisen auch nicht sein. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre mein Radius deutlich eingeschränkt und von den Zeiten her fast garnichts machbar und Fahrrad ist hier (bergisch) auch nicht wirklich eine Alternative. Mit Baby ja eh nicht.
Meine bessere Hälfte hingegen hat grad den Job gewechselt und hat jetzt statt 35 km, nur noch knapp 3 km Weg.
Aber ansonsten bleibt nur einmal kurz schlucken bei jedem weiteren Anstieg und trotzdem weiter fahren.

Beitrag von wemauchimmer 24.03.10 - 11:29 Uhr

Wir schränken uns nicht ein.
Warum? Wir verfahren ungefähr eine Tankfüllung Diesel pro Monat. (Und ob die nun 60€ oder 70€ kostet, tut uns nicht echt weh.)
Warum? Weil wir ganz kurze Wege zur Arbeit, zum Kindergarten, zum Einkaufen haben und alles auch ohne Auto machen könnten. Und weil wir gute öffentliche Anbindung haben, auch wenn das sich auf die Immobilienpreise deutlich auswirkt. Weil wir auch ohne Auto auskommen können wollen.
Warum? Tut doch nicht so, als wäre es eine Laune der Tankstellenbetreiber. Leut, es ist doch klar, daß dies nur der Anfang vom Ende vom billigen Sprit ist.
Unsere Kinder werden einmal froh sein, wenn sie noch halbwegs eine Verkehrs- und Transportinfrastruktur aufrechterhalten können. Unsere Kinder werden uns für diese ganzen SUVs hassen. Unsere Enkel werden nicht verstehen, wie man einmal so dumm sein konnte, das gute Öl einfach zu verbrennen, das man doch so dringend für Kunststoffe und Medikamente etc. brauchen würde. Und das, obwohl "Opa und Oma" schon wußten, daß das Öl nicht mehr lange reichen würde.
LG

Beitrag von gingerbun 24.03.10 - 13:56 Uhr

Hallo,
wir haben (bewusst) nur ein Auto von daher finde ich dass wir uns genug einschränken. Ich lege auch Einkaufsfahrten wenn es geht auf den Nachhauseweg, mach ich aber schon allein aus zeitlichen Gründen.
Ja es ist schon echt die reinste Abzocke mit den Spritpreisen und wenn man bedenkt dass das 3-Liter-Auto längst überall rumfahren könnte wenn nur auch die anderen Interesse daran hätten und nicht nur wir Verbraucher..
Gruß!
Britta