Und nochmal wegen Kiwa - Racer ??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von turmmariechen 23.03.10 - 22:13 Uhr

Huhu, ich wei ich hab viele Fragen zum Thema ;-)...hab nun auch im Laden fast alle durch, Cosmo, Mistral S, Racer GT & Topline S - keiner passt eigentlich perfekt zu mir. Der Wagen soll wendig aber gut auch im Wald zu schieben sein. Dazu leicht und klein. Bisher nicht angeguckt hab ich mir den Racer mit den Doppelschwenkrädern. Hab ich aber gerade mal auf der Website gemacht und er hat mich doch beeindruckt - sehr kleines Klappmaß, sehr leicht und evtl mit festgestellten Rädern gut im Wald zu schieben? Die Doppelschwenkräder wirken robuster??! Wer kann mir helfen? Wer hat den Wagen und ist zufrieden / unzufrieden????? Bisher erschien er mir irgendwie nicht besonders aber eigentlich hat er alles was ich so brauche...oder???

Beitrag von m_sam 23.03.10 - 22:20 Uhr

Fände den Skater S besser für Waldwege, als den Racer. Robust sind beide Wagen und das Klappmaß unterscheidet sich so gut wie nicht.

LG Samy

Beitrag von taurusbluec 23.03.10 - 22:31 Uhr

hallo!

zwei meiner freundinnen haben den racer und die kommen im wald wenn es längere zeit trocken war relativ gut voran. aber wehe wenn der boden etwas matschig ist. zwischen den beiden schwenkrädern hängt dann ständig der dreck fest und man kommt nicht weiter. generell sind auf waldwegen wirklich große räder (zumindest voraus fahrend) zu empfehlen, den unterschied merkt man sofort!

vielleicht ist ja ein 3-rädriger kiwa was für dich? da ist eigentlich gut mit durchkommen wegen des großen vorderrades und je nach modell auch das klappmaß sehr klein. allerdings muß man drauf achten ein modell mit langem radstand zu wählen, damit ein bißchen stabilität rein kommt. ich persönlich finde in der kategorie den joggster von tfk am besten. nachteil hier ist aber, daß die sitzeinheit nicht umgedreht werden kann. sprich das kind sitzt direkt voraus fahrend, wenn es aus der babyschale raus gewachsen ist.

einen kompromiss wirst du in der kinderwagen-auswahl wohl eingehen müssen. stellt sich nur die frage welcher für dich in frage kommt!?

lg

Beitrag von manja. 23.03.10 - 22:38 Uhr

Ich hatte den Skater S und fand ihn absolut furchtbar. Das schwere Teil kippte an jedem Bordstein, jeder Wurzel. Und so stark gefedert, dass man keine Stufe hochkommt. Habe nur endlos die Federn langgezogen und irgendwann sprang der Wagen die Stufe hoch usw. Gräßlich.
Absolut begeistert awr ich vom Quinny Speedi. Super im Wald, bei Schnee, sogar in Österreich haben wir das Ding die Berge raufgeschoben. Dazu super leicht und fix zusammengeklappt. Und du kommst jede Stufe rauf, eben weil er nicht so weich gefedert ist. Nachteil war lediglich , dass man später im Sportsitz weder völlig in Liegposition, noch ganz in Sitzposition stellen kann.
Ich bin dann auf Buggy für Stadt und Chicco 3WD Jogger für Wald ungestiegen.

Diesmal versuchen wir was neues: Quinny Freestyle 3 xl comfort ind der Hoffnung auf die guten Quinny Eigenschaften + Buggy Maxi Cosi City. Man kann das Dreami auf beides Klicken und das Maxi Cosi auch. Aber der Bericht kommt erst später!
Manja

Beitrag von engel2504 23.03.10 - 23:05 Uhr

Hallo,

ich bin ein absolut überzeugter Racer-Fahrer. Top Wagen. Haben beim ersten Kind einen gefahren und beim 2. Kind wieder einen angeschafft. Absolut empfehlenswert und keine Macken am Gestell. Macht alles mit und ist trotzdem wendig. Nicht umsonst der am häufigsten gefahrene Kinderwagen in unserer Gegend.

LG

Anke

Beitrag von saskia33 24.03.10 - 06:03 Uhr

Wie wärs mit nem Mutsy?

http://www.mutsy.nl/products/slider/options

lg

Beitrag von lieserl 24.03.10 - 07:52 Uhr

Hallo!

Wir haben den Racer S und er lässt sich wirklich auf allen wegen gut schieben. Die Doppelschwenkräder sind meiner Meinung nach um einiges besser als die einzelnen. Sie verkanten z. B. nicht so schnell und der Wagen lässt sich "stabiler" fahren (wir hatten auch Wägen mit einzelnen Schwenkrädern - ich hatte also den direkten Vergleich ;-))
Ich hatte einige Kinderwägen und Buggys, viele hab ich wieder verkauft, aber den Racer geb ich nicht her#schein

Grüße
Lieserl

Beitrag von blueskorpi 24.03.10 - 09:34 Uhr

Wir waren eigentlich fest beim Racer weil wir mit 2 Hunden auch mal auf unebenen Wegen unterwegs sind. Als wir den GT getestet haben war aber klar das es der wird. Du kannst die Räder beim Racer zwar feststellen hat aber doch recht heftig Spiel und das merkt man auf den Wegen dann schon. Die Räder vom GT sind dann halt wirklich festgestellt beim Racer wie gesagt nicht wirklich.
Wir hatten auch das Problem das wir
A: durch 2 große Hunde keinen Kofferraum mehr haben und er Kiwa sehr klein zusammengeklappt werden muß um auf der Rückbank verstaut zu werden
B: Der Kiwa, auch wegen der Hunde, stabil sein muß und auch mal ins Gelände mitgehen muß.
C: er muß mir gefallen und das hab ich beim GT gle3ich gefunden.

LG
Inka

Beitrag von jeannylie 24.03.10 - 13:12 Uhr

Ich habe den Hartan Racer S und fand ihn für den Wald eigentlich nicht so geeignet. Es geht eigentlich nur gut wenn man die Räder vorne feststellt. (Bei Interesse, ich verkaufe meinen gerade :-p )

Ich kann Dir aber einen hier relativ unbekannten Kiwa empfehlen, den Baby Jogger (ist ne sehr bekannte Ami-Marke die hier in D gerade auf den Markt kommt). Ich bin darauf gestoßen, weil wir einen Zwillingswagen suchen und alle bisher nicht so richtig passten.
Ich war richtig davon begeistert, so einen tollen Wagen in Punkto Fahrvergnügen, Wenidkeit und Faltbarkeit habe ich noch nie gesehen. Lohnt sich den anzugucken.

LG
Jeannylie