Frage zu Windpocken

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von katjasch1977 23.03.10 - 22:36 Uhr

Hallo Ihr,

mein großer geht in den Kindergarten, wo momentan die Windpocken aktiv sind (bis dato noch kein Ausbruch bei ihm). Habe auch eine 9wochen alte Tochter und habe mal gehört, daß Windpocken bei Säuglingen extrem gefährlich werden können. Kind wird voll gestillt, ich hatte bereits Windpocken als Kind. Was hat das auf sich?

Danke,

Katja

Beitrag von nutschie 24.03.10 - 07:20 Uhr

hallo, hier mal was von der seite der "deutschen Vereinigung zur Virusbekämpfung":


"Varizellen beim Neugeborenen, die nach dem 12. Lebenstag auftreten, sind postnatal erworben. Während bei reifgeborenen Kindern meist keine Komplikationen zu erwarten sind, können bei Frühgeborenen Varizellen bis zur 6. Lebenswoche einen schweren Verlauf nehmen. "

lg


Beitrag von ephyriel 24.03.10 - 07:26 Uhr

kann dir leider keine antwort geben. aber ruf doch mal beim kinderarzt an!! der weiß bestimmt bescheid...

hab dir das noch gegooglet:

Der kleine Säugling bekommt von seiner Mutter, wenn diese Windpocken gehabt hatte, einen sogenannten Nestschutz und kann in den ersten Lebensmonaten (etwa 4.-6.Monat) keine Windpocken bekommen. Gefährlich werden die Windpocken für das Neugeborene, wenn seine Mutter am Ende der Schwangerschaft - um den Entbindungstermin herum - selbst an Windpocken erkrankt. Insbesondere, wenn die mütterlichen Windpocken vier bis fünf Tage vor bzw. bis 2 Tage nach der Entbindung auftreten, ist die Gefahr für das Neugeborene, schwere Windpocken zu bekommen, am höchsten. Die Windpocken sind dann für den jungen Säugling lebensbedrohend, da das Immunsystem noch schwach und unreif und die Abwehrsituation durch die fehlenden mütterlichen spezifischen Antikörper somit besonders ungünstig ist.

lg
ephyriel