Geburt 2 Wochen vor ET-Elternzeit 1 oder 3 Wochen nach Geburt beantrag

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von manja. 23.03.10 - 22:51 Uhr

Mein ET ist der 5.5.. Wenn das Baby nun am 21.4. kommen sollte (kann wegen evt Kaiserschnitt passieren), muß die dann die Elternzeit trotzdem 1 Woche nach der Entbindung beantragen?
Es heißt ja, 7 Wochen vor Beginn. Da mein Mutterschutz ja im Grunde solange ET geplant, weil er hinten angehängt wird. Reicht es dann nicht, 7 Wochen vor Beginn der Elternzeit, also drei Wochen nach Entbindung zu beantragen???
Manja

Beitrag von chrisf 23.03.10 - 22:55 Uhr

Soweit ich denke, ist es egal, ob zum ET oder vorher/nachher .
Stichtag ist der Tag der Geburt, also demnach ab dato 7 Wochen vor Muschu-Ende beantragen.
LG
chris

Beitrag von manja. 23.03.10 - 22:57 Uhr

Ja, das habe ich bauch gehört. Aber andererseits, verlängert sich denn nicht der Mutterschutz nach der Geburt und die zwei Wochen, die ich vor der Geburt nicht bekommen habe? Alos in meinem Fall 4 Wochen vor und 10 Wochen nach Geburt????
Manja

Beitrag von chrisf 23.03.10 - 23:02 Uhr

Kenn mich auch nicht so richtig aus damit.
Was du meinst mit dieser Verlängerung bezieht sich, glaube ich, auf Früh und Mehrlingsgeburten.
Aber 2 Wochen zu früh ist ja eigentlich im Rahmen und fällt nicht unter Frühgeburt.
LG

Beitrag von susannea 24.03.10 - 11:11 Uhr

Ja, genau so ist es!

Beitrag von kati543 23.03.10 - 23:14 Uhr

Es ist richtig, dein Mutterschutz verlängert sich nach hinten - geldlich gesehen hast du dadurch aber nur Nachteile, da sich dadurch dein Elterngeld noch mehr verkürzt.
Die Elternzeit muß 1 Woche nach der Geburt beantragt werden. Es gibt keine Sonderregelung für KS/Frühgeborene/Spätgeborene...

Beitrag von manja. 23.03.10 - 23:32 Uhr

Ic h überlege gerade, aber eigentlich dürfte es doch genau dasselbe bleiben, da ja im Grunde das Ende der Mutterschutzfrist genau dasselbe bleibt. Oder denke ich jetzt falsch?
manja

Beitrag von kati543 24.03.10 - 00:06 Uhr

Du denkst falsch. Nicht das Mutterschutzgeld wird weniger lang gezahlt, sondern das Elterngeld. Das gibt es immer nur bis zum 1. Geburtstag des Kindes.

Beitrag von susannea 24.03.10 - 11:13 Uhr

Nein, das ist falsch, die Elternzeit muss 7 Wochen vor Beginn ANGEMELDET werden und das ist bei ihr dann erst 3 Wochen nach der Geburt, da sie ja, wie du selber feststelltest 10 Wochen nach der Geburt dann noch Mutterschutz hat.

Demnach ist das auch für Frühgeborene und Mehrlingsgeburten eine längere Zeit zum Anmelden, weil ja die Frist vom Ende des Muttershcutzes rückwärts geht und der ist einfach länger!

Beitrag von pili79 24.03.10 - 08:28 Uhr

also, die mutterschutzzeit bleibt - insgesamt sind es ja nun 6 wochen vor et und 8 wochen danach - also 14 wochen.

z.b.:
et ist der 1.6., musch-beginn ist demnach (grob gerechnet) der 15.4., muschu-ende der 1.8.

wenn das kind nun früher oder später kommt, ändert sich im grunde nichts - es bleibt bei den 14 wochen!
nur, wenn das kind ein frühchen wird, wird im nachhinein hinten noch was drangehängt.
und bei mehrlingen sind es von vorherein insgesamt 18 wochen.

Beitrag von susannea 24.03.10 - 11:14 Uhr

Aber genau deswegen verändert sich ja der Abgabetermin der Anmeldung auch nicht, aber der Abstand zur Geburt ;)

Beitrag von pili79 25.03.10 - 08:29 Uhr

genau!

Beitrag von susannea 24.03.10 - 11:11 Uhr

Da dein Mutterschutz ja dann auch nicht nur 8 Wochen nach der Geburt ist, sondern 10 hast du 3 Wochen Zeit!

Beitrag von trottelfant 25.03.10 - 12:33 Uhr

Auch wenn schon x-Leute ihren Senf dazugegeben haben schreibe ich auch noch mal, was ich dazu meine;-).

Man hat auf jeden Fall 14 Wochen Mutterschutz die sich, wenn das Kind pünktlich käme, auf 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt verteilen. Kommt das Kind nun früher, werden die Tage, die bis zum errechneten ET noch fehlen hintendran gehängt. Das heißt in deinem Beispiel, dass du vor der Geburt nur 4 Wochen hattest und somit nach der Geburt noch 10 Wochen im Mutterschutz bist.

Zitat aus dem Elterngeldgesetzt:

"Spätestens sieben Wochen VOR IHREM BEGINN muss die Elternzeit schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber verlangt werden."

Sprich, wenn du noch 10 Wochen nach der Geburt im Mutterschutz bist, hast du drei Wochen Zeit für den Antrag!

Beitrag von manja. 25.03.10 - 18:51 Uhr

Danke!