Kontopfändung wegen Namensgleichheit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von annifanni 23.03.10 - 22:52 Uhr

Hallo,

vielleicht kennt sich hier jemand aus. Unser Konto ist zur Zeit gepfändet, wir haben allerdings nie irgendwelche Briefe o.ä. bekommen und auch keine Schulden. Durch mehrere Telefonate mit dem Amtsgericht und der Anwaltskanzlei des "Gläubigers" stellte sich nun raus, dass es sich um jemanden mit meinem Namen und meiner PLZ handelt, und da ich bei meiner Bank die einzige unter diesem Namen bin, wurde halt mein Konto gepfändet? Jetzt ist bei der Anwaltskanzlei auch noch die Akte nicht auffindbar und erst wenn sie wieder auftaucht, kann die Sache bereinigt werden (Aussage meiner Bank). Ist das noch normal? Welche Angaben bekommt denn eine Bank zu der Person des Schuldners? Müssten die nicht merken, dass ich z.B. ein völlig anderes Geburtsdatum und eine andere Anschrift habe? Mann, ich hab nen Allerweltsnamen. Dass man so einfach ein Konto pfänden kann schockiert mich echt... Meine Frage ist jetzt einfach: Liegt der Fehler bei der Bank, oder beim Gericht, oder wo??? Muss ich wirklich auf diese verschollene Akte warten? Hab doch gar nichts damit zu tun,

Naja, ich versuche, mich zu entspannen. Zum Glück bin ich nicht auf das Geld angewiesen...

Beitrag von mamantje 24.03.10 - 00:02 Uhr

Hi,

ich bin Bankkauffrau... und ich bin der Meinung, dass der "Pfändungs- (und evtl. Uberweisungsbeschluss)" vom Amtsgericht sehr genaue Daten enthalten muß... was will man z.B. bei Martin Meier oder so alles sperren? Ich bin der Meinung da steht auch die genaue Bankverbindung drin.
Der "Schuldner" erhält einen Pfändungsbeschluss des Vollstreckungsgerichts, d.h. er erfährt, wer der Gläubiger ist. Mit denen würde ich mich auseinander setzen... Du kannst natürlich auch die Bank fragen wer da pfändet.
Ich würd auf keine Akte warten, sondern das mit dem Gläubiger bzw. dessen Anwalt / Inkassobüro (?) klären.

Also belehre mich eines Besseren ... aber für mich steckt der Fehler beim Amtsgericht.

Viel Glück #klee

LG

Beitrag von tve 24.03.10 - 07:38 Uhr

Geh zum zuständigen Amtsgericht und lass Dir bescheinigen das die Pfändung irrtümlich war und Dein Konto somit wieder freoizugeben ist, den Schrieb reichst Du bei Deiner Bank am Schalter ein, dann hast Du zumindest schon mal Dein Konto zurück.
Was das vermutlich gepfändete Geld angeht, da wirst Du warten müssen, nichts desto trotz, würde ich hier nen Anwalt einschalten um ggfs. entstandene Kosten und Unannehmlichkeiten ersetzt zu bekommen.

Beitrag von cinderella2008 24.03.10 - 08:08 Uhr

Hallo,

einem Bekannter von mir hat auch einen Allerweltsnamen. Er hat eine Zeitlang regelmäßig Aufforderungen zu Unterhaltszahlungen bekommen. Kannst Du Dir vorstellen, wa da bei ihm zu Hause los war?;-) Erst nach ewigen Rennereien, Gang zum Anwalt etc. ist rausgekommen, dass es sich um eine Namensgleichheit + gleiches Geburtsdatum handelte.

In Deinem Fall würde ich einen Anwalt einschalten.

LG, Cinderella

Beitrag von zwillinge2005 24.03.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

wenn Du Dir sicher bist, dass Du keine Schulden hast würde ich einen Anwalt einschalten und mich um nichts mehr kümmern - das sollen die "Fachleute" unter sich ausmachen. Als Privatperson hat man kaum die richtigen Beziehungen/Ansprechpartner.

LG, Andrea

Beitrag von manavgat 24.03.10 - 09:55 Uhr

Ich gehe davon aus, Du lässt Dich anwaltlich vertreten?

Was sagt Deine Anwältin?

Gruß

Manavgat

Beitrag von frayer31 24.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo,

als erstes würde ich mal zur Bank gehen und Fragen-wehr gefändet hat und wenn die dir das sagen (müssen sie ja ) kannst du doch erstmal da anrufen und den Sachverhalt klären...

Habe damals mal meine Beraterin bei der Bank gefragt-woher die Leute wissen-wo man sein Konto hat um zupfänden und da hieß es-das an jede Bank-in der Stadt+Umgebung eine Rund E Mail geschrieben wird, daß von dem....eine Kontopfändung vorliegt....


Lg

Beitrag von shasmata 24.03.10 - 12:08 Uhr

Das wird wohl eine sogenannte "Blindpfändung" gewesen sein. Der Gläubiger schickt einfach mal was an die Banken raus und irgendwo hat er womöglich Glück und kann von wemauchimmer Konten pfänden.

Beitrag von nick71 24.03.10 - 18:52 Uhr

"Der Gläubiger schickt einfach mal was an die Banken raus und irgendwo hat er womöglich Glück"

Das glaube ich kaum...ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss wird nämlich nicht für den Gläubiger kostenlos erlassen.

Beitrag von shasmata 24.03.10 - 18:56 Uhr

Doch, es gibt Gläubiger, die dies machen ;) Wenn ich mich nicht irre, hat donaldine auch so etwas geschrieben.

Beitrag von annifanni 24.03.10 - 12:31 Uhr

Hallo,
danke für Eure Antworten. Die Sache ist nun geklärt. Das Konto wieder verfügbar. Der an meine Bank ergangene Pfändungsbeschluss enthielt meinen Namen, aber eine andere Straße bei gleicher PLZ. Ein Geburtsdatum enthält dieses Dokument leider nicht. Ich war bei der Rechtsantragsstelle des Amtsgerichtes und habe es eingesehen. Es war letztlich ein Fehler der Bank. Die haben sich entschuldigt und wollen mir eine Entschädigung zahlen, in welcher Höhe, werde ich sehen...

Einen schönen Tag noch!

Beitrag von janavita 24.03.10 - 13:09 Uhr

Hallo.. also ein PfÜb (Pfändungs- und Überweisungsbeschluss) wird

1. vom Rechtspfleger beim Amtsgericht geprüft.
2. vom Gerichtsvollzieher an die Bank und an Dich zugestellt

Ein PfÜb für ein Konto muss folgende Daten enthalten:

- vollständige Angaben zum Titel (Urteil, Beschluss, Vollstreckungsbescheid etc.)

- Name und Anschrift des Schuldners
- Kontodaten (Bank UND Kontonummer)

Alle Unterlagen werden im Original an das Amtsgericht geschickt - dort geprüft auf Richtigkeit und Vollständigkeit..

Dann prüft die Bank, ob alles so stimmt - dann folgt Kontosperre...

Sorry, aber eine "Täuschung" ist bei einem PfÜb ist unmöglich....

Gruß

Beitrag von donaldine1 24.03.10 - 17:46 Uhr

Hallo!
da ist aber jetzt ganz viel FASCH!!!
Natürlich ist eine Täuschung möglich!
Geburtstdatum? Prüft keiner!
UND: Ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß muß definitiv keine konkrete Kontonummer enthalten!
Ich habe jahrelang selber Konten gepfändet. Da hat sich nie jemand für Kontonummern interessiert. Wenn man Lust hat und einen Vollstreckungstitel gegen jemanden vorliegen hat, dann könnte man wahllos zu hunderten von Banken einen Pfüb auf "Gut Glück" schicken. Die würden alle bei Gericht erlassen und zugestellt. Die gehen ggf. dann einfach ins Leere.
Weiterhin KOMPLETT FALSCH: KEIN Gläubiger muß original Unterlagen einreichen. Alles kann in Kopie hingeschickt werden. Einzige Ausnahme: Der Titel, der muß original vorliegen.
LG
donaldine1

Beitrag von donaldine1 24.03.10 - 17:37 Uhr

Hallo,
ich bin Bankkauffrau und habe sehr lange in der Zwangsvollstreckung gearbeitet. Allerdings ist das nun schon ein paar Jahre her, da ich jetzt schon länger in der Elternzeit bin.
Vieleicht kann ich dir trotzdem etwas helfen.
Aus Erfahrung weiß ich leider: Ja, sowas kann tatsächlich passieren.
Wir hatten tatsächlich mal einen Fall, wo jahrelang (!) gegen eine falsche Person vollstreckt wurde. Peinlich, ja...... Ich kann es im Detail nicht wiedergeben, weil ich persönlich den Fall nicht bearbeitet habe. Aber da kamen damals mehrre Sachen ganz, ganz blöd zusammen. Ich weiß nur noch, daß es eben deshalb nicht auffiel, weil diese falsche Person nun zufällig auch so ein "Schulder-Typ" war, der bei Hinz und Kunz Verbindlichkeiten hatte. Der hatte sich nie beschwert, daß unser Bank da vollstreckt hat, den interessierten die Gerichtsvollzieher nicht mehr. Es war allerdings auch nie was bei dem zu holen gewesen, sonst wären da wohl richtig Entschädigungen fällig gewesen. Bemerkt hat es ein zuständiger Kollege damals selber.
Aber: Man kann das meist aber auch persönlich recht schnell klären!
Wende dich ganz konkret an den vollstreckenden Gläubiger selber. Der kann, wenn er will, sofort die Zwangssollstreckung einstellen lassen! Und das du nicht die bist, die sie suchen, daß kannst du ja nachweisen.
Ich denke, daß du so am schnellsten voran kommst. Sicherlich schneller, als wenn du dich ans Gericht wendest. Die vollstrecken nur nach einem Auftrag vom Gläubiger und bei vorliegendem Titel. Die prüfen nicht, ob die Person dazu auch stimmt.
LG
donaldine1