Kann ich nochmal einen weg zu meinem Mann finden?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von glg 23.03.10 - 23:37 Uhr

Hallo,

Ich habe mich vor einem dreiviertel Jahr von meinem Mann getrennt. Seine Eltern lebten mit uns in einem Haus, ständig versuchte ich für alle perfekt zu sein, leider konnte ich das nicht.

Meine Schwiegermutter und ich sind wie Feuer und Wasser, ich denke es war nur friedlich solange ich versucht hab ihr recht zu sein. Mein Mann stand oft zwischen den Stühlen.
Wir bauten dann an das Elternhaus meines Mannes ein Haus an. Bevor es fertig war bin ich mit unserer Tochter ausgezogen.Ich hatte das Gefühl das ich ihm nicht wichtig bin, erst seine Eltern dann wir!

Er kämpft sehr hart um uns jetzt wieder zurück zu bekommen. Er weint jede Woche vor meiner Tür und bittet um eine Chance um es wieder gut zu machen.

Ich weiß einfach nicht ob ich ihn nochmal eine Chance geben soll, ob ich ihn vertrauen kann das wir jetzt endlich mal an erster Stelle sind.
Mittlerweile ist auch viel Zeit vergangen und ich habe Angst das ich ihn nicht mehr so lieben kann wie ich es einmal getan habe.

lg


Beitrag von lugga79 23.03.10 - 23:45 Uhr

wenn du ihn liebst gib ihm eine chance!aber nur wenn du dir sicher bist,das du ihn liebst.
probleme sehe ich eher mit deiner schwiegermutter,solange ihr dort auf engem raum wohnt wird es immer schwer sein!

Beitrag von glg 23.03.10 - 23:47 Uhr

Danke

Beitrag von lugga79 23.03.10 - 23:49 Uhr

bitte,hoffe ich konnte dir weiter helfen.
kenn das problem!

Beitrag von bridiaz 24.03.10 - 07:19 Uhr

Hallo,

ich würde ihm eine Chance geben. Die Situation mit der Schwiegermutter muss natuerlich ausdiskutiert werden und realistische Pläne gemacht werden, wie das Zusammenleben sich denn gestalten soll (durch den Anbau denke ich ja nicht, dass ein Umzug in Frage käme).
Suche nicht nach Perfektion, um Deiner Schwiegerfamilie zu gefallen. Nimm es einfach so hin, dass Du mit der Schwiegermutter nicht klarkommst und ihr wohl keine guten Freunde werdet. Menschen kann man nicht ändern, aber die Umstände, in denen man mit ihnen zu tun hat bzw. in wieweit sie sich in Dein/euer Leben einmischen. Dein Mann muss verstehen, dass er seine Eltern nicht bevorzugen kann, sondern Dich und euer gemeinsames Kind gleichberechtigt behandeln muss.
Vielleicht könnt ihr euch alle an einen Tisch setzen und Deine Sorgen offenlegen und gemeinsam an eurer Zukunft arbeiten.
Ich denke schon, dass Dir Dein Mann noch etwas bedeutet. Es ist bestimmt einen Versuch wert, eurer Familie noch eine chance zu geben.

Alles Gute
bridiaz

Beitrag von apricitas 24.03.10 - 08:33 Uhr

Hallo

Auch ich würde sagen, gib ihm nochmals eine Chance!

Du bist ausgezogen?! Warum zieht er nicht bei dir ein?
Ins Haus könnt ihr immer noch, wenn alles geklärt ist.

Hier mal meine silopo Geschichte.....
Wir haben auch beim Elternhaus von meinem Mann angebaut, ich bestand aber damals darauf, dass es einen extra Eingang gibt, extra Terrasse, Küche, Bad, Waschmaschine, Trockner, auch mein Auto behielt ich ...., also haben wir es so geplant wie ich es haben wollte.

Die Anfangszeit war für mich auch nicht einfach, es war einfach die Umstellung.
Damals kam sie auch jeden Tag mind. 1x hoch schon allein wegen den Kindern um sie zu sehen.
Manchmal ging es mir sehr auf die Nerven die Beziehung war dadurch nicht immer so wie ich sie mir vorgestellt hatte. (wie du schon sagst: Mann sitzt zwischen zwei Stühlen!)

Mit dem Alter hab ich ein , ist- mir-wurscht-was-die-anderen (Schwiegermutter)-sagen-Gefühl bekommen.

Wenn das Wohnzimmer ausschaut wie Bombe weil die Kinder ihre Legokiste ausgeschüttet hatten oder das ganze Barbie-Inventar aufgebaut wurde stand ich irgendwann drüber.
Klar kam dann die Frage, wie schaut`s denn da aus oder solltest du nicht......?
Als die Kinder noch klein waren kam es auch mal vor das die Wäsche noch im WZ zum bügeln stand. Na und?!?! mir macht keiner die Arbeit, also soll sie sich doch bitte auch nicht einmischen wann ich es machen soll.

Mein Mann konnte oder wollte es auch manchmal nicht verstehen warum ich mich (künstlich) aufgeregt hab.

In der Zwischenzeit klappt gut, sie hat sich auch entwickelt. Wobei ich sagen muss, wir waren nie wirklich wie Feuer und Wasser.
Es gab versch. Ansichten und Auffassungen, aber sie haben eine ganz andere Zeit mitgemacht.

Wenn du deinen Mann liebst und der ganzen Familie nochmals eine Chance geben willst und kannst dann probier es aus.
(du kannst nur an Erfahrung gewinnen)

Vorher sollten aber gewisse Dinge einfach schon geregelt sein.
Keine Kontrollen über Kommen und Gehen, Sauberkeit, Ordnung, Zeitgestaltung, Organisation, ... jeder ist für seinen Bereich zuständig und hat sich in den der Anderen nicht einzumischen.

Es ist nicht leicht aber wenn man gegenseitig Rücksicht nimmt, den anderen respektiert so wie er ist, jeder bei gewissen Dingen etwas Zurücktritt, dann KANN es funktionieren.
Es ist nicht jedermanns Sache! (meine Freundin versteht mich heut noch nicht, aber es ist mein Leben und ich bin zufrieden so wie es ist :-D)

Wünsche dir alles Gute
#sonne