verspäteter Geburtsbericht meines Kleinen Überraschungsei's!!!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von lovesie 24.03.10 - 02:10 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Hier kommt mein - wenn auch etwas verspäteter - Geburtsbericht!!

Es ist Montag der 25.01.2010 (heute wäre der erste errechnete Geburtstermin wurde jedoch korrigiert auf den 06.02.2010 ich war also erst 38+3) es ist 6 uhr morgens und ich muss leider aufstehen, habe einen wichtigen Termin. ich geh also ins Badezimmer, nimm eine "Hallo wach" Dusche und merke schon, hier stimmt was nicht - leichter Schleimaustritt aber farblos - ich denk mir nichts weiter und dusch mich ab.

Der Vormittag schön stressig, von amt zu amt und hier- und dorthin. Zur entspannung fahren mein Mann und ich in den Europark (Einkaufszentrum bei uns) und wollen noch ein bisschen bummeln und schauen was wir für unser "Söhnchen" noch besorgen könnten. Der erste weg - kaum angekommen - ab aufs Klo (ihr werdet es noch kennen *lol*) geschäft gemacht, doch was ist das? der schleimpropf ist abgegangen!!! Erster Gedanke - "Ach du scheisse", totale nervosität...
so erstmal beruhigen, was hat der arzt gesagt??? Achja, nach propfabgang kanns noch ca 3 tage oder länger dauern - hab ich ein Glück!!!

Wieder zuhause angekommen, verlief der restliche tag vollkommen normal. Um 21 uhr dann ab ins bett (war ja früh aufgestanden) noch ein bisschen fernsehen so bis um 21.40 uhr, Glotze aus, Brille runter zudecken und auf die Seite drehen. Mein Mann im Wohnzimmer beim xbox zocken (online mit seinen Freunden übers Headset schimpfen, wenn man abgeschossen wird) merke ich um 21.45 uhr "Hoppla hier stimmt was nicht" ein kleines Plopp und schon lief es... raus aus dem Bett gesprungen, Schlafzimmer unter Wasser gesetzt, "Schaaaaaaaatz" gerufen, der genervt " was ist denn?????" - "Mir ist die Fruchtblase geplatzt!!!!!!!!!!!" Er veraschiedet sich total total aufgedreht von seinen Freunden - bekommt noch ein "alles gute" mitgeschickt (so schnell war die xbox noch nie aus) packt meinen koffer und schreit los los wir müssen loooooos. bei mir läuft das wasser immer noch (da mein arzt sagte das köpfchen sei schon im becken, ich dürfte also laufen, machte ich mir nicht so viele gedanken) zog mich also gemütlich an ( jogginghose trotz laufendem wasser, keine socken ab in die turnschuhe) handtasche gepackt, decke geschnappt (damit ich den sitz nicht nassmache vom auto - meinte mein Mann) jacke angezogen, mich von meinen Tieren verabschiedet und ab ins auto.

Mit einem affenzahn ins KH, zur anmeldung gegangen und gefragt ob ich mich erst anmelden müsste oder ob ich gleich hoch in kreissaal darf, die dame von der pforte meinte nur warum und als ich ihr dann sagte, dass meine fruchtblase geplatzt sei meinte sie nur ich solle schauen dass ich rauf geh. oben angekommen, durften wir erstmal klingel, es machte keiner auf, also auf station anrufen, die schickten dann die hebamme zum aufsperren.

Nun wurde ich ans CTG gehängt, dem kind gings gut, wehen hatte ich keine also beschloss der arzt folgendes zu tun. alle 4 std. blutabnhemen, wegen entzüngungwerte (vorzeitiger Blasensprung), um 5.30 uhr am nächsten tag (26.01.2010) dann eine halbe einleitungstablette (wenn die wehentätigkeit nicht von alleine losgeht), um 12 uhr dann eine ganze und um 18 uhr dann an den Tropf! Nun sollen mein Mann und ich doch versuchen zu schlafen. mein Mann konnte bis um 5 uhr nicht schlafen, weil er 2 große dosen redbull intus hatte vor lauter nervosität und ich konnte auch nicht schlafen, zitterte am ganzen körper vor lauter angst ( ich denke mal, es wird dieses gewesen sein, weil es war gut eingeheitzt) bis um 5.30 uhr nur ganz leicht wehen kaum spürbar, also die erste abe tablette, dann ne std. liegen und um 7 uhr auf sstion zimmer beziehen und frühstücken. schon kamen die ersten besucher. bis 12 uhr (2te ganze tablette, std. liegen, und zusätzlich einen einlauf), waren immer leute da, so konnte mein mann mal nach hause ein bisschen schlafen, sich um den hund kümmern und ich hatte unterhaltung. zwischenzeitlich ab und zu mal in den kreissaal, zum ctg, blutentnahme und MM kontrolle um 16 uhr durfte ich dann - wegen immer stärker werdenden wehen, aber kaum merkender MM tätigkeit, in die wanne. Man war das angenehem (mal abgesehen von den immer stärker werdenden Wehen).

Mittlerweile ist es 18 Uhr, ich komme an den Wehentropf, habe die 3te Hebamme und schon heftigste wehen, aber der muttermund war nach 20 std. erst auf 2 cm. Nun hofften wir, dass der Tropf hilft. es ist 21 uhr, meine wehen sind schon soooo extrem stark, dass ich sie nicht mehr veratmen kann und anfange zu hyperventilieren. aber ich wollte stark sein, ich wollte meinen "Sohn" doch unbedingt normal und ohne schmerz- /Hilfsmittel (PDA) zur Welt bringen. Als mein Mann aber merkte, dass ich nach fast 40 std. ohne Schlaf, absolut keine Kraft mehr hatte, bat er mich unter Tränen, dass ich mir doch wenigstens die PDA geben lassen sollte. ich willigte also ein und wollte schon unterschreiben, als der Arzt mich vorher aber noch untersuchen musste und feststellte, dass der Muttermund erst bei 3 cm war und mein baby die letzte wichtige drehung noch immer nicht machte und ich völlig zusammen brach. ich ließ alles und jeden rauschmeissen und wegschicken, ich wollte ausser meinen mann niemanden mehr sehen und ich wollte auch auf einmal das kind nicht mehr, ich wollte nur noch das man dieses ding da rausholt egal wie. meine freunde und familie sahen wie fertig und kaputt ich war und alle sagten nur noch sie bewundern meine kraft und sie sind super stolz auf mich, aber ich wollte das alles nicht mehr hören. Der arzt und die hebamme versuchten mich zu beruhigen. der doc meite dann wir hätten 3 mögichkeit, entweder ich könne jetzt so weiter machen, was aber nochmal so lange dauern könnte, oder ich mach die PDA, was aber keine garantie dafür ist, dass es bald vorbei ist, oder aber Kaiserschnitt.
Als ich das hörte, fragte ich nur noch "Wo muss ich unterschreiben?" Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die schmezren danach so schlimm wären wie das, was ich grad durchmachte. er holte also seine unterlagen, ging mit mir alles durch, rief im Op an - der gott sei dank frei war- und machte alles klar soweit. wie ich nakotisiert werde sollte ich mim anästhesisten klären, der darauf auch schon kam und als ich sagte für mich käme nur vollnarkose in betracht wollte er mit mir schon das diskutieren anfangen, von wegen risiken usw. Ich meinte nur, dass mir das alles scheiss egal sei, da ich ja schon 2 vollnarkosen hatte und ich will nur noch wollte, dass alles vorbei ist. Gesagt getan, ich bekam wehenhemmende mittel gespritzt, die nichts halfen, wurde umgezogen (in diese Sexy nachhemden und die thrombosestrümfe), wurde rasiert und auch schon in den op gefahren. dort kam ich mir dann vor wie auf der streckbank, arme und beine in sämtliche himmelsrichtungen, bekam dann den katheter bei vollem bewusstsein gelegt, den ich nur als kurzes ziepen empfand aufgrund der nach wie vor extremen wehen, die nadel, die mir am linken handgelenk gelegt wurde merkte ich gar nicht mehr, ich wurde dann noch gewaschen und jodiert, beklebt und schon durfte ich schlafen. es war nun 21. 30 Uhr und ich bekam dieses schläuchen zum atmen gelegt und des schnitt wurde gatätigt.

Nun ist es so weit, wir haben es 21.38 uhr und mein geliebtes Wunschkind war endlich da.
Größe: 50cm
Kopfumfang: 35 cm
Gewicht: 3170g

Während ich noch im Op versort wurde, ging die Hebamme zurück zum Kreissaal und begrüßte meinen Mann und meine Freundin mit den Worten Herzlichen Glückwunsch, aber ich habe eine Überraschung!!! Mein Mann fragte wies mir ginge und als die hebamme im mitteilte mir ginge es gut, es sei alles gut verlaufen, fiel ihm der satz wieder ein und er sah hinter die hebamme ob vielleicht noch eine kommen würde (dass die überraschung vielleicht zwillinge seien) aber sie meinte nur Herzlichen Glückwunsch zu ihrer TOCHTER!!!!
Mein Mann fing an zu diskutieren und meinte nur "Nein", die Hebamme "Doch" und so ging das dann 3 mal hin und her. (entschuldigt, aber was würdet ihr machen, wenn ihr schon 3 Jungs habt, euch sehnlichst eine tochter wünscht und euch aber während der schwangerschaft, 3 Ärzte unabhängig voneinander sagen würden ihr bekommt einen sohn - ihr habt sogar ein ultraschallbild, wo eindeutig was zu erkennen ist) er ging also mit zum wiegen und abmessen und kanns immer noch nicht glauben, als er es dann endlich sah. und seine Tränen nicht mehr zurück halten konnte.

Ich wurde dann so gegen 23 uhr geweckt und konnte mich im ersten moment an nichts errinnern, ich wollte einfach nur noch schlafen. als ich dann meine augen so halbwegs offen hatte, sah ich meinen mann mit nacktem oberkörper und so einem zerknautschten ding in den armen und dachte mir nur, ok... es ist endlich da.

Mein Mann sagte dann zu mir " Schatz... wir... haben eine Tochter!"

Ich riss die augen auf (so schnell war ich noch nie wach) und wurde stinksauer und meinte nur er solle mich nicht verarschen. Als er dann mit belegter Stimme sagte es sei sein ernst, konnte ich nur nich einen blöden satz loslassen und sagte "na endlich hast du mal was richtig gemacht" ich durfte sie dann endlich in die arme nehmen und an die brust legen, die sie scheinbar dankend annahm, da sie mit einer wucht anzog, das die hebamme meinte, sie habe noch nie ein kind gesehen, dass mit so einem zug und einer leichtigkeit so schön an die brust geht.

wir wurden dann so gegen 0 uhr aufs Zimmer gefahren und ich konnte endlich weiter schlafen. ja vn wegen, ich war alle 2 std. wach und fragte bei der schwester nach meiner kleinen. um4 uhr morgend wurde ich dann das erste mal in den oberschenken gepiekst (thrombosespritze) und gewaschen. dann durfte ich bi um 7 uhr weiter schlafen.

Um 7 uhr gabs dann frühstück und die ersten Beucher kame und wollten unseren "Semir" Sehen. als die kleine dann so gegen 8 uhr zu mir gebracht wurde, war die überraschung groß, denn statt Semir stand auf der Karte "Celina Shirin". Diese Nachrict ging dann rum wie ein Laubfeuer und ich hatte den ganzen Tag beushc und bekam so viele rosane Klamotten und Decken, soviel hatte ich in 8 monaten nichtmal für einen jungen eingekauft.

so gegen 10 uhr kam dann der katheter weg und ich durfte zum ersten mal mit hilfe einer schwester aufstehen. es war zwar anfangs echt schierig, aber es funktionierte bis zum abend doch schon wieder ziehmlich gut und schmerzen hatte ich auch kaum welche. jetzt mussten nur noch die natürlichen bedürfnisse wieder fuktionieren und alles ist in bester ordnung. Alles in allem hat bis zum abend wieder alles geklappt und ich ging meine kleine das erste mal selber wickeln. Ich blieb dann noch 5 tage (war also insgesammt - wenn man die 3 std. vom Monatg noch mitrechnet - eine Woche im KH)

Mein Fazit: Auch wenn ich mir jetzt irgendwo wünsche, dass ich die kleine lieber normal auf die welt gebracht hätte, wegen erster schrei und sofortigem kuscheln, bin ich alles in allem doch sehr zufrieden so wies war und ich glaube ich ürde jederzeit wieder einen kaiserschnitt machen, weil diese schmerzen wünsche ich niemandem. und damit meine ich nicht die schmerzen nach dem KS!!!!

Ich danke euch für die Gedult und hoffe doch, dass euch das lesen ein bisschen spaß gemacht hat.

Liebe Grüße Eve mit Ihrem Überraschungsei Celina Shirin

Beitrag von tibtie 24.03.10 - 22:01 Uhr

hallo eve -

herzlichen glückwunsch zur geburt eurer TOCHTER! was für eine tolle geschichte!

der erste gedanke, den ich hatte, war - ohh, hoffentlich nicht vertauscht... - aber das passiert ja heutzutage nicht mehr so einfach und wäre garantiert aufgefallen!

alles gute eurer familie!

Beitrag von leo-mami88 25.03.10 - 22:35 Uhr

Glückwunsch zu eurer tochter ;-)

hatte viel spass beim lesen ;-)

lg julia mit leon im bauch (ssw 25):-)

Beitrag von canadia.und.baby. 26.03.10 - 18:13 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu eurer Tochter!! Habe beim lesen richtige gänsehaut bekommen :)