Kiga Junge versucht Benni ganz einzunehmen !

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nane75 24.03.10 - 09:17 Uhr

Ich bin wirklich ratlos!
Im Kiga gibt es einen Jungen (6)der schon immer aneckt.
Er ist brutal,frech,laut,schlägt und mitlerweile will niemand mehr mit ihm spielen.Die Familie kennt das Problem emfindet das Verhalten Ihres Kindes normal.
Sowohl die Vorschulpädagogin,als auch die Erzieherinnen möchten das er physologisch betreut wird.Die Eltern lehnen ab.
Jetzt sucht er sich die "schwächeren"!Mein Sohn ist sensibel, etwas zurückhaltend und ihn hat er sich ausgeguckt.
Gestern habe ich zufällig folgendes mitbekommen :
Besagter Junge sagt zu meinem :
Willst du mein Freund sein, aber dann darfst du nur mein Freund sein und wir schlagen den anderen Kindern die köpfe ein ,daß das Blut spritzt.
Da bin ich aus meinem Versteck gekommen und habe gesagt, dass ich so etwas nie wieder hören mag .Ich habe Ihm erklärt ,was er da gesagt hat !Und wie schlimm das ist was er sagt.Mit Benni habe ich später noch mal darüber gesprochen.Dann lacht mich der Junge aus und haut mir die schlimmsten Schimpfwörter an den Kopf...
Ich kann der familie nicht aus dem Weg gehen.Habe den Jungen schon länger beobachtet, irgendwas stimmt da nicht.Wie würdet ihr reagieren?
Die Mutter ist völlig teilnamslos, sie sagt er ist halt ein "richtiger Junge"!
Mit Bennis Erzieherin kann ich nicht reden, Sie ist die beste Freundin der anderen Mutter,leider.
Der Junge schlägt un kneift andere Kinder, aber immer nur so heimlich.Wenn ich es sehe gehe ich immer dazwischen.Die Kinder haben richtig Angst!

Beitrag von anira 24.03.10 - 10:05 Uhr

wenn da schon andere erzieherinen und sogar keine vorschulpädagogin machtlos sind was willst du allein machen nix
bestärke deinen sohn und sitzt es bis sommer aus dann is der andere ja wohl in der schule und glaub mir ein richtiger junge spricht nicht von blutspritzen......
vieleichtmal so nette sachen auf tonband auf nehmen und dem JA vorspielen?

Beitrag von kate75 24.03.10 - 10:39 Uhr

Hallo Nane,

mit meinem Benni hatte ich das Problem auch: Ein Bursche hat sich total auf ihn eingeschossen, hat ihn geschubst, gekniffen, gebissen, bedroht... Die ganze Palette halt. Allerdings war das ein Junge, der gleichalt ist und in Bennis KiGa-Gruppe.

Ich habe mit Benni geübt, sich zu wehren. Ich habe ihm gesagt, er soll ganz laut "Stopp" rufen mit der entsprechenden Handbewegung, also der vorgestreckten, aufgerichteten Hand. Ich habe Benni "getrimmt", sich selbst zu wehren und nicht immer auf die Hilfe der Erzieher zu hoffen. Ich habe Benni erklärt, dass er im Zweifel diesen Burschen auch physisch abzuwehren darf, also wegschubsen oder festhalten, wenn er nicht aufhört.

Es hat ein Weilchen gedauert, aber es hat funktioniert. Besagter Bursche war ziemlich schnell supernett zu Benn, ohne dass Benni sich jemals physisch gewehrt hätte (haben mir die Erzieher erzählt). Allein die Tatsache, dass er mit fester Stimme "Nein" bzw. "Stopp" gesagt hat, hat dem Bürschlein den Spaß am Stänkern genommen. Heute lädt er Benni sogar zum Spielen ein. Allerdings ist Benni nachtragend.

Kaum hatte dieser eine Bursche von Benni abgelassen, fand sich der nächste Rüpel, der meinte, mit Benni stänkern zu müssen... Da habe ich mit Benni wieder "geübt" mit dem Unterschied, dass ich ihm dann nicht mehr gesagt habe, wenn "Name" kommt, dann wehre dich, sondern ich habe die Angelegenheit neutral/allgemein gültig gelassen.

Seitdem wehrt sich Benni, wenn nötig. Manchmal lässt er auch ein paar Übergriffe zu, ehe er sich wehrt, aber er tut es.

Ich denke, Du solltest Deinen Benni darin bestärken, sich nicht alles gefallen zu lassen und sich zu wehren. Wie gesagt, ich habe diese Situationen mit meinem Benni richtiggehend "durchgespielt" und geübt - da war er mal gerade 3 Jahre (und ein bisschen) alt. Der Nachbarsjunge war eine prima Hilfe dabei ;-) .

LG & alles Gute

Beitrag von janamausi 24.03.10 - 19:45 Uhr

Hallo!

Wie schon geschrieben, würde ich auch das eigene Kind bestärken, dass er sich so etwas nicht gefallen lassen muss bzw. das "so eine Art" nicht in Ordnung ist.

Aber ich würde auch, wenn die eine Erzieherin nichts macht zur anderen gehen oder sogar zur Leitung.

Wenn ein Kind sagt "wir schlagen die Köpfe ein bis dass das Blut spritzt" ist das kein Jungenstreich mehr sondern geht ganz klar zu weit. In meinen Augen ist dann entweder der Junge nicht richtig "aufgeklärt" oder hat schon eine Grenze überschritten.

Gar nichts zum Kiga zu sagen bei so einer heftigen Aussage des Jungen, finde ich nicht gut. Ob der Kiga dann was macht oder nicht, kannst Du nicht beeinflussen, aber Du hast zumindest den Kiga darauf hingewiesen und alles gemacht, was Du machen konntest.

LG janamausi