2. ausbildung mit einem kleinkind??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von blume-99 24.03.10 - 09:39 Uhr

hallo,

ich habe industriekauffrau gelernt, wollte aber schon immer hebamme werden und habe auch praktika absolviert.
bei mir sieht es beruflich grade so aus dass ich zwar offiziell noch bei der firma beschäftigt bin, diese aber eine andere eingestellt hat und mich nach den beantragten drei jahren nicht mehr nehmen will bzw. die eingestellte person jetzt unbefristet dort arbeitet.
evtl. steht auch eine trennung mit meinem mann an, "evtl." hört sich doof an ist aber eine zu lange geschichte, mag ja eigentlich was anderes wissen.

kann ich eine ausbildung zur hebamme auch mit kleinem kind machen? hat da jemand erfahrung.

hatte vor ein paar jahren bewerbungen in ganz deutschland an den schulen laufen und nur ein vorstellungsgespräch, klappte dann aber nicht, war auf warteliste...#schmoll

meine kleine ist jetzt fast 7 monate und die bewerbungen laufen meist schon 1, 1,5 jahre vor ausbildungsbeginn. sie wäre also dann ca. 2 jahre alt.

ich glaube nicht dass ich hier eine stelle mit weniger als 100% als industriekauffrau bekomme und bevor ich irgendwo wieder blöde aushilfsjobs mache (vielleicht ja dann mein leben lang) würde ich mich lieber nochmal an ne ausbildung (DIE ausbildung) wagen...

was meint ihr, geht das überhaupt? auch im hinblick auf die schichtarbeit und evt. alleine in ner stadt als alleinerziehende??????

danke für eure hilfe!!!!!!!!!

Beitrag von susanne85 24.03.10 - 09:44 Uhr

hallo,

ich will dir das ganze nicht ausreden, aber ich denke ein 100 prozent job als industriekauffrau ist immer noch besser als eine ausbildung in schicht.

bedenke bitte zu allererst den finanziellen aspekt. wie zahlst du die betreuung? (informiere dich beim jugendamt wieviel dieses übernimmt)

wer betreut dein kind(viele ! tagesmütter machen das nicht über nacht

bedenke, das du abrufbereit oft sein musst, auch am wochenende arbeiten musst, an feiertagen und co. ich halte das für sehr sehr schwierig zu organisieren.

lg susanne

Beitrag von swety.k 24.03.10 - 09:45 Uhr

Hallo,

erkundige Dich doch mal, wie es bei Euch mit Kitaplätzen aussieht. Vielleicht gibt es auch eine Möglichkeit, während der Ausbildung nicht Schicht zu arbeiten, obwohl das als Hebamme sicherlich schwierig ist. Wie willst Du es denn als möglicherweise Alleinerziehende machen, wenn Du Mütter betreust? Deine Kleine immer mitnehmen?

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von blume-99 24.03.10 - 09:49 Uhr

natürlich nicht,

die kleine würde in der zeit natürlich betreut werden müssen, aber auf abruf ist man doch nur als beleghebamme oder so, also nicht als angestellte hebamme im kh?

Beitrag von swety.k 24.03.10 - 11:27 Uhr

Klar ist man auch als angestellte Hebamme auf Abruf. Was machst Du denn, wenn nachts plötzlich drei Geburten reinkommen? Noch dazu ist es oft so, daß auch die Hebammen in Krankenhäusern freiberuflich tätig sind.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von windsbraut69 24.03.10 - 09:48 Uhr

Also, wenn Du keinen Vollzeitjob mit geregelten (Büro)arbeitszeiten packst wegen des Kindes, wie willst Du denn dann die Schichtdienste regeln?

Als Hebamme hast Du ja viel ungünstigere Arbeitszeiten und mußt extrem flexibel sein.

LG

Beitrag von blume-99 24.03.10 - 09:55 Uhr

ich meine nicht dass ich es nicht packe aber wenn ich bei uns im ort oder in der nähe was finden würde würde ich lieber keine 100% am anfang machen und lieber die kleine noch betreuen, wollte ich ja eigentlich 3 jahre lang auschließlich, bei trennung ginge das vermutlich aber nicht mehr und die ausbildung wäre eben langfristig gedacht weil ich sonst als alleinerziehende vielleicht auf solche aushilfsjobs angewiesen wäre.

industriekauffrau finde ich insofern nicht so toll weil ich auch nicht unbedingt alleine in nem büro beschäftigt sein will, klar gibt auch stellen wo das anders ist. wenn ich ne stelle bekommen würde würde ich es auch nehmen und von mir aus auch 100%, aber da frag ich mich echt warum ich ne familie gegründet hab wenn jetzt alles so auseinanderbricht...#heul

ich fühl mich zur zeit echt mies, eben weil mein chef auch ein ar... ist

ich hätte das gefühl ich könnte nochmal neu anfangen, ohne mann und mit neuem job. einfach ein neues leben...#heul

Beitrag von windsbraut69 24.03.10 - 12:07 Uhr

Ja, weißt Du denn schon, wie Du Deine Ausbildung dann finanzierst?

Ich denke aber weiterhin, dass in Deiner Situation als Alleinerziehende dann die Arbeitszeiten auf keinen Fall passen. Gerade in dieser Situation solltest Du eigentlich froh sein, einen "langweiligen" Bürojob zu haben.

Gruß,

W

Beitrag von blume-99 25.03.10 - 08:25 Uhr

aber bis jetzt hab ich die stelle für nen langweiligen bürojob ja auch noch nicht. ich kenne ne bekannte die schon ewig sucht. gut sie will auch nur 70%, bin mal gespannt wie das endet...

Beitrag von susanne85 24.03.10 - 12:54 Uhr

sehe es genauso wie du!

Einen neustart kannst auch mit einer neuen stelle haben auf 100 prozent.

eine ausbildung is nicht nur 100 prozent sondern 200!!!!

bedenke du musst lernen zusätzlich und umsonst heisst es nicht lehrjahre sind keine ..