immer wieder die Nieren *lang*

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von -marina- 24.03.10 - 10:37 Uhr

Hallo!!

Hab jetzt schon einige Wochen Probleme mit den Nieren.

Ende Januar hatte ich die erste Nierenkolik. Im KH wurde ein Nierenstau 2. Grades festgestellt. Nach 2 tägiger stationärer Behandlung durfte ich schmerzfrei wieder nach Hause. 3 Tage später wieder das gleiche. Kolik, ab ins KH und wieder ein leichter Nierenstau. Aber die Schmerzen waren schon wieder verschwunden. Ich musste trotzdem im KH bleiben. 2 Tage später wurde ich geröntgt und im Harnleiter wurde ein kirschkerngroßer Stein entdeckt. Und ein erweiterter Harnleiter wurde festgestellt. Nach weiteren 4 Tagen, am Entlassungstag, machte man eine Blasenspiegelung und ich bekam eine Harnleiterschiene gelegt. Nach der Schienenlegung wurde ich wieder geröntgt, aber der Stein war verschwunden. Der Arzt vermutete, er habe den Stein mit der Schiene wieder nach oben geschoben #aerger Die Schiene blieb 2 Wochen drinnen und in dieser Zeit kam ich ohne Schmerzmittel kaum aus. Nicht wegen dem Stein ( der war ja unauffindbar) sondern wegen der blöden Schiene. Seit der Entfernung der Schiene war ich komplett schmerzfrei, weitere Röntgenbilder wurden gemacht, aber kein Stein in Sicht.
Am Freitag hab ich wieder Termin zur Blasenspiegelung, und ich bekomme kurz die Schiene gelegt, da ein dunkler Schatten in dem erweiterten Harnleiter ist, und der Arzt sicher gehen will, dass das nicht doch der Stein ist #augen

Letzte Nacht hatte ich jetzt seit Anfang Februar das erste mal wieder eine leichte Nierenkolik. Hab Schmerzmittel genommen und dann gings auch nach 3 Std wieder.

Irgendwie hab ich Angst, dass das jetzt zur unendlichen Geschichte ausartet, der Stein unauffindbar bleibt und ich halt mit gelegentlichen Koliken "leben" muss. Das kann es doch nicht sein, oder?
War auch schon in einem KH, das darauf spezialisiert ist, aber ohne auffindbaren Stein können die auch nix machen.
Hab einen Sohn von 20 Wochen und von daher kann ich nicht dauernd mit Koliken ins KH...

LG
Marina #blume

Beitrag von asira 24.03.10 - 11:24 Uhr

Hallo!
Richtig was helfen kann ich leider nicht, aber ich würde mir an Deiner Stelle einen guten Nephrologen suchen und dem die Geschichte mal dar legen!
Dann hast Du auch gleich einen Ansprechpartner vor Ort! Vielleicht weiß der, was man tun kann, außer abwarten! Im KH wird ja eher notfallmäßig geholfen, quasi wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist! Ein Nephrologe kann ja vielleicht auch regelmäßig einen Ultraschall machen und den verlorenen Stein suchen!
Wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung!
LG
asira

Beitrag von sylviee 24.03.10 - 21:31 Uhr

Hallo,

ich würde auch zu einem Nephrologen gehen.

Ich habe eine Harnleiterverengung und trage momentan eine Schiene. Ich war bei zwei Urologen in Behandlung und keiner hat gesehen, dass meine Niere immer kleiner wird.

Vor kurzem hat es ein anderer Urologe zufällig in einem anderen KH entdeckt. Ich habe eine Schrumpfniere, die wahrscheinlich raus muss.

Lass das bloß richtig abklären.

LG
Sylviee