2. Schwangerschaft trotz HELLP-Syndrom

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von memile2010 24.03.10 - 10:40 Uhr

Hallo leute,
ich weiß erlich gesagt garnicht wo ich anfangen soll...
Ich habe bei meiner ersten SS an einem hell-syndrom leiden müssen man hat es in der 23 SSW erkannt. Meine Tochter kam dann Per Kaiserschnitt in der 25 SSW zur Welt sie wog 490 gramm und war 28 cm klein. Leider nach ihrem 11. Lebensmonat ist sie von uns gegangen. Sie hat sehr hart gekämpft! Sie litt an einem Kurzdarm-syndrom und hatte eine sehr beschädigte lunge das sie ununterbrochen Sauerstoff brauchte zwischendruch ist sie auch künstlich beatmet worden! Nun ist einige zeit vergangen... Und ich habe den wunsch nocheinmal Schwanger zu werden leider habe ich große angst! ich selber lag nicht auf einer intensiv station nach der schwanger schaft ich litt nur etwas an hochblutdruck sie haben Meine tochter auch nicht geholt da es mir richtig schlecht ging sondern ihre versorung war sehr schlecht geworden sie sagten zu mir das ich noch am anfangsstadium des hellp-syndromy stand. Nur leider habe ich von meinem arzt erfahren das wenn man das Hellp-syndrom in den frühen SSW bekommt würde das risiko bei der 2. auch sehr hoch sein! ich weiß einfach nicht ob ich es resikieren soll denn es steht nicht nur meine gesundheit auf dem siel sondern auch meines Kindes was dann in meinem bauch aufachsen würde.
Ich hoffe ihr könnt mir vieleicht einen rat geben oder eure erfahrungen über dieses Thema mir mitteilen.
Es würde mir sehr helfen

Mit freudlichen Grüße Jessica

Beitrag von stephanieundpaul 24.03.10 - 10:46 Uhr

erstmal mein herzliches beileid zu dieser unglaublich schlimmen und schmerzlichen erfahrung. ich kann mir deine angst gut vorstellen, und denke deshalb du solltest das mit einem arzt besprechen, weil wir, bzw ich, dir keinen rat geben kann. kenne mich überhaupt nicht damit aus und kann die risiken nicht einschätzen. besprich es doch nochmal ganz genau mit einem arzt deines vertrauens. ich wünsche dir ganz viel glück

Beitrag von solar79 24.03.10 - 10:48 Uhr

Hallo!

Lass Dich erst mal drüken#liebdrueck

Ich habe in meiner ersten SS auch ein beginnendes HELLP gehabt. Aber Gott sei Dank erst in der 33.SSW.
Dadurch hatte meine Kleine deutlich mehr Chancen. Und es geht Ihr heute auch gut. Sie hat keinerlei Schäden.
Ich habe auch riesige Angst das es in der nächsten SS genau so läuft.
Ich hatte erst Blutungen in der 14.SSW, dann insulinpflichtigen Diabetes ab der 20.SSW, dann 25.SSW EPH Gestose bekommen und 33.SSW eben beginnendes HELLP.
Ich hoffe aber ganz fest das es diesmal anders wird.

LG
#sonne

Beitrag von babyhermi 24.03.10 - 10:58 Uhr

Hallo ich hatte auch vor 7 Jahren mein Sohn mit HELLP- Syndrom zur Welt gebracht. Bei mir wurde es kurz vor der Entbindung festgestellt,durch den Chefarzt vom KH. Mein Arzt wußte nicht mal was das ist.

So und nun war ich im Mai SS und bekam Angst das es wieder so kam,aber es kam alles anders,sie verließ uns am 14.7. wieder.

Gut und jetzt wurde Montag festgestellt das ich wieder SS bin und nun beginnt die Angst von vorne,aber mir fiel wieder ein das die Ärztin damals sagte das ich es mit 2% wieder bekomme und 2% ist nicht viel.
Ich bin jetzt erstmal guter Hoffnung und hoffe das alles gut geht.

Drück dir natürlich die Daumen.

LG Caro:-D

Beitrag von fuxx 24.03.10 - 10:51 Uhr

Hallo Jessica,

das ist wirklich eine schlimme Geschichte. Fühl Dich mal lieb gedrückt!

Zwar habe ich keine Ahnung, was dieses HEELP Syndrom ist, aber es scheint ja eine schlimmer Krankheit zu sein. Wenn Dein Arzt sagt, dass die Wahrscheinlichkeit beim zweiten Kind auch so hoch ist, dieses Syndrom erneut zu bekommen, würde ich persönlich nicht versuchen nochmal schwanger zu werden.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die 11 Monate mit Deiner Tochter auch sehr schlimm für Dich waren, wenn sie regelmäßig beatmet werden musste. Die physische Belastung muss enorm sein.
Wenn Du das ganze jetzt nochmal durchmachen müsstest, wie wäre das für Dich? Und wenn das nächste Kind es auch nicht schafft, dann bist Du nochmal durch die Hölle gegangen. Ganz zu Schweigen davon, dass Du Dein eigenes Leben aufs Spiel setzt.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die richtige Entscheidung triffst, aber ich würde mich gegen einen erneuten Versuch entscheiden.

LG

Beitrag von elisa38 24.03.10 - 10:52 Uhr

Ich habe Gott sei dank keine Erlebnisse dieser Art gehabt. Trotzalledem meine aufrichtige Anteilnahme, weil ich denke:wir hoffen,leiden und wünschen alle in die selbe Richtung. Alles Liebe Elisa

Beitrag von jessie86 24.03.10 - 10:55 Uhr

Hallo!

Auch von mir herzliches beileid zu eurem verlust!

Auch wenn unser egeschichte etwas anderst ablief kann ich deine ängste nachvollziehen.
Gut bei uns sinds momentan u.a. andere gründe warum ich die pille jez noch nicht absetze aber eine von den ist eben die angst das baby nr. 2 es bei mir wieder nicht gut hat.
Mein kleiner kam in Februar 09 in der 28ssw mit 690gr.Wir haben sehr viel höhen und tiefs gehabt und durften nach 24 wochen heim.heute gehts dem kleinen sehr gut und er macht sich aber ich würde es nicht noch einmal schffen glaube ich...so lanfe auf der ITS und das alles wieder sehen...

Ich schaue jeden Tag hier rein und beobachte die ZB´s und mache zum ersten mal einen obwohl ich die pille nehme#klatsch(bescheuert aber ich denke mich so dran zu gewöhnen bis es dann mal ernst wird)

Naja lange rede kurzer sinn.

Setz dich mit deinem FA zusammen.Bespreche alles mit dem.So werden wir das auch tun und dann denke ich kann man nur noch das beste hoffen!

Ich wünsche euch super viel glück!!!#klee

glg jessie