ist wirklich alles OK?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 11:26 Uhr

Hallöchen Ihr Lieben

Heute ist nen schrecklicher Tag.
Unsere große stand heute Morgen auf einmal im Fischteich. kurz zur erklärung. Sie wahr bei meinen schwiegereltern die haben eine Terasse zwei stufen runter gehts zum Garten wo auch der Fischteich ist. Das terassentor ist nicht richtig´eingerastet beim schließen. Meine Schwiegermutter wahr nur kurz in der Küche was abstellen und drehte sich um da stand Lea-Marie im Fischteich drin.#schock.Der teich ist ca 30cm Tief. Ich selber wahr nicht dabei. Da sie von Dienstag auf Mittwoch immer bei Oma und Opa schläft. Wir wahren auch direckt beim Kinderarzt und er sagte das alles OK ist kein wasser in den ohren , lunge ist frei und erbrochen oder gehustet hat sie auch nicht.

Kann trotzdem was passiert sein?
Wie kann ich meine Schwiegermutter beruhigen? Sie hat angst das sie jetzt die Kinder nicht mehr bekommt was ja quatsch ist.

Ich hoffe ihr könnt mich bissel beruhigen.


Lg Stephi mit Lea-Marie 19,5m und #baby Finn-Lukas 4m

Beitrag von fbl772 24.03.10 - 11:34 Uhr

Stand sie im Fischteich oder war sie reingefallen? Das kommt nicht so richtig raus.

Was sollte denn passiert sein, wenn sie nicht bewußtlos oder sonstwas war - außer einer Erkältung vielleicht oder Blasenentzündung.

Beruhigen kannst du allein deine Schwiegermutter.

VG
B

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 11:37 Uhr

Ist ist reingelaufen und stand drin.

Beitrag von fbl772 24.03.10 - 11:41 Uhr

Vielleicht hat sich sich etwas verkühlt, aber ansonsten fällt mir nix ein, was noch sein könnte. Vom Schreck den sie, Oma und du ganz sicher hattet mal abgesehen.

Wir haben in unserem Garten aus so einen doofen kleinen Gartenteich. Wasser zieht die Kleinen einfach magisch an. Wir haben jetzt Maschendraht drübergezogen, so dass ein reinfallen / laufen nicht mehr möglich ist. Das würde ich euch auch auf jeden Fall raten. So schnell kann man gar nicht reagieren wie die Kleinen flitzen können ...

LG und alles Gute!
B

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 11:43 Uhr

Das haben wir bzw meine schwiegereltern auch vor. und das tor von der Terasse wollen sie jetzt mit einen extra riegel von ausen sichern.

Danke

LG

Beitrag von silsil 24.03.10 - 11:43 Uhr

Hallo,

was soll denn groß passiert sein, wenn sie reingelaufen ist und sogar der KiA gesagt hat, daß alles ok ist? #kratz

Wie du deine Schwiegermutter bruhigen sollst? Na indem du ihr die Kinder wieder vorbei bringst und gut ist. Sie wird in Zukunft die Tür garantiert mehrmals prüfen ob sie auch wirklich zu ist.

Und wegen was genau machst du dir jetzt noch Sorgen? So ganz versteh ich deinen Beitrag nicht.

lg
Silvia

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 11:48 Uhr

Hallo Silvia

ich mache mir generrell sorgen. Das im Nachhinein was sein könnte sorry ich kenn mich nicht aus. Obs einen nachschaden oder sowas geben könnte. Vieleicht ist ja hier einer dem sowas ähnliches passiert ist.

LG

Beitrag von silsil 24.03.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

also körperlich hat der KiA doch schon ausgeschlossen.

Hat deine Tochter denn geweint als sie im Wasser stand? Unter Wasser war sie nicht, also kanns auch keinen Nachschaden geben, außer bei deiner geschockten Schwiegermutter.

Ich würde deine Tochter die nächsten Tage einfach mal Fische füttern lassen. Vielleicht ist sie auf Grund euerer Reaktionen etwas geschockt ;-), sie soll ja generell keine Angst vorm Wasser haben, aber eben zum Teich darf sie nicht ohne euch!

Kurzgesagt kein großes TraRa machen, zur Tagesordnung übergehen und ein besseres Türschloß anbringen. :-)

lg
Silvia

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 12:04 Uhr

OK danke mit Tipp fische füttern lassen. Nein zum teich darf sie nie allein generell in den garten nicht.

Mein schwiegervater macht heute noch von ausen einen riegel vor.


LG

Beitrag von stephi1982 24.03.10 - 12:05 Uhr

sorry Ja geweint hat sie sofort als sie aus den wasser geholt wurde.

Beitrag von siebzehn 24.03.10 - 12:16 Uhr

Ich könnte mir vorstellen, dass sie geweint hat, weil Ihr so geschockt und aufgeregt wart.

Auch, wenn manche mich jetzt als Rabenmutter betiteln werden: ich wäre vermutlich nicht mal zum Kinderarzt gegangen, wenn mein Kind im Teich nur gestanden hätte.

Beitrag von silsil 24.03.10 - 19:40 Uhr

Dann bin ich genauso eine Rabenmutter.

Kind rausgefischt, umgezogen, nen neuen Riegel dran, Schrecken verdaut und in Zukunft besser aufgepaßt. :-)

Beitrag von maschm2579 24.03.10 - 12:35 Uhr

Mhh also nochmal:

Sie stand im Wasser, nur die Füße waren naß und Ihr seit zum Kia?
Ja was denkst DU denn was passiert ist? Das nur der Kopf unter Wasser war, sie keine Luft bekommen hat und jetzt einen Hirnschaden hat? Und der Kopf war danach sofort trocken? #kratz

Ja unser Nachbarskind ist mit 2 Jahren in die Regentonne gefallen. Heute ist er ca 19 Jahre, schwerstbehindert und ein Pflegefall. Hat Spastiken, kann nicht reden, laufen oder sitzen.

ABER er war unter Wasser und nicht nur mit den Füßen drin.

Was machst DU denn Dein Kind baden geht im Sommer?

So ganz verstehe ich nicht wovor Du Angst hast, sie hätte sich genauso in eine große Pfütze setzen können. Wie meine Tochter letzte Woche #augen

Mach Dir mal keine Sorgen, da wird nichts passiert sein.

Beitrag von maria1987 24.03.10 - 11:47 Uhr

wenn der arzt doch gesagt hat, dass alles ok ist, dann ist es doch gut!

Beitrag von fernweh123 24.03.10 - 11:55 Uhr

Hallo,

klar, habt ihr nen Schrecken bekommen, aber auch (wie ich finde) richtig reagiert.
Habt abklären lassen, ob sie ok ist (was ja der Fall ist lt. KIA), haltet sie in Zukunft nicht von ihrer Oma fern,...
Vielleicht ganz gut, wenn man so nochmal wachgerüttelt wird, RICHTIG gut auf zu passen.
Versteh mich nicht falsch. Ich will nicht sagen, dass es gut ist, dass das passiert ist, aber naja ihr werdet wohl SEHR vorsichtig sein in Zukunft.

Alles gute

Andrea

Beitrag von punkt3 24.03.10 - 12:17 Uhr

Sie stand - ich nehme mal an trocken, bis auf die Füße - im Wasser und ihr seid trotzdem zum Kinderarzt?

Ojojoi, dann werden ja noch einige Arzttbesuche auf ein warten....

Ich meine,. so ein Gartenteich an sich ist gefährlich, Absicherung tut da not, irgendwann überklettern die das Törchen, aber das finde ich doch ein bissel übers Ziel hinausgeschossen.
Was soll da noch passieren / nachkommen? Vielelicht ne Erkältung wegen der nassen Füße? Die kann sie aber auch so bekommen, einfach, weils Erkältungszeit ist....

Mein Tip: Abgesehen von der Sicherung potentiell gefährlicher Stellen: Leg Dir ein dickeres Fell zu! Kinder stoßen sich, Kinder fallen hin, Kinder verschlucken sich mal, Kinder rutschen aus..... Und trotzdem: Kidner müssen ihre Erfahrungen sammeln ohne durch überängstliche Eltern eingeschränkt zu werden.

Beitrag von siebzehn 24.03.10 - 12:35 Uhr

Da bin ich aber froh, dass ich nicht die Einzige bin, die das so sieht.

Beitrag von silsil 24.03.10 - 19:38 Uhr

seh ich genauso.

Beitrag von aeternum 24.03.10 - 12:49 Uhr

Aloha Stephi,

wie hier auch schon geschrieben wurde, sollte der Teich am besten noch "selbst" gesichert werden, durch Umzäunung mit Abdeckung o.ä. - auch wenn ein Tor gesichert wird, es kann überklettert werden..

Ansonsten ist sicher gar nichts weiter passiert und Deiner Tochter geht es bestimmt gut ;-)

Liebe Grüße,

Ae mit ihrem Goldfasan

Beitrag von fascia 24.03.10 - 17:50 Uhr

Liebe Stephi,

Deine Lea-Marie ist 1. flott unterwegs, 2. doch ziemlich sicher auf den Beinchen, 3. neugierig.

Das sind schon mal sehr positive Eigenschaften.

Sie bedeuten, dass die Menschen, die sich um sie kümmern also auch flott und sicher auf den Beinen sein sollten und eine Menge Phantasie brauchen.

Das hält fit und jung. Auch was Gutes...


Die Situation hätte gefährlich sein können, ja. Ist aber gut gegangen. Davon werden noch einige mehr kommen.
Bei den diversen Verletzungen und Unfällen, die wir so hinter uns haben, kann ich nur sagen: Ich glaub, sie waren jede für sich eine gute Warnung. Sie sind glimpflich abgelaufen - und erhöhen die Aufmerksamkeit (nicht das Selbe wie Angst!) für bestimmte Umstände. Sie könnten helfen Anderes, Übleres zu verhindern.


Abhaken, das Ganze - und merken.
Das Leben genießen.

LG, fascia.