Halbtagskindergartenplatz bei 3/4 Arbeitsstelle

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von skg 24.03.10 - 11:29 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist zur Zeit 35 Std/Woche in einer Kindergruppe betreut und ich arbeite 25 Std. Zum Sommer muss sie aus dieser Einrichtung raus, da sie zu alt ist.

Ich habe aber nur einen Halbtags-Kindergarten-PLatz bis 12 bekommen (20 Std bei 25 Std Arbeit).

Weiß jemand wie die rechtlich Situation ist oder an wen ich mich wenden kann? Ich könnte einen Nachmittag mit einer Tagesmutter überbrücken, müsste aber an den anderen Tagen meine Arbeitszeiten drastisch ändern. Kann mein Arbeitgeben das verweigern? Falls ja, muss ich kündigen oder kann ich gekündigt werde?

Ich will meine Arbeitsstelle gerne behalten, das Problem ist aber, Tagesmütter für den Nachmittag sind schwer zu finden und außerdem komme ich dann wieder schnell in den Bereich, in der die Kinderbetreuung mehr kostet, als durch die Arbeit reinkommt. Verwandte, die Betreuung übernehmen könnten habe ich nicht.

Kann natürlich sein, dass ich kurzfristig noch einen anderen Platz bekomme, aber ich muss ja auch planen.

Liebe Grüße
Silvia

Beitrag von gismomo 24.03.10 - 11:45 Uhr

Hallo Silvia,

die Kindergartensituation ist sicherlich in jedem Ort anders, aber versuch doch mal, bei der Stadtverwaltung nachzufragen, ob es in deiner Situation nicht doch möglich ist, einen Ganztagsplatz zu bekommen.

Bei uns haben die Mütter vorrangig Anspruch darauf, die berufstätig sind. ich musste das in einem kurzen Brief erläutern und begründen, und habe dann ohne Probleme einen Ganztagesplatz bekommen.

Sicherlich hängt das davon ab, wieviel Plätze es gibt. Aber manchmal hilft es, wenn man direkt noch mal bei der Stadtverwaltung nachfragt und schildert, dass man wirklich verzweifelt einen Platz benötigt.

lg
K.

Beitrag von skg 24.03.10 - 20:45 Uhr

Bei uns haben auch berufstätige Mütter theoretisch Vorrang. Das Problem ist die Kindergärten halten sich offensichtlich nicht dran. Ich weiß von jüngeren Kindern mit einem Elternteil zu Hause und die haben einen PLatz bekommen. Bin eigentlich stinkesauer.

Die Sadt vermittelt nur halbe Plätze (Rechtsanspruch), aber den habe ich ja.

Weißt du denn, wie das rechtlich mit dem AG aussieht? Mache mir da echt Sorgen. Wenn ich nicht verändert arbeiten kann, muss ich wohlmögllich kündigen. Dann habe ich nicht mal Anspruch auf Arbeitslosengeld, da ich ja selber gekündigt habe.

Gruß
Silvia