Rechenschwäche

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von arite78 24.03.10 - 12:39 Uhr

Moin,

hatte heute ein ausführliches Gespräch mit Marius (morgen 5 Jahre #verliebt) seiner "Frühfördertante".

Sie diganostizierte bei ihm eine angeborene Rechenschwäche, kann man das jetzt schon feststellen??

Was sich meiner Meinung nach widerspricht ist, das er z. Bsp. im logischen Denken 2-3 Jahre vorraus ist, Puzzle mit über 100 Teilen sind für ihn kein Problem z.Bsp.

Natürlich bin ich froh, das es schon so früh festgestellt wurde und somit seine Frühförderung daraufhin ausgerichtet wird.

Danke!

LG Arite

Beitrag von manavgat 24.03.10 - 13:02 Uhr

so was beklopptes hab ich schon lange nicht mehr gehört!

Die Fähigkeit des mathematischen Verstehens bildet sich noch vor der Sprachfähigkeit. Da gibt es einen ersten Beweis von Piaget aus den 30ger Jahren, später würde das von Neurowissenschaftlern mit moderneren Methoden bestätigt.

Die kognitiven Fähigkeiten bilden sich bei Kinder unterschiedlich schnell heraus. Abweichungen von bis zu 4! Jahren bei Kindern sind völlig normal. Entwicklung verläuft in Stufen und ohne dass es beschleunigt werden kann. Du kannst keine Stufe auslassen.

Ich würde mir eine andere Meinung holen und sei es auch nur, um meine Nerven zu beruhigen. Bei dieser Therapeutin (was hat die für ne Ausbildung?) würde ich nicht bleiben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von arite78 24.03.10 - 13:08 Uhr

Danke für die Antwort.

Die "Tante" ist von unserem Frühförderzentrum.

Für mich widerspricht sich das eh ein bißchen oder ?



LG Arite
mit Marius der gestern sein Seepferdchen bestanden hat #huepf#huepf#ole#ole

Beitrag von manavgat 24.03.10 - 13:27 Uhr

Die "Tante" ist von unserem Frühförderzentrum.

Bleibt die Frage: was hat sie für eine Ausbildung?


Gruß

Manavgat

Beitrag von arite78 24.03.10 - 13:30 Uhr

Das weiß ich gar nicht, die ist uns zugewiesen worden.

Beitrag von muellerin 06.04.10 - 22:21 Uhr

Hallo! Annerkannte Tests können frühestens ab dem Ende, besser jedoch im Laufe des 2. Schuljahres durchgeführt werden. Zu einer professionellen Diagnostik gehört dann neben dem Rechentest auch ein IQ-Test. Eine Rechenschwäche mit gerade mal 5 Jahre festzustellen ist blanker Unsinn! Lass dir doch mal die Untersuchungsmethoden nennen... Nur nicht kirre werden!
Beste Grüße, muellerin (die Heilpädagogin ist)