Bin ich zu streng???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 12:46 Uhr

Meine Tochter (22 Monate) zickt gerne mal rum wenn sie
a) ihren Willen nicht bekommt
b) ich telefoniere o.ä. und ihr somit nicht die ganze Aufmerksamkeit schenke

Ich warne sie dann 1mal vor, dass sie sich bitte beruhigen soll und sich beschäftigen soll (von wegen Mama ist grad mal beschäftigt, wichtig), dann schmeißt sie sich auch gern mal auf den Boden und brüllt.
Das nervt, grad beim Telefonieren (und ich rede hier nicht von Stundenlangen Gesprächen, sondern von kurzen Telefonaten bei Arzt, Bank, Frisör o.ä. was halt grad anfällt, kein Small Talk mit Freunden).
Dann warne ich noch einmal und sage, wenn sie sich nicht beruhigt muss sie alleine auf ihr Zimmer.
Gebrüll hört nicht auf, also nehm ich sie und setz sie ins Zimmer, auch wenn das Telefonat evtl. schon vorbei ist.
Sie schreit und kreischt und jammert und fleht mich an, wie eine Verrückte, mein Herz schmerzt jedes mal, aber bisher halte ich das durch und sage ihr, sie darf raus kommen wenn sie drüber nachgedacht und vor allem wenn sie sich wieder beruhigt hat.
Dauert schon mind. 10 Minuten und danach klammert sie sich an mich, knutscht mich ab und ist das bravste Mädchen auf der ganzen Welt.

So nun das ganze Blabla kommt jetzt die eigentliche Frage:
Kapiert sie das mit 22 Monaten überhaupt schon oder bin ich zu streng?
Ich möchte ja auch nicht dass sie Angst vor mir kriegt.
Nur wann fängt man mit Erziehung an???
Ich will ja auch einfach nicht dass sie mir auf der Nase rumtanzt und sie muss doch begreifen dass es manchmal Telefonate gibt, die wichtig sind und wo ich ein paar Minuten meine Ruhe brauche.

Macht ihr das auch so oder forder ich zu viel von einer 22 Monate alten???

Beitrag von knutschy 24.03.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

finde nicht das Du zu streng bist. Den die klein Testen JETZT wie weit Sie gehen dürfen. Was man ihnen jetzt durchgehen lässt oder was man jetzt toleriert.

Später würde man es noch schwerer wieder umerzogen bekommen.

Fabian ist 17 Monate alt und ich mache es ganz genau so. Er versteht auch schon viel. Hab eh manchmal das Gefühl Sie verstehen schon mehr als man denkt.

Liebe Grüße Anja.

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 12:51 Uhr

Hallo,

NEIN, das kapiert sie mit ihren 22 Monaten noch nicht.

Sie handelt schließlich nicht so um Dich zu ärgern! Sondern weil sie Aufmerksamkeit möchte und Aufmerksamkeit von der eigenen Mutter haben zu wollen ist doch nicht schlimm. Für Kinder sind ganz andere Dinge "wichtig" als für Eltern.

Warum kannst Du sie nicht einfach auf den Schoß nehmen wärend Du telefonierst und mit ihr "zusammen" ein Buch anschauen? So kann sie bei Dir sein und "nervt" Dich nicht.

Deine "Erziehungsmethode" finde ich nicht nur zu streng sondern grausam. Du bestrafst sie dafür, dass sie bei Dir sein will. Überleg mal wie Du Dir vorkommen würdest wenn Du Dich mit Deinem Mann unterhalten willst, kuscheln, o.ä. und er sagt zu Dir "jetzt nicht, ich hab was wichtigeres zu tun" und wenn Du nochmal zu einer Erklärung ansetzen willst schmeisst er Dich raus?

Ne echt, das geht einfach gar nicht.

Gruß Krüml

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 12:57 Uhr

Oh ha, na unterschiedliche Meinungen habe ich erwartet, aber bei deiner Antwort fühle ich mich wie ein Monster.

Ich möcht es nicht weiter kommentieren, nur eines:
Natürlich habe ich auch versucht während des Telefonats mit ihr zu spielen oder Buch anzugucken, aber das reicht ihr nicht.
Sie will mich für sich allein: am liebsten den ganzen Tag.
Mein Mann will auch manchmal seine Ruhe und sagt dann : Nee kuscheln ist jetzt nicht, will das hier noch zu Ende bringen, lass uns nachher kuscheln!" Dann brüll ICH nicht auch gleich los.

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 13:11 Uhr

"Mein Mann will auch manchmal seine Ruhe und sagt dann : Nee kuscheln ist jetzt nicht, will das hier noch zu Ende bringen, lass uns nachher kuscheln!" Dann brüll ICH nicht auch gleich los."

Du hast aber nicht den Wortschatz und das Verständnis Deiner 22 Monate alten Tochter.

Ehrlich, ich würde verstehen wenn man bei einem 3 oder 4 jährigem Kind so handelt, da ist Geduld schon auch mal angebracht aber 22 monate alte Kinder sind nun mal nicht geduldig und es fehlt einfach das Verständnis WARUM man etwas nicht sofort haben kann.

Im Übrigen bekommt Deine Tochter doch am Ende genau das was sie von Dir will. Deine volle und ungeteilte Aufmerksamkeit! Wenn es auch negative ist, aber das ist egal, denn auch dafür fehlt es ihr in dem Alter noch an Verständnis.

Denk mal darüber nach ;-)

LG Krüml

P.S.: ich wollte Dich keinesfalls als Monster hinstellen, sondern Dir nur mal die Sichtweise Deines Kindes näher bringen

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 13:30 Uhr

"Mein Mann will auch manchmal seine Ruhe und sagt dann : Nee kuscheln ist jetzt nicht, will das hier noch zu Ende bringen, lass uns nachher kuscheln!" Dann brüll ICH nicht auch gleich los."

Du hast aber nicht den Wortschatz und das Verständnis Deiner 22 Monate alten Tochter.

>> ICH weiß das, du hast in deinem 1. Beitrag diesen schönen Vergleich gezogen mit meinem Mann und mir, daher mein Kommentar dazu.

Denk du mal über deine Wortwahl nach.
Grausam und Monster setze ich in diesem Fall gleich, und das Wort grausam hast du angewandt.

Ich hab kein Problem damit wenn andere Leute Tipps haben oder eine andre Meinung. Dafür frage ich
Komischerweise haben es alle bis auf du hinbekommen, ohne mir nur Zustimmung zu geben, mir trotzdem nicht das Gefühl zu geben dass ich, und ich wähle es bewusst nochmal, ein Monster bin.

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 13:40 Uhr

Herjemine Du bist ja eine Mimose.

Ich bin weder ausfallend noch beleidigend geworden, wenn Du so zart beseitet bist dass Du Dich nach dem Lesen meiner Meinung so schlecht fühlst solltest Du vllt. mal an Deinem Selbstbewusstsein arbeiten.

Im Übrigen hat Dir ja so ziemlich jeder zugestimmt, oder Dir zumindest nicht deutlich gesagt, dass er Dein Verhalten nicht in Ordnung findet.

Schade, dass Du lediglich auf Dein angekratztes Selbstwertgefühl eingehst, nicht aber auf Dein Verhalten ggü. Deiner Tochter worum es doch eigentlich ging.

Gruß Krüml

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 13:43 Uhr

Du bist nur peinlich.

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 13:48 Uhr

Scheinbar hab ich da einen wunden Punkt getroffen.

Dass Du das hier nicht eingestehen willst ist mir schon klar, aber vllt. regen Dich meine Worte ja dazu an Dir mal ein paar Gedanken darüber zu machen.

Ich wünsch Dir trotzdem einen sonnigen Tag.

Gruß Krüml

Beitrag von gluecklich1980 24.03.10 - 13:00 Uhr

also ganz ehrlich.. ich handle eigentlich auch immer im sinne des kindes und bin sehr bedürfnisorientiert. ABER es gibt echt sachen die gehen zu weit. wenn ich ein wichtiges telefonat erledige (arzt usw.) dann hab ich mein kind auch nicht auf dem schoß sitzen und schau ein buch an.. sowas kann man machen wenn man mit freunden telefoniert, aber nicht wenns was wichtiges ist. ein kind muss auch lernen das mama nebenbei auch noch was anderes zu tun hat und mir tun die kinder leid die das jetzt nicht lernen, denn später wirds ein schlag ins gesicht. ich persönlich sperre mein kind nicht in sein zimmer, aber ich verlasse schon auch mal den raum beim telefonieren wenn mein sohn meint er muss sich benehmen wie die axt im walde.

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 13:19 Uhr

"wenn ich ein wichtiges telefonat erledige (arzt usw.) dann hab ich mein kind auch nicht auf dem schoß sitzen und schau ein buch an.. sowas kann man machen wenn man mit freunden telefoniert, aber nicht wenns was wichtiges ist."

Warum kannst Du das machen wenn Du mit Freunden ein Pläuschchen hältst, nicht aber wenn Du 2 Minuten mit der Sprechstundenhilfe, o.ä. einen Termin ausmachst?
Versteh ich ehrlichgesagt nicht.

Ich habe das "zusammen" extra in "" gepackt, weil ich damit eher meinte, Du hältst eben das Buch und Kind schaut sichs an und nicht Du liest ihr vor.

"ich persönlich sperre mein kind nicht in sein zimmer, aber ich verlasse schon auch mal den raum beim telefonieren wenn mein sohn meint er muss sich benehmen wie die axt im walde."

DAS finde ich auch einen gehörigen Unterschied.
Wenn mein Sohn mal keine 3 Minuten warten kann bis ich fertig bin mit telefonieren dann verlasse ICH auch den Raum wenn er zu laut ist, aber ich würde ihn nicht in sein Zimmer sperren.

Die Botschaft für das Kind in diesem Fall ist doch einfach: Mama beschäftigt sich mit etwas das ihr wichtiger ist als ich, also muss ich in mein Zimmer.

Denn es fehlt in diesem Alter einfach das Verständnis dafür, dass Mama manchmal ein wichtiges Telfonat führen muss und sich das Kind dabei ruhig verhalten sollte.

Ich vertrete keinesfalls antiautoritäre Erziehungsmethoden, aber ich finde das Verhalten in diesem Fall einfach nicht angebracht.

Gruß Krüml

P.S.: und am Ende hat das Kind im Übrigen trotzdem genau das erreicht, was es wollte: Die volle und ungeteilte Aufmerksamkeit der Mutter, auch wenn es negative ist.

Beitrag von gluecklich1980 24.03.10 - 13:34 Uhr

"Warum kannst Du das machen wenn Du mit Freunden ein Pläuschchen hältst, nicht aber wenn Du 2 Minuten mit der Sprechstundenhilfe, o.ä. einen Termin ausmachst?
Versteh ich ehrlichgesagt nicht."

weil sich mein kleiner nicht damit zufrieden gibt das er auf meinem schoß sitzt und das buch anschaut, sondern er möchte alles benannt haben was er da sieht. guten tag hier ist die frau.. ja, nils das ist eine ente.. ich hätte gerne einen impftermin für den.. bagger.. ja, natürlich wäre mir.. butter.. recht. usw.. ein sehr tolles telefonat wäre das :-p

Beitrag von kruemmelteefee 24.03.10 - 13:59 Uhr

#rofl

Beitrag von kruemlschen 24.03.10 - 14:03 Uhr

#rofl ok, das ist ein gutes Argument.
Das hat mein Sohn nur gemacht als er noch etwas jünger war, jetzt reicht ihm schon wenn er bei mir sitzen darf ;-)

Beitrag von gluecklich1980 24.03.10 - 14:09 Uhr

dann würde ich ihn auch auf den schoß nehmen, aber im moment.. nee, laß mal ;-)

Beitrag von oriane2 24.03.10 - 13:01 Uhr

Also jeder hat ja seine eigene Meinung dazu, aber es gibt auch Sachen wie Telefonate die man nicht unbedingt mit seinem Kind auf dem Schoß abhalten kann , zum Beispiel wenn man Notizen raussuchen muss oder ähnliches. Das Verhalten als grausam zu bezeichnen finde ich etwas hart. Sie schlägt sie ja nicht sie verlangt doch nur das sich das Knd 5min mit sich selbst beschäftigt.
Und das kann man doch von einem 2jährigen verlangen.

LG Oriane

Beitrag von oriane2 24.03.10 - 12:57 Uhr

Hallo! Hhhhmmm, ist schwer zu sagen, du wirst auch viele gegenteilige Meinungen lesen. Also das sie auf ihr Zimmer gehen, soll finde ich schon in Ordnung. Ich zum Beispiel sage manchmal:"Wenn du meckern willst dann in deinem Zimmer und wenn du dich dann ausgeprattet hast, kannste wieder kommen!" Aber ich würde nicht sagen das ein Kind von knapp 2Jahren darüber nachdenken kann was es gerade falsch gemacht hat.Also ich lasse mich da gerne eines besseren belehren! ;-)

Also wenn mein großer Sohn mal seine Szene vollführt, ermahne ich ihn 2x wenn es mir zu bunt wird,lass ich ihn stehen und verlasse die Szene sozusagen, bis er sich auf gut Deutsch gesagt "ausgekotzt" hat.

Ob meine Variante so pädagogisch wertvoll ist, keine Ahnung, aber die Meinungen würden mich interessieren.

Das du zu streng bist würde ich persönlich nicht sagen. Ich sag immer, die anderen müssen dann nicht einen kleinen Terroristen mit nach Hause nehmen. ;-) (beim Ausraster im Laden zum Beispiel)


LG Oriane

Beitrag von ekiem30 24.03.10 - 12:59 Uhr

Hallo,
meine Tochter ist grad 2 Jahre alt geworden. Sie versucht auch ständig, ihren Willen durchzusetzen. Wenn ich Nein sagen, dann versuche ich schon, das Nein auch durchzuhalten. In solchen Situationen merke ich immer wieder, dass ich mir mit meiner Entscheidung Ja oder Nein 2 Sekunden Zeit lassen sollte. Dann ist es einfacher, bei einem Nein zu bleiben ;-)
Und wenn sie richtig tobt und ich sie auf Anhieb gar nicht beruhigen kann (sie will sich dann auch nicht mehr trösten oder irgendwie anders anfassen lassen), dann gehe ich einfach in ein anderes Zimmer. Lässt sich auch gut beim Telefonieren umsetzen ;-) Meistens ist dann nach drei Minuten alles wieder gut. Dann biete ich ihr noch was Schönes an: Lesen, Kuscheln, Rosinen, Spielen und dann ist der Frust schnell vergessen.
Lieben Gruß
Ekiem

Beitrag von inkibinky 24.03.10 - 13:00 Uhr

Ich find es okay. So mit 24 Monaten musste meine Tochter auch zum ersten Mal in ihr Zimmer, weil sie mist gebaut hat oder nicht gehört hat.

Die Methode hat sich bei unserem Sohn bewährt und wirkt bei unserer Tochter auch gut.
Wir holen sie dann wieder und reden noch mal drüber, damit wir sichergehen, dass sie auch kapieren was sie falsch gemacht haben.

Und bei Deiner Tochter scheint es ja nur Aufmerksamkeitsheischerei zu sein. denke schon, dass die kleinen die Mama auch mal 2 Minuten in Ruhe telefonieren lassen können sollten.

Also, ich find es okay :-)
Und dass sie hinterher die bravsten Kinder der Welt sind, ist auch normal und zeigt mir eigentlich, dass man es richtig gemacht hat.

Beitrag von mum21 24.03.10 - 13:43 Uhr

In dem Alter habe ich das nicht gemacht!

Klar ist das schwer, aber ich habe dann versucht Telefonate so zu legen das sie nicht wach ist oder gerade total beschäftigt ist!

Jetzt ist sie 3 Jahre und versteht uns wunderbar und wenn sie nicht hört nach 3 mal nehme ich sie aus der Situation raus.

Es ist auch mal so das ich sie ins Zimmer setzte und sie dann 2-3 Minuten schreien lasse. Dann geh ich hin und frage ob alles ok ist. Dann sagt ja und kuschelt kurz!

Aber mit nichtmal 2 Jahren würde ich das nicht machen!

Finde ich persönlich heftig!


LG

Beitrag von gluecksschnecke 24.03.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt finde ich das zuviel für 22 Monate. Das man in dem Alter in seinem Zimmer sitzt und sich Gedanken zu Situation macht, kann ich echt nicht glauben.

Ich habe das mit meinem Sohn nicht gemacht. Er hat immer eine "besondere" Beschäftigung bekommen, die für die paar Minuten des Telefonats spannend war, so dass ich meine Ruhe hatte.

Lg Gluecksschnecke

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 13:50 Uhr

Was für eine "Besondere" Beschäftigung?
Hast du nen Tipp? Sie will nämlich immer nur das Telefon aus der Hand reißen.
Hab schon versucht ihr meine Schmuckdose zu geben (die findet sie sonst klasse und ist grundsätzlich verboten, deshalb dachte ich sei wäre interessant), aber es klappt erst wenn ich auflege.

Beitrag von gluecksschnecke 24.03.10 - 14:08 Uhr

... ja, an soetwas wie die Schmuckdose hätte ich auch gedacht #kratz

... vielleicht - pädagogisch sehr wertvoll - ein Butterkeks #schein. Dann sollte das Telefonat jedoch echt kurz werden, nicht das die Schachtel danach leer ist :-p

Aber den Tip, solche Telefonate in die Schlafenzeit zu legen, finde ich auch gut. Das habe ich auch oft gemacht.

Beitrag von centrino2inside 24.03.10 - 14:09 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten.
Dann weiß ich zumindest dass ich nicht alles verkehrt mache (auch wenn nicht alles richtig, aber das wußte ich auch zuvor).
Tut auf jeden Fall gut zu hören, dass viele es ähnlich machen.

Vielleicht geh ich beim nächsten Telefonat einfach aus dem Raum.
Brüllt sie zwar trotzdem wie wild, aber das kann ich nicht ändern.

Kann ja schlecht alle Telefonate auf den Abend verlegen, da erreich ich ja keinen und das Telefon ausstellen tagsüber mit der Begründung mein Kind will nicht dass ich telefoniere geht ja auch schlecht :-)

Schönen Tag noch.
Meine Kleine wird nun grad wach.
Will ich ihr mal meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken :-)

Beitrag von schullek 24.03.10 - 15:47 Uhr

hallo,

generel würde ich meinen, dass du schon deinen weg findest. aber ein bissl mehr flexibilität fände ich angebracht. mit noch nicht mal 2 jahren stört jedes kind beim telefonieren. das hat auch mein 4 jähriger noch drauf. aber der versteht ne klar ansage udn warum. im alter deiner tochter hab ich auf nen moment gewartet, wo er beschäftigt war oder eben ihn hocgenommen oder auf den schoß gesetzt. ehrlich, das ist das ganze theater danach nicht wert.

ich erkläre alles immer auf augenhöhe und begründe vor allem. auch wenn ich es zig mal machen muss. mittlerweile reicht ne handbewegung von mir meist aus, dass er weiss, er muss warten. udn ich sag ihm immer vorher bescheid, dass ich jetzt telefoniere und paar minuten ruhe brauche.

lg

  • 1
  • 2