Unsere Katze wird nun bald zur Freigängerin,hab irgendwie Bammel davor

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von fee85 24.03.10 - 13:27 Uhr

Hallo ihr Lieben,


unsere Katze (10 Monate) war bis jetzt eine Hauskatze ... sie durfte zwar immer mal wieder auf den Balkon, aber da sie jetzt doch zeigt, dass sie gerne raus möchte, werden wir ihr nun eine Katzenleiter besorgen und sie zur Freigängerin werden lassen #schwitz


Wir haben viele, große Wiesen - ein totales Katzenparadies, aber leider auch eine kleine (wenn auch wenig befahrene) Straße direkt neben dem Haus #zitter

Unser "altes" Kätzchen war auch 16 Jahre lang Freigänger und wurde dann doch überfahren ... obwohl sie regelrecht nach rechts und links geschaut hat bevor sie die Straße überquert hat

Ich habe nun bei unserer Gina echt Bammel das sie auch überfahren wird - sie kennt die Autos ja vom Balkon her, ich denke nicht das sie die Autos mit einer Gefahr in Verbindung bringt #schmoll


Was meint ihr, soll ich die erste Zeit bei ihr bleiben wenn sie raus geht?
Oder soll ich sie das ganz alleine machen lassen?

Ich danke euch schonmal für eure Antworten #liebdrueck


lg corinna mit #katze Gina, die bald die weite Welt entdecken wird :-D

Beitrag von -b-engel 24.03.10 - 13:33 Uhr

genau deshalb lass ich meine drin. möchte sie nicht irgendwann tot von der strasse kratzen.

Beitrag von ellanutella 25.03.10 - 00:04 Uhr

Lieber ein kurzes, tolles, natürliches Katzenleben, mit Ende auf der Strasse, als ein unerfülltes langweiliges in einer Wohnung.

Beitrag von malwina28 25.03.10 - 16:35 Uhr

Da stimme ich dir zu!

Meine ist ebenfalls Freigängerin und mein Herz freut sich, wenn ich sehe wie sie sich rumwälzt im Rasen, wenn es wieder mal sooo schön warm wie heute ist :-)


Gruß

Malwina

Beitrag von ellanutella 25.03.10 - 21:24 Uhr

:-D

Beitrag von sindy1340 24.03.10 - 13:33 Uhr

hallo corinna,

ich habe auch 2 freigänger.
wohnen auch direkt an der dorfstr. auch nicht übermäßig befahren.
beide katzen sind sehr vorsichtig, aber wenn ich von deiner lese bekomme ich doch angst.
könnte mir eigentlich alle meine tiere in den a... stecken. #rofl

ich würde am anfang schon noch bei ihr bleiben. oder zumindest erstmal schauen, was sie so macht und wie sie sich verhält, wenn ein auto kommt.

berichte dann mal, wie es war!

alles gute, sindy

Beitrag von tauchmaus01 24.03.10 - 13:42 Uhr

Ich denke mir lieber ein Leben in Freiheit, mit toben und Natur als eingesperrt in der Wohnung, niemals über eine Wiese flitzen, keine Spannung vor einem Mauseloch zu erleben, keine Konfrontation mit anderen Katzen usw.

Dann lieber ein kurzes erfülltes Leben als ein langes Leben in der Wohnung egoistischer Menschen. Ich weiß nicht warum man Katzen teilweise über 20 Jahre lang zumutet nichts anderes zu sehen als die langweilige Wohnung.

Mona

Beitrag von marlie 24.03.10 - 14:06 Uhr

Genau das waren auch meine Gedanken, als mein "Baby" #hicks alt genug war, um raus zu kommen. Wir haben hier auch eine Straße und ich hatte (und habe noch heute, wenn sie länger weg bleibt) ebenfalls Angst. Zu allem Überfluss ist sie um Weihnachten letztes Jahr sieben Wochen verschwunden gewesen. Ich hatte echt nicht mehr gedacht, dass ich sie jemals wiederbekomme.
Trotzdem könnte ich es nicht übers Herz bringen, sie einzusperren. Wenn man mal eine Katze draußen beobachtet hat, ist der Gedanke, dass sie dauerhaft im Haus bleiben sollte, grauenhaft.

Der Gedanke, dass ihr etwas passiert oder dass sie mal nicht mehr sein wird, ist mir unerträglich. Aber ich finde auch, lieber ein kurzes, erfülltes Katzenleben, als ein langes, langweiliges. Wir Menschen möchten ja auch nicht bis ans Ende unserer Tage im Haus verbringen und der Freiheitsdrang einer Katze ist noch größer.

Ich kenne allerdings auch einen Kater, der will überhaupt nicht raus. Gibts also auch.

Beitrag von ellanutella 24.03.10 - 23:59 Uhr

Ganu genau!!!

Beitrag von ellanutella 25.03.10 - 00:01 Uhr

Ganz genau meinte ich!

Beitrag von sora76 25.03.10 - 13:52 Uhr

Ja, genau. So sehe ich das auch.

Meine sind auch draußen. Eine hat auch schon ein Auto geknutscht. Ist zum Glück nicht wirklich was passiert. Katze kam Heim und bin direkt zum Tierarzt.

Ich denke wenn man eine Katze hat, sollte die raus dürfen. Wir wohnen etwas Ländlich und da geht das mit Katzen. Die haben hier alle welche und somit ist auch viel los. :-)
Damals haben wir und keine geholt, weil diese dann in der Wohnung hätte bleiben müssen. Das wollte ich nicht.

Ich sehe ja, wie Glücklich sie sind, wenn sie draußen auf der Wiese liegen und sich genüsslich sonnen.
Meine wissen wo sie hingehören und kommen auch gerne Heim.
Sicherlich bin ich mir bewußt, das es schnell vorbei sein kann, aber immerhin hatten meine Katzen ein wirklich Katzenfreundliches Leben. Davon abgesehen: Ich könnte die gar nicht mehr drinnen halten. Sie lieben ihre Freiheit und den Kontakt zu den Nachbarskatzen und den vielen anderen Wesen, die man so in Gärten begegnen kann.
Klar wird auch mal gekloppt, aber so ist das nunmal. Dafür sind sie geimpft.

LG Sonja

Beitrag von wella 24.03.10 - 13:47 Uhr

Hallo,

kann deine Angst gut verstehen. Vor 1,5 Wochen ist unsere Katze überfahren worden. Jetzt überlegen wir uns ob wir uns überhaupt wieder eine anschaffen. Falls es eine Katze geben soll, dann nur noch eine reine Wohnungskatze denn ich habe keine Lust alle paar Jahre unsere Katze auf der Straße zu finden. Leider ist es uns nun ein zweites Mal passiert.

Viele Grüße wella

Beitrag von chaoskitty 24.03.10 - 14:05 Uhr

Meine Katze ist jetzt elf Monate.
Ich habe vor acht Wochen angefangen, sie an draussen zu gewöhnen. Bin anfangs mit ihr zusammen draussen gewesen. Dann ist sie immer zusammen mit dem Hund draussen gewesen und jetzt ganz alleine.

Ich hab sie meiner Meinung nach viel zu lange drin behalten, hat mir nachher auch zu viel Blödsinn gemacht.

Sie liebt es draussen und das möchte ich ihr nicht mehr vorenthalten.

Risiko ist immer dabei. Ob nun die Straße, Wald oder andere Sachen.

Beitrag von marzena1978 24.03.10 - 16:40 Uhr

Hallo Corinna,

mein kleiner Schnubbi ist auch mit 10 Monaten das erste mal draussen, nachdem er kastriert worden ist. Ich bin ganz am Anfang mitgelaufen aber so schnell kann man gar nicht gucken wie er flitzen kann.;-)
Ich habs noch nie bereut, er ist so glücklich draussen, Mäuse fangen, auf Bäume klettern, gerade ist er auf der Wiese und jagt Schmetterlingen hinterher.#schein
Mein Schnubbi ist mein Ein und Alles und die Angst das was passieren kann, ist immer da aber soll er dafür sein ganzes Katzenleben in der Wohnung eingesperrt sein?
Lass deine Gina raus wenn sie mag, sie macht das schon die Kleine.:-p

LG#herzlich Marzena+Schnubbi#katze

Beitrag von marta100 24.03.10 - 17:44 Uhr

Hallo Corinna,

ich kann dich gut verstehen...

Unsere erste Katze kam nie weider, als sie zwei Jahre alt war. Bis heute wissen wir nicht, was ihr passiert ist.:-(

Unsere zweite Katze ist jetzt drei Jahre und ist genau wie Bonni ebenfalls Freigängerin.
Ich habe sie einfach irgendwann nach dem Eingewöhnen im Haus nach draußen gelassen und sie ist nach und nach immer weiter vom Haus weggegangen. Ganz von alleine und jeden Tag ein paar Meter mehr.:-D

Auch wenn ich Angst habe, sie ist einfach so glücklich draußen!!!! Und wenn ihr was passieren sollte, bin ich auf jede fall sicher, ihr ging es die ganze Zeit richtig richtig gut!

Eurer Gina alles Gute!;-)

Beitrag von petra24 24.03.10 - 20:18 Uhr

Hey du!

Unsere Tessa war auch die ersten Monate eine Wohungs/Balkonkatze und wurde dann zur Freigängerin!
Auch wir haben hier ne kleine Straße nebenan... Ich hoffe natürlich das nichts passiert, aber das hat man natürlich nie in der Hand!
Sie ist übrigens trotzdem am liebsten am Balkon

Meine Miss Poison (lebt bei meinen Eltern) hatte ich in Köln 1 Jahr als Wohnungkatze und sie durfte dann raus, daneben war eine viel befahrene Straße, sie hat heute, obwohl sie nun 7 Jahre alt ist immer noch Angst vor Autos!!

LG

Beitrag von fee85 24.03.10 - 20:51 Uhr

Ich danke euch allen für die lieben Antworten #liebdrueck

Ich werde meine Angst wohl in Zukunft hinten anstellen müssen - hauptsache meine Kleine ist glücklich - und wenn ich mir vorstelle wie sie demnächst über die Wiesen springen kann, Mäuse jagen darf usw... dann wird sie sicher glücklich darüber sein!

Hoffen wir einfach das ihr nichts passiert #herzlich


DANKE EUCH NOCHMAL

lg corinna, mit #katze Gina, die neben mir schnurrt #freu

Beitrag von nicole1508 24.03.10 - 22:51 Uhr

Hallo Corinna
Kann dich voll verstehen,mein Kater ist seit Anfang des Jahres Freigänger und das erste Mal sind wir von einer Feier nach Hause weil Ja "MIetzi"noch nicht zurück war,man was hab ich meinen Mann verrückt gemacht und ihn schon vor verantwortlich gemacht wenn was mit meinem Kater ist,aber wir kamen zu Hause an und er sass oben auf der Fensterbank,
Er geht nun jeden Tag morgens raus,aber er ist nie weg,ruf ich ihn kommt er sofort,oder wenn Max unser Hund draussen ist gesellt er sich dazu und die 2 spielen fangen,
Ich bin glücklich darüber denn auch hier ist ne Strasse auf der Tempo 70 gilt aber nie eingehalten wird,
aber sie ist bisher noch nie auf die Idee gekommen,mal auf "die andere"Seite zu wechseln,weiss nicht ob das noch kommt aber hoffe ehrlich gesagt nicht,denn mit jedem rausgehen wächst meine Angst das er nicht wiederkommt...
Aber ich würde es Ihm auch nicht zumuten können den ganzen Tag eingesperrt zu sein...
Seit neustem kommen die Nachbarskatzen bei uns an die Terrassentüre um zu schauen wo unser Casanova ist...#verliebt

liebe Grüsse
Nicole