Lohnsteuer "Pfändung" vom Jugendamt (Unterhaltsrückstand)???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von joshy2310 24.03.10 - 15:22 Uhr

Hallo!
Ich habe eine etwas komplizierte Frage mit fiktiven Zahlen und Rechnungen. Mir geht es hier um das Prinzip, welches ich verstehen möchte.

Aktuelle Situation:

Mann (Single) hat in den vergangenen Jahren die zurückbekommende Lohnsteuer an das Jugendamt wg. Unterhaltsrückstand bezahlt (wurde direkt eingezogen), wenn er was wiederbekommen hat.

Mann, nun verheiratet (Stkl. 5) würde z.B. 1000 Euro zurückbekommen.
Seine Frau (Stkl. 3) müsste 1500 Euro nachzahlen.
Bei Zusammenveranlagung, also z.B. 500 Euro Nachzahlung Gesamt.

Wie ist das jetzt mit dem Jugendamt?
Bekommt das Jugendamt nichts, weil man sowieso nachzahlen muss
ODER
Bekommt das Jugendamt die 1000 Euro vom Mann und die Frau muss 1500 Euro ans Finanzamt zurückzahlen. Also Gesamtverlust 2500 Euro?

Vielleicht weiß ja jemand Bescheid!?

Beitrag von susannea 24.03.10 - 16:20 Uhr

Da bei einer gemeinsamen Veranlagung gibts ja gar keine einzelne Aufstellung, also woher sollte das Jugendamt wissen, was wie das wäre?

Beitrag von risala 24.03.10 - 16:22 Uhr

Hi,

also, da mein Mann und ich zusammenveranlagt sind machen wir nur eine Steuererklärung - u. bekommen auch nur gesamt Geld zurück bzw müssen die Nachzahlung gemeinsam leisten.

Also gehe ich davon aus, dass das bei einer Nachzahlung genauso ist. In dem Fall würde das Jugendamt nichts bekommen.

Gruß
Kim

Beitrag von lexika 24.03.10 - 17:41 Uhr

Also kurz,

Variante 1:

Mann und Frau lassen sich getrennt veranlagen
Mann bekommt seinen Anteil zurück und reduziert damit seine Schulden beim Jugendamt, da diese direkt eingezogen werden, Frau zahlt ihren Anteil nach, im Innenverhältnis ist der Steuervorteil ausgeglichen.

Variante 2:

Mann und Frau lassen sich zusammen veranlagen und zahlen ans Finanzamt nach, müssen das im Innenverhältnis dann selber regeln. Die Schulden beim Jugendamt bleiben erst mal bestehen.

Ein Gesamtverlust von 2500 € entsteht aber weder bei Variante 1 noch bei Variante 2!

Wieso man damit Verlust macht wenn man seine Schulden endlich mal zurück zahlt erschließt sich mir nicht.

Beitrag von joshy2310 25.03.10 - 08:24 Uhr

Danke für deine Antwort.

Die Schulden werden von uns mit einer monatlichen Rate sowieso abbezahlt.