Namensänderung des Kindes

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von little-amin 24.03.10 - 16:14 Uhr

Hallo,

Ich würde gerne wissen, wie das bei unverheirateten Paaren ist, wenn der Vater bei der Geburt des Kindes zugestimmt hat, dass das Kind den Nachnamen der Mutter trägt und jetzt nach einer Trennung er doch will das der Kleine seinen Namen trägt.
Das Sorgerecht haben beide Elternteile.
Die Kindesmutter wird bald wieder heiraten und warscheinlich auch den Namen des "Neuen Mannes" annhemen.
Meine Frage ist jetzt braucht der Vater das Einverständnis derMutter um den Nachnamen ändern zu lassen?
Wenn ja und sie das Ablenht, gibt es eine möglichkeit, das gerichtlich einzuklagen?

Hoffentlich kann mir jemand weiterhelfen #schwitz

Beitrag von nick71 24.03.10 - 18:38 Uhr

"wenn der Vater bei der Geburt des Kindes zugestimmt hat, dass das Kind den Nachnamen der Mutter trägt"

M.W. ist diese Entscheidung -genau wie im umgekehrten Fall auch- unwiderruflich.

Ich gehe sogar davon aus, dass eine entsprechende Klage abgewiesen werden würde...erkundige dich mal beim zuständigen Standesamt nach der Rechtslage.

Beitrag von nicole-tdv 25.03.10 - 08:43 Uhr

Ich kenn mich zwar nicht wirklich mit der Rechtslage aus, aber ich denke er bräuchte schon das Einverständnis der Kindsmutter!

Das wäre ja ein klasse Hickhack! Gestern ging der Vater zum Standesamt und lässt den Namen des Kindes einfach ändern, heute geht die Mutter zum Standesamt und lässt den Namen wieder zurückändern und morgen steht der Vater wieder vor den Toren des Amtes...

Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass das so einfach geht!

Gleiches gilt ja wenn die KM jetzt heiratet und den Namen ihres Mannes annimmt. Dann bekommt das Kind ja auch nicht automatisch den "neuen" Familiennamen sodern behält den "alten"

Beitrag von majale1 25.03.10 - 09:42 Uhr

Hallo!

Also wenn die Eltern nicht verheiratet waren und die Mutter das alleinige Sorgerecht hat,kann der Vater den Nachnamen nicht ändern.Eine Klage wäre aussichtslos.

Wenn die Mutter wieder heiratet,kann sie dem Kind den neuen Namen geben ohne daß der Vater mitentscheiden kann.

Hatte das ganze letztes Jahr selbst.Habe zwar das alleinige Sorgerecht,aber die Mädels den Nachnamen meines Ex-Mannes.Er stimmte nicht zu,jetzt heiße ich mit Nachnamen anders.Aber...wenn die Adoption durch ist,bekommen die Kinder unseren Nachnamen.

Veronika

Beitrag von little-amin 25.03.10 - 12:22 Uhr

Ne die beiden waren nicht verheiratet, haben aber das gemeinsame Sorgerecht.
Dann hat er wohl schlechte Karten was das betrifft.
Aber solange sie dann auch nichts am Namen ändern kann, z.B ihm den Namen des neuen Partner geben lassen wenn sie ihn heiratet, weil der Vater ja auch einverstanden sein muss, was er niemals wäre, ist es ja gut!
Ich bin nämlich ehrlich gesagt total gegen sowas..Generell finde ich das das Kind den Namen des Vaters tragen sollte und wenns der NAme der Mutter ist ist´s auch noch ok wobei das für mein Baby z.B nicht in Frage kommen würde.
Aber meinem Kind den Namen eines "Fremden" geben finde ich gar nicht gut, denn das Kind sollte immer wissen wo seine Wurzeln sind, auch wenn Vater und Mutter getrennt sind.
Naja auf das Thema bin ich etwas allergisch..

LG und danke für eure Antworten

Beitrag von melly21 25.03.10 - 11:44 Uhr

Hallo ich habe den Namen meiner Tochter auch ändern lassen.Sie heisst jetzt wie ich und mein Mann!

Da ich alleiniges Sorgerecht habe konnte ich das ohne Probleme machen.
Da ihr aber beide das Sorgerecht habt muss der Vater bzw.die Mutter das Einverständniss beim jeweils anderen holen!

Ob man das einklagen kann weiss ich nicht,ich denke das wird im Sand verlaufen da es ja nicht dem Kindeswohl dient oder?

Lg Melly

Beitrag von little-amin 25.03.10 - 12:40 Uhr

Ne die beiden waren nicht verheiratet, haben aber das gemeinsame Sorgerecht.
Dann hat er wohl schlechte Karten was das betrifft.
Aber solange sie dann auch nichts am Namen ändern kann, z.B ihm den Namen des neuen Partner geben lassen wenn sie ihn heiratet, weil der Vater ja auch einverstanden sein muss, was er niemals wäre, ist es ja gut!
Ich bin nämlich ehrlich gesagt total gegen sowas..Generell finde ich das das Kind den Namen des Vaters tragen sollte und wenns der NAme der Mutter ist ist´s auch noch ok wobei das für mein Baby z.B nicht in Frage kommen würde.
Aber meinem Kind den Namen eines "Fremden" geben finde ich gar nicht gut, denn das Kind sollte immer wissen wo seine Wurzeln sind, auch wenn Vater und Mutter getrennt sind.
Naja auf das Thema bin ich etwas allergisch..

LG und danke für eure Antworten