Beikoststart???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von anteki 24.03.10 - 17:42 Uhr

Hallo ihr lieben
Ich hab da mal ne frage

meine kleine ist 18 wochen alt und ein absolutes spuckkind
heute meinte unsere hebamme wir könnten ruhig mit beikost anfangen in der hoffnung das die spuckerei dann besser wird
würdet ihr das tun oder erst noch warten

dann meine frage wenn ja mit was fang ich an meine kleine hat eh schon sehr mit verstopfung zu kämpfen und karotten stopfen ja noch mehr oder nicht?
könnt ihr mir helfen

danke schon mal
anteki

Beitrag von lhyra 24.03.10 - 18:22 Uhr

Sorry, aber Deine Hebamme kann nicht beurteilen woran es liegt, daß Dein Baby spuckt. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß Deinem Baby damit geholfen ist ihm Beikost zu geben. Auch die kann es wieder ausspucken.
Ich würde vermuten das es evtl. mit einem unreifen Magenpförtner zutun haben könnte.
Ich rate Dir, *bevor* Du wirklich Beikost gibst, nochmal mit dem Experten zu sprechen: dem Kinderarzt.
Der Darm Deines Kindes ist noch nicht sonderlich reif für Beikost. Allein deswegen würde ich noch ein wenig warten.
Geh lieber noch mal zum KiA und besprich mit ihm die Problematik. Denn für mich klingt der Vorschlag der Hebi unlogisch.
Grüßkes!

Beitrag von karin3 24.03.10 - 18:30 Uhr

Hallo,

wir haben von Karotte auf Kürbis gewechselt, wegen den doofen Verstopfungen. Reine Kürbisgläschen gibt es aber nicht so häufig. Wir kaufen unsere Gläschen im Biosupermarkt. Im DM soll es auch welche geben, habe aber keinen DM in der Nähe. Außerdem kosten die Biogläschen weniger als Hipp und Alete im normalem Supermarkt.

Das es mit der Spuckerei mit Beikost besser wird habe ich schon mehrfach gehört. (Erfahrungsberichte der jeweiligen Mutter) Von daher probier es aus und im Notfall ruderst du wieder zurück. :-)

Lg Karin

Beitrag von redenmitniveau 24.03.10 - 19:34 Uhr

"und im notfall ruderst du wieder zurück"

sorry, da muss ich dir widersprechen!!! ein baby ist doch keine testperson ob es was verträgt oder nicht!! man weiß gar nicht was man seinem kind mit diesen experimenten so antut...

Beitrag von karin3 24.03.10 - 21:36 Uhr

Ob ein Kind etwas verträgt oder nicht weiß man doch NIE bis man es ausprobiert hat. Und wenn ein Kind etwas nicht verträgt muß man versuchen es zu ändern. In diesem Fall wäre es mit dem Brei wieder aufhören, also zurückrudern.
WAS hat das mit Testperson zu tun? Du tust ja gerade so als würde ich vorschlagen das Kind soll Medikamente bekommen.

Gruß Karin

Beitrag von canadia.und.baby. 24.03.10 - 22:47 Uhr

Naja du weißt doch einige sind hier bei dem thema etwas engstirnig!

Beitrag von redenmitniveau 25.03.10 - 09:14 Uhr

Sorry, aber der Vergleich mit den Medikamenten passt hier nicht ;-)

Ich habe es selbst monatelang mitgemacht das meiner kleinen ständig was anderes empfohlen wurde was sie so trinken soll, und es wurde jedes mal schlimmer!! im endeffekt hatte sich rausgestellt das meine kleine eine intoleranz für kuhmilch hat!!! ein verfrühter Beikoststart wäre also noch schlimmer für sie gewesen!!

am anfang hat meine kleine ganz einfach nur HA milch bekommen, da mein sohn damals auch allergiegefährdet war und ich sicher gehen wollte bei meiner kleinen... aber meine Kinderärztin meinte ich muss was gegen die ( zum teil ganz normalen) blähungen tun und die Aptamil-Comfortmil geben..... DIESE wiederum hat zu extremen Spucken geführt, was wiederum dazu geführt hat das sie dann die Beba AR (anti-Reflux)Milch bekommen hat....
Dann meinte meine Kinderärztin es wird Zeit wieder auf HA umzustellen, was dann natürlich nicht mehr funktioniert hat!!!


Was ich damit sagen will: ich bin stinksauer auf die Kinderärztin weil sie das meiner Kleinen angetan hat!! Wären wir von anfang an bei der HA Pre-Start von Beba geblieben hätten wir bis auf ein bisschen Blähungen die meisst von selbst mit der Zeit vergehen keine Sorgen gehabt!!! Aber so wurde einfach mal rumprobiert weil sie sich das eingebildet hat!!


Arg, was man seinen Kindern so antut, und den Müttern einredet die das beste für Ihr Baby wollen!

Am schlimmsten finde ich die Hebammen die Müttern mit spuckenden Kindern empfehlen verfrüht mit Beikost zu beginnen!!! Erstens sind sie eigentlich gar nicht dazu ausgebildet sowas als richtig anzusehen, und zweitens sind sie keine ärzte!!

ich finde das schlimm.

so, ich hoffe das du mich nun verstehst!

LG

andrea

Beitrag von karin3 26.03.10 - 15:48 Uhr

Ok ich kann verstehen das du Experimente nicht magst.

Ich dagegen mag Experimente, weil : Meine Tochter hatte von einem Tag auf dem anderen angefangen sich in den Schlaf zu weinen. Dabei hat sie sich regelrecht die Seele aus dem Leib gebrüllt, während sie auf meinem Arm war! Da es weder ihr noch mir bekommen ist, habe ich mit Experimenten angefangen: früher ins Bett, später ins Bett Ergebnis keine Veränderung. "böses" Experiment stillen nach Uhr - Ergebnis friedliches einschlafen. Jetzt sind wir bei Experiment eigenes Zimmer. :-)
Du verstehst mich?

Beitrag von canadia.und.baby. 24.03.10 - 18:47 Uhr

Meine ist auch 18 Wochen halt und wir beginnen seit gestern ganz langsam mit ein paar löffeln Pastinake.

Ihr schmeckt es scheinbar sehr gut :)

Wenn du warten willst , warte , wenn du für dich sagst ein versuch ist es wert , versuche es :)

Beitrag von 13.10.2009 24.03.10 - 19:13 Uhr

huhu,

also es kann muss aber nicht sein. mein würmchen ist auch ein totales spuckkind 2mal täglich mich und sie umziehen ist normal #schwitz

meine maus bekommt seit 1 woche brei und es ist nix besser geworden...naja nich ganz es ist jetzt nich mehr so flüßig und läuft nicht mehr in alle ritzen ;-)


lg melli

Beitrag von lia-mami 24.03.10 - 19:22 Uhr

Hallo Anteki,

vielleicht hilft Dir meine Geschichte:
meine Maus ist heute 20 Wochen alt und wir haben vor genau 2,5 Wochen mit Brei begonnen - zuerst 3 Tage Karotte bzw. Karotte mit Kartoffel (nur so kurz wg der Verstopfung) und anschl. gleich auf Hirsebrei (sie war auch ein Spuckkind) umgestiegen... und siehe da, sie isst wie eine Große und nimmt auch endlich zu, und spuckt kaum noch... und wenn, dann nur noch bei der Milch.

Ich gebe ihr schon Hirsebrei, weil sie zunehmen muss und da dieser Brei mehr Kalorien hat und auch nicht stopfen tut. Ich bereite das mit ihrer Milch zu (Aptamil 1), gebe Hirseflocken dazu und mische immer wieder untersch. Obstsorten dazu (sie liebt Apfel, mag aber auch Pfirsich und Banane), damit sie durch das Vit. C bessere Eisenaufnahme bekommt...

Liebe Grüße
lia-mami