Meine Mutter!!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tuareg 24.03.10 - 17:50 Uhr

Hallo!
Ich habe mich heute bei diesem Forum angemeldet, weil ich im Moment viel Ärger mit meiner Mutter habe.
Einige Angaben zum Verständnis: Ich bin 22 Jahre alt und studiere noch. Zu Beginn meines Studiums musste ich leider 300 KM von meinem Heimatort wegziehen. Damals hat meine Mutter sich für mich gefreut, denn ich hatte nun die Chance das Stadtleben kennenzulernen und etwas Distanz zu meinem damaligen Freund zu bekommen. Es war auch alles ok, außer das meine Bezihung zu meinem Exfreund in die brüche ging. Meine Mutter war sehr erleichtert über diese Trennung, da sie der Meinung ist, er täte mir nicht gut und nutzt mich nur aus. Ich war 5 Jahre mit meinem Ex zusammen und so im Nachhinein bin ich ja auch der Meinung, dass die Beziehung nicht die beste war. Egal.
Seit ungefähr 1,5 Jahren lebe ich nun in einer neuen Beziehung. Mein neuer Freund ist gar nicht mit meinem Ex zu vergleichen. Er trägt mich auf Händen und erfüllt mir jeden Wunsch, sofern es ihm möglich ist. Wir sind auch relativ schnell (nach einem halben Jahr) zusammengezogen, weil ich zur damaligen Zeit im Studentenwohnheim gelebt habe und er noch bei seinen Eltern. Somit war uns ziemlich schnell klar, dass wir eine eigene Wohnung haben möchten. Schon dieser schnelle Schritt gefiel meiner Mutter gar nicht. Sie merkerte viel rum und fand, dass ich schon wieder die alten Fehler wie damals in meiner vorherigen Bezihung mache. Sprich zu allem ja und amen sagen was der Mann möchte und mich von ihm ausnutzen lassen. Ich konnte die Ängste meiner Mutter auch gut nachvollziehen und erklärte ihr, dass ich aufpassen werde nicht wieder in mein altes Muster zu verfallen. Und das tat ich auch nicht. Alles was mein Freund und ich an Kosten tragen müssen wird gerecht zu 50% geteilt. Klar mache ich den größten Teil im Haushalt, aber da bin ich altmodisch und stehe dazu, dass es in Ordnung ist wenn die Frau diese Rolle übernimmt. Ok, weiter im Text. Mein Freund ist ein Jahr älter als ich und hat einen festen Arbeitsplatz. Er hat keine Geschwister und seine Eltern wohnen 20 Minuten von unserer Wohnung weg. Ich verstehe mich sehr gut mit seinen Eltern. Sie sind sehr locker und hinterfragen nicht das ganze Leben. Beide arbeiten und haben einen geregelten Tagesablauf mit Hund und Haus. Klar sehen wir seine Eltern öfter als meine Eltern, da diese ja nun einmal 300 KM weit weg wohnen. Ich bin während des Semesters nicht sehr oft zu Hause. Meist so ein mal im Monat für ein verlängertes Wochenende. Es ist nun einmal sehr kostspielig dort hinzufahren, bei den Sprit- und Bahnpreisen. Und das führt oft zum Streit zwischen meiner Mutter uns mir. Es wird mir nur vorgeworfen, dass ich viel öfter und evtl. wohl auch lieber bei seinen Eltern bin statt bei meiner Familie. In den jetztigen Semesterferien war ich ganze 3 Wochen am Stück zu Hause. Ich musste dann auf Grund einer noch zu absolvierenden Klausur zurück zur Uni. Nun steht ja bald Ostern vor der Tür und die Frage ist nun wie werde ich die Feiertage verbringen? Da ich und mein Freund letztes Jahr vom 2. Weihnachtstag über Silvester bis ins neue Jahr bei meinen Eltern waren, fand ich, dass es nur fair wäre, wenn seine Eltern jetzt mal an der Reihe wären. Ich war natürlich schon am 24.12 bei meinen Eltern und mein Freund war bei seinen Eltern und ist dann am 26.12 nachgekommen, obwohl sein Vater an dem Tag Geburtstag hat. Ich will damit sagen, dass ich schon viel Rücksicht auf die gefühle meiner Mutter nehme. Sie war ja auch froh, dass wir über Weihnachten so lange da waren. Doch dann fing sie an sich bei mir über meinen Freund auszukotzen. Er wäre faul und integriert sich nicht in die Familie. Naja es gab natürlich einen großen Streit zwischen uns, der mich sehr belastet hat. Mein Freund hat gesehen wie dreckig es mir ging, und als er dann auch noch erfahren hat, dass er sozusagen der Gund dafür ist, weil meine Mutter ihn nur kritisierte, war er am Boden zerstört. Bis heute ist dieser Streit nie wirklich durch ein Gespräch mit allen beteiligten bereinigt worden. Nun habe ich gestern meiner Mutter verklickert, dass ich erst Ostermontag komme, da wir Ostersonntag bei seinen Eltern sind. Sie hat gesagt, dass das ok ist. Dies kam mir schon sehr merkwürdig vor. Und heute erhalte ich eine SMS von meiner kleinsten Schwetser (14 Jahre alt), dass sie s doof findet dass ich bei unserem Familienfrühstück am Ostersonntag nicht da bin. Ich habe natürlich sofort gewusst, dass meine Mutter dahinter steckt.
Nur zur Klärung, ich habe noch eine große Schwetser (27 Jahre). Sie ist über Ostern gar nicht da, aber das ist ja in Ordnung.
Ich weis einfach nicht mehr weiter. Dieser ganze Stress macht mich echt fertig. Ständig muss ich mir 3mal überlegen, was ich zu meiner Mutter sage, um sie bloß nicht zu verletzen oder aufzuregen. Denn ich hasse es mich mit ihr zu streiten. Aber ich muss ja auch alles was ich tue mir genaustens über legen. Wann fahre ich nun nach Hause, wie lange bleibe ich, mit oder ohne Freund,... Es ist sehr anstrengend. Mein Freund ist schon total genervt von diesem ganzen Theater. Er mag meine Familie eigentlich sehr, aber das Spiel von meiner Mutter belastet auch ihn sehr. Eigentlich hatten ich und mein Freund vor, bald eine eigene kleine Familie zu gründen, aber dann würde meine Mutter ich wohl umbringen. Ich hasse es, dass sie insgeheim mein Leben bestimmt.

Sorry, dass der Text jetzt so lang geworden ist. Danke an alle die sich die Mühe gemacht haben ihn zu lesen. Ich bin für alle Meinungen offen und dankbar. Es tat gut sich mal alles von der Seele zu schreiben.
Danke Im Voraus.

Liebe Grüße
Tuareg
P.S.: Entschuldigt evtl. Rechtschreibfehler.

Beitrag von asira 24.03.10 - 19:17 Uhr

Hallo!
Also erst mal muss ich sagen, das Du bei einem solch langen Text UNBEDINGT ein paar Absätze einfügen musst. Sonst ist es sehr, sehr anstrengend das zu lesen....
Ich habe mich aber durchgekämpft und kann Dir nur empfehlen, Dich endlich von Deinen Eltern abzunabeln! Auch wenn Du 300km weit weg wohnst, haben sie Dich noch ganz schön unter den Fittichen!
Willst Du für immer einmal im Monat zu Deinen Eltern fahren oder sie "um Erlaubnis bitten" wann Du zu wem zu Besuch fahren sollst?
Andere in Deinem Alter sind vielleicht schon verheiratet und haben ein Kind!
Sag ihnen nett aber deutlich, das Du jetzt Dein eigenes Leben führst und Deine eigenen Entscheidungen triffst! Deswegen liebst Du sie ja nicht weniger!
Und was den Kontakt zu den "Schwiegereltern" angeht: meinen sie, Du hast die Schwiegis lieber, nur weil Du sie öfter siehst? Dann frag sie doch mal, ob das für Dich und Deine Schwestern auch gilt! Ich nehme ja mal stark an, das die 14jährige noch zu Hause wohnt, oder? Lieben sie die dann am meisten, nur weil sie sie jeden Tag sehen?
Ich weiß, der Vergleich ist kindisch, aber Deine Eltern haben ja auch etwas kindische Ansichten ;-)
Lass Dich auf jeden Fall da nicht mehr so rein ziehen und lebe von nun an Dein eigenes Leben!
LG
asira

Beitrag von tuareg 24.03.10 - 19:33 Uhr

Hallo asira.

Danke für deine Antwort. Sorry, dass mein Text so anstrengend zu lesen war. Mir sind so viele Dinge durch den Kopf gegeangen, die ich einfach loswerden wollte.

Nein, ich will meine Mutter nicht ständig für alles um Erlaubnis bitten. Ich schaffe es nur nicht, ihr endlich mal meine Meinung zu ihrem Verhalten zu sagen. Es macht mich sehr trauig, wenn wir uns streiten. Ich habe im Alter von 5 Jahren meinen leiblichen Vater verloren, sodass ich wahrscheinlich noch mehr an meiner Mutter hänge bzw. ein guten Verhältnis zu ihr haben möchte. Und wenn ich mit ihr jetzt über ihr Verhalten rede, wird sie sehr sauer auf mich sein und tagelang nicht mit mir reden, bis ich wahrscheinlich wieder ankommen muss.

Aber ich werde es wohl demnächst in Angriff nehmen und mit ihr reden. Denn mein Kinderwunsch für das nächste Jahr ist sehr groß und ich möchte, dass meine Mutter dann damit leben kann.

Noch einmal Danke für deine Meinung. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen.

Liebe Grüße
tuareg

Beitrag von alpenbaby711 24.03.10 - 19:20 Uhr

Also ich würde mal sagen irgendwie hängt deine Mutter an dir zu sehr und übergeht dabei auch deine Grenzen. Ich finde es gut das du auf sie Rücksicht nimmst aber du bist nicht dafür da ihr Leben zu führen. D.h. du hast auch ein eignes und teilst es schon sehr gerecht ein. Damit muss sie leben und sich auch mal abnabeln. Ich würde mit deiner Mutter das Gespräch suchen und ihr klare Fakten sagen. Du nimmst auf sie Rücksicht aber fair ist ihr Verhalten auch nicht. Du bist zwar die Tochter aber alt genug auch eigne Entscheidungen zu treffen damit muss sie leben. Schließlich kann sie nicht wirklich glauben ein Kind in die Welt zu setzen das ewig bei ihr bleibt.
Ela

Beitrag von tuareg 24.03.10 - 19:55 Uhr

Hallo Ela!

Danke für deine Antwort.

Ja ich bin alt genug meine eigenen Entscheidungen für mein eigenes Leben zu treffen. Mir fällt es nur sehr schwer ihr meine Meinung zu sagen, da mir ein gutes Verhältnis zu ihr sehr wichtig ist.

Oh man ich glaube ich muss es langsam tun. Es wird ja nicht besser.

Liebe Grüße
Tuareg

Beitrag von alpenbaby711 24.03.10 - 20:25 Uhr

Verständlich das dir das gute Verhältnis wichtig ist aber du kannst trotzdem nicht immer schlucken. Das tut dir nicht gut. Sie muss damit leben lernen das du eben nicht mehr ihr "kleines" Mädchen bist. Und ich denke das ist auch kein leichter Prozeß für sie. Ich habe ähnliches mitgemacht nur von väterlicherseite aus und das war noch etwas mehr. Da haben normale Gespräche nichts geholfen weil sie mehr Macht über mich wollten. Ich wohnte zum Beispiel nicht ohne Grund seit ich 18 bin nicht mehr daheim. Mit 22 wollten sie mir Hausarrest geben in meiner eignen bezahlten Bude#klatsch
ela

Beitrag von asimbonanga 24.03.10 - 22:30 Uhr

Hallo,
meine Älteste ist auch 22 Jahre und Studentin.
Wenn sie nicht gerade ein auswärtiges Praktikum macht, mit ihrem Freund zusammen wohnt oder das Leben im Studentenwohnheim testet -wohnt sie bei uns.:-)

Seit dem 1. Auszug haben wir uns "abgenabelt"-----Symbiosen mit Kindern , die aus dem Säuglingsalter raus sind-
sind sowieso nicht mein Ding;-)

Ihr letzter Freund war übrigens auch nicht mein Ding----er meinte mal im Streit ,sie würde hoffentlich nicht so egoistisch werden wie ihre Mutter#rofl------er war gegen ihr Auslandspraktikum z. B.ich habe mich raus gehalten bis sie von alleine gemerkt hat, das er sie " klein" halten will.

Wenn sie mit ihm zusammengezogen wäre, hätte ich mich zu benehmen gewusst----------------#schein
Ach ja, Erfahrungen kann man schlecht vermitteln-sie sollten gemacht werden.
Deine Mutter klammert----------es ist nicht gut, das du dich schlecht fühlst wegen ihr----------
Schick sie zum Bauchtanzen oder sie sucht sich vielleicht sonst ein neues Hobby;-)

Besuche sie wenn du das Bedürfnis dazu hast und erkläre ihr das-alles andere ist auf Dauer nicht gut für eure Beziehung.

L.G.

Beitrag von smily23 25.03.10 - 09:03 Uhr

Hi, grüß Dich.

War ein langer Text - ja - aber hätte auch nicht kürzer sein können, bei all dem, was Du beschreibst! Lass Dich mal #liebdrueck.

Ich kann Dir nur sagen, wie ich es machen würde, ob Du es auch durchziehst, weiß ich nicht.

Zuerst würde ich sie noch VOR Ostern anrufen und mit ihr reden. Ich würde Klartext sprechen, daß es Dich belastet und fast zerreißt, daß Du dir immer dreimal überlegen musst, was Du sagst, damit sie nicht eingeschnappt ist. Und daß es Dir zuviel ist. Fakt ist, daß die Familie deines Freundes in der Nähe wohnt und daß Du sie logischerweise öfters siehst, wie deine Family und Fakt ist, daß SIE sich damit abfinden muss. Wie sie damit fertig wird? DAS IST NICHT DEIN PROBLEM!!! Es ändert nichts an den Gefühlen die Du für sie hast, aber sie muss es akzeptieren und wenn es nicht geht, dann eben tollerieren!!!

Fakt ist ebenfalls, daß Du Dich mit deinem Freund einig sein musst, denn mit ihm lebst Du - nicht mit deiner Mutter! Ich bin zwar auch Mutter, aber ich denke, daß ich an Stelle deiner Mutter einfach nur zufrieden wäre, wenn Du mir sagen würdest, daß Du glücklich bist und wenn Du an Ostersonntag nicht kannst, dann würde ich mich halt auf Ostermontag freuen......Wo ist das Problem???:-D

Ich finde Du solltest einen Versuch starten, alle an einen Tisch zu bekommen, z.B. jetzt an Ostern würde ich ein schönes Mittagessen organisieren, an dem die Family von deinem Mann und DEINE Family eingeladen werden. So könnten sie sich vielleicht besser kennenlernen. Klar muss deine Mutter dann schauen, daß sie die 300 km überwindet, das ist ein Grund aber kein Hindernis und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!!!

>1. Eigentlich hatten ich und mein Freund vor, bald eine eigene kleine Familie zu gründen, aber dann würde meine Mutter sich wohl umbringen. 2. Ich hasse es, dass sie insgeheim mein Leben bestimmt.<

Zu 1.: Dann soll sie - Reisende soll man nicht aufhalten!;-)

Zu 2.: Dann lass es nicht zu, wenn alle Stricke reißen - brich den Kontakt ab! Es ist dein Leben und nicht das deiner Mutter!

Weist Du, meine Antworten hören sich alle so fies und brutal an, aber ich habe in meinem Leben schon soviel durchstehen, mir anhören und schlucken müssen, daß ich mir denke: "Das Leben ist viel zu kurz um sich mit Problemen anderer, das eigene Leben zu erschweren".

Das Leben kann so schnell vorbei sein, (ich stand selbst schon kurz davor und hatte damals verdammt viel Glück). Doch erst da kam diese Einsicht und mit jedem der uns zur Belastung wurde (Sprich angebliche Freunde, die uns eigentlich nur ausnutzten oder Familienangehörige, die nur noch am Rumstänkern waren und miese Stimmung verbreiteten) haben wir den Kontakt abgebrochen. Unser Freundes- und Familienkreis ist demnach Klein und überschaubar, aber unbezahlbar, entspannt und ganz dem Motto:"Einer für Alle - Alle für einen".

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen und sorry, daß ich Dich jetzt auch noch vollgequatscht habe, aber es wäre mit 3 Sätzen ebenfalls nicht zu sagen gewesen....;-)

Viele liebe Grüße und halt die Ohren steif!
Smily23 #klee

Beitrag von michamama 25.03.10 - 10:30 Uhr

Hallo,
ich würde sie einladen und solang sie mich nicht besucht hat, würde ich auch nicht mehr heimfahren. Denn wenn sie bei euch ist, kann sie auch mal die Eltern deines Freundes kennenlernen.
Wenn es dir wirklich so ernst mit deinen Freund ist, dann müssen sie sich ja eh mal kennenlernen.

Beitrag von coronacora 25.03.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

als ich damals ausbildungsbedingt auszog, hatte mein Vater auch den Anspruch, dass ich IMMER, wenn ich frei habe, auch nach Hause komme.

Anfangs habe ich das noch gemacht, aber irgendwann wollte ich nicht mehr. Also gab ich vor, das WE zum lernen nutzen zu wollen, weil schwierige Klausuren anstanden oder ich sagte, ich müsste an diesen Feiertagen dienstlich einspringen usw. Irgendwann sagte ich, ich sei schon mit Freunden verabredet oder müsste beim Umzug helfen usw. Wenn ich dort übernachtete, dann für immer weniger Nächte, bis ich sie nur noch tagsüber besuchte, aber abends in meine Wohnung zurückkehrte.

Gut, uns trennten nur 50km, aber ich habe ca. 1 Jahr gebraucht, bis mein Vater akzeptiert hatte, dass ich nun groß bin ;-).

Liebe Grüße,

cora