Geschwisterkind weint viel seit Geschwisterchen da ist

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schokoladi 24.03.10 - 18:02 Uhr

Hallo!
Yuhuuu, hab´s geschafft! Unsre kleine Maus Sophie wurde am Sonntag geboren und seit heute sind wir auch wieder zuhause. Und nun hätte ich mal eine Frage an die erfahrenen Mamis: Unsre Große (sie wird bald 4) ist etwas mit der Situation des neuen Geschwisterchens überfordert. Sie ist extrem dünnheutig, weint dauernd ohne erkennbaren Grund los, ist zickig und mault uns dauernd an, kurz: es ist grade etwas schwierig. Hat mir jemand einen guten Buchtipp oder kann mir sonst noch ein paar Tipps geben und mir Mut machen, dass die Situation auch wieder besser wird. Wir versuchen ihr viel Aufmerksamkeit zu geben und ich weiß, dass alle ihre Zeiut brauchen, doch ich möchte sie unterstützen. Bin für jede Hilfe dankbar!!!! :) Danke schon mal im Voraus! Gruß, Melli

Beitrag von m_sam 24.03.10 - 19:11 Uhr

Ist immer schwierig, wenn die Großen merken, dass ihnen da jemand den Rang abläuft. Deshalb war ich damals froh, dass unsere "Große" selbst noch klein war mit knapp 17 Monaten. Da gab es diese Eifersüchteleien nicht so.
Ob es dieses Mal auch so reibungslos klappt, wird sich zeigen. Obwohl sie sich sehr auf das nächste Geschwisterchen freut.

Ich habe immer versucht, erst den Wünschen der Großen gerecht zu werden, denn das ist sie ja gewohnt gewesen. Erst allmählich bin ich dazu übergegangen, dass mal die Kleine zuerst dran ist. Noch heute darf z.B. die Große zuerst aussuchen usw. Natürlich gibt es auch Situationen, wo dann auch mal die Große warten muss, dann aber mit Erklärung, warum das jetzt so ist. Klappte bisher super.
Es gibt schöne Bücher, allerdings kenne ich ja nur die Kleinkind-Version. Aber schön wäre auch z.B. eine Babypuppe mit Funktion für die Große....also dass die Puppe weint, wenn sie Hunger hat und Pipi macht und gewindelt werden muss.

Das hilft den Kindern zu verstehen, dass es exakt dasselbe ist, was der Mama mit dem Baby passiert. Wenn man ihnen dann noch zu verstehen gibt, dass sie die Mama vom Puppenbaby sind und auch Verantwortung tragen, dann sind oft eher stolz, als genervt.

Wäre mein Vorschlag....

LG Samy

Beitrag von m_sam 24.03.10 - 19:13 Uhr

Was mir noch einfällt:

Achte drauf, dass Besuch nicht immer erst das Baby belagert. Das tut den Großen wahnsinnig weh. Früher wurden sie zuerst begrüßt, das sollte auch weiterhin erst einmal so beibehalten werden.
Auch, dass man der Großen gratuliert, dass sie jetzt ein Geschwisterchen hat - das macht stolz.
Nicht einfach reinrennen, an ihr vorbei hin zum Babybett. Sowas kränkt wahnsinnig.

LG Samy

Beitrag von weili 24.03.10 - 20:34 Uhr

Meine Hebamme hat mir das Buch "Erstgeborene" von Jirina Prekop empfohlen.
Nach diesem Buch ist mir vieles klar geworden, was ich ändern muss.

Hoffe es hilft dir vielleicht auch.

LG weili

Beitrag von liasmama 25.03.10 - 08:41 Uhr

Besorg ihr die Bachblüten Holly und Walnut.
Ich weiß jetzt nicht mehr, was gegen was war, ich glaub, Holly gegen Eifersucht und Walnut bei Veränderung. Oder umgekehrt halt. :-p
Mein Großer wurde innerhalb von drei Tagen ruhiger, nach ner Woche fand ich, dass er wieder ziemlich zu sich selbst zurückgefunden hatte.
Beim Umzug ein paar Monate später hab ich ihm das bei Veränderung auch gegweben und er hat es super gut verkraftet. :-)

LG!

Beitrag von lila_23 25.03.10 - 10:25 Uhr

Hallo...

darf' ich Dich fragen, wie man die Bachblüten verabreicht - Menge und Dauer?!

Vielen Dank.

LG

Beitrag von liasmama 25.03.10 - 14:13 Uhr

Es kommt darauf an, in welcher Form du sie bekommst.
In der "normalen" Form gibst du ein bis zwei Tropfen je Sorte in ein Glas Wasser und lässt sie das über den Tag verteilt trinken, es kann aber auch sein dass dein Apotheker das schon fertig zusammen mischt, dann an seine Anweisung halten (meist sind es dann 5 - 10 Tropfen 3x am Tag).
Dauer - bis du das Gefühl hast, es nicht mehr geben zu müssen, also nicht gleich wenn du eine Besserung siehst absetzen sondern dann schon noch einige Tage weiter geben.

LG!

Beitrag von lila_23 25.03.10 - 22:25 Uhr

Danke für die Info. Werd' mich mal schlau machen...

GGLG

Beitrag von brille09 25.03.10 - 16:20 Uhr

Bachblüten (kenn ich noch), Holly und Walnut? Bachblüten zumindest sind eine Medizin! Und die würdest du deinen Kindern geben damit sie leichter verkraften, dass du ein neues Baby in die Welt gesetzt hast und ihnen damit (aus Kindersicht) die Mama geklaut hast?!?!?!? Sorry, aber da wär präventiv die Anti-Baby-Pille für Mama die gelungerene Medizinwahl gewesen.

Das einzige, was meiner Meinung nach vielleicht helfen kann (wobei 4 einfach nicht das allerpassendste Geschwisteralter ist, sorry), ist Liebe, Liebe, Liebe. Das heißt: Baby mit dem Mann spazieren schicken, mit dem Großen kuscheln/spielen, ... Baby zur Oma, mit Großem und Papa und Mama was unternehmen, den Großen mit in die Babyversorgung einbeziehen, ihm was zutrauen, die Oma/gute Freundin/Tante einladen, die nur mit dem Großen was unternimmt, .... Falls dir das mit dem Baby abgeben jetzt suspekt ist, das hättest du dir vorher überlegen müssen! Dein Großer wird sich nur "normalisieren", wenn er das Gefühl hat, das Baby nimmt ihm nicht die "Nummer 1" sondern er und das Baby teilen sich ab jetzt die "Nummer 1". Ist mit 4 Jahren schon schlimm genug, find ich.

Beitrag von davies 25.03.10 - 21:10 Uhr

Super Kommentar von jemandem, der noch nicht mal ein Kind hat #contra. #augen

Beitrag von lila_23 25.03.10 - 21:35 Uhr

Hallo?! Es geht hier um Bachblüten und nicht um Antidepressiva?!
Ist deine VK denn aktuell? Hoffe doch nicht, sonst wäre dein Beitrag hier echt albern.
Und was ist denn Bitte deiner Meinung nach der perfekte Altersabstand (den es m.M. nach übrigens nicht gibt)?!

Deine Tipps hören sich in der Theorie ganz toll an... an sich auch hin und wieder umsetzbar, aber leider nicht wirklich Alltagstauglich.

Beitrag von blume82 25.03.10 - 08:58 Uhr

Hallo,

ich würde dir das Buch erstgeborene empfehlen.

Aber es ist doch natürlich das sie eifersüchtig ist.

Stell dir mal vor dein Mann kommt mit einer neuen Frau nachhause, du würdest das auch nicht toll finden obwohl er sich auch um dich kümmert.

Lg

Beitrag von lila_23 25.03.10 - 10:18 Uhr

Würde die neue Frau mein Haus putzen? ;)

Beitrag von ina175 25.03.10 - 20:28 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs #blume

Aus Beobachtung und Erzählung (arbeite mit Kleinkindern) weiß ich, dass eine Mutter-Kind-Zeit das A und O ist wenn ein Geschwisterchen dazu kommt.

Mit Sicherheit ist es gerade am Anfang sehr schwierig aber vielleicht schaffst du es einmal die Woche nur deiner Großen ganz allein deine Zeit zu schenken. Sie darf sich aussuchen was ihr macht. So hat sie auch immer was worauf sie sich freut.

Wünsche euch alles Gute

LG, Ina mit Marius (*16.1.07) und #stern#stern