"immer noch nicht gekündigt", so langsam wird es zu aufregend für mich

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von highnoon000 24.03.10 - 19:20 Uhr

hier nochmal zum nachlesen:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=28&tid=2549760

gehe bis dato immer noch täglich arbeiten und kein mensch will was von mir. mein chef ist normal zu mir, alles läuft. kann er mir theoretisch erst am 31. vor den latz knallen dass ich morgen nicht mehr komme brauche? ich halte diesen nervenkrieg fast nicht mehr aus.

Beitrag von claramia333 24.03.10 - 19:31 Uhr

Sieh doch einfach mal in Deinen Arbeitsvertrag, welche Kündigungsfristen (auch die in der Probezeit) dort stehen. Zwei Wochen sind eigentlich üblich.
Mensch, Du machst Dir das Leben aber schwer ;-)

Beitrag von nightwitch 24.03.10 - 20:17 Uhr

Hallo,

wie wäre es, wenn DU das Gespräch suchst, wie es ab dem 01.04. bei dir weitergeht?

Entweder du bekommst gesagt, dass du dann nicht mehr kommen brauchst, oder er sagt, dass du weiter beschäftigt wirst.

Manchmal kann es doch so leicht sein, eine vernünftige Antwort zu bekommen ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von king.with.deckchair 24.03.10 - 20:36 Uhr

"so langsam wird es zu aufregend für mich"

Und langsam aber sicher zu nervig für uns hier.

Beitrag von king.with.deckchair 24.03.10 - 20:38 Uhr

Nachtrag: Wie die beiden anderen Dir schon schrieben: Auch in einer Probezeit gelten Kündigungsfristen, sieh in deinem Vertrag nach!

Wenn du an der Arbeit auch so - sorry - nervig und wenig erwachsen bist vom Verhalten, dann kann ich deine Sorge schon verstehen...

Beitrag von mama-042009 24.03.10 - 21:04 Uhr

Du hast in deinem letzten beitrag geschrieben das nur du deinen kollegen im urlaub vertreten kannst.......

kannst du auch arbeitsverträge lesen??

Beitrag von kati543 24.03.10 - 23:13 Uhr

Welchen Nervenkrieg denn? Den machst du dir nur selber. Was willst du mehr? Dein Chef ist normal zu dir und alles läuft...
Nur mal so:
Generell ist es so, dass dir JEDER Chef zu JEDER Zeit "vor den latz knallen (kann) dass ich morgen nicht mehr komme brauche". So ist das Leben. Wach endlich auf. Auch ein unbefristeter Vertrag schützt vor Kündigung nicht.

Beitrag von parzifal 25.03.10 - 09:01 Uhr

Der AG kann Dir auch am 31. noch kündigen. ABer auch dann selbstverständlich nur mit der vertraglichen bzw. gesetzlichen Frist.

Bis jetzt sehe ich aber nicht, dass Deine Panik begründet wäre.

Besteht denn überhaupt Kündigungschutz nach Ende der Probezeit? Wieviel Arbeitnehmer sind denn in Deinem Betrieb beschäftigt?

Beitrag von goldtaube 25.03.10 - 09:17 Uhr

In der Probezeit kann er dir mit der Frist kündigen die im Vertrag bzw. Tarifvertrag steht bzw. wenn da nichts steht mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 09:19 Uhr

http://www.arbeitsratgeber.com/probezeit_0161.html

Ja, er kann Dir bis zum 31., 23:59 Uhr kündigen.

Wenn Du die nervliche Belastung nicht aushältst, dann kündige Du doch.....oder sprich einfach mit ihm.

Gruß,

W

Beitrag von arienne41 25.03.10 - 09:30 Uhr

Hallo

Dein Chef kann dir bis zum 31.03. kündigen und du mußt dann noch 14 Tage arbeiten.
Da du ja von den 6 Monaten arbeiten Urlaubsanspruch hast bekommst du den dann und entweder läßt er dich die verbleibenen Tage arbeiten oder du wirst freigestellt.

Wenn du zum Beispiel 10 Tage Urlaub hast reicht das eigentlich schon da ja auch noch Ostern ist.

Oder du redest mit deinem Chef.

In meiner alten Firma war und ist es üblich die Kündigung am letzten Tag auszusprechen Z.B nach der Mittagspause und die Leute durften gleich gehen.

Beitrag von vwpassat 25.03.10 - 11:58 Uhr

Genau so ist es auch richtig.

Denn sonst kommen nur wieder unverhoffte Krankmeldungen bzw. die Arbeitsmoral lässt zu wünschen übrig.