Umgang

Archiv des urbia-Forums Forum für Väter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Forum für Väter

Ob ihr gerade Vätermonate nehmen, werdender Vater seid oder einfach eine engagierte Vaterrolle einnehmt: Hier ist der Platz für männerspezifische Fragen und Probleme. Mütter sind in dieser Rubrik als antwortende Gäste willkommen. Neu: Unser Newsletter für werdende Väter.

Beitrag von kalle7 24.03.10 - 19:41 Uhr

Wollte mal andere Meinungen hören. Durch einen Drohschreiben vom JA habe ich erfahren, das ich Vater geworden bin. Bis heute habe ich das Kind nicht gesehen und auch kein Bild. Sämtliche Kontaktversuche zur Mutter laufen ins leere. JA weigert sich mir zur helfen, Begründung kein Sorgerecht. jetzt habe ich Antrag auf Umgangsregelung durch meine Anwalt gestellt. Unterhalt zahle ich mehr als ich muss(wurde berechnet).

Was soll ich machen, macht es Sinn zu kämpfen? Weil wenn sie überhaupt nicht will, habe ich doch auch überhaupt keine Chance, mein Kind jemals zu sehen. Leider ist es so in Deutschland.

Beitrag von indigia 24.03.10 - 20:55 Uhr

Es macht immer einen Sinn für das eigene Kind zu kämpfen. Ich kann Ihnen leider keine rechtlichen Tipps geben, da mir die Situation in Deutschland nicht bekannt ist. Ich habe meinen Vater alle 3-4 Jahre gesehen und er hat nie aufgegeben. Dafür werde ich ihm ewig dankbar sein!

Ich hoffe Sie finden einen Weg! #blume


lg

Beitrag von kalle7 24.03.10 - 21:02 Uhr

Danke... Das hatte ich mir auch gesagt, nur wenn ich sowas lese.
http://www.faz.net/s/Rub867BF88948594D80AD8AB4E72C5626ED/Doc~E912DB62423B04A3DA23254A7C8B206B4~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Ich finde es erschreckend und mann ist dem hilflos ausgeliefert.

Beitrag von indigia 24.03.10 - 21:28 Uhr

Ich musste weinen als ich den Artikel gelesen habe. Ich konnte mich in sehr vieles wiederfinden. Meine Mutter hat auch sehr schlecht über meinen Vater geredet. #schmoll

Ich weiß nicht ob ihnen das hilft, aber fragen sie mal nach wenn sie/er geboren worden ist. Schicken sie ihm/ihr Briefe, am besen Telegramme. Klingt zwar blöd, hat aber mein Vater getan. Meine Mutter hat die ganzen Geschenke und Briefe einfach weggeschmissen. Ich habe nie eines bekommen. Aber bei Telegrammen bekommt man eine Kopie und der Empfänger muss unterschreiben das er/sie den Telegramm bekommen hat.

So eine Situation wie in dem Artikel ist einfach herzlos. Ich weiß nicht wieso das eine Mutter tun sollte... #aerger

Beitrag von kalle7 24.03.10 - 21:42 Uhr

Sie ist schon auf der Welt. Nur weiß ich nur den Namen und das Geburtsdatum.

Beitrag von psylocke 24.03.10 - 21:06 Uhr

Huhu kalle, auch wenns Dir jetzt akut nicht viel bringt....irgendwann kommt Dein Kind und wenn es weiß, das Du um es gekämpft hast, bedeutet das ALLES.
Falls Du Dich weiter unterhalten willst, gerne über VK
LG, Nicole

Beitrag von kalle7 24.03.10 - 21:11 Uhr

Was ist VK? :)

Beitrag von psylocke 24.03.10 - 21:14 Uhr

Oh noch son sinnloskürzel :)
VK=Visitenkarte, darüber kannst private nachrichten verschicken. Muß ja nicht jeder alles lesen können ;-)

Beitrag von kalle7 24.03.10 - 21:20 Uhr

Du hast Post.

Beitrag von krypa 25.03.10 - 05:59 Uhr

Hallo kalle7,

bist du sicher, dass das Kind von dir ist?


Übrigens: das JA m u s s vermitteln und sogar die KM anschreiben und zu einem Vermitttlungsgespräch einladen.

Gib bei Google ''Trennungsfaq'' ein und lies dir dann die Seite genau durch.



MfG krypa

Beitrag von kalle7 25.03.10 - 07:34 Uhr

Ja ich bin der Vater, hatte einen Test machen lassen. Allein schon weil sie mir nie etwas erzählt hat von der Schwangerschaft. Es gab einen Versuch vom JA zum gemeinsamen Termin(darum hatte ich gebeten). Den hat sie mit ihren Lieblingsspruch abgesagt:"Wie können sie es wagen...."

Beitrag von petra1982 25.03.10 - 08:54 Uhr

Ja macht es, wende dich an einen Anwalt der wird dir sicher helfen

Beitrag von lowpass 25.03.10 - 13:41 Uhr

Auf jeden Fall kämpfen!

Diese Missstände über die Rechte der Väter werden sich nie ändern, wenn betroffene Väter resignieren!

Beitrag von andie2409 25.03.10 - 15:08 Uhr

Hallo,
also das Umgangsgesetz wurde für Väter ohne Sorgerecht doch verbessert. Je nach Kindesalter wird das Gericht entscheiden, wann, wo und wie häufig du dein Kind sehen kannst! Nur du musst klagen! Wenn sie dann immer noch verweigert, erneut klagen iwann ist schluss... kenne das von nem Kollegen der hatte das gleiche und iwann wurde die KM mit einer saftigen Geldstrafe bestraft, seither klappt alles...
Ich selber habe gott sei dank das Problem bei meiner nochfrau bislang nicht.
wünsche dir viel kraft und glück!

Beitrag von kalle7 25.03.10 - 21:34 Uhr

Naja in 1 Monat ist Verhandlung, ich bin gespannt was da rauskommt. Zwangsgeld wird nur gemacht, wenn auch was zu holen ist, was bei ihr nicht der Fall ist. Also gibt es keine weitere Möglichkeit, weil Zwangshaft wird es nie geben.

Die einzige Möglichkeit die ich sehe ist, einen Vormund einzusetzen, der den Umgang durchsetzt. Nur soll ich mein Kind ständig mit den Gerichtsvolllzieher abholen lassen?

Beitrag von janamausi 28.03.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

So weit ich weiß, kann bei einer Weigerung der KM es so weit gehen, dass sie sogar das Sorgerecht verliert...

LG janamausi

Beitrag von kalle7 28.03.10 - 21:14 Uhr

Ne ne das reicht nicht aus. Da muß sie schon gröbere Fehler machen. Allein wegen Umgangsverweigerung wurde noch nie einer Mutter das Sorgerecht entzogen.

Beitrag von krypa 28.03.10 - 21:51 Uhr

Hallo kalle7,

kommt eben ganz auf den Gerichtsbezirk und die OLGs an.

Lies nach unter:

http://www.pappa.com/recht/urt/rsprpos.htm

Das ist aber eher noch selten.



MfG krypa

Beitrag von kalle7 28.03.10 - 22:07 Uhr

Hallo Krypa,

in diesen Fall wurde der Wille des Kindes berücksichtigt, was bei mir ja nicht geht...:) Auch steht in den Urteil, das die Mutter das Kind dahingehend beeinflusst hat.

Diese Tatsache, insofern man sie nachweisen kann, führt dann tatsächlich zur Aberkennung des Sorgerechts, weil die Mutter dann als erziehungsunfähig gilt.

Aber bei einer von Geburt an währender Umgangsverweigerung wird es schwierig. Weil dann wieder das Wohl des Kindes im Vordergrund ist, als Begründung kommt dann, ein sich anbahnender Loyalitätskonflikt des Kindes. Was zu einen gerichtlich angeordnetes komplettes Umgangsverbot führen kann, ohne das dich irgendeine Schuld trifft.

Das Verfassungsgericht vertritt dabei die Meinung, das zugefügte Unrecht des betreffenden Elternteils wird wissentlich in Kauf genommen, weil es ja zum Wohl des Kindes.

Ist das nicht eine tolle Welt....

Beitrag von kalle7 31.03.10 - 18:51 Uhr

Kleines Update, heute hat sie meine Eltern angerufen(nicht mich) und massiv beleidigt. Ich bin schockiert, was geht nur in den Kopf von ihr vor.

Beitrag von carrie23 02.04.10 - 11:05 Uhr

Da würde ich gleich mti Anzeige wegen Beleidigung kommen.

Beitrag von kalle7 02.04.10 - 15:43 Uhr

hallo,
mein Anwalt meinte, ich soll es nicht machen, erstmal. Jedenfalls waren meine Eltern völlig schockiert.

Beitrag von carrie23 02.04.10 - 11:04 Uhr

Ja du solltest sogar kämpfen, eine Mutter kann für Umgangsrechtverweigerung genauso bestraft werden die der Vater für Unterhaltspflichtverletzung.
Dein Kind hat schließlich ein Recht auf dich als Vater.
Wieso zahlst du mehr als du musst?
Würde ich nicht machen bei jemanden der mir so wenig entgegen kommt und, weils ja fürs Kidn ist und wenn du es dir leisten kannst, das restlichen Geld lieber auf ein Sparbuch geben für das Kind.
Das Jugendamt...ne dazu sag ich lieber nichts denn auch ohne Sorgerecht hast du ein Recht darauf dein Kind zu sehen.
Bombadiere die Mutter mit Anträgen, vielleicht lenkt sie dann ein.
Wenn du für sie oder das Kind keine Gefahr darstellst, wovon ich ausgehe, hat sie überhaupt keinen Grund dir dein Kind vorzuenthalten.

lg carrie die dir viel Glück und starke Nerven wünscht

Beitrag von kalle7 02.04.10 - 22:48 Uhr

Ich zahle mehr, weil es für mein Kind ist. Auch dachte ich es damit ein bisschen zu befriedigen. Mittlerweile hat sich rausgestellt, das die KM nur geldgierig ist. Sprüche gegen meine Eltern wie: "wenn sie jetzt kein Geld und Geschenke schicken, dann sehen sie ihr Enkel nie...... usw.". Das muß man sich mal vorstellen. Mein Kind ist eine Geisel.... Dank unserer tollen Gesetze kann ich nichts machen.

Beitrag von mannohfrau 03.04.10 - 06:52 Uhr

Hallo,

gebe nicht auf und vor allem bleibe gelassen und immer freundlich. Zahle puenklich und lass sie beleidigen wen sie moechte, notiert alles und schweigt.
Der Tag wird kommen wo ihr es dokumentieren koennt, den guten Willen und die freundliche Umgangsform euer Seite aus.
Schreibe freundliche Briefe, per Einschreiben und mit Kopie, frage freundlich nach dem Befinden des Kindes, nach Fotos und Entwicklung, bitte um ein Treffen.
Egal wie sehr dich ihr Verhalten aergert und aus der Fassung bringt, gibt ihr keinen Anlass.
Staendiger Tropfen hoehlt den Stein und das Sprichwort stimmt. Man muss nur Ausdauer beweisen und Geduld. Lass dich bloss nicht profozieren. Zeige immer deinen guten Willen! Egal wie schwer es faellt.

Denke daran, auch dein Kind wird aelter und wird Fragen stellen und wenn sie nichts gegen dich einwenden kann, wird sie es irgendwann auch aufgeben.

Viel Kraft!

  • 1
  • 2