Hilfe!!!!!!!!! Mein Sohn weigert sich in die Förderschule zu gehen

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cinderella-79 24.03.10 - 20:30 Uhr

Ich komme hier mit einem riesigen Problem und hoffe das ich hier einen Rat bekommen werde, denn so langsam bin ich echt am verzweifeln.
Mein Sohn ist 8 Jahre alt und wurde letztes Jahr in die Diagnose und Förderklasse eingeschult. Jedoch ist er in dieser Klasse unterfordert. Da wird rein das gemacht was er in der ersten Klasse in der Regelschule gemacht hat. Und das langweilt ihn. Denn so hätte ich ihn gleich in der Regelschule lassen können und er hätte dann einfach die erste Klasse nochmal wieder holt. Jetzt meine Frage, kann ich nun meinen Sohn einfach so von der Schule nehmen und ihn in die Regelschule wieder einschulen? Denn so wie es dort ist bringt das alles ja nichts.
Ich muss dazu erstmal einiges erklären. Mein Sohn hat das letzte Kindergartenjahr total verpasst, also auch keine Vorschule gehabt da ich damals mit meinem jetzt Exmann so masive Probleme hatte, er mir gedroht hat meine Kinder zu holen auch ohne meine zustimmung, deswegen war er auch oft nicht im Kindergarten. Jetzt kam er dann in die Schule, musste das von der Vorschule nachholen und das von der ersten Klasse lernen. Er hat auch super aufgeholt. Bei ihm lag es einfach daran das er halt zu langsam war damals noch.
Habe ich da Chancen, ihn wieder rauszubekommen?
Bitte helft mir, denn so langsam verzweifel ich denn das bringt ja grad überhaupt nichts.
Sein einziges manko ist das er zu langsam ist. Aber in dieser Klasse, wo er so gut wie nie Hausaufgaben auf bekommt und auch so in der Klasse nicht all zu viel gemacht wird kann das ja auch nicht besser werden.
Laut seinem Förderplan den er am Anfang des Schljahren bekommen hat hat er in allen punkten super aufgeholt.
Ihn selbst gefällt es ja auch nicht mehr in der Schule, er sieht das all seine Freunde in der Regelschule sind und er dort in der Förderschule keine Freunde findet, also keine richtigen.

Ich hoffe hier ist jemand der mir Helfen kann und mir Tips geben kann wie ich ihn rausbekomme, denn mit seiner Lerherin kann ich nicht reden, die ist der Meinung das er noch drei Jahre dort bleiben soll. Noch zu erläuterung wegen der Schule ich wohne in Bayern.

Gruß Stefanie

Beitrag von mimi1410 24.03.10 - 20:51 Uhr

Hi Stefanie,

auf welche Art von Förderschule geht er denn? Wird der Unterrichtsstoff der Grundschule auf 5 Jahre verteilt unterrichtet? Unser Größter ist sehbehindert und deshalb auch langsamer als die anderen Kinder in seiner Klasse, er müsste allerdings auch nicht alle Aufgaben machen (er hat einen entsprechenden Förderplan - wir sind auch in Bayern daheim), schafft es aber ganz gut. Wart doch bitte das zweite Schuljahr ab, da wird er sicherlich auch auf Neues treffen und merh gefördert werden. Und red mit der Schulleitung, nicht nur mit der Klassenlehrerin. Auch mit der Schulleitung der Regelschule - würden die deinen Sohn nun in die zweite Klasse aufnehmen? Normalerweise kann man doch zwischen FS und Regel-GS wechseln.

Liebe Grüße und alles Gute

Mimi
PS Unser Großer hatte auch keine Vorschule im Kindergarten - meiner Meinung nach schafft es ein normal entwickeltes Kind auch ohne Vorschule in der Schule - keine Ausrede für dich :-)

Beitrag von cinderella-79 24.03.10 - 20:56 Uhr

Mein Sohn besucht das Sonderpädagogische Förderzentrum hier, ist in der Diagnose und Förderklasse, in welcher der Lehrstoff von den ersten zwei Jahren in der Regelschule auf drei Jahre aufgeteilt werden.

Das mit dem das er keine Vorschule besucht hat sollte auch keine Ausrede sein, sondern nur darlegen das er auch einiges Miterleben musste und deswegen auch psychologisch betreut wurde. Wollte ich eigentlich noch dazu schreiben.

Ich werd dann wohl auch mal mit der Schulleitung der Regelschule reden ob sie ihn im nächsten Jahr wieder aufnehmen würden.

Beitrag von mimi1410 24.03.10 - 20:53 Uhr

Ach so, noch ein Nachtrag - irgendwie hört sich dein Post so an als hättest du mehr PRobleme mit der FS als dein Sohn. Versuch ihm doch bitte zu vermitteln, dass diese Schule gut für ihn ist - auch wenn es dir schwer fällt.
Mimi

Beitrag von krumel-hummel 24.03.10 - 21:09 Uhr

Hallo

Klar habt ihr Chancen ohne Ende, schließlich ist das kein Knast.

Red mit der Rektorin der FöSchu, dann mit der Rektorin der Regelschule.

Vielleicht reicht es ja schon, wenn dein Sohn auf die 2-jährige "umgemünzt" wird? Dann könnte er normal zur 3. Klasse in die Regelschule wechseln und würde trotzdem mehr gefördert werden.

Ich kann nur soviel sagen: Wir konnten wechseln, auch wenn es der Rektorin nicht passte. Für uns die allerbeste Entscheidung. Allerdings gab es auch andere Gründe, nicht nur die Unterforderung.

Gruß
Hummel

Beitrag von xenotaph 25.03.10 - 09:38 Uhr

kinder sollten in der ersten klasse zuhören, etwas stillsitzen, schneiden, einen stift vernünftig halten und farben erkennen können.

mehr braucht es meiner meinung nach nicht. und das "lernt" ein kind normalerweise zu hause und nicht im KiGa oder sonstwo.



war er "nur" zu langsam oder hatte er in den dingen, die er geschafft hat, auch fehler ?

LG

Beitrag von cinderella-79 25.03.10 - 09:44 Uhr

Das was er gemacht hat war richtig, Nur war er zu langsam.
Und gut, er hatte viel mitgemacht(scheidung, Trennung, Vater hatte den Kontakt zu ihn abgebrochen) weshalb er auch psychologisch betreut wurde, aber jetzt ist das vorüber.

Ich verstehe nicht warum man so schnell abgeschoben wird. Ich hoffe das es eine möglichkeit gibt ihn, wenn nötig auf eigene Verantwortung, aus der Schule herauszubekommen.

Beitrag von coki01 25.03.10 - 11:43 Uhr

Mein Sohn kommt auch wahrscheinlich auf die förderschule und ich gebe zu ich habe ein großes problem damit weil ich ihn dort nicht sehe!!!.....

wenn dein sohn einmal auf der fs ist dann hat er kaum eine chance wieder runter zu kommen!!!

Beitrag von coki01 25.03.10 - 11:49 Uhr

so ist es bei uns!!!..das hat der direkto selber gesagt!!!...

von 300 kinder sind nur 2 auf ne normale schule wieder gekommen

Beitrag von biene21083 25.03.10 - 15:13 Uhr

Was ist das denn für eine FS?

Mein Sohn geht auf die FS "Sprache". Nach der 4. Klasse ist schluss. Nach der 2. Klasse wird er erneut getestet und kann evtl auf die Regelschule wechseln. Was ich aber persönlich nicht möchte
Nach der 4. Klasse kommt er dann aber auf eine normale weiterführende Schule.

Es gab sogar Kinder die von Luca´s Schule aufs Gymnasium geschafft haben!
Luca ist jetzt in der 1. Klasse und ist vom Stoff her weiter als manche Regelschüler.

Beitrag von mumpelkopf 25.03.10 - 18:17 Uhr

Grüss Dich,

Du hast die Möglichkeit einen Antrag auf Wechsel des Förderortes , gemeinsamen Unterrichts in einer Regelschule zu stellen.

Es gibt sogeannte Integrativplätze auf ganz normalen Regelschulen, wo man viel differenzierter auf Dein Kind und den Lernstand eingehen kann.

Hierzu musst Du schriftlich einen Antrag bei der Schulbehörde stellen und kannst jenes Schreiben natürlich auch direkt der Förderschule zukommen lassen.

Jene sind verpflichtet sich Deinem Fall anzunehmen und nach einem geeigenten Platz Ausschau zu halten damit Dein Kind umgeschult werden kann.


http://www.komo-hsk.gmxhome.de/formulare.htm

hier findest Du eine Vorlage,wobei ich das ganze noch begründen würde.

Das ganze wird nicht leicht werden, habe dies bei meiner besten Freundin erlebt aber es lohnt sich auf jeden Fall. Nicht immer ist die Förderschule auch der geeigneste Ort für ein Kind.


Lieben Gruß