frage wenn man bei einem 400euro job schwanger wird

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von xxxkristina 24.03.10 - 20:40 Uhr

hallo leute,
hab mal eine evtl komische frage
und zwar bin ich jetzt in elternzeit möchte ab januar wieder auf 400 euro in einer zahnarztpraxis arbeiten
wie ist das wenn ich dann wieder schwanger werde was wir vor haben dann kann ich ja ab bekanntgabe der ss (normal im 3ss-monat) nicht mehr dort arbeiten weil ich in die assistenz nicht mehr mitgehen darf wegen ansteckungen usw.
bekomme ich dann von der krankenkasse ein geld oder bekomm ich dann gar nichts mehr bis ich entbunden habe

Beitrag von dany2308 24.03.10 - 21:27 Uhr

Hallo,

zwar begründest du durch einen 400€-Job kein eigenes KV-Verhältnis (und bekommst daher im Krankheitsfall nach 6 Wochen Lohnfortzahlung kein Krankengeld), aber für den Mutterschutz ist die Regelung so, dass du bei einem Arbeitsverbot Mutterschutzlohn vom AG erhältst

http://www.minijob-zentrale.de/nn_38320/DE/2__AG/8__arbeitsrecht/4__Entgeltfortzahlung/Entgeltfortzahlung.html

Allerdings bedeutet Zahnarztpraxis nicht sofort absolutes Beschäftigungsverbot. Du kannst zwar bei einem Großteil der Fälle nicht mehr assistieren, aber bei Vorsorgeuntersuchungen durchaus, ebenso kannst du administrative Tätigkeiten wahrnehmen. Was anderes wäre es, wenn du Krankenpflegerin auf einer Quarantänestation wärst...

LG Dany

Beitrag von xxxkristina 24.03.10 - 21:49 Uhr

Nein du ich darf gar nichts machen war bei meiner mehr 1ss auch! Würd ich jetzt was bekommen wenn i nima arbeiten darf? Kann ja da auch nichts dafür

Beitrag von susannea 24.03.10 - 22:03 Uhr

Du würdest dein Gehalt normal vom AG weiter erhalten, denn du hast die selben Rechte wie jemand in "normalen" Job.

Der AG holt es sich dann von der KK wieder.
Du bekommst ja auch Mutterschaftsgeld, da du ja selber versichert bist durch die Elternzeit.

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 06:24 Uhr

Warum solltest Du gar nichts mehr machen dürfen?
Wenn Dein AG Dich anderweitig mutterschutzgerecht einsetzen kann, ist das durchaus möglich, in der Anmeldung o. ä.

Gruß,

W

Beitrag von xxxkristina 25.03.10 - 07:53 Uhr

ja in der anmeldung und abrechnung haben wir selber wem eingestellt war in der letzten ss auch ab bekanntgabe daheim

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 09:13 Uhr

Wie bitte?

Wie gesagt, WENN ein mutterschutzgerechter Arbeitsplatz angeboten werden kann, mußt Du nicht Zuhause bleiben.

Gruß,

W

Beitrag von nick71 25.03.10 - 10:28 Uhr

Du hast als Minijobber Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall...allerdings nur 6 Wochen lang.

Ab dem 43. Tag (wo sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer in den Krankengeldbezug fallen) bekommst du nichts mehr.

Ob bei einem Beschäftigungsverbot andere Regelungen gelten, entzieht sich meiner Kenntnis...ich kanns mir aber nicht vorstellen.

Beitrag von susannea 25.03.10 - 17:03 Uhr

Dann weißt du ab heute, dass es beim BV anders ist ;)

Das ist keien Krankheitszeit und wird durchgängig voll bezahlt!

Beitrag von lapillus 25.03.10 - 12:48 Uhr

Hallo,

als ich schwanger war, habe ich neben meinem festen Job noch auf 400,-€ Basis als Nachtdienstfrau in der Jugendhilfe gearbeitet. Für diese Stelle habe ich dann ein Beschäftigungsverbot erhalten, und bis zur Entbindung Lohnfortzahlung bekommen, während ich meine reguläre Arbeit weiter ausübte.

Alles Gute, Lapillus