Lieber zur Oma als zur Mama

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von andrea0611 24.03.10 - 21:11 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich brauche heute eueren Rat.
Mein Sohnemann 2 1/4 geht lieber zur Oma als zu mir.
Heute bin ich von der Arbeit gekommen und mein Sohn hat mich nicht einmal angeschaut. Er ist dann zu seiner Oma (ist meine Schwiegermama) gegangen. Irgendwann ist er dann zu mir gekommen und hat mich umarmt. Manchmal glaube ich, das ich eine schlechte Mami bin. Aber ich weiß nicht warum. Klar ich hab nicht so viel Zeit wie meine Schwiegermama und ich schimpfe ihn auch ab und zu und bei meinen Schwiegereltern darf er halt fast alles. Bei mir muß er sich auch manchmal selbst beschäftigen (aber das sollen sie doch auch lernen) und meine Schwiegereltern spielen immer mit ihm.

Was soll ich nur tun, das ich wieder an erster Stelle bin.

HILFE, HILFE

Beitrag von lumani 24.03.10 - 21:20 Uhr

Hi

Du das haben wir auch gaaaanz oft...aber das ich deswegen das Gefühl habe eine schlechte Mama zu sein kam bisher nicht vor!

Mia ist auch total vernarrt in Oma und Opa...wenn sie mal eine Nacht dort geschlafen hat dann ist es immer ein "Drama" wenn sie nach Hause "muss"...aber ich denke einfach das liegt halt dran weil Oma und Opa sie auch einfach mehr "verwöhnen" ... sie darf mehr als daheim...wird den ganzen Tag bespasst etc.

Ich denke mir immer dass ich mich glücklich schätzten darf dass sie Oma und Opa so gerne mag, dass ich sie jederzeit dort abgeben kann ohne mir Sorgen machen zu müssen und zu wissen dass es ihr dort einfach nur gut geht...

Ich zweifle überhaupt nicht dass sie uns als Eltern liebt (auch wenn wir sicher mehr schimpfen und "erziehen" als Oma und Opa)...aber Oma und Opa sind halt einfach auch seehr wichtig für sie

LG Katja


Beitrag von sancha01 24.03.10 - 21:24 Uhr

Hallo Andrea!
Ich habe so einen ähnlichen Fall in der Familie. Das Kind meiner Schwägerin ist auch teilweise bei meinen Schwiegereltern aufgewachsen; wenn sie arbeiten ging (leider auch wenn sie zu Hause war, sie hatte nämlich keine Lust auf ihr Kind) war die Kleine (heute 8) auch immer bei meinen Schwiegereltern und diese sind dann ihre Bezugspersonen geworden. Das könnte bei Dir ja evtl. auch passiert sein. Ich kann Dir nur eins sagen, meine Schwägerin hat keine Chance gegen meine Schwiegermutter, da die Liebe die ein Kind für seine Mutter empfindet meine Schwiegermutter bekommt. Manche Kinder können halt gut damit umgehen, dass die Oma sie groß zieht aber trotzdem ist die Mama die Nr. 1, aber bei manchen Kindern wird die Oma zu einer Ersatzmama und halt die wichtigste Bezugsperson. Das hört sich für Dich jetzt bestimmt super hart an, aber das ist nunmal die Realität und wenn das Kind so oft bei der Oma ist, ist das ja evtl. auch verständlich. Es kommt halt auch auf das Kind an.
LG Sancha

Beitrag von pechawa 24.03.10 - 21:32 Uhr

Hallo,
zum Glück hat deine Nichte so eine Oma, wenn die Mama keine Lust auf ihr Kind hat!

LG

Beitrag von sancha01 24.03.10 - 21:38 Uhr

Einerseits hast Du recht, andererseits kommen meine Kinder immer zu kurz. Meine Nichte hat alles, sei es die Liebe und Aufmerksamkeit, sei es ein ca. 40 m2 großes Spielzimmer und ein eigenes Schlafzimmer, sei es das sie immer mit ihr Ausflüge machen und unsere Kinder nie mitnehmen, sei es das sie mit ihr schon 2x in der Dom. Rep. und 1x in Mexiko und 1x in Griechenland waren und unsere jeweils nur ein T-Shirt vom Hotel bekommen haben, etc. etc. Es gibt immer 2 Seiten der Medaille.

Beitrag von lumani 24.03.10 - 21:36 Uhr

Ich denke dass deine Nichte einfach ganz deutlich gespürt hat dass ihre Mutte keine Lust auf sie hatte...und sich daher eine "sichere" und "feste" Bezugsperson gesucht und gott sei Dank auf gefunden hat...

...aber ich denke dass das bei der Treaderöffnerin nicht der Fall ist...kommt mir zumindest jetzt nicht so vor

Beitrag von sancha01 24.03.10 - 21:43 Uhr

Ich denke auch nicht, dass das bei ihr der Fall ist. Ich wollte damit nur sagen, dass manche Kinder ihre Oma einfach bevorzugen, egal aus welchem Grund. Und wenn man z.B. lange arbeiten muss ist es doch klar, dass die Oma die Bezugsperson Nr. 1 wird weil das Kind eben die meiste Zeit mit ihr verbringt.

Beitrag von pechawa 24.03.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

ich kann dir garantieren, dass du die Nr. 1 bei deinem Sohn bist ;-)
Bei Omas gibt es Programm: Da gibt es Lieblingsessen, Oma hat immer und für alles Zeit, man darf fast alles und ist Mittelpunkt. Oma nimmt sich mehr Zeit, weil sie später, wenn Enkelkind weg ist, alle Zeit der Welt hat, ihren Pflichten nachzukommen. Außerdem weiß sie, wie schnell das geht, mit dem Großwerden und genießt das :-)
Das war bei meiner Oma so, es war bei der Oma meiner Kinder so und ist jetzt auch so bei mir - wenn du mal Oma bist, verstehst du das ;-)

LG