Ist es ok, wenn ein Kind mit 20 Monaten im Elternbett schläft?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von disturrbia 24.03.10 - 21:30 Uhr

Hallo,

ich habe gerade den urbia-Artikel über Kinder im Elternbett gelesen und frage mich nun, ob es ok ist, wenn unser Sohn noch in unserem Bett schläft. Er hat ein Gitterbett, das neben unserem Bett steht, aber er schläft meistens zwischen uns im Ehebett.
Wenn er in seinem Bettchen schläft und nachts aufwacht, schläft er nicht mehr weiter in seinem Bett, bei uns im Bett aber schon, also holen wir ihn dann zu uns in so einem Fall. Aber meistens schläft er eh bei uns.
Er schläft auch immer im Ehebett ein und manchmal trage ich ihn dann schlafend rüber, einschlafen tut er in seinem Bett auch nicht.

Wann ist es Zeit, dass er mit samt seinem Gitterbett ins Kinderzimmer zieht?
Er schläft meistens so von 20 Uhr bis nachts um 3 oder 4, dann bekommt er eine Milch und schläft nochmal bis um 8 Uhr morgens.

Beitrag von felix.mama 24.03.10 - 21:33 Uhr

Pauschal solange ihr damit klar kommt. Kinder ziehen irgendwann selber aus, meist so mit 3 Jahren. Manche früher, manche ein bisschen später.
Mein Sohn schläft mal in seinem Bett mal bei mir und ich finde es ok!

Beitrag von little74 24.03.10 - 22:57 Uhr

Hallo!

Schön wär's!

Unser Kleiner (wird im Juni 3) ist fast jede Nacht bei uns und unser Großer (wird im August 5) kommt so alle 2 Wochen mal für ein paar Nächte auf den Trichter, dass er "angst im Dunkeln" hat, "kuscheln" möchte, ....... (meistens so gegen 2-3 Uhr).

LG Little

Beitrag von lumani 24.03.10 - 21:33 Uhr

Hi

Wieso sollte es nicht o.k. sein wenn ihr euch wohl fühlt!

Habe auf einen ähnlichen Beitrag gerade gepostet!
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=3&pid=16231950

LG Katja

Beitrag von disturrbia 24.03.10 - 21:40 Uhr

Hallo, danke für deine Antwort. Ich würde mir auch wünschen, dass er irgendwann selbst auszieht, aber ich habe auch Angst, dass er das nicht tun wird, weil ich bis zur Grundschule bei meinen Eltern im Bett geschlafen habe und dann ausziehen MUSSTE.

Ich finde der Urbia-Artikel spricht sich ziemlich gegen das Familienbett aus, ich meine diese sog. Expertin sagt ja, dass Kinder bei Alpträumen oder Krankheit bei den Eltern schlafen dürften, aber es nicht Dauerzustand sein sollte. Warum nicht frage ich mich? Ich schlafe gern mit ihm in einem Bett und er mit uns auch.

Beitrag von bine3002 24.03.10 - 21:34 Uhr

Ich sag jetzt mal NEIN... und nun? Muss dein Sohn jetzt umziehen, weil ich - eine vollkommen fremde Person - das sage? Das wäre ja total bescheuert... von dir.

Kurz gesagt: Es ist DEIN Sohn und Du triffst die Entscheidungen. Wenn die Situation so für Euch alle gut passt, dann ist das doch prima. Ich glaube jedenfalls nicht, dass dein Sohn in seiner Entwicklung geschädigt wird, nur weil er bei Mami und Papi schläft.

Beitrag von ayshe 24.03.10 - 22:24 Uhr

##
Ich sag jetzt mal NEIN...
##
also DIR würde ich das gar nicht erst abnehmen ;-)

Beitrag von sunflower.1976 24.03.10 - 21:35 Uhr

Hallo!

Warum sollte es nicht okay sein, dass Dein Sohn im Familienbett schläft? Solange Ihr Euch so wohlfühlt, ist doch alles prima. Meiner Meinung nach lässt es sich sowieso nur schwer durchsetzen, dass das Kind in seinem Bett schlafen/einschlafen soll und deswegen brüllt, wenn man nicht wirklich dahinter steht.
Mein kleiner Sohn ist jetzt 17 MOnate alt und schläft teilweise noch im Familienbett.

Die Kinder von Freunden von uns haben bis zum Alter von zwei bzw. drei Jahren im Familienbett geschlafen. Dann wollten sie von alleine ein eigenes Zimmer haben.

LG Silvia

Beitrag von tragemama 24.03.10 - 21:37 Uhr

Ob das ok ist, entscheidet doch ganz allein Ihr! Unsere Kinder schlafen beide (2,5 Jahre und 5 Monate) theoretisch in Beistellbetten, praktisch nur die Kleine, die Große zwischen uns. Und für UNS ist das die optimale Lösung und käme keine andere in Frage.

Andrea

Beitrag von woelkchen1 24.03.10 - 21:37 Uhr

Das mußt du für dich entscheiden.

Scarlett ist 1,5 Jahre und schläft im Ehebett, und das hoffentlich noch eine ganze Weile! Ich liebe es, und kann es mir anders nicht vorstellen.

Du, der Papa und dein Kind müssen sich wohl fühlen, alles andere ist egal! Es gibt doch Gründe dafür, warum er bei euch schläft, oder? Der schönste Grund ist, weil ihr es so schön findet!

Beitrag von kyrilla 24.03.10 - 21:50 Uhr

Hallo,

es ist Zeit ins Kinderzimmer zu ziehen, wenn er oder ihr das unbedingt möchtet. Unser Kleiner hat gut 2 Jahre bei uns im Bett geschlafen, bis dahin wurde er auch nachts noch gestillt.
Dann haben wir im Sommer ein Stockbett im Kinderzimmer aufgestellt und er mochte dort mit seinem Bruder schlafen (der kein reines Familienbettkind war, weil er das einfach nicht eingefordert hat).

Mittlerweile muss man ihn schon richtig überreden, mal (im Urlaub etc.) bei uns zu schlafen, zum Thema "den kriegt ihr nie wieder aus euerm Bett".

Ich stimme meiner Vorrednerin zu, mach doch eine solche Entscheidung nicht von der Meinung anderer, fremder Menschen abhängig sondern ausschließlich von euren Bedürfnissen als Familie.

LG
Kyrilla

Beitrag von schullek 24.03.10 - 21:58 Uhr

hallo,

ich weiss ja nicht, was in diesem artikel steht, aber ich kann dir versichern, dass daran gar nicht ungewöhnlich oder gar unnormal ist. mein gott, wenn ich 20 monate alt wäre, welcher platz wäre wohl der schönste zum schlafen?

mein sohn ist vier und hat sein bett auch an unserem dran. wir schlafen alle sehr gern so und so wird es bleiben, bis er es nicht mehr möchte. vielleicht bemerke ich nen guten zeitpunkt irgfnwann und pusche ihn in die richtung. weiss ich nicht. ich hab da keine hummeln im hintern. er hat sich selber abgestillt, selber entschieden, wann er bei omi übernachtet, wann er mit seinen großeltern allein in den urlaub fährt und er wird auch irgendwann zu groß für dieses schlafarrangement sein. bis dahin ist genau so richtig, wie es ist.
jedenfalls kenn ich kaum gemecker, das es ins bett geht und muss auch nachts nicht raus, weil das kind was will. angenehme nebeneffekte.

lg

Beitrag von abns2008 24.03.10 - 22:02 Uhr

Hallo!

Wenn es für dich/deinen Mann ok is`, warum sollte er nicht bei euch im Bett schlafen?

Für mich/uns wär das allerdings nix...
Die Dergels haben von Anfang an alleine in ihrem Zimmer geschlafen.
Und zwar aus dem einfachen Grund dass ich auch einen Bereich haben möchte der nur uns Erwachsenen gehört.
Und da hat sich unser Schlafzimmer bzw. unser Liebesnest immer gut angeboten! #verliebt#verliebt#verliebt !

Ich finds einfach wichtig ´ne gewisse Zweisamkeit zu pflegen!

Liebe Grüße,
Nicole

Beitrag von felix.mama 24.03.10 - 22:09 Uhr

Ohne dich angreifen zu wollen, die kann man aber auch in jedem anderen Raum pflegen ;-)

Beitrag von abns2008 24.03.10 - 22:21 Uhr

Ja, klar! Da hast du vollkommen recht!

Aber für mich ist es eben wichtig einen (Frei-) Raum zu haben den ich für mich allein beanspruche. Bzw. der mir und meinem Mann gehört!
LG;
Nicole

Beitrag von ayshe 24.03.10 - 22:23 Uhr

die einstellung zu einem familienbett muß jeder selber für sich finden.

meine tochter schlief solange bei uns im bett, wie sie wollte.
und sie zog in ihr zimmer und bett, als SIE es selber beschloß, da war sie 4,5 jahre alt.
bald wird sie 6 und wir hatten mit all dem nie streß.

Beitrag von cherry-pie 24.03.10 - 23:13 Uhr

Mein Sohn ist mit 2 1/2 Jahren freiwillig in sein Bett gezogen in seinem eigenen Zimmer. War und ist überhaupt kein Problem und wenn er mal nachts nicht schlafen kann, kommt er eben zu uns. So what? Mit 18 wird er sicher nicht mehr angekrochen kommen *lach*

Beitrag von ich-so 25.03.10 - 08:53 Uhr

es ist so lange ok, wie es allen damit gut geht.
mein sohn ist 26 monate und schläft bei uns im bett. wir finden das alle schön so, werden aber nach abgeschlossener kita-eingewöhnung langsam mal drüber nachdenken, dass er im eigenen bett schläft. es wird doch ein bißchen eng mit diesem großen kerl in der mitte.