Noch jemand wach? Mir gehts grad nicht so gut

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jenny133 25.03.10 - 00:08 Uhr

Hallo

mein Mann schnarcht und ich kann nicht schlafen. Mir ist heute was schlimmes passiert (und doch ist eigentlich gar nichts passiert).

Nico ist vor mir her gelaufen ich habe den Wagen aus dem Spielplatz geschoben und da sind so Gitter um die man rum laufen muss. Für mich keine Bedrohliche Situation und auf einmal krabbelt er unten durch die Gitter und rennt auf die Strasse zu ich konnte nicht so schnell nach, weil ich ja aussenrum laufen musste. Ich schreie: Stopp und er grinst nur und rennt weiter.

Das Auto vorne hat mich natürlich schon gesehen und auf ein Handzeichen hat es sofort gehalten. Und mein kleiner ist am Strassenrand auch von sich aus stehen geblieben. Aber wenn ich jetzt die Augen zumache spielt sich das ganze anders ab. Heute mittag hätte ich fast geweint vor lauter Schreck und jetzt tu ichs. Und ich zweifel an mir. Ich versuche mein Möglichstes zu tun eine gute Mutter zu sein, aber dem war ich nicht gewachsen. Wo es doch so lebensbedrohlich war. #heul

Und ich weiss, das er das nächste mal wieder lachend wegrennen würde. Klar, ich nehm ihn jetzt nur noch an die Hand. Aber wenn ich wüsste, wie ich ihm schnellstmöglichst beibringe auf mich zu hören, wäre ich viel beruhigter.
Ich habe das Gefühl, das es so eine Phase ist, denn er will grade bei allem was ich sage genau das Gegenteil. Aber hier hört der Spass echt auf.

Sorry, musste mir das grad mal von der Seele schreiben. Und wäre über Meinungen ganz froh!

Ganz liebe Grüße und Gute Nacht
Melanie mit Nico (zweieinhalb)

Beitrag von raeuber-tochter 25.03.10 - 00:21 Uhr

Hallo,

dass muss ja wirklich eine schrecklich Situation für dich gewesen sein!

Aber du hast doch super reagiert und alles getan, um deinen Sohn zu beschützen.
Glücklicherweise ist ja auch nichts passiert!!!

Auch wenn wir es gerne tun würden, können wir unsere Kinder nicht vor allem beschützen. Wenn also was passiert, heißt das nicht, dass wir schlechte Eltern sind.
Selbst wenn man daneben steht, kann den Kleinen was passieren und man nichts dagegen tun.

Meine Tochter ist sogar mal vom Sofa gefallen, obwohl ich direkt daneben saß und aufgepasst habe. Wenn sie mobil werden, sind sie manchmal auch unberechenbar.

Und sie testen gerne ihre Grenzen aus- deshalb hat dein Sohn auch so gegrinst. Es war ein Spiel für ihn-wenn auch ein gefährliches, aber das versteht er ja noch nicht.

Mach dir keine Vorwürfe! Du hast alles richtig gemacht und deinem Sohnemann ist nichts passiert!!!

Ich hoffe, du kannst jetzt besser schlafen.

lg

Beitrag von jenny133 25.03.10 - 00:26 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort.
Es ist schon ein Unterschied, ob ein Kind vom Sofa fällt oder auf die Strasse rennt. Nico hat grade so einen richtigen Dickkopf. Wenn er rumklettert oder auf dem Bett hüpft lasse ich ihn sogar, denn ich denke immer: Das ist ja nicht lebensgefährlich!

Unser "Spiel" heute sehr wohl und ich möchte sowas nicht nochmal erleben. Die nächste Zeit wird er nur noch bei mir an der Hand laufen. Aber ich glaube der Lerneffekt ist dabei auch nicht gerade rosig :-(

Beitrag von maschm2579 25.03.10 - 07:22 Uhr

Hallo Melanie,

das ist echt eine schreckliche Situation. Meine Tochter hat sich heute die Hand am heißen Wasser (aus dem Hahn) verbrannt. Sie war sooo schnell und wollte Hände waschen das ich nicht mehr reagieren konnte. Ich konnte auch die ganze Nacht nicht schlafen, und sie hat schön 11 std durchgeschnuffelt. Jetzt sitzt sie hier putzmunter ohne "auau" an der Hand und ich verdrehe die Augen vor Müdigkeit.

Mich würde mal interessieren wie Du reagiert hat? Da Du ja annimst das er das wieder macht, war ja Dein Donnerwetter nicht groß genug oder?

Meine Tochter ist auch einmal auf die Straße zugelaufen und sie hat sooo eine mega Ansage bekommen das sie es nie wieder getan hat.
A. war sie erschreckt von meinem Schrei und B. von dem Anschiss und das wir sofort nach Hause sind und sie nicht mehr spielen durfte.

Mit 2,5 Jahren versteht er das, und versteht auch wenn Du schimpfst und ihm erklärst das er sich dolle weh tut wenn er vom Auto umgefahren wird.

Ich hoffe Du hattest noch ein paar Std Schlaf und Dein Mann auch.

lg Maren mit Hannah gerade 2 geworden

Beitrag von jenny133 25.03.10 - 08:29 Uhr

Hallo Maren

ich versuche es ihm heute nochmal richtig zu erklären.
Natürlich habe ich ihn geschimpft und im ersten Moment sogar einen Klaps auf den Po gegeben. (Mach ich normalerweise nicht) aber ich weiss nicht, ob er es verstanden hat, denn ich denke er hat die Situation nicht so bedrohlich angesehen wie ich.

Vielleicht wäre er so und so am Strassenrand stehen geblieben? Keine Ahnung, aber ich will es beim nächsten mal auch nicht rausfinden, er kommt jetzt immer an meine Hand!

LG
Melanie

Beitrag von worker7 25.03.10 - 11:57 Uhr

sorry da bin ich nicht deiner meinung. ich hab selber eine 17 monate alte tochter. ich weiss wie sie tickt. dass sie nicht hört wenn ich sie rufe oder sich nur umdreht und mir bye bye winkt und dann weiter rennt. das ist in dem alter halt so. als mutter sind wir natürlich nicht allmächtig und fehler passieren. auch mir sind schon sachen passiert die ich meiner meinung nach hätte vermeiden können. auch soll das jetzt keineswegs ein vorwurf an die vorschreiberin sein. aber meine meinung ist- auch bei meiner eigenen tochter- sie sind keine kleinen erwachsenen ! wir haben die pflicht auf sie aufzupassen und haben die verantwortung. natürlich können die kleinen solche situationen noch nicht einschätzen. daher finde ich dass schimpfen mit den kindern in dem moment nicht der richtige weg ist. denn sie haben ja eigentlich nichts schlimmes gemacht- in ihren augen.
eltern müssen wissen dass kinder an der strasse an die hand gehören. punkt. wie gesagt kein vorwurf. mir wird das ganz sicher auch mal passieren. es geht mir ums schimpfen. nicht das das falsch verstanden wird.
wie die vorschreiberin sagt hinterher in ruhe erklären finde ich den richtigeren weg. dass man aus panik heraus so reagiert mit klaps und schimpfen kann ich verstehen aber ich finde es nicht richtig.
in diesem sinne
schön dass nichts schlimmes passiert ist und dass euren mäusen auch nix passieren wird
lieben gruss sandra

Beitrag von maschm2579 25.03.10 - 12:33 Uhr

Hallo

das Kind der Userin ist 1 Jahr älter als Dein Kind... warte mal ab was sie dann schon alles versteht und kann!!!

Beitrag von worker7 25.03.10 - 13:04 Uhr

ist mir schon klar. dennoch ändert es meiner meinung nach nichts daran dass das kind noch nicht in der lage ist diese situation einzuschätzen. ein kind gehört bis es wirklich selbstständig ist meiner meinung nach an die hand. fertig. vielleicht seh ich das ein wenig streng aber find ich besser als wenns echt mal unterm auto liegt.....
sorry ist halt meine meinung. ich denke so bis 3 oder so ist minimum je nachdem wie entwickelt das kind ist. das kind meiner schwägerin ist zb 6 jahre. ich finde dass selbst der noch an die hand gehört weil der überhaupt nicht in der lage ist selbstständig über die strasse zu gehen obwohl er es vom alter her sein müsste!!!!!

Beitrag von maschm2579 25.03.10 - 13:25 Uhr

Ich nehme meinen 7jährigen auch noch an großen Straßen an die Hand.

Dennoch bin ich der Meinung das ein hinhocken und lieb bitten nicht ausreichend ist. Eine "klare" Anssage versteht ein 2,5jähriges Kind und weiß zumindest das die Mutter es ernst meint.

Meine Freundin bittet Ihr Kind auch um alles und jedes. Das Kind haut mein Kind und schubst es und zieht es am Kragen auf den Boden. Sie sagt dann in einem liebenden Ton: bitte XY hau nicht #aerger

Jedem das Seine, aber ich denke man darf ruhig mal richtig schimpfen.

Beitrag von worker7 25.03.10 - 20:13 Uhr

sorry ich denke du hast mich falsch verstanden. natürlich schimpfe ich auch mit meinem kind wenn was nicht richtg ist. meine kneift zur zeit super gerne da nehm ich sie auch zu mir auf augenhöhe und sag ihr streng das das nicht geht weil es weh tut.
ich meine nur dass es in dieser situation thema strasse nicht das verschulden des kindes war.....
aber nicht dass du denkst ich bin streitsüchtig. ich will nur klarstellen wie ich das gemeint habe........
du hast schon recht jeder muss selber wissen wie er sein kind erziehen will. meine freundin ist auch so eine die millionen mal ermahnt..... ich hab die geduld einfach nicht. so nach drei vier mal ermahnen wird bei mir gehandelt. siehst also- auch ich leb nach dem motto leben und leben lassen.
alles liebe dir und auch allen anderen und dass keinem von euch oder euren lieben was passiert
sandra

Beitrag von jenny133 25.03.10 - 22:32 Uhr

Hallo

ich hab mir ja auch große Vorwürfe gemacht.
Wird mir auch sicher (gehe ich davon aus) nicht ein zweites mal passieren.
Er ist an der Straße IMMER an meiner Hand. Aber wir liefen erst vom Spielplatz raus und bis zur Straße ist noch ein Stückchen wenn man an den Gitterstangen entlangläuft. Aber Nico hat abgekürzt #schock Habe absolut nicht damit gerechnet, das er unter den Stäben durchkrabbelt :-(

Anders als du bin ich aber schon der Meinung, das man auch mal schimpfen muss. Natürlich nicht ständig und dauernd, aber gerade bei meinem kleinen kommt man mit erklären in manchen Situationen echt nicht weiter. Hauen tu ich aber sonst (ausser eben gestern vor lauter Schreck) nicht. Denn wenn ich nicht das tue was er will hat er auch nicht das Recht mich zu hauen. Wenn er mit mir rumschreit weil er etwas nicht will/oder will, zeige ich aber auch verständniss und erkläre ihm meine Meinung.

LG
Melanie

Beitrag von worker7 26.03.10 - 11:14 Uhr

hi melanie
es sollte für dich absolut kein vorwurf sein hab ích ja vorher schon betont. wir sind alle nur menschen. es kann ja auch mal - wie bei meiner schwägerin-sein, dass sich das kind (das an der hand war!!!) los reist. in diesem fall kam es leider zum unfall obwohl verkehrsberuhigter bereich war..... was meinst du wie es meiner schwägerin ging...?aber noch mal wir sind alle nur menschen und menschen machen nun mal fehler. wir wollen hoffen dass unsere fehler möglichst folgenfrei bleiben und wenn nicht dann muss es eben hingenommen werden...vorwürfe ändern doch gar nix und selbstzerfleischen schon gar nicht. ich hab vor einiger zeit vergessen unser türgitter zu zu machen. meine süsse ist kopfüber 4 stufen runtergesegelt..... was glaubst du wie fertig ich aus lauter vorwurf gegen mich selber war ich dumme kuh........aber es hilft nix. ab ins krankenhaus - sah schlimmer aus als es war. und ich garantiere dir das wird alles noch tausend mal vorkommen......
kopf hoch und nicht verzagen....
lieben gruss
sandra