Haben sich immer alle für euch gefreut?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von minisun 25.03.10 - 08:04 Uhr

Hallo,

ich habe mal eine Frage.
Mich belastet gerade etwas ziemlich doll...
Meine Familie ist von Haus aus schon nicht so einfach und sie sind in der Vergangenheit immer sehr gut im tot schweigen von Problemen gewesen.
Nun haben wir meinen Großeltern von der Schwangerschaft erzählt und als Antwort haben wir bekommen das sie geschockt sind.
Wir hatten vor dieser Information eigentlich ein gutes Verhältnis, haben wöchentlich telefoniert und uns getroffen wenn es machbar war ( wir wohnen circa 400 km auseinander ).
Nun hatten wir extra eine Fahrt zu ihnen eingerichtet, Kuchen mitgebracht und wollten es ihnen eben in netter Atmosphäre sagen. Ich finde wenn man dann merkt wie sind die Familie für einen freut, dann pusht einen das auch immer noch etwas. Man hat ja eh schon ein paar Zweifel, ob man das alles schafft, ob es der richtige Zeitpunkt ist und so weiter und so fort.
Naja, ihnen ist alles aus dem Gesicht gefallen, sie waren wirklich geschockt.
Nach ungefähr einer Woche habe ich mal angefragt warum sie so reagiert haben, und mein Opa erklärte mir das es ein Schock war, weil wir nicht verheiratet sind.

Ich freue mich ja auf das Baby. So ist es nicht, überhaupt nicht. Aber irgendwie zieht mich das doch sehr runter. Ich wollte es mir erst nicht so eingestehen, aber ich merke einfach das ich das nicht verdrängen kann.

Und nun wollte ich eben wissen, ob ihr auch solche Erfahrungen gemacht habt und wie ihr damit umgegangen seid?

Vielen Dank
Minisun

Beitrag von dani-n 25.03.10 - 08:11 Uhr

Guten Morgen Minisun,

auch ich habe so eine Erfahrung machen müssen und zwar mit meiner eigenen Schwester. Sie ist mit ihrem Leben unzufrieden, lässt sich aber nicht helfen. Das hatte zur Folge das ich sie heute das erste mal wiedersehe, seit meiner Hochzeit letztes Jahr im Mai.

Als ich schwanger wurde im Oktober, habe ich sie angerufen und ihr davon berichtet. Freude war was anderes. Sie sieht das Baby eher als Rivalen oder sowas an. Sie meinte nur zu unserer Mutter: Jetzt hast du ja bald dein Enkelchen was du schon immer wolltest. Sie selbst hat doch zwei Kinder und das waren die ersten Enkelchen die meine Eltern überhaupt haben. Ich konnte das nicht verstehen. Heute gebe ich mir einen Ruck und schlucke meine Wut unter und werde sie mit meinem Vater besuchen. Ob ich wirklich das Richtige tue, weis ich noch nicht so genau. Ich ziehe heute meine Schlüsse, wenn ich von dort wieder wegfahre, ob der Kontakt noch Sinn hat oder nicht.

Schon traurig ich weis...aber was soll ich machen.

Dir kann ich nur sagen...es wächst Gras drüber. Auch deine Großeltern werden sich über das Kleine freuen. Sie sind halt aus einer Generation, wo alles Rang und Ordnung hatte...erst die Hochzeit, kein Sex vor der Ehe und dann die Kinder.

Ich hoffe, ich konnte dich bissel aufmuntern und dir das Gefühl geben, dass du nicht alleine bist.

Liebe Grüße
Daniela

Beitrag von emily1807 25.03.10 - 08:15 Uhr

Wir wohnen 300 km von der Heimat entfernt.

Meine Mama saß in einem Restaurant (wusste ich nicht) und "schrie" durchs Restaurant, dass sie Oma wird #hicks und ihre beste Freundin, die mich seit ich klein bin kenne, war auch ganz aus dem Häuschen


Meinem Opa hab ich es zu seinem Geburtstag gesagt. Er wollte nicht feiern, da er krebskrank ist und nicht mehr feiern möchte. Er hat sich riesig gefreut *schnief und ist ganz stolz auf sein erstes Urenkelchen ...

Mein Papa ... (lebt getrennt v. meiner Mama)
... Da kam dann als Reaktion: Da braucht ihr ja ne größere Wohnung, n größeres Auto und wie viel länger weiß es denn die Mama schon :-( ...
... sein Interesse an mir uns seinem ersten Enkelchen sind mehr wie gering. Er ist halt zum egoistischen Dummbatzen mutiert, seit er ausgezogen ist ....
sehr traurig


Schatzis Papa mit Freundin haben sich auch tierig gefreut.
Von seiner Schwester kam nur: Habt ihr Euch das auch richtig überlegt? Ich dachte, ihr wolltet kein Kind ...

....
Familie kann man sich leider nicht aussuchen. Dafür freuen wir uns über den Teil der Family, der sich mit uns freut und der andere Teil kann uns mal

Beitrag von bianca1988 25.03.10 - 08:16 Uhr

Als meine Oma (die es eigentlich gar nicht wissen sollte) hat war geschockt wir wären viel zu jung für ein Kind(21 und 25 jahre), aber die eigene Tochter mit 22 Jahren schon 4 kinder haben....

Beitrag von nadi85 25.03.10 - 08:18 Uhr

Guten morgen,

Hmm....das tut mir sehr leid für dich das nicht alle deine freude mit dir teilen.
Aber das kenne ich zu gut.(leider)

Damals als ich das erste mal Schwanger wurde hat gerade meine Mutter absolut dagegen gesprochen.
Sie ist in manchen Dingen absolut abergläubisch und war der Meinung das wenn unser Kind zur Welt kommt ein Familien Mitglied uns verlassen würde.
(Als ich damals Geboren wurde ist kurz danach mein Opa verstorben).
Dazu kamen noch andere Dinge aber die möchte ich hier ungern Preis geben.
Meine Großeltern waren auch nicht begeistert der Kontakt ging total dahin.
Aber seit dem unsere Kleine Geboren ist haben wir ein Super gutes Verhältniss und sie sind Mega Stolz.
Und freuen sich nun auch total das Glück ein zweites mal erleben zu dürfen.

Ich habe mir trotz allem meine Freude nicht nehmen lassen.
Der kontakt zu meiner Mutter ging damals durch meine Ss etwas verloren.
Aber zum ende hin kam dann doch die freude und das ende vom lied war das sie bei der Geburt sogar mit dabei war.

Naja nun bin ich das zweite mal Schwanger und wir(meine Mutter und ich)haben so gut wie gar keinen kontakt mehr.

Aber ich habe mittlerweile gelernt damit umzugehen.
Es ist zwar Traurig aber ich bin Glücklich mit meiner Familie und das ist die hauptsache.

Ich denke alles brauch seine Zeit und wird sich legen.
Es ist für alle immer eine Umstellung dazu evt. Sorgen und Ängste der Familie.
Wenn auch unbegründet.

Drücke dir die Daumen das alles Gut wird.
Lass den Kopf nicht all zu hängen.

Viele liebe Grüße Nadine

Beitrag von minisun 25.03.10 - 08:20 Uhr

Konntet ihr das wirklich alles so auf mal weg stecken?

Ich meine das ja nicht böse, aber irgendwie trübt es die Freude ja doch etwas oder?
Ich meine es ist einfach schlimm zu spüren, das andere an einem zweifeln.. das geht für mich gar nicht.

Beitrag von emily1807 25.03.10 - 09:57 Uhr

man ist schon enttäuscht, aber bei mir ist es in bezug auf meinem papa nur der tropfen auf den heißen stein ...
und wenn man vorher schon emotional enttäuscht wurde, ist dann selbst so eine reaktion nicht mehr so schlimm


ich war schon traurig, aber wichtig ist, dass es dem Baby, Schatzi und mir gut geht und der Rest ist vollkommen unwichtig .... ;) ... sollen sie doch denken und machen was sie wollen

Beitrag von nani169 25.03.10 - 08:35 Uhr

Hallo Minisun,

ich kann das total nachvollziehen bei mir ist das genau so meine Familie weis das schon das ich #schwanger bin, haben sich auch alle total gefreut und sind super happy aber die Familie meines Mannes ist genau so wie bei dir außer meine Schwägerin (seine Schwester) ich war schon mal vor 3 Jahren schwanger da haben wir auch erst 1 Jahr zusammen gewohnt und waren nicht verheiratet naja wir habens ihr erzählt und sie sagte naja es ist ja noch ziemlich früh und es kann ja noch jedemenge passieren zumindest hat es dann doch nicht geklappt und sie sagte naja vielleicht ist es auch besser so#schock wie bitte ich habe nicht gedacht das sie so etwas sagt sie tut immer so als währe sie eine Heilige.

zumindest bin ich jetzt nach 3 Jahren wieder ss und auch verheiratet wobei es doch total egal ist mit der ohne Trauschein und ich habe daraus gelernt ich habe garkeinen drang seiner Familie das zuerzählen weil sie genau so reagieren würden ach du bist schwanger schön:-( für euch, so wir es sein.

lass dich davon nicht runter ziehen, hi du bist schwanger das ist das schönste auf der Welt ich weiß das ist hart von so nahe stehenden Menschen so etwas zuhören lass dich davon nicht runter ziehen freue dich mit den Menschen die sich für dich freuen:-D

wünsche dir alles gute und eine ganz ganz tolle Kugelzeit;-)

lg nani

Beitrag von nayita 25.03.10 - 08:36 Uhr

Eigentlich schon oder zumindest haben sie so getan :-p

Mein Chef fand's natürlich nicht so toll und hat erst als ich zur Tür raus bin noch dran gedacht mir zu gratulieren und eine meiner Freundinnen die auf keinen Fall Kinder möchte sagt mir wirklich bei JEDER Gelegenheit dass ich es ja noch bereuen werde... :-[

Beitrag von matildal 25.03.10 - 08:37 Uhr

Hallo,

bei uns haben sich wirklich alle gefreut!

Kann es sein, dass dich das mit deinen Großeltern wurmt, weil du evtl. selbst auch Zweifel hast?
Wenn man von einer Sache überzeugt ist und sich sicher ist, dass es genau richtig ist, dann nimmt einen das nicht so mit! Verstehst du was ich meine?

Tja, das mit dem Verheiratetsein... das ist so eine Sache;-) Ich denke, dass unsere Großeltern nun die letzte Generation sind, die sich darüber noch aufregen:-p

Ich denke, dass keiner das "so einfach" wegsteckt. Aber ich würde mich fragen, warum dich das so wurmt?

Beitrag von linda1983x 25.03.10 - 08:49 Uhr

hallo

Das kenne ich nur zu gut , ich bin mit nummer 4 ss ,mein freundin hat sich riesig gefreut weil sie hat auch alles miterlebt damit ich endlich ss wurde ,es hat 19 monate gedauert bis sich unser wunsch endlich erfühlt hat mit nr 4

na ja meine schwiegereltern fienden das garnicht so toll,ich bin jetzt in der 21 ssw und sie haben mich bis jetzt nicht einmal drauf angesprochen ,kein glückwünsche ,was es wird oder wie es mir geht ,einfach nichts!!
für mich ist es schon hart da mein kind wohl nicht erwünscht ist in der familie,aber ich kann es ja nicht ändern und muss es wohl so hinemen,
aber egal wir freuen uns riesen gross auf unser baby nr 4 #huepf

Beitrag von berry26 25.03.10 - 09:03 Uhr

Hi,

also ich finde das man das im voraus immer ganz gut abschätzen kann. In deinem Fall hättest du es eigentlich auch vorher wissen können, oder nicht? Die Einstellung der eigenen Großeltern kennt man in solchen Dingen ja normalerweise.

Ich kenne das auch das sich nicht jeder drüber freut. Bei unserem Sohn war noch jeder einigermaßen begeistert. Beim zweiten wussten wir aber schon vorher das gerade meine Schwiegereltern eher reserviert reagieren werden.
Da hörte man eigentlich auch immer nur das wir uns das hätten besser überlegen müssen und das der Zeitpunkt der falsche sei....bla bla bla.

Da muss man aber einfach drüberstehen. Mir persönlich ist es egal was andere zu unserer Familienplanung sagen, da ich voll und ganz dahinterstehe.

LG

Judith

Beitrag von wir3inrom 25.03.10 - 09:26 Uhr

Hallo Minisun!

Erst gestern habe ich abends im Bett darüber nachgedacht, wie die Reaktionen auf die neue Schwangerschaft so waren.
Erfreulicherweise war bislang noch niemand dabei, der irgendwie doof reagiert hat, es wussten aber - das muss ich hinzufügen - eigentlich alle, dass wir an Kind Nr. 2 basteln.

Noch sind nicht alle informiert, es ist also noch Raum für doofe Kommentare, aber ich bin zuversichtlich.

Vielleicht kriegen deine Großeltern ja noch die Kurve, ich wünsche es dir sehr!

LG
Simone

Beitrag von sandra.weidmann 25.03.10 - 09:31 Uhr

Hallo Minisun,

ich kann Dich gut verstehen. Mir ging's bzw. geht's genauso. Bei mir sind es jedoch meine Eltern, die erst mal doof geguckt haben und nicht sonderlich begeistert sind, dass ich schwanger bin.

Ich habe schon eine Tochter aus meiner zweiten Ehe und bin auch schon zweimal geschieden. Der leibliche Vater meiner Tochter kümmert sich nicht um sie und ist nie gut mit uns umgegangen.

Jetzt habe ich aber einen sehr lieben Freund, mit dem ich mir eine schöne Zukunft vorstellen kann und auch daran glaube, dass er mich wirklich lieb hat und kein solch böser Mensch ist wie meine vorherigen Erfahrungen.

Aus diesem Grunde sind meine Eltern da sehr kritisch und glauben, dass ich bald als Alleinerziehende mit 2 Kindern dastehe.

Das ist auch nicht sehr hilfreich und ich hatte mir schon ein wenig Unterstützung erhofft. Die Schwangerschaft war ja nicht geplant und ich war genauso überrascht, und genau deswegen hätte ich mir auch eine andere Reaktion gewünscht. Es ist schade, aber so ist das halt mal... Leider.

Ich wünsche Dir alles Gute!

LG Sandra

Beitrag von minisun 25.03.10 - 09:37 Uhr

Oh vielen Dank für eure vielen und lieben Antworten.

Ist es nicht vollkommen normal das man Zweifel hat? Ich meine das ist meine erste Schwangerschaft und alles ist ganz neu für mich. Da fängt man doch ganz von allein an zu überlegen ob man ne gute Mami wird oder nicht?

Was mich daran so wurmt ist einfach, das ich nie diejenige in der Familie war die Probleme gemacht hat. Ich war immer das Enkelkind, welches gerne als Vorhängeschild benutzt wurde. Und ich hätte eigentlich mit vielen Reaktionen rechnen können, aber das sie dann doch SO reagiert haben, hat mich schon tief getroffen.
Es tut nur so weh weil man spürt wie die an einem, an der Beziehung zu meinem Freund und eben an meinem Leben zweifeln. Vorher war das auch immer alles ach soo toll.

Danke, ihr seid echt lieb.