Zeckenimpfung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mamajeannine 25.03.10 - 08:13 Uhr

Guten Morgen!

Ich hab heute auch mal ne Frage an euch ;-)

Lasst ihr eure Kinder impfen? Mein Sohn ist 2,5Jahre alt und ich hab da so ziemlich gemischte Gefühle bei.
Es gab bis jetzt keine impfung die er wirklich gut vertragen hat (im gegensatz zu meinen Töchtern)
Wir wohnen hier im Risiko-Gebiet und ich überlege die ganze Zeit ob Ja oder Nein...
Ich hab mir jetzt einen Termin beim Kinderarzt geben lassen um es mit ihm zu besprechen,wollte trotzdem gerne mal eure Meinung hören..
Habt ihr impfen lassen ? Freue mich auf Antworten #stern

LG Jeannine

Beitrag von angiemaus_n 25.03.10 - 08:18 Uhr

ich hab meine letzen freitag gegen impfen lassen da wir auch und meine eltern viele zecken immer haben. und will auf nummer sicher gehen.

Beitrag von jenny133 25.03.10 - 08:31 Uhr

Hallo

mein Hausarzt hat gesagt das macht er nicht vor Nico´s drittem Geburtstag. In sofern haben wir dieses Thema erstmal verschoben.

Lass dich doch nochmal eingehend vom Kinderarzt beraten?

LG
Melanie

Beitrag von marlene75 25.03.10 - 10:38 Uhr

Ich würde es auf gar keinen Fall machen, da die Zeckenimpfung mit die schwersten Nebenwirkungen hat (und ich spreche nicht nur von den direkten, sondern auch von den Langzeitschäden)
Zumal Du nur gegen wenige der sehr vielen FSME Erreger imofen kannst und gegen Borreliose gar nicht.
Hingegen werden die Krankheitserreger erst nach 12 Stunden übertragen, das heißt, wenn Du Dein Kind jeden Abend absuchst ist das Risiko eine Ansteckung sehr gering zumal ja auch nicht jede Zecke Überträger ist . Einer frühzeitig erkannte Erkrankung ist auch gut heilbar.
Die Risiken eines Impfschadens hingegen sind sehr hoch. Gerade wenn Dein Sohn schon auf die anderen Impfungen stark reagiert hat!
Das die meisten kia's zur Impfung raten ist kein Indiz dafür, dass sie auch für Dein Kind unbedingt notwendig ist.
Alles Gute
Marlene

Beitrag von teufelchendani 25.03.10 - 23:33 Uhr

Hi!

Zoe wurde im Januar und im Februar gegen die miesen Viehcher geimpft.

Wir wohnen im Risikogebiet und wir sind alle geimpft. Der Sohn von meinem Freund bringt oft im sommer welche mit nach hause und das aus dem freibad.

Für mich ist es wichtig und ich denke die nebenwirkungen der impfung sind geringer wie eine infektion nach einem biss.

meinen freund hat vor 2 jahren eine nur "angebissen" also nicht festgesaugt und er war laut Arzt ein Musterbeispiel für jedes Lehrbuch: boreliose. OK dagegen ist man nicht geimpft, aber die erreger waren sofort übertragen und nicht wie jemand geschrieben hat nach 12h. (der Arztb hat sogar ein foto gemacht #schein)

Zoe hatte keine nebenwirkungen.

LG dani